News

Soundcore Liberty 4 In-Ear Kopfhörer als Liberty Air 2 Pro Nachfolger in USA erschienen

ENDLICH! Die Soundcore Liberty 4 sind in den USA auf den Markt gekommen und ein Europa-Start lässt vermutlich nicht lange auf sich warten. Sie können aus meiner Sicht als der lang erwartete Nachfolger der Soundcore Liberty Air 2 Pro gesehen werden. Soundcore lockt mit Dual-Treibern, innovativen Ohrpolstern, aktiver Geräuschunterdrückung uns sind zudem mit LDAC-Codec und Hi-Res Zertifizierung.

Soundcore Liberty 4 schwarz

Neues Design mit kürzeren Stäben

Das Design der Soundcore Liberty Air 2 Pro ist mittlerweile wirklich in die Jahre gekommen. Die Hörerstäbe sind in 2022 einfach zu lang. Bei den neuen Soundcore Liberty 4 hat man diese nun gekürzt. So erinnert die Form der Liberty 4 tatsächlich ein wenig an ein Budget-Modell aus dem eigenen Haus, den Soundcore Life P2 Mini. Abgesehen von kürzeren Stäben bleibt das Design aber ähnlich und auch wenn die Namensgebung nicht mehr 100% passt, ist eine gewisse Ähnlichkeit zu den Soundcore Liberty Air 2 Pro nicht abzustreiten.

Die neuen Hörer sind nur in Schwarz und Weiß erhältlich. Bei den Soundcore Liberty Air 2 Pro war die Farbauswahl mit zusätzlicher rosafarbenen und blauen Variante etwas größer. Eventuell schiebt Soundcore hier aber auch noch etwas nach, es wäre nicht das erste Mal. Was die Angabe von konkreten technischen Daten angeht, entwickelt sich Soundcore leider immer mehr zu Apple 2.0., weder Größe noch Gewicht sind auf der amerikanischen Produktseite zu finden, schade!

Soundcore wirbt zudem mit neuen „innovativen“ Ohrpolstern, welche mit zwei Layern ausgestattet sind. So soll der Tragekomfort, aber vor allem auch die Abschirmung von der Außenwelt auch ohne ANC verbessert werden. Man hat sich dafür den Namen „Cloud Comfort“ ausgedacht. Na ja, ich finde, dass diese doppelte Gummischicht an dieser Stelle etwas zu stark aufgeblasen wird.

Duale Treiber unter dem Namen ACAA 3.0

Während die Soundcore Liberty Air 2 Pro noch mit einem dynamischen Single-Treiber ausgestattet waren, spendiert man den Liberty 4 nun erstmals duale Treiber in einem Soundcore Kopfhörer. Unter dem Namen ACAA 3.0 fasst Soundcore zwei dynamische Treiber in einem Audio-Modul zusammen. Das ACAA 2.0 Modul ist in den Soundcore Liberty 3 Pro verbaut und besteht aus einem dynamischen Treiber und einem BA-Treiber.

Neu ist das Konzept von zwei dynamischen Treibern in einem In-Ear Hörer keineswegs. Namhafte Hersteller wie Samsung, EDIFIER und zuletzt auch Redmi haben bereits Kopfhörer mit einem ähnlichen Treiber Konzept auf den Markt gebracht. Leider schweigt Soundcore sich über die Membrangrößen aus. Meiner Erfahrung nach kommen hierbei meist eine 10 mm Membran für den Tief- und unteren Mittelton und eine 6 mm Membran für den oberen Mittel- und Hochton zum Einsatz. Wie genau das ACAA 3.0 Modul aufgebaut ist, kann ich aber natürlich nicht sagen.

Dabei sind die Soundcore Liberty 4 neben AAC- und SBC-Codec mit dem hochauflösenden LDAC-Codec ausgestattet. Diesen Codec hat man bei den Liberty Air 2 Pro via Software-Update nachgereicht. Sie sind zudem Hi-Res wireless zertifiziert und verfügen über duale Geräteverbindung.

