AmazonBasics Saugroboter und Akkustaubsauger vs. China-Modelle

Der Online-Versandhändler mit der weltweit größten Auswahl an Büchern, CDs und Videos lässt seit einiger Zeit Alltagsprodukte für alle Lebensbereiche herstellen. Vertrieben werden diese unter der Marke „amazonbasics“ und erfreuen sich großer Beliebtheit. Kleiner Preis, viel Nutzen ist das Credo. Grund genug für uns, euch zu zeigen, wie die Produkte einzuschätzen sind. Was darf man von dem AmazonBasics Saugroboter und Akkustaubsauger erwarten?

Amazon Basics Akkustaubsauger Saugroboter

Für eine ausführliche Beratung, News und die aktuellsten Deals könnt ihr unserer Saugroboter-Community auf Facebook beitreten.

AmazonBasics Akkustaubsauger vs. China-Modelle

Wie ihr im Folgenden noch lesen werdet, ist der Saugroboter nicht auf einem Level mit etwaigen China-Robotern, der Akkustaubsauger von AmazonBasics könnte hier deutlich besser abschneiden. Schauen wir uns zunächst die technischen Daten an, natürlich im Vergleich zum besten China-Akkustaubsauger des gleichen Preissegments.

AmazonBasics

Amazon Basics Akkustaubsauger

Jimmy JV51

Jimmy JV51 Akkustaubsauger

Preis ohne Angebot (ca.)~140€~135€
Saugkraft15.000 pa17.000 pa
DisplayLED-Anzeigenein
Wischfunktionneinnein
Appneinnein
LED-Leuchtenjanein
Lautstärkek. A.75 dB (auf höchster Saugstufe)
Akku2500 mAh2500 mAh
Saugstufenzweizwei
Arbeitszeit30 Min.45 Min.
Ladezeitk. A.5 h
Staubkammerk. A.0,5 l
Maße110 x 25 x 17 cm127 x 23 x 22 cm
Gewicht3,1 kg (komplett ausgebaut)1,46 kg (als Handsauger)
CE-Kennzeichenjanein

In Sachen Material und Verarbeitung werden sich beide Modelle nicht viel geben, einen interessanten Unterschied machen die LED-Elemente am Amazon-Sauger. So befindet sich oberhalb des Auslösers eine LED-Anzeige, die den Akkustand und die gewählte Saugstufe anzeigt. Dies ist besonders praktisch, da man so während der ohnehin knapp bemessenen 30 Min. Arbeitszeit nicht Gefahr läuft, dass der Staubsauger plötzlich den Dienst verweigert und einfach ausgeht.

Amazon Basics Akkustaubsauger Hauptelement
Oben am Griff klein zu sehen, befindet sich eine LED-Anzeige.

Zudem sollen LED-Leuchten an der Bodendüse angebracht sein, die in dunkleren Ecken helfen, Dreck und Schmutz besser erkennen zu können. Diese sind aber nicht vergleichbar mit denen der Roidmi-Modelle, welche sich bei Dunkelheit um die Bodendüse herum automatisch anschalten.

Amazon Basics Akkustaubsauger Bodenduese
Die Bodendüse mit angebrachter Softwalze.

Auch eine Wandhalterung ist im Lieferumfang inbegriffen, diese ist aber nicht so innovativ wie etwa die Dreame-Wandhalterungen und dient lediglich dazu, dass der Staubsauger nicht so viel Platz in den vier Wänden wegnimmt.

Nicht schlecht, aber Basic

Die angegebenen 15.000 pa Saugkraft sind für die Preisklasse bis 150€ in Ordnung und ermöglichen es auch aus dünneren Teppichen Staub und Dreck rauszuholen. Bedenklicher sind die 30 Min. Arbeitszeit, wodurch man bei größeren Räumlichkeiten oberhalb der 70 m² nicht mit einer Akkuladung hinkommt. Zwar ist die potenzielle Füllmenge der Staubkammer des AmazonBasics Akkustaubsaugers nicht angegeben, den Bildern nach sollte diese aber bei 0,4 oder 0,5 l liegen, was in Relation zur Arbeitszeit nicht einschränkt.

Amazon Basics Akkustaubsauger Design
Es gibt viele Modelle mit mehr Saugkraft, mit 15.000 pa lässt sich aber arbeiten.

Amazon könnte problemlos einen großen Staubsaugerhersteller bitten, für sie ein Topmodell zu fertigen, das mit Dyson, Tineco, Roborock und Co. mithalten kann. Das Modell hier ist aber, wie der Markenname schon suggeriert, absolut „Basic“. Alles solides Handwerk, ohne große Spielereien oder besonders starke Technik. Aber eben auch nicht schwache Technik, wenn man von der Ladezeit mal absieht.

Wer nicht allzu große Räumlichkeiten sein Eigen nennt und nur hin und wieder mal durchsaugen möchte, wird hiermit nicht viel falsch machen. Aus meiner Sicht sollte man dennoch knapp 20€ (Stand April 2020) mehr auf den Tisch legen und sich einen Dreame V9 kaufen. Verarbeitung, Design, Saugkraft, Arbeitszeit – für 20€ mehr bekommt man mit dem V9 ein deutlich stärkeres Modell.

