Test

Roborock H6 Akkustaubsauger für 299€ aus DE mit Zubehör

Zubehör-Hinweis: Falls ihr auf der Suche nach der Bodendüse mit angebrachter Softwalze (für Hartböden geeigneter als die Kunststoffwalze) und einer Standhalterung seid, sind wir bei Geekmaxi fündig geworden. Diese sind allerdings nicht günstig zu haben.

Roborock H6 Akkustaubsauger Standhalterung Bodenduese Softwalze

Roborocks starken Akkusauger gibt es gerade zu einem sehr guten Preis bei Geekmaxi für 299,99€ aus einem DE-Lager. Dafür einfach den Gutschein „EEK9616E“ verwenden.

Roborock produziert jetzt nicht mehr nur Saugroboter, sondern auch Akkustaubsauger! Auf der CES 2020 in Las Vegas stellte der Haushaltsexperte den H6 Akkustaubsauger vor. Wir haben ihn ausführlich getestet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roborock ist auf dem Saugroboter-Markt ein Garant für gute Technik. Nicht umsonst fungieren die Chinesen als ODM (Original Design Manufacturer) für den Tech-Riesen Xiaomi und produzieren somit alle Xiaomi Saugroboter. Roborock kapselt sich nach den anfänglichen Investitionen Xiaomis 2014 aber immer weiter als eigenständiges Unternehmen ab – und möchte nun wohl die nächste Produktkategorie erobern.

Technische Daten: Vergleich mit Roidmi NEX

Roborock H6

Roborock H6 Akkustaubsauger Handsauger

Roidmi NEX

Roidmi NEX Akkustaubsauger

Preis ohne Angebot ca.399€ Launch-Preis~315€
Saugkraft24.000 pa23.500 pa
Display1,3 Zoll OLEDnein
WischfunktionneinGleichzeitig saugen und Wischen
Appkeine App„Xiaomi Home“ (Android, iOS) oder „Roidmi“ (Android, iOS)
Lautstärke72 dB (auf höchster Saugstufe)72 dB (auf höchster Saugstufe)
Akku3610 mAh2500 mAh, kabellos aufladbar
SaugstufenDreiDrei
Arbeitszeit90 Min. (Eco-Modus), 10 Min. (Max. Saugkraft)60 Min.(Standard-Modus), 38 Min. (Boost-Modus), 10 Min. (Max. Saugkraft)
Ladezeit4 h2,5 h
Staubkammer0,4 l0,4 l
Maße110,0 x 21,5 x 11,0 cm119,1 x 25,9 x 15,8 cm
Gewicht1,4 kg2,6 kg (als Handsauger: 1,5 kg)
CE-Kennzeichenjaja

Lieferumfang des Roborock H6

Im Lieferumfang findet sich:

  • Saugrohr
  • Saugkopf mit angebrachter Staubkammer und Griff
  • Bodenwalze
  • Wandhalterung mit integrierter Ladestation (ohne Schrauben)
  • EU-Ladekabel
  • verschiedene Aufsätze:
    • motorisierte Minibürste
    • Fugendüse
    • Flexschlauch
    • Staubbürste
    • Teppichaufsatz
  • Bedienungsanleitung und Quick Start Guide auf Englisch
Roborock H6 Akkustaubsauger Lieferumfang
Üppiger Lieferumfang, alle Achtung.

Ein sehr üppiger Lieferumfang, der alles beinhaltet, was man für den Betrieb eines Akkustaubsaugers in den vier Wänden benötigt. Kein Plastikgeruch, nette Verpackung, viele Aufsätze für viele Einsatzbereiche – löblich.

Roborock H6 Akkustaubsauger Wandhalterung
Durch die Wandhalterung kann man den Sauger an die Wand hängen.

Das Ladedock kann freistehend oder an der Wand montiert werden, so muss der Staubsauger nicht in der Abstellkammer versteckt werden – oder nimmt dort nicht zuviel Platz weg. Persönlich finde ich den Roborock H6 schick genug, dass ich ihn auch fest und sichtbar an der Wand montieren würde. Dies lässt sich mit der mitgelieferten Wandhalterung umsetzen. An dieser angebracht, kann man mit Nähe zu einer Steckdose auch den Akku simpel aufladen. Der 3610 mAh große Akku ist fest verbaut und nicht austauschbar.

