Test

Xiaomis erster reiner Wischroboter SWDK ZDG300 für 225€ wieder erhältlich

Lange war der Wischroboter nicht mehr verfügbar, jetzt ist er wieder bei GearBest für 225,96€ erhältlich.

Wir testeten damals nur die Android-App zu dem Roboter. Vermehrt lesen wir von Problemen mit der iOS-App, entsprechend raten wir Apple-Smartphone-Nutzern aktuell vom Kauf ab. Sobald wir Neuigkeiten dazu haben, informieren wir euch selbstredend hier.

10 Monate lang glaubten wir, das Modell würde für uns hierzulande nie bestellbar sein, nachdem wir es bei Xiaomis Verkaufs- und Crowdfunding-Plattform Xiaomiyoupin entdeckten. Doch der chinesische Tech-Riese mit der Tochterfirma SWDK sollte uns nicht enttäuschen. Wir haben Xiaomis ersten reinen Wischroboter getestet – der auch noch quadratisch ist.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter

Technische Daten: Vergleich mit Mi Robot 1S

Als reiner Wischroboter hinkt der Vergleich zu den bisherigen Modellen des Herstellers natürlich. Damit ihr aber ein paar Daten in Relation setzen könnt, stellen wir dem ZDG300 den Mi Robot 1S gegenüber.

SWDK ZDG300

Xiaomi SWDK Saugroboter Produktbild

Mi Robot 1S

Xiaomi Mi Robot 1S Saugroboter

NavigationKamera-Navigation mit Gyrosensor (VSLAM)Laser-Raumvermessung
AppXiaomi Home (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS)
Lautstärke65 dB50-65 dB (je nach Saugstufe)
Akku2500 mAh5200 mAh
Wassertank0,24 lkeine Wischfunktion
Arbeitszeit2 h2,5 h
Gewicht4,8 kg3,8 kg
Maße32,0 x 32,0 x 8,0 cm34,5 x 34,5 x 9,6 cm
Steigungen15°, bis zu 1,5 cm15°, bis zu 2 cm
CE-Kennzeichenneinnein
Features
  • Mapping
  • Wischfunktion mit Vibrationsplatten
  • Raumeinteilung (Einzel- und Mehrraumreinigung)
  • Kartenspeicherung
  • Mapping
  • Sprachsteuerung via Xiaomi AI Speaker

Vom chinesischen Hersteller SWDK kennen wir bislang nur Handsauger, von Xiaomi allgemein nur die Saugroboter. SWDK gehört zu Xiaomis Ökosystem und ist eine vokalfreie Abkürzung für „Sawadika“.

Lieferumfang

Also die Verpackung ist schon einmal nichts besonderes, ein simpler, viereckiger brauner Karton. Aber dann findet man darin:

  • den Wischroboter
  • Ladestation mit CN-Ladekabel (EU-Adapter liegt bei)
  • Wasserauffangmatte
  • kleiner Messbecher
  • Einweg- und Mikrofasertücher, jeweils zwei für die Unterseite
  • Bedienungsanleitung auf Chinesisch
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Lieferumfang
Der Lieferumfang des Wischroboters.

Den beigelegten EU-Adapter würde ich gar nicht erst auspacken und mir diesen Adapter noch dazubestellen, den wir auch in der Redaktion nutzen bei den vielen chinesischen Geräten. Auch die Bedienungsanleitung ist auf Chinesisch, diese benötigt man nach Lesen dieses Testberichts aber auch nicht. Ansonsten steht der Nutzung des Roboters hierzulande aber nichts im Wege.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Ladekabel Adapter
Cooles Ladekabel mit Logo, gönnt euch aber einen besseren Adapter.

Ja, es gibt den Roboter nur als China-Version (aktuell?). Da wir aber dachten, wir würden ihn hierzulande auch in Zukunft gar nicht erst bestellen können, ist das ein verkraftbares Hindernis.

Design und Verarbeitung: Der erste seiner Art

Das Design bringt die typische Xiaomi-Optik und gewohnt gute Verarbeitung mit, allerdings ist die Form eine komplett andere als gewohnt. Der ZDG300 ist quadratisch und kommt entsprechend auch sehr gut in Ecken.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Boden
Da ist er ja, der kleine viereckige Kollege.

