Amazfit Bip S: „Smartwatch“ mit 40 Tagen Laufzeit für 67€

Die Amazfit Bip S Smartwatch von Huami gibt es aktuell für 66,95€ bei MediaMarkt in der Farbe Weiß.

Der Wearable-Hersteller Huami hat mit seiner Untermarke Amazfit schon längst Fuß in Europa gefasst und 2019 deutlich mehr Modelle als sonst veröffentlicht. Jetzt bekommt einer unserer und euerer Favoriten ein Upgrade, die Huami Amazfit Bip S wurde im Rahmen der CES in Las Vegas vorgestellt. Wir konnten sie vorab schon ein paar Tage tragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten

ProduktnameAmazfit Bip S
Display1,28 Zoll; 176 x 176 Pixel, transreflektives Always On Display
Akku190 mAh; ~40 Tage
SchutzzertifizierungATM 5
FeaturesSchrittzähler, Pulsmesser, Wecker, Anruf- und Push-Benachrichtigung, GPS + GLONASS, Musiksteuerung, 10 Sportmodi
Gewicht31 g (mit Armband)

Leichter als der Vorgänger

An der Optik der quadratischen Smartwatch im Apple Watch-Look verändert man nicht viel. Die Bildschirmränder fallen relativ dick aus und sind nicht so schlank wie bei der Amazfit GTS. Schon die Bip (2018) und Bip Lite (2019) haben das exakt gleiche Design benutzt.

Amazfit Bip S an Hand

Die neue Amazfit Bip S ist mit 31 g minimal leichter als der Vorgänger und kommt in teils neuen Farben auf den Markt. Neben dem klassischen Schwarz gibt es eine Version in Weiß, Rosé und eine in Rot. Wie die Bip ist auch die neue Uhr gegen Wasser geschützt, jetzt entspricht sie der ATM 5 Klassifikation, früher war es ein IP68 Rating. Das ändert in der Praxis wohl wenig, auch mit der Bip S kann man täglich duschen gehen und auch ins Schwimmbad. Deswegen besteht das Armband auch wieder aus Silikon, während man bei dem Uhrengehäuse auf Polycarbonat und bei der Funktionstaste auf 316L Edelstahl setzt. Die Funktionstaste gefällt mir nicht ganz so gut wie beim Vorgänger. Die neue Form und der weichere Druckpunkt sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber okay.

Amazfit Bip S Funktionstaste 1

Noch besseres Display

Es bleibt also bei dem 1,28″ großen Display, welches ein transreflektives Always-On Display ist. Dabei handelt es sich nicht um ein AMOLED Panel, das Display ist einfach immer an. Durch diese Technik zeigt das Display die Uhrzeit bei starker Sonneneinstrahlung sogar noch besser an. Mit einem Druck auf die seitliche Funktionstaste schaltet man das Hintergrundlicht ein, womit die Uhr quasi aus dem Standby geholt wird.

Amazfit Bip S Display

Mit einem Blick auf das Datenblatt scheint sich an der Displayqualität nicht viel geändert zu haben. Das können wir aber nicht bestätigen. Die Displayauflösung bleibt zwar bei 176 x 176 Pixeln, was in einer Pixeldichte von 194 ppi resultiert, die Qualität ist im Gegensatz zum Vorgänger aber deutlich besser. Das Display reagiert ziemlich flott und ist flüssiger, gerade bei dem Scrollen durch die Menüführung. Das hat mich zum Beispiel an das Mi Band 4 erinnert.

Amazfit Bip S Schnellstartmenue

Zudem hat Amazfit die Menüführung etwas umstrukturiert. Das ist für einen Bip-User ersteinmal ungewöhnlich, braucht aber auch nur eine kleine Eingewöhnungszeit. Über einen Wisch nach unten hat man nun ein ausführlicheres Schnellstartmenü, mit Zugriff auf die Musiksteuerung oder die Möglichkeit das Display zu sperren. Mit einem Wisch nach links und nach rechts kann man auf mehrere Menüpunkte zugreifen, die lassen sich in der App aber auch alternativ anordnen

Noch längere Akkulaufzeit

Die erste Amazfit Bip war schon keine „richtige Smartwatch“, sondern eher ein Fitness Tracker der Extraklasse. Im Test hat es uns besonders das integrierte GPS und die lange Akkulaufzeit angetan. Die soll die Amazfit Bip S noch einmal überbieten können, der Hersteller spricht von einer ultra langen Laufzeit von 40 Tagen. Das hängt natürlich immer ein bisschen von der Benutzung ab, Huami gibt für diesen Wert folgende Benutzung an: Standard Watchface, 30 Minuten Joggen pro Woche, 100 Benachrichtigungen pro Tag, 10% Helligkeit. Interessanterweise hat sich die Kapazität von 190 mAh im Vergleich zur ersten Generation nicht vergrößert. Das einzige Problem: Die Bip S ist anscheinend nicht mit dem Ladegerät des Vorgängers kompatibel.

Da wir die Uhr nur ein paar Tage nutzen konnten, können wir darüber natürlich noch keine zuverlässige Aussage treffen. In der Zeit war der Verbrauch aber relativ konservativ, diesbezüglich sind wir aber optimistisch.