Design und Verarbeitung

Der erste Eindruck beim Auspacken sollte sich durch die gesamte Testphase ziehen: Wow, was für ein schickes Gerät! Zugegebenermaßen habe ich von Roborock und den super verarbeiteten Saugrobotern bisher auch nichts anderes erwartet, aber hier passt auch wieder schlicht alles: Modernes Design, hochwertiges Material, angenehme Haptik. Staubsaugen darf schließlich auch Spaß machen und ein Plastikwunder bereitet nun mal weniger Freude.

Roborock H6 Akkustaubsauger Design Logo Saugkopf
Optisch macht der H6 richtig was her.

Roborock H6 Akkustaubsauger Design Kopf

Natürlich darf nicht unerwähnt bleiben, dass sich Roborock in Sachen Design auch beim britischen Platzhirschen ein bisschen was abgeschaut hat. Beispielsweise das Display kennt man vom Dyson V11, zu dem wir hier im Artikel auch einen Direktvergleich folgen lassen werden.

Roborock H6 Akkustaubsauger Display Anzeige Werte
Das Display.

Mit dem Gewicht von 1,4 kg (ohne Bodenwalze) ist der Akkustaubsauger auch für niemanden zu schwer. Mit angebrachter Bodenwalze kommt man auf die Maße 110,0 x 21,5 x 11,0 cm. Das sind durchschnittliche Werte für einen Akkustaubsauger, natürlich könnten sehr groß gewachsene Menschen damit bei längerer Nutzung Schwierigkeiten bekommen. Kleinere Menschen müssen den Sauger schlicht etwas weiter von sich weghalten.

Roborock H6 Akkustaubsauger Masse
Der H6 mit den Maßen XY bei einem Gewicht von 1,4 kg.

Der Roborock H6 kommt ohne LED-Leuchten (wie wir sie etwa vom Roidmi NEX kennen) daher, dafür aber mit einem Display. Ich bin persönlich ein Fan von LED-Leuchten, da man so auch in dunkleren Ecken Staub erkennen kann. Besonders gefiel mir die automatische Dunkelheiterkennung des NEX oder auch des F8, sodass die Leuchten bei Dunkelheit selbstständig eingeschaltet werden. Aber auch ein Display kann das Testerherz höher schlagen lassen.

Roborock H6 Akkustaubsauger Verschluesse
Per Klickverschluss steckt man die Einzelteile simpel zusammen.

Das Display

Man darf guten Gewissens darüber diskutieren, ob ein Display bei einem Staubsauger sinnvoll ist. Ich möchte das nicht hundertprozentig beurteilen, da ich mich als Tester über zusätzliche Features eher freue. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass man der Meinung ist, der Staubsauger wäre ohne Display günstiger und das Erkennen von Akkustand, Saugstufen usw. funktioniere auch ohne. Hier muss sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Roborock H6 Akkustaubsauger Display

Auf dem Display lässt sich ablesen:

  • Saugstufe (eine von drei in Symbolen ganz unten)
  • Akkustand in Prozent
  • Akkustand in Minuten
  • Auslöser verriegelt/ entriegelt
  • Wartungshinweise
Roborock H6 Akkustaubsauger Display Anzeige Daten
Das Display mit einigen ablesbaren Daten rund um den Staubsauger.

Wird der 3160 mAh große Akku des Staubsaugers aufgeladen, kann man über das Display nachvollziehen, bei wie viel Prozent der Akkustand liegt. Mit einem Wechsel der Saugstufe wird auf der Anzeige auch direkt die restliche Akkuleistung auf die jeweilige Stufe umgerechnet. So kann man mit der Arbeitszeit gut variieren. Wartungshinweise sind auch sehr praktisch, etwa um zu wissen, wann man die Staubkammer leeren sollte. In unserer mehrwöchigen Testphase erhielten wir allerdings noch keine Wartungshinweise (außer Akku muss aufgeladen werden).

Roborock H6 Akkustaubsauger Akku aufladen Anzeige Display
Über das Display lässt sich der Ladestand nachvollziehen.