Um den gesamten Wischroboter herum ist ein Bumper verbaut. Damit ist der Roboter 360° um sich herum vor Zusammenstößen geschützt. Zudem federt der Bumper das Zusammenstoßen mit Möbelstücken ab. Normalerweise ist der Bumper eines Saugroboters nur vorne verbaut.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Bumper
Ein 360°-Bumper schützt den Roboter von allen Seiten.

Was man trotz guter Navigation leider sagen muss: Der Roboter dockt Hindernisse wie Möbelstücke auch gerne mal an. Manchmal auch etwas ruppiger. Ihm selber macht das gar nichts, Vasen oder anderen sensiblen Einrichtungsgegenständen aber schon. Also gut, dass er den 360°-Bumper hat.

Einem Wischroboter eine solche Form zu verpassen, ist absolut sinnvoll. Saugroboter haben an der Seite angebrachte Bürstenköpfe, weswegen es mit der runden Form auch möglich ist, alle Ecken zu erreichen. Bei einem Wischroboter mit zwei Wischaufsätzen ist die quadratische Form aber genau richtig, um auch in verwinkelteren Ecken wischen zu können.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Form
Die Form ist optimal für Wischroboter.

Der Roboter fährt nicht mit Reifen über den Boden, sondern hat ein Gummilaufrollensystem verbaut. So hinterlässt der Roboter keine Reifenspuren, wie es hin und wieder bei Hybridmodellen vorkommt. Und rutscht auch seltener weg.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Gummiwalzen
Der Roboter von SWDK ist ein … Kettenfahrzeug?!

Oh, noch einen lobenden Satz mehr: Die Höhe von 8,0 cm ermöglicht es dem Roboter natürlich auch gut, unter Möbelstücken zu wischen.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Höhe
Mit 8,0 cm ist der ZDG300 im Vergleich zu anderen Haushaltsrobotern recht flach.

Arbeitsweise und Navigation

Kennern der Xiaomi-Saugroboter wird gleich aufgefallen sein: Auf der Oberseite des 8,0 cm flachen Wischroboters findet sich kein LDS (Laserdistanzsensor). Entsprechend werden die Räumlichkeiten nicht via Laser gescannt. Der ZDG300 navigiert via Kamera (ohne optische Aufnahmen, also macht keine Fotos) und Gyrosensor.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Gyrosensor Kamera
Der Roboter scannt die Decke via Kamera.

Bei der Nutzung eines Gyrosensors misst der Saugroboter die Drehbewegungen von der Ladestation aus. Mit der Kamera scannt der SWDK ZDG300 den Grundriss, da er davon ausgeht, dass diese den selben Grundriss hat wie der Boden. Problem hierbei natürlich: Dachschrägen.

Die Navigation via Gyrosensor belegt im Ranking der besten Navigationsmethoden momentan Platz 2 nach der Laser-Raumvermessung. Das Mapping ist dadurch weniger präzise, der Roboter weiß aber dennoch, wo er sich befindet und navigiert zuverlässig durch die Räumlichkeiten.

Und zwar dadurch, dass er in geraden Bahnen arbeitet:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Inneren des Roboters arbeitet ein VSLAM-Grafikalgorithmus (VSLAM = Visual Simultaneous Localization and Mapping), der es dem ZDG300 ermöglicht, die während der Fahrt erkannten Hindernisse in einer Karte abzuspeichern. Hierbei wird simultan die Position bestimmt und dabei die Karte erstellt. Die Karte lässt sich darauf in der App abrufen. Durch weitere Hindernis- und Absturzsensoren wird der Wischroboter vor Zusammenstößen mit Möbelstücken oder Abstürzen von der Treppe geschützt.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Mapping
Das Mapping des Roboters könnte präziser sein.

Auf der Unterseite des Roboters arbeiten zwei Wischmöppe mit überzogenen Mikrofasertüchern, die sich auf- und abwärts bewegen und zudem noch vibrieren. So möchte der Hersteller die Muskelkraft, die man beim manuellen Wischen via Wischmopp einsetzt, ausgleichen und genügend Druck auf den Boden bringen können. Damit eben auch härtere Flecken gewischt werden können. Mit 800 Umdrehungen in der Minute arbeiten die beweglichen Vibrationswassertanks.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Unterseite
Die Unterseite des Roboters ohne angebrachte Wischtücher.
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Unterseite Wischtücher
Die Unterseite mit angebrachten Wischtüchern.