Huami Amazfit Bip S Funktionen
Dank dem quadratischen Display werden Benachrichtigungen gut angezeigt.

Man setzt auch wieder auf ein proprietäres Betriebssystem. Dieses bietet klassische Funktionen wie Wetter, Wecker, Timer, Schrittzähler, Schlaftracking und Benachrichtigungen. Neu ist nun endlich auch die Musiksteuerung, die nicht einmal der Amazfit Bip Lite spendiert wurde. Damit kann man Medienplayer auf seinem Smartphone steuern, wobei das sich auf Lautstärke, Play/Pause und nächster/vorheriger Titel beschränkt.

Amazfit Bip S Musiksteuerung

Im Gegensatz zur Bip Lite hat die Amazfit Bip S auch GPS, genau genommen einen 28 nm GPS Chip, der noch einmal präziser funktionieren soll als im Vorgänger. Da sich Amazfit bei dem GPS in den aktuelleren Modellen wie der GTR nicht mit Ruhm bekleckert hat, sind wir hier auf einen Praxistest gespannt. Dauerhafte GPS Nutzung soll für 22 Stunden möglich sein. Für die 10 Sportmodi (neu sind Schwimmen, Yoga und freies Training) hat man einen verbesserten Pulsmesser integriert, der die Herzfrequenz „permanent“ misst.

Einschätzung 

Nach der leichten Enttäuschung über die Bip Lite waren wir, gerade ich als langjähriger Bip-Benutzer, sehr auf die Amazfit Bip S gespannt und sind es immer noch. Nach ein paar Tagen Benutzung können wir sagen: Die Bip S ist ein vorsichtiges Upgrade, aber ein gutes! Man bleibt bei den Stärken, Display und Akkulaufzeit, und möchte diese weiter verbessern. Im Alltag gefällt mir vor allem die verbesserte Geschwindigkeit und das Schnellstart-Menü gut. Außerdem hat man kleine Extras wie neue Sportmodi und die Musiksteuerung integriert.

Die Bip S wird die erste Generation langfristig ablösen, der offizielle Startpreis von rund 70€ wird sich dementsprechend einpendeln. Was erhofft ihr euch von der S-Version?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (118)

  • Profilbild von Tomi
    # 19.07.20 um 08:52

    Tomi

    Ich hab seit 2 Tagen nun auch von der bip auf die bip s upgegraded. Ich würde gerne nur die notification & fitness app verwenden. Beim paaren fragt die mich allerdings nach einem auth-Schlüssel. Hat jemand ne Ahnung, woher ich den bekomme? Derzeit hab ich gezwungener Maßen die amazfit app parallel laufen…

  • Profilbild von Gast
    # 07.09.20 um 18:56

    Anonymous

    Kann mir jemand erkläre, wieso diese China Uhren so lange ausdauern und alle namenhaften Hersteller Probleme haben?
    Always on AMOLED und Pulsmessung und dann 40 Tage?
    Das schafft keine Garmin, Apple oder Samsung.

    • Profilbild von Animatrix1986
      # 07.09.20 um 19:41

      Animatrix1986

      Das liegt am eigenen Betriebssystem das nur auf Akkulaufzeit ausgelegt ist. Das transreflektive display tut sein übriges. WearOS und co ziehen einfach akku wie die Sau.

  • Profilbild von Mama
    # 07.09.20 um 23:56

    Mama

    Der Akku hält so lange weil es KEIN Amoled Display ist sondern ein Transreflektives Display. Das benötigt viel weniger Strom da die funktionsweise in etwa wie bei einem eBook Reader ist. Nur wenn was aktualisiert wird, wird Strom verbraucht, sonst nicht.

  • Profilbild von Mama
    # 07.09.20 um 23:58

    Mama

    Der Akku hält so lange weil es KEIN Amoled Display ist sondern ein Transreflektives Display. Das benötigt viel weniger Strom da die funktionsweise in etwa wie bei einem eBook Reader ist. Nur wenn was aktualisiert wird, wird Strom verbraucht, sonst nicht. Und Garmin hat auch diese displays in seinen Fenix Uhren, da hält der Akku auch sehr lange, zwar nicht ganz 40 Tage aber so 25 sind schon drin je nachdem was man damit macht. Diese Uhren haben aber auch einen größeren Funktionsumfang.

    • Profilbild von Gast
      # 08.09.20 um 01:32

      Anonymous

      Garmin haben auch MIP-Displays und halten vllt. eine Woche ohne Aktivität, wenn nur Pulsmessung an ist. Und diese erfolgt alle paar Sekunden.
      Mit GPS vllt 12 Stunden.
      Spreche von den Vivoactives

  • Profilbild von derboezeWolf
    # 08.09.20 um 13:34

    derboezeWolf

    Warum kann keiner eine Smartwatch im Uhrendesign und mit automatischer Workout-Erkennung bauen?
    Diese Klötzer sehen doch immer einfach nur bescheuert aus und haben keine Funktionen.

  • Profilbild von Laufgast
    # 18.09.20 um 08:13

    Laufgast

    Wo bitte gibt's denn noch die "alte" Bip mit GPS?

  • Profilbild von RheinRabauke
    # 22.11.20 um 07:51

    RheinRabauke

    Hi,

    ist es möglich, die Musik zu steuern während das Sport Tracking aktiv ist?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.