Arbeitszeit und Handhabung

Nach einer Ladezeit von 4 h ist der Akkustaubsauger für eine überdurchschnittliche Arbeitszeit von 90 Min. bereit. Unter den China-Modellen der bisherige Bestwert, außerhalb fernöstlicher Modelle bringt diesen Wert unter anderem der Dyson V11 aufs Scoreboard. 90 Minuten treffen aber nur auf der niedrigsten Saugstufe zu, auf der mittleren kann man etwa mit 40 Min. Arbeitszeit rechnen, auf der höchsten Saugstufe mit 10 Min. Arbeitszeit.

Roborock H6 Akkustaubsauger Saugstufe umschalten
An diesem Button oberhalb des Griffs wechselt man zwischen drei Saugstufen.

Mit dem Mode-Button am Griff wechselt man nicht nur die Saugstufe, sondern kann durch zehnsekündiges Gedrückthalten auch die Sprache wechseln. Die drei Saugstufen Eco, Standard und Max sind durch die Bank leistungsstark, während der mehrwöchigen Testphase gab es keinen Verschmutzungsgrad, dem der H6 nicht gewachsen gewesen wäre. In Kürze werden wir hier eine Video-Review folgen lassen, sodass ich euch bildlich einen besseren Eindruck der Leistungsstärke machen könnt.

Roborock H6 kaufen »

Nur weil es oft erfragt wird: Wie zig andere Modelle steht der Staubsauger nicht selbstständig, muss zwischendurch (etwa um etwas wegzuräumen) auf den Boden gelegt oder an einer Wand angelehnt werden.

Roborock H6 Akkustaubsauger Handhabung
Der Roborock H6 liegt sehr gut in der Hand und ist sehr beweglich.

Zwei Dinge sind besonders positiv hervorzuheben. Einerseits kann man im Gegensatz zu den Dyson-Modellen oder dem Dreame V9 selbst entscheiden, ob man den Auslöser am Griff gedrückt halten oder nach einmaligem Drücken durchgehend im Saugmodus verbleiben möchte. Dazu findet sich oben links seitlich ein kleiner Knopf, mit dem man den Auslöser abriegelt oder entriegelt. Dies wird dann auch auf dem Display angezeigt.

Roborock H6 Akkustaubsauger Display Griff
Gedrückthalten oder durchgehend saugen? You got the choice!

Staubkammer des Roborock H6

Dann noch ein wichtiger, häufig vernachlässigter Faktor: Das Leeren der Staubkammer erfolgt simpel durch das Umlegen eines Schalters an der Unterseite des Griffs (über dem Akku). Dieser kleine Hebel ist mit einem Mülleimersymbol gekennzeichnet und lässt sich simpel runterdrücken. Darauf öffnet sich die 0,4 l große Staubkammer auf der Unterseite und der Inhalt purzelt heraus. Die Staubkammer entsprechend über einem Mülleimer platzieren.

Roborock H6 Akkustaubsauger Staubkammer leeren Muelleimer Symbol
Einmal drücken, Staubkammer leer.

Die einzelnen Teile der 0,4 l großen Staubkammer lassen sich leicht auseinandernehmen und wieder zusammensetzen. Der Filter lässt sich simpel auswaschen oder alternativ mit der mitgelieferten kleinen Bürste reinigen.

Roborock H6 Akkustaubsauger Staubkammer reinigen
Die Reinigung der Staubkammer ist simpel am Waschbecken möglich.

Damit erfüllt die Staubkammer alle Voraussetzungen, die eine solche Kammer erfüllen muss: Allergikerfreundlich (weil leerbar ohne direkten Kontakt mit dem Inhalt), einfach zu reinigen und mit den entsprechenden Schwebstofffiltern (vgl. HEPA = High Efficiency Particulate Air filter) ausgestattet.

Roborock H6 Akkustaubsauger Handsauger Display
Natürlich lässt sich der H6 auch als Handsauger einsetzen.

Roborock gibt für den H6 eine Airwatt-Angabe von 140 AW an (Vergleich Dyson V11 Absolute: 185 AW). Damit befindet er sich in diesem Bereich also gleich mit dem ersten Modell fast in der gleichen Liga wie Dyson. Allerdings ist die Airwatt-Angabe als solche mit einem kritischen Blick zu betrachten. Kurze Definition: Airwatt misst die Leistungsfähigkeit eines Vakuummotors, ergo die Effizienz eines Motors. Die Luftmenge, die das Gerät pro Minute bewegen kann, wird durch eine Formel berechnet und mit dem dabei erzielten Unterdruck in Relation gesetzt. 