Ebenfalls in Mode scheint die Implementierung eines 360° Spatial Audio-Modus. Ich bin bei diesem über Software berechneten 360°-Modi immer etwas skeptisch. Denn eigentlich will ich doch das hören, was sich ein Musikproduzent während des Masterings gedacht hat und nicht das was eine KI im Nachhinein daraus macht. Wie dem auch sei, der 360° Modus der Soundcore Liberty 4 ist in zwei verschiedene Untermodi geteilt, zum einen gibt es einen Musik-, zum anderen einen Kinomodus. Ob das nun wirklich gut ist, wird am Ende wohl vom persönlichen Geschmack der Hörer abhängen.

Aktive Geräuschunterdrückung – mittlerweile Standard

Natürlich sind die Soundcore Liberty 4 mit aktiver Geräuschunterdrückung ausgestattet. Dabei handelt es sich wie üblich um hybrides ANC, dass Umgebungsgeräusche sowohl in der Innenseite, als auch in der Außenseite der Hörer misst und einen entsprechenden Antischall erzeugt. Dabei gibt es hier jetzt auch adaptives ANC, dass die Stärke des ANCs anhand der Umgebungsgeräusche automatisch wählt. Nicht neu auf dem Markt, aber neu für Soundcore!

Soundcore Liberty 4 HearID

Während die meisten Hersteller immer einen Geräusch reduzierenden Wert in Dezibel angeben, lässt sich Soundcore auch hier nicht zu einem vergleichbaren Wert hinreißen. Ob das jedoch gut oder schlecht ist, wird wohl erst die Praxis zeigen.

Wieder mit Top-Headset?

Die insgesamt sechs verbauten Mikrofone werden nicht nur für das ANC, sondern auch zum Telefonieren genutzt. In der Vergangenheit hat Soundcore schon bewiesen, dass man gute AI-Algorithmen zur Geräuschreduzierung entwickeln kann. Im Fall der Liberty 4 spricht man wieder von klaren Stimmen auch in lauten Umgebungen, ich bin gespannt, ob sich dies in der Praxis bestätigen lässt.

Herzfrequenz Sensor im In-Ear

Als hätte man sich bei Soundcore in der Entwicklung gedacht: „Wir brauchen unbedingt noch irgendein neues Feature!“, verbaut man jetzt auch einen Sensor für die Herzfrequenzmessung im In-Ear. Wirkt auf mich etwas random, ist aber grundsätzlich auch nichts Neues. Es gibt bereits einige Sportkopfhörer, beispielsweise von Amazfit, die ebenfalls mit einem solchen Sensor ausgestattet sind. Ich persönlich hätte Herzfrequenzsensoren eher in die Soundcore Sport X10 gesehen, nun ist er in die Liberty 4 gelandet, auch nicht verkehrt.

Soundcore App mit vielen Funktionen

Die Herzfrequenzaufzeichnungen können in der Soundcore App eingesehen werden, darüber hinaus gibt es hier viele weitere Funktionen, die meisten davon sollten nicht neu sein. Via HearID lässt sich der Equalizer individualisieren und HearID ANC heißt der adaptive ANC Modus von Soundcore. Darüber hinaus können hier auch die Touchgesten angepasst werden, die jetzt über ein Zusammendrücken der Hörer ausgelöst werden. Diese Funktionsweise hat zuerst Apple mit den AirPods Pro eingeführt, wurden mittlerweile aber auch von Huawei und weiteren Herstellern übernommen.