AmazonBasics Saugroboter vs. China-Modelle

Den Amazon-Saugroboter für ~90€ an dieser Stelle mit einem Roborock S6 oder Ozmo 950 zu vergleichen, wäre weder fair noch angemessen. Schließlich kosten diese gut das Fünffache und ein kurzer Blick genügt, um sagen zu können, dass der Amazon-Roboter wirklich „Basic“ sein möchte und sich nicht anficht, mit den aktuellen Topmodellen zu konkurrieren. Ergo schicken wir das Modell ins Rennen, das 2016 den Saugroboter-Markt auf den Kopf stellen sollte. Amazon vs. Xiaomi.

AmazonBasics

Amazon Basics Saugroboter

Xiaomi Mi Robot

Xiaomi MI Robot Saugroboter Modell

Preis ohne Angebot ca.~90€~220€
NavigationChaos-PrinzipLaser-Raumvermessung
Saugkraft800 pa1800 pa
Appkeine AppXiaomi Home (Android, iOS)
Lautstärke62 dB67 dB
Akku2600 mAh5200 mAh
Staubkammer/Wassertank0,37 l/nein0,42 l/nein
Ladezeit6 h4 h
Arbeitszeit80 Min.150 Min.
Gewicht2,8 kg3,8 kg
Maße29,5 x 29,5 x 7,9 cm34,5 x 34,5 x 9,6 cm
Steigungenk. A.15°, bis zu 2 cm
Features
  • Fernbedienung

Komischerweise sind die technischen Angaben auf der Amazon-Seite teilweise schlicht falsch (Produktabmessungen bspw.), obwohl es sich um ein unter Amazon-Flagge eingestelltes Produkt hält. Nach dem Durchfliegen einiger Bilder hatten wir die Daten dann aber weitestgehend beisammen.

Amazon Basics Saugroboter Optik
Optisch haben wir schon schönere Modelle gesehen, ist aber natürlich Geschmackssache.

Wie dem auch sei, die technischen Daten machen deutlich: Für 93€ erhält man auch einen 93€-Funktionsumfang. Das einzige Modell, das mir unter 100€ mit gleichem Funktionsumfang und ähnlichen technischen Daten einfallen wollte, ist der ILIFE V5S Pro, heute Zaco V5S Pro. Dieser kostete in den letzten drei Jahren auch manchmal unter 100€, liegt jetzt aber eher immer oberhalb der 150€.

Amazon Basics Saugroboter Saugmodi
Vier Saugmodi bringt der AmazonBasics Saugroboter mit.

Unter 100€, aber Chaos-Prinzip

Außer mit dem V5S Pro hinkt der Vergleich zu China-Modellen vollständig, auch weil die Preisklasse unter 100€ schlicht nur von wenigen Herstellern abgedeckt wird. Auch weil die Navigationsmethode des Chaos-Prinzips nicht mehr zeitgemäß ist. Selbst günstigere Modelle bringen heute zumindest einen Gyrosensor oder das Z-Shaped-Reinigungsprinzip mit.

Amazon Basics Saugroboter Design
Mit nur 7,9 cm Höhe ist der Roboter flach genug, um unter viele Möbelstücke zu gelangen.

Warum ich heute nach massig getesteten Robotern kein Chaos-Prinzip-Modell mehr empfehlen kann oder gar testen möchte? Der Roboter fährt orientierungslos geradeaus, bis er vor sich auf ein Hindernis trifft und fährt dann im ca. 90°-Winkel weiter geradeaus und immer so weiter. Dies macht er solange, bis der Akku leer ist und er autonom zurück zu seiner Ladestation fährt. Vorausgesetzt, er findet diese über seine Infrarotsensoren bevor der Akku vollständig leer ist. Den Weg kann er sich nämlich nicht merken.

Chaos-Prinzip Saugroboter Grafik Erklärung
Links Laser-Navigation, rechts Chaos-Prinzip.

Somit ist nicht sichergestellt, dass der Roboter alle Bereiche in der Wohnung abfährt und reinigt. Da Saugroboter unser Leben erleichtern sollen, indem sie arbeiten, während wir uns schöneren Dingen zuwenden, ist der AmazonBasics Roboter aus meiner Sicht auch nicht als Einsteigermodell anzusehen, höchstens noch für Räumlichkeiten unterhalb der 50 m². Saugroboter sollten unter Minimalaufwand für den Nutzer arbeiten, sonst kann man auch selber den Besen schwingen. Und mit 800 pa Saugkraft bekommt man wirklich nur ganz oberflächlich Staubschichten weg.