Ladestation und Arbeitszeit

Natürlich findet der Wischroboter bei nachlassender Akkuleistung auch seine Ladestation autonom wieder. Dies ist nach einer Arbeitszeit von 2 h der Fall. Für 3 h muss er dann seinen Akku aufladen – beides Werte, mit denen man gut leben kann. Wichtig: Der Roboter muss von der Ladestation aus gestartet sein, sonst wird er Schwierigkeiten beim Wiederfinden seines „Zuhauses“ haben.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter an Ladestation Ladekontakte
Der ZDG300 hat seine Ladekontakte am hinteren Ende verbaut.

Xiaomi und die zugehörigen Tochterfirmen sind alle nicht auf den Kopf gefallen und denken mit, wie wir auch hier wieder merken dürfen. Daher liegt im Lieferumfang eine Wasserauffangmatte, bzw. Wasserschutzmatte bei. Darauf sind zwei Einsteckmöglichkeiten für die Ladestation zu finden, die wiederum zwei Einlassungen auf der Unterseite hat. So kann man die Ladestation ohne eventuelles Verrutschen auf der Matte platzieren.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Wasserschutzmatte
Mit der Wasserauffangmatte wird etwa das empfindliche Parkett nicht nass an der Station.
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Ladestation
Die Ladestation hat auf der Unterseite zwei Einlassungen, damit man sie gut auf der Matte platzieren kann.

Und das autonome Wiederfinden seines „Zuhauses“ stellt ihn auch nicht vor großartige Herausforderungen. Sieht in der Praxis so aus:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

App-Steuerung via Xiaomi Home

Ja ich weiß, ihr wollt wissen, wie der Roboter wischt. Vorher gilt es aber noch, den kleinen Helfer in die uns bereits sehr bekannte Xiaomi Home App (Android, iOS) einzubinden. Obwohl es sich bei dem Gerät um eine China-Version handelt (unklar, ob es noch eine International Version geben wird), ist die WLAN- und App-Einbindung auch für uns hierzulande möglich.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Region China
Als Land muss China ausgewählt werden.

Dazu müssen wir die Region in der Xiaomi Home App umstellen, falls wir (wie ich) bislang auf deutschen Servern unterwegs war. Jetzt muss es – richtig geraten bei einer China-Version – die Ländereinstellung „China“ sein.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Einbindung WLAN
Die Verbindung funktioniert wie gewohnt bei Xiaomi via Bluetooth und WLAN am Smartphone.

Der Schritt hat zwei Nachteile: Wer andere smarte Xiaomi-Geräte auf den deutschen Servern liegen hat, kappt damit die Verbindung und muss diese eventuell auf den China-Server umlegen. Plus: Die China-Server sind in Deutschland nicht so flott wie die DE-Server – logisch.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Einbindung WLAN
Der Roboter lässt sich nur mit 2,4 GHz Netzwerken verbinden.

Der Schritt hat aber auch einen nicht zu verachtenden Vorteil: Firmware-Updates erhaltet ihr über die China-Server als allererstes. Für andere Regionen dauert die Umsetzung von Updates immer gerne mehrere Wochen länger. Firmware-Updates können Bugfixes oder neue Funktionen sein, während der Testphase durfte ich auch direkt eins für den ZDG300 herunterladen.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Firmware-Updates App
Direkt haben wir hier ein Firmware-Update.

Das Interface der App ist auf Englisch gehalten (immerhin, Chinesisch wäre komplizierter), teilweise finden sich sogar deutsche Worte darunter. Vorausgesetzt natürlich, ihr habt die App als solche auf Deutsch eingestellt.

App-Funktionen und -Einstellungen

Bevor wir den Roboter mit App-Verbindung losschicken, sollten wir ein, zwei Einstellungen vornehmen. Hier alle Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten aufgelistet:

  • Arbeitszeiten einplanen (Tage und Wasserstufe wählbar)
  • Wasserdurchflussrate einstellen (Dry, Standard, Strong –> wenig Wasser, mittel, viel Wasser)
  • Firmware-Updates herunterladen und installieren (nur an Ladestation möglich)
  • Reinigungsverlauf anzeigen (Historie)
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Interface Einstellungen
Links das Interface, mittig und rechts die Einstellungen.
  • virtuelle Fernbedienung
    • hier auch Spot-Modus (dreht sich in größer werdenden Kreisen um sich selbst) findbar
  • Lautstärke der „Stimme des Roboters“ einstellen (0-100%)
  • Karte zurücksetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit chinesischer Stimme)
  • Go-To-Zone (gezielte Reinigung an bestimmter Stelle auf der virtuellen Karte)
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Arbeitszeiten einplanen Fernbedienung
Links und mittig Arbeitszeiten einplanen, rechts die virtuelle Fernbedienung.