Soundcore Liberty 4 Herzfrequenzmessung

Gute Laufzeit dank ANKER

Technische Daten bekommen wir auch zur Akkukapazität, nicht mehr, lediglich Laufzeitwerte. Soundcore verspricht, mit AAC-Codec ohne eingeschaltetes ANC, bis zu 9 Stunden Laufzeit und bis zu 28 Stunden mit der Ladebox. Ist das ANC eingeschaltet, gibt Soundcore einen Wert von 7 Stunden an und noch 24 Stunden mit der Ladebox. Interessant wird für mich die Laufzeit mit LDAC-Codec und eingeschaltetem ANC. Diesen Wert gibt Soundcore (vorsichtshalber?) nicht an. Die Akkubox kann via USB-C Kabel oder kabellos geladen werden.

Einschätzung

Die neuen Soundcore Liberty 4 werden sehr wahrscheinlich ein rundum Upgrade der Soundcore Liberty Air 2 Pro darstellen. Vom Klang erhoffe ich mir durch die neuen Dual-Treiber einen detailreicheren Hochton. Auch das ANC sollte im Vergleich eine deutliche Verbesserung darstellen, um mit Kopfhörern wie den AirPods Pro 2 und den Samsung Galaxy Buds2 Pro konkurrieren zu können. Das ANC ist somit hoffentlich auch besser als das der Soundcore Liberty 3 Pro, klanglich gehe ich aber davon aus, dass Liberty 4 nicht als Sound-Flagship zu verstehen sind. Ich gehe davon aus, dass die Liberty 3 Pro hier vorerst besser bleiben, bis ein Liberty 4 Pro auf den Markt kommt – das ist aber reine Spekulation, eventuell belehrt mich der Test auch eines besseren.

Mit einem Preis von 149,99$ in den USA werden sie in Europa vermutlich einen Hauch teurer sein. Somit muss man sich, um Preis-Leistungssieger zu sein schon mit den Top-Modellen von Samsung, Apple Huawei und Co. messen. Ich bin gespannt, ob Soundcore es schafft, mit den Liberty 4 aus der Masse herauszustechen, oder ob man mit diesem Kopfhörer in der Masse untergeht.

1a670c19253247ecb348d53c3b197cee
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (17)

  • Profilbild von Gast
    # 22.10.22 um 13:13

    Anonymous

    149,99$ als Preis ist doch okay wenn die Leistung stimmt. Wenn man bedenkt, Nothing will seine Preise für deren In-Ear mit viel weniger an Features von 99,99$ auf 149,99$ erhöhen, dann ist das sogar schon ein Schnäppchen.

  • Profilbild von SpeedyG
    # 22.10.22 um 21:24

    SpeedyG

    Die Liberty 4 versus die Sennheiser momentum true wireless 3 wäre interessant – Einschätzungen gerne willkommen! 🙂

  • Profilbild von Karl Küpper
    # 22.10.22 um 23:49

    Karl Küpper

    Mich würde interessieren ob der Dual-Mode auch mit LDAC möglich ist. Beim Liberty3 pro ist es das nicht.
    Bis jetzt ist kein Tester darauf eingegangen.

    • Profilbild von Tim
      # 24.10.22 um 09:17

      Tim CG-Team

      Hallo Karl!

      Theoretisch ist das möglich, wenn es nicht geht, dann hat Soundcore diese Funktion bewusst für den LDAC- Modus gesperrt. Die Gründe dafür sind das Energiemanagement. Der LDAC-Codec ist ohnehin ziemlich energieineffizient, im Vergleich zum AAC-Codec. Bei dualer Geräteverbindung würde die Akkulaufzeit vermutlich auf unter drei Stunden fallen, daher wird es erst gar nicht möglich gemacht.

    • Profilbild von SpeedyG
      # 24.10.22 um 14:40

      SpeedyG

      @Karl: Mich würde interessieren ob der Dual-Mode auch mit LDAC möglich ist. Beim Liberty3 pro ist es das nicht.
      Bis jetzt ist kein Tester darauf eingegangen.

      ich habe gestern einen Review auf Englisch gesehen, der meinte es ist nicht möglich.