Aber wer weiß, vielleicht macht Amazon aus „Basics“ irgendwann auch noch „Pro“. Und dann könnte es für so manchen Produzenten ungemütlich werden. Habt ihr schon einmal AmazonBasics-Produkte gekauft? Wie sind eure Erfahrungen?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 100 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von Boris Matuga
    # 09.04.20 um 19:15

    Boris Matuga

    An sich voll die gute Idee aber leider komplett falsch umgesetzt. Chaosroboter sind für maximal ein Zimmer gut für Singels oder kleine Wohnungen ja, aber mehr als zwei Räume und überfordert ist der Roboter 😀

    Wenn Amazon hergegangen wäre und ein Roborock s5 Klon für 299 Euro gemacht hätte Jackpot, aber so wieder ein Roboter, der mit nichts punktet und in der großen Bandbreite von Robotern nicht auffällt. Trotz Amazon Markenhilfe naja.

    • Profilbild von Tim
      # 14.04.20 um 10:39

      Tim CG-Team

      Hi Boris, ja ganz deiner Meinung, ich könnte mir aber vorstellen, dass Amazon da irgendwann auch mal was raushaut und dann könnte es echt deftig werden. Liebe Grüße

  • Profilbild von Hans1
    # 09.04.20 um 19:50

    Hans1

    Wer kommt, wie hier im Test erwähnt, auf die Idee, mit so einem Akku Staubsauger die ganze Wohnung zu saugen? Das kann nur von jemandem kommen, der noch bei Mutti wohnt… Für effizientes Saugen ist die Bürste viel zu schmal und die Staubkammer viel zu klein! Sowas nimmt man zum Saugen von kleinen Flächen (Küche nach dem Frühstück vielleicht) aber doch nicht für eine ganze Wohnung…

    • Profilbild von Marv
      # 09.04.20 um 20:07

      Marv

      Also ich habe einen Akkustaubsauger und schaffe es meine ganze Wohnung zu saugen. 45 Minuten reichen locker für 55qm und das Auto schaff ich dann auch noch fast komplett mit einer Ladung. Man kann die Kammer auch leer machen und weiter saugen. Klingt kompliziert, funktioniert aber.

      • Profilbild von Taboe
        # 09.04.20 um 20:18

        Taboe

        Dito, schaffe meine 80 Qm auch mit meinem Akkustaubsauger und einer Akkuladung

    • Profilbild von Gast
      # 09.04.20 um 20:17

      Anonymous

      @Hans1: Wer kommt, wie hier im Test erwähnt, auf die Idee, mit so einem Akku Staubsauger die ganze Wohnung zu saugen? Das kann nur von jemandem kommen, der noch bei Mutti wohnt… Für effizientes Saugen ist die Bürste viel zu schmal und die Staubkammer viel zu klein! Sowas nimmt man zum Saugen von kleinen Flächen (Küche nach dem Frühstück vielleicht) aber doch nicht für eine ganze Wohnung…

      Nun, manche nehmen nur dann einen Sauger in die Hand, wenn dieser mit WLAN, Bluetooth und App ausgestattet ist. Alles andere kann ja gar nichts sein…

    • Profilbild von Tim
      # 14.04.20 um 10:14

      Tim CG-Team

      Hi Hans1, also ich komme bei meinen 80 m² mit Saugroboter und Akkustaubsauger megagut klar und als Stauballergiker würde ich es merken, wenn das nicht ausreichen sollte. Sind natürlich keine AmazonBasics-Modelle bei mir Zuhause, sondern schon teurere Modelle. Aber doch, mit Akkustaubsauger und Saugroboter kommt man definitiv klar, wenn man jetzt keine 300 m² Wohnzimmerfläche hat. Und nein, ich wohne auch schon länger nicht mehr bei meinen Eltern. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
    # 09.04.20 um 20:57

    __geloeschter_nutzer__

    Für 90€ tanke ich lieber mein Auto! Ist doch echt ein Witz…

  • Profilbild von Christian Wöhrle
    # 09.04.20 um 21:45

    Christian Wöhrle

    Fürs Grobe der Robo, fürs Feine und im toten Winkel der Akkusauger.

  • Profilbild von AAndre
    # 12.04.20 um 08:35

    AAndre

    Da habt ihr aber bei Robotern – Birnen mit Äpfel verglichen.

    • Profilbild von Tim
      # 14.04.20 um 10:10

      Tim CG-Team

      Hi AAndre, nein, ich bin alle Modelle im Kopf durchgegangen. Außer dem V5S Pro sehe ich kein Modell in einer vergleichbaren Preisklasse, das da wirklich passen würde. Außerdem wollte ich im Vergleich zum Mi Robot klar darstellen, dass man für 200 statt 100€ ein viel stärkeres Modell bekommt. Daher der Vergleich. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Kay
    # 12.04.20 um 16:04

    Kay

    Wie wäre es, wenn der Artikel nochmal überarbeitet wird und die zahlreichen dass/das-Fehler korrigiert werden?

    • Profilbild von Senf
      # 14.04.20 um 09:32

      Senf

      Ich glaube das würde dem Amazon-Produkt kaum Verbesserungen bringen.

    • Profilbild von Tim
      # 14.04.20 um 10:08

      Tim CG-Team

      Hi Kay, shit, das passiert mir echt selten. Hast völlig recht und ich habe die Fehler ausgemerzt. Danke für den Hinweis!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.