Leider gibt es keine in der virtuellen Karte einzeichenbaren No-Go-Zonen. Dadurch muss man Teppiche oder Kabel vor der Reinigung wegräumen. Ein gutes Beispiel für ein Firmware-Update, das wir uns wünschen würden. Oh und das Einzeichnen von Go-To-Zonen könnte etwas weniger fummelig sein.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter App Go To Zonen
Etwas fummelig.

Die Wischfunktion

Der Moment der Entscheidung *Trommelwirbel*. Hat Xiaomis Tochterfirma SWDK den langersehnten Wischroboter geschaffen, der uns die nervige Arbeit abnimmt? Erst einmal bringen wir die zwei Wischtücher auf der Unterseite an. Dann nehmen wir den kleinen Messbecher und befüllen ihn mit Wasser und ein, zwei Tröpfchen Bodenreiniger – ich nutze gerne diesen hier von Ecovacs. Etwaige Garantieansprüche würden jetzt normalerweise verfallen, aber den Roboter gibt es hierzulande ja eh nicht zu kaufen, also ist das eh zu vernachlässigen. 😉

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Bodenreiniger
240 ml einfüllen, dann ein paar Spritzer Bodenreiniger rein.
Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Tank Wasser einfüllen
Das schütten wir dann in das Loch unter der Klappe und somit in den Tank.

Dann checken wir kurz die LED-Anzeige auf dem Roboter, ob er das Wasser registriert. Eventuell gefährdete Möbel, Kabel oder Teppiche noch wegräumen und Wasserdurchflussrate in der App einstellen (Niedrig, Mittel, Hoch). Und dann? Dann starten wir ihn – entweder per App oder über den Start-Button auf der Oberseite.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Wischfunktion Einsatz
Kann losgehen, kleiner Kumpel!

Der ZDG300 startet von seiner Ladestation aus, die Rotationsplatten auf der Unterseite legen los, der Tank beginnt, Wasser auf die Mikrofasertücher zu tröpfeln. Dabei ist der kleine Helfer nicht unbedingt leise, mit 65 dB Betriebslautstärke aber auch nicht lauter als seine Saugroboter-Kollegen. Man hört einen Vibrationswassertank eben, wenn er arbeitet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf der mittleren Durchflussrate ist bei genauem Hinsehen zu erkennen, wie der Roboter den Boden wischt:

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Wischfunktion Stufe
Es wurde definitiv gewischt, auch ohne Pfützenbildung.

Das Ergebnis ist gut, wenn auch kein Vergleich zum herkömmlichen Einsatz mit Bizepskraft und Wischmopp. Keine Pfützenbildung und gute Wasserverteilung. Und wenn wir eine Stufe höher stellen?

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Wischfunktion
Das sieht man deutlich.

Stark, wenn man „kräftiger“ durchwischen möchte. An der Vibration ändert diese Einstellung zwar nichts, der Roboter erzielt aber ordentliche Ergebnisse. Fein!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Vibration macht den Unterschied

Auf meinen schwarz-grauen Teppich möchte er nicht, was mich bei Saugrobotern stört, bei ihm hier aber sehr begrüße. Er möchte allerdings auch nicht über meine Kabelabdeckung am Boden, entsprechend sind 2 cm hohe Hindernisse eine zu große Herausforderung für ihn. Wer also Türschwellen oder Derartiges Zuhause verlegt hat, muss den Roboter manuell in einen anderen Raum heben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Muskelkraft, die man beim manuellen Wischen auf den Wischmopp ausübt, wird durch den Roboter gut simuliert und ausgeglichen. Es gelingt dem ZDG300, genügend Druck auf den Boden ausüben zu können, um absolut solide Ergebnisse zu erzielen. Ganz tiefsitzende Flecken schafft er nicht, die 800 Umdrehungen in der Minute, mit der die rotierenden Wischplatten arbeiten, machen sich aber absolut bemerkbar.