Roborock H6 Akkustaubsauger Saugkraft
Was im Rahmen des Möglichen ist für einen Akkustaubsauger, schafft der H6 auch.

Airwatt drückt allerdings lediglich das Verhältnis von Saugleistung (in m³/h) und Saugkraft (in pa) bei einer bestimmten Öffnung auf der Saugseite aus. Ändert man nun den Durchmesser der Öffnung, lassen sich auch beliebig hohe oder niedrige Airwatt-Ergebnisse erzielen. Logischerweise haben diese Werte mit der echten Leistung eines Staubsaugers entsprechend wenig zu tun.

Lautstärke des Roborock H6

Trotz der hohen Saugkraft des Roborock H6 hält sich die Betriebslautstärke des Staubsaugers in Grenzen. Das Schallpegelmessgerät vermeldet bei der höchsten Saugstufe einen Wert von 72 dB, auf der mittleren 67 dB und auf der niedrigsten Stufe einen Wert von 63 dB. Roborock hat hier mit den technischen Daten also nicht geflunkert. 72 dB ist alles andere als leise, allerdings ist man dies auch von anderen Staubsaugern bereits gewohnt. Die unteren beiden Stufen sind aber in einem normalen Geräuschrahmen.

Roborock H6 Akkustaubsauger Performance Saugkraft
72 dB sind noch erträglich, aber definitiv nicht leise.

Zum Vergleich: Wir Menschen unterhalten uns miteinander in einer durchschnittlichen Lautstärke von 60 dB. Was den H6 vergleichsweise leise macht (in Relation zur Saugkraft): Die verbaute Staubkammer ist geräuschmindernd konzipiert, der Luftstrom wird minimiert und durch den hinteren Filter weiter reduziert. Aber hier darf man ruhig noch weiter dran arbeiten, je leiser desto besser. Und nein, laut ist nicht gleich saugstark. In diesem Punkt sollten Verbraucher etwas umdenken und sich davon nicht beeinflussen lassen (etwa wenn Vorwerk wieder vor der Tür steht).

Aufsätze für viele Einsatzgebiete

Natürlich haben wir auch – wie von anderen Modellen gewohnt – diverse Aufsätze dabei. So lässt sich der H6 auch als Handsauger verwenden, etwa fürs Auto oder wenn man schnell mal etwas wegsaugen möchte. Die Walze benutzt man im Idealfall für Hartböden, lässt sich aber auch gut für Teppiche nutzen. Durch die hohe Saugkraft zieht der Sauger auch aus dickflusigeren Teppichen einiges an Schmutz und Flusen raus.

Roborock H6 Akkustaubsauger Aufsaetze
Die verschiedenen Aufsätze des H6.

Den beweglichen Schlauch verwendet man in komplizierteren Ecken auf Entfernung. Praktisch nutzt man diesen aber nicht besonders oft. Die gesamte Bodendüse (womit man über den Boden geht) kommt auf eine Breite von 25 cm, die Einzugshaube nur auf eine Breite von 8 cm. Entsprechend passen auch nur Elemente mit einem passenden Durchmesser durch die Einzugshaube. Größeres Spielzeug bleibt dadurch glücklicherweise verschont, aber eben auch größerer Schmutz.

Roborock H6 Akkustaubsauger Walze Unterseite
Die Bodendüse mit angebrachter Walze.

Mit Flusen, Staub oder auch Hundehaaren kommt der Sauger sowohl als kleinerer Handsauger als auch komplett ausgebaut gut zurecht.

Roborock H6 kaufen »

Vergleich zum Dyson V11 Absolute

Ihr hattet uns sehr oft um Vergleichsmodelle gebeten, damit sich besser einschätzen lässt, wie gut die China-Topmodelle wirklich sind. Da haben wir uns den Dyson V11 Absolute bestellt, der wohl nicht umsonst den Ruf des besten Akkustaubsaugers auf dem Markt genießt. Wie die folgenden Zeilen zeigen werden, ist der Vorsprungs Dysons zu den China-Herstellern aber nicht mehr so groß wie gedacht.