    • Profilbild von Dny
      # 01.11.22 um 15:33

      Dny

      Zu deiner Frage: es ist NICHT möglich! Entweder Dual Mode oder LDAC. Ich habe sie bereits und durfte sie testen. Ansonsten: TOP Kopfhörer.
      Etwas ungewöhnlich ist die Bedienung seitlich an den Stäben, aber man gewöhnt sich recht schnell daran / um.

  • Profilbild von Hendrik
    # 23.10.22 um 19:37

    Hendrik

    Fällt mir immer öfter (also auch bei anderen Herstellern aus CN) auf:
    warum sind auf den offiziellen Produktbildern die Ear-Buds immer mit Photoshop in die Ohren "reingebaut"?
    Das fällt doch auf und für ein vernünftiges Fotoshooting wird doch noch Geld übrig sein 😀

    • Profilbild von Fabiann
      # 23.10.22 um 20:31

      Fabiann

      Das stimmt. Find ich auch total dämlich. Auf den Photoshop Bildern kann man die Dimension des Kopfhörer überhaupt nicht erkennen.

      • Profilbild von Tim
        # 24.10.22 um 09:19

        Tim CG-Team

        Naaajjaaa… Manche Menschen haben sehr große, manche sehr kleine Ohren. In kleinen sehen die Hörer groß aus, in großen sehen sie klein aus…

    • Profilbild von Tim
      # 24.10.22 um 09:17

      Tim CG-Team

      Hmm.. Kosten, würde ich jetzt mal tippen ^^

      • Profilbild von Hendrik
        # 24.10.22 um 21:52

        Hendrik

        Wirkt halt immer wahnsinnig unseriös. Außerdem hilft mir ein echtes Bild vom EarBud in einem echten Ohr (ob groß oder klein) immer einzuschätzen wie sie optisch wirken.
        Bin jedes mal dankbar, wenn Tester:innen ein Foto vom eingesetzten EarBud in ihrem Bericht haben

      • Profilbild von Gast
        # 25.10.22 um 09:42

        Anonymous

        Wieso die Kosten?
        Apple, LG, Huawei, Xiaomi und co. machen das doch auch so. Da werben doch alle damit wie gut die Kamera in ihren Smartphones ist, wie gerade die Werbung zum 12T Pro oder das was Apple da immer macht und man könnte damit ja schon Hollywood ersetzen.
        Glaube Samsung ist einer der wenigen Hersteller die es auch echt zeigen, vielleicht liegt es daran, dass es da nur ohne Stäbchen gibt 🙄

    • Profilbild von Gast
      # 25.10.22 um 09:37

      Anonymous

      Es geht da rein um die Optik. Schau dir einmal bewusst draußen Ohren an wo Stöpsel drin stecken. Also wirklich gezielt darauf achten und auch auf das umgebende Ohr und oft ist es halt so, dass da einige Teile vom Ohr durch die Bauform nach vorne, also vom Schädel weg gedrückt werden und das sieht nicht immer wirklich schön aus.
      Mit Photoshop eingefügt gibt es das nicht.
      Wundert mich eh, dass noch keine Aluhutträger In-Ears aufs Korn genommen haben. Masken machen ja auch oft Segelohren und hier stopft man sich etwas ins Ohr was viele noch länger tragen und den Knorpel unten wo es reingedrückt wird auch unformen.

  • Profilbild von Karl Küpper
    # 26.10.22 um 11:17

    Karl Küpper

    Gibt es schon Informationen über den Verkaufsstart in Deutschland?

  • Profilbild von Sinan
    # 08.11.22 um 01:59

    Sinan

    Wann kommt der endlich nach Deutschland wird mal endlich Zeit ich will die Kopfhörer haben.

    • Profilbild von Tim
      # 10.11.22 um 10:58

      Tim CG-Team

      Leider gibt es dazu noch keine Infos, müssen wohl abwarten. Wenn es etwas Neues gibt, erfahrt ihr es hier! 🙁

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.