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Meiden von Teppichen
Die Wischfunktion sagt sehr zu.

Auch wenn die Tücher viel Schmutz aufnehmen, würde ich trotzdem vorher kurz durchsaugen (lassen). Die Mikrofasertücher lassen sich auch simpel mit in die Waschmaschine schmeißen. Hättet ihr Interesse an einem Video, in dem man dem Roboter verschiedene Fleckenarten vorsetzen würde? Schreibt es gerne in die Kommentare, dann liefere ich ebensdieses nach.

Fazit: Xiaomi Wischroboter kaufen?

Praktische Bauform, schön flach, gute Wischtechnik und solide Navigation: Der SWDK ZDG300 Wischroboter aus dem Xiaomi-Universum könnte eine Produktlücke füllen, die nicht nur im eigenen Sortiment bislang fehlte. Tatsächlich hat es bislang kein Technikhersteller wirklich geschafft, einen stark wischenden Roboter auf den Markt zu bringen (höchstens den Narwal vielleicht).

Auch Xiaomi gelingt das nicht hundertprozentig, aber in großen Teilen. Das Wischergebnis lässt sich durchaus als „solide“ bezeichnen, sodass man selbst deutlich weniger wischen muss. Je nachdem, wie man es damit hält, auch gar nicht mehr, bei starken Flecken muss man dann doch mal selbst Hand anlegen und das Wischtuch oder den Mopp rausholen. Aber hey, das ist verkraftbar und der Roboter mit etwas über 200€ nicht so teuer, dass man hier einen großen Fehler begehen könnte. Im Gegenteil, mir gefällt der Wischroboter richtig gut!

Xiaomi SWDK ZDG300 Wischroboter Optik Design
Ich hab den ZDG300 lieb gewonnen.

Da man die App nicht unbedingt zwingend nutzen muss, finde ich es auch halb so wild, dass es (aktuell?) nur eine China-Version des Roboters gibt. Ohne No-Go-Zonen (vielleicht liefert Xiaomi ja welche per Update nach) ist die App kein entscheidendes Kriterium. Die wären aber echt noch praktisch, damit man nach der ersten Reinigung keine Teppiche mehr wegräumen muss.

Wer über die genannten Negativpunkte wie ich hinwegsehen kann, bekommt hier einen wirklich guten Wischroboter. Sollte jemand von euch Schwierigkeiten mit der Einbindung in WLAN und App haben, schreibt es doch in die Kommentare, ich helfe euch schnellstmöglich weiter. Für eine ausführliche Beratung, News und die aktuellsten Deals könnt ihr unserer Saugroboter-Community auf Facebook beitreten.

Wie findet ihr Xiaomis ersten Wischroboter?

  • Form optimal für Wischroboter
  • durchdachte Wasserschutzmatte
  • gute Wischergebnisse
  • Design und Verarbeitung
  • China-Version, App-Einbindung nur bei Wahl von Region „China“ möglich
  • keine No-Go-Zonen
  • Hindernisüberwindung und -Erkennung könnte besser sein
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 100 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (215)

  • Profilbild von Julian19
    # 22.08.19 um 20:15

    Julian19

    Unser Mi Robot Vacuum läuft seit 3 Jahren zuverlässig und keiner möchte Ihn missen. Ein extra Gerät nur zum feudeln war schon lange unser Traum…. und da ist es. Wir freuen uns drauf 🙂

    • Profilbild von Tim
      # 23.08.19 um 09:27

      Tim CG-Team

      Hi Julian19, ich mich auch sehr! Ich beeile mich, an ein Testmodell zu kommen! 🙂

  • Profilbild von Sven Friede
    # 22.08.19 um 18:08

    Sven Friede

    Wie lange dauert es ungefähr bis ein Produkt von Youpin mal bei AliExpress & Co verfügbar ist?
    Hat da wer (speziell das CG-Team) von euch Erfahrung mit?

    Würde mich über eine fixe Antwort freuen. Habe mir vor paar Wochen von iRobot den Braava 390T als Ergänzung zu meinem 1st Gen Xiaomi Vacuum Robot geholt, die Navigation ist leider mit dem Navigation Cube vom Braava echt mies.