Dyson V11 Absolute Vergleich Dreame XR Roborock H6 Design
Von oben: Dreame XR, Dyson V11 Absolute, Roborock H6. Nach und nach vergleichen wir alle Modelle mit dem V11.

Der auffälligste Unterschied gleich vorab: Beim Roborock H6 kann der Besitzer selbst entscheiden, ob er den Auslöser – also den Power-Button zum Saugen – durchgehend gedrückt halten möchte oder nicht. Dies lässt sich über ein kleines Knöpfchen links seitlich vom Display auswählen. Der Auslöser des Dyson muss durchgehend gedrückt werden, was bei längeren Arbeiten unangenehm werden kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch im Handling sehe ich Vorteile beim H6, insbesondere bei denjenigen, die nicht allzu viel Kraft im Arm haben. Das schwere Hauptelement des Dyson (3,0 kg!) beansprucht den jeweiligen Arm und das Handgelenk merklich. Natürlich umso mehr, je länger eine Reinigung dauert. In Sachen Lautstärke sind sich beide Modelle sehr ähnlich.

Dyson V11 Absolute Vergleich Dreame XR Roborock H6 Bodenwalzen
Die Bodenwalzen von links: Dreame XR Softwalze, Dyson Hybridwalze, Roborock Gummiwalze mit Bürstenelementen.

Die Arbeitszeit des H6 ist auf jeder Saugstufe länger als die des V11 Absolute. Auf der niedrigsten Saugstufe liegt die Arbeitszeit des H6 bei 90, beim V11 bei 60 Minuten. Dennoch reicht beides für Räumlichkeiten über 150 m² völlig aus. Natürlich hängen diese Werte etwas von den Gegebenheiten in den vier Wänden und der individuellen Nutzung ab.

Dyson V11 Absolute Vergleich Roborock H6 Hauptelemente
In Sachen Arbeitszeit hat der H6 die Nase vorn.

Saugkraft ist nicht gleich Saugkraft

Gut, das war jetzt viel zugunsten Roborocks. Dyson dagegen macht das Rennen bei zwei der wichtigsten Kriterien: Er saugt mehr und größere Partikel auf und hat eine deutlich größere Staubkammer (0,7 l potenzielle Füllmenge vs. 0,4 l). Kaffeebohnen, kleinere Steine oder der übliche Hausschmutz: Immer ließ der H6 mehr (wenn auch allgemein wenig) liegen als sein britischer Konkurrent. Wie ist das möglich, wo doch beide eine auf dem technischen Datenblatt identische Saugkraft mitbringen?

Dyson V11 Absolute Vergleich China Topmodelle
Trotz ähnlicher bis gleicher Werte saugt der Dyson V11 Absolute mehr auf als der H6.

Hier obsiegt jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung: Insgesamt 14 Zyklone sind im V11 Absolute verbaut und erzeugen ein Vakuum, das mikroskopisch kleine Partikel in die Staubkammer befördern. Hier sind sogenannte Zentrifugalkräfte am Werk. Die festen Nylonborsten an der Bodendüse dringen noch etwas mehr in Böden und Teppiche ein; die Walze dreht sich schlicht schneller als beim H6. Hinzu kommt der starke Dyson-Motor.

Die beiden Displays im Vergleich

Die nun folgende Tabelle macht deutlich, dass das Display des V11 Absolute doch deutlich mehr hergibt als das des H6. Dafür wurde das Display des H6 platzsparender platziert. Faktisch kann man mit beiden Displays in etwa viel gleich viel anfangen – und sich auch die Frage stellen, ob man überhaupt ein Display bei einem Akkustaubsauger benötigt. Das Nachvollziehen der gewählten Saugstufe und Akkustand lässt sich auch anderweitig regeln (Schieberegler, LEDs etc.).