  • Profilbild von Olaf
    # 22.08.19 um 18:08

    Olaf

    Ich habe das von irgendeinem Saugroboter mit Kammeranavigation auch so in Erinnerung, dass nur die Decke gewasauchimmer wird und die Navigation sich an deren Form und unterschiedlichen Stellen orientiert.
    Das würde bedeuten, der (und auch dieser Wischroboter) "erkennt" Hindernisse nur mit seinem Bumper.
    Anders gesagt: er wemmst überall gegen.

    Ist das so?

    Abgesehen davon hätte ich gerne einen richtigen Wischroboter. Bis jetzt habe ich den Eindruck, das sind alles nur Verschmier- oder Verdünnungsroboter.

    • Profilbild von Daniel Kaiser (Bankaifan)
      # 18.06.20 um 23:54

      Daniel Kaiser (Bankaifan)

      @Olaf ja, Objekte erkennt er bei mir nur über den Bumper. Habe aber das Gefühl dass er sich orientieren kann, wenn ich ihn mal wo anders hin setze.

  • Profilbild von Dibe
    # 22.08.19 um 16:12

    Dibe

    Teppicherkennung ….? Bekannt?

  • Profilbild von Peter Behrens
    # 22.08.19 um 15:43

    Peter Behrens

    Mich hat die Art und Weise wie der Wischroboter von Medion arbeiten besser überzeugt.
    Funktioniert aber nur auf Böden die Nässe vertragen

    • Profilbild von Tim
      # 22.08.19 um 15:48

      Tim CG-Team

      Hi Peter Behrens, inwiefern? Und wie genau möchtest du das jetzt schon wissen?

  • Profilbild von lotte
    # 22.08.19 um 14:41

    lotte

    Kamera finde ich bei der China Marke recht bedenklich.
    Fand das mit dem Laser 100% gut so

    • Profilbild von Tim
      # 22.08.19 um 14:55

      Tim CG-Team

      Hi lotte, die Kamera macht ja keine optischen Aufnahmen, also keine Fotos oder Videos. Die scannt nur die Decke. Laser vermisst da deutlich mehr. Liebe Grüße Tim

      • Profilbild von lotte
        # 22.08.19 um 20:34

        lotte

        @Tim: Hi lotte, die Kamera macht ja keine optischen Aufnahmen, also keine Fotos oder Videos. Die scannt nur die Decke. Laser vermisst da deutlich mehr. Liebe Grüße Tim

        Und das sagt wer?
        Genau, der Hersteller.

        Wer Garantiert einem das, das die Kamera nicht doch Bilder machen kann und diese ins Netz gelangen?

        • Profilbild von Tim
          # 23.08.19 um 09:25

          Tim CG-Team

          Hi Lotte, ich verstehe deine Denkweise, auch ich vertraue Herstelleraussagen prinzipiell wenig. Aber die Kamera ist hier so angebracht, dass sie höchstens Aufnahmen von der Decke macht. Sonst warte einfach ab, bis ich den Roboter hier habe, dann kann ich es dir mit Sicherheit sagen. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Olliberlin
    # 22.08.19 um 14:18

    Olliberlin

    Wischmopps oder Wischmöpse, hmmm, wohl ersteres ist die richtige Pluralform.

  • Profilbild von Loup
    # 22.08.19 um 14:07

    Loup

    Im Grunde ja nur eine Unterstützung des Gyro Sensors. Die ersten Schritte hat man imo beim Mijia 1S gemacht.

  • Profilbild von Naiki
    # 22.08.19 um 12:29

    Naiki

    Ich vermute mal, dass die Navigation per Kamera funktioniert, die oben verbaut ist. Wurde im Video erwähnt und spiegelt das erste Beitragsbild wieder

    • Profilbild von Loup
      # 22.08.19 um 12:35

      Loup

      Richtig, das sieht man auch auf Yupin.

      Kommentarbild von Loup
      • Profilbild von Tim
        # 22.08.19 um 13:27

        Tim CG-Team

        Wo genau sieht man das da? Das ist doch nur eine Grafik wie viele andere. Eine Grafik mit Kameranavigation würde zeigen, wie der Roboter die Decke vermisst, aber nicht die Möbel. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Liebe Grüße Tim

        • Profilbild von Tim
          # 22.08.19 um 13:34

          Tim CG-Team

          Ist wohl eine Kombination aus beidem, wird Zeit, dass ich Chinesisch lerne 😉

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.