Roborock H6

Dyson V11 Absolute Vergleich Roborock H6 Display

Dyson V11 Absolute

Dyson V11 Absolute Vergleich Roborock H6 Display Anzeige

Darstellungsmöglichkeiten
  • Schwarz-Weiß-Anzeige
  • Echtzeit-Akkustand in Prozent
  • Saugstufe und aktiver Saugmodus
  • Akkustand in Minuten
  • Auslöser verriegelt/ entriegelt
  • Wartungshinweise
  • Anzeige in Farbe und mit Grafiken
  • Echtzeit-Akkustandsanzeige in Minuten
  • wählbare Saugmodi und aktiver Saugmodus
  • Filter wechseln
  • Videoanleitungen, etwa wie man einen Filter festdreht etc.
  • Fehlermeldungen (Verstopfung, Filterreinigung etc.)

Mir fehlen bei beiden Modellen die LED-Leuchten, die sich automatisch anschalten, wenn an der Bodendüse Dunkelheit um diese herum erkannt wird. Für mich immer noch ein Kriterium, das bislang aber nur die Roidmi-Modelle wirklich gut umsetzen.

Aus meiner Sicht sind die Unterschiede zwischen beiden Modellen zwar da, beide haben aber ihre Vor- und Nachteile. Und die Vorzüge des V11 Absolute sind (nur meine Meinung) keine 200€ Preisunterschied wert. Aber das muss bekanntlich letztlich jeder selbst entscheiden.

Fazit: Roborock H6 kaufen?

Der Roborock H6 bringt alles mit, was man von einem Topmodell erwarten darf (bis auf LED-Leuchten vielleicht). Natürlich kann man auch einen Akkustaubsauger mit Wischfunktion wie beim Roidmi NEX haben wollen, als reinen Staubsauger hatte ich bislang aber noch kein besseres Modell im Test. Man hat mit dem H6 nicht wirklich das Gefühl, Hausarbeit zu erledigen. Innerhalb von Minuten bewältigt man alle im Haushalt anfallenden Reinigungen.

Mir sind 399€ für einen Akkustaubsauger zu viel, auch wenn der Roborock H6 diese eventuell wert ist. Natürlich setzt jeder seine Schmerzgrenze hier unterschiedlich. Da es für knapp 160€ aber auch einen Dreame V9 gibt und der Roidmi F8 bei ~250€ liegt, sehe ich hier aktuell aber noch keinen Anlass, mehr Geld auszugeben.

Was haltet ihr von dem ersten Roborock Akkustaubsauger?

  • hohe Saugkraft
  • Arbeitszeit auf niedriger Saugstufe
  • Performance auf Hartboden und Teppichen
  • Design und Verarbeitung top
  • Arbeitszeit auf höchster Saugstufe
  • Preis
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 100 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (94)

  • Profilbild von DanielMZ
    # 06.01.20 um 16:13

    DanielMZ

    Wie viel sind denn 140AW im Vergleich?

    • Profilbild von whiteman
      # 06.01.20 um 16:43

      whiteman

      glaube die anderen verdächtigen geben immer 100 W an, wäre also schon deutlich mehr. keine ahnung was das dann effektiv bedeutet.

      • Profilbild von Tozupi
        # 06.01.20 um 18:40

        Tozupi

        Watt und Airwatt sind völlig unterschiedliche Einheiten. Watt ist die reine Motorleistung. Airwatt ist die Luftstromstärke….

    • Profilbild von Gast
      # 06.01.20 um 17:54

      Anonymous

      @DanielMZ: Wie viel sind denn 140AW im Vergleich?

      NICHTS… wenn man davon ausgehen kann, das 250 AW = 13000PA sind, dürfte das Teil mit 140AW so ca. lächerliche 7-8000PA haben. Und so Schweineteuer wie das Teil ist, kann man sich gleich einen Dyson V11 holen, den bekommt man schon für knapp 70€ (es war bestimme nur ein Angebot, das ich mal sah, aber den V10 Absolute gibts definitiv für nur 50€ mehr) mehr und der ist sicher besser wie der Roborock..

      Hier noch ein sehr informativer Bereicht über AIRWATT…
      https://www.akku-und-roboter-staubsauger.de/ratgeber/saugleistung-vergleich-messen-druck-stroemung-airwatt/

      …lesen und eigenes Bild machen, anscheinend ist AW auch nur so ein Wischiwaschi-Ding…

      • Profilbild von Max Mustermann
        # 07.01.20 um 11:50

        Max Mustermann

        70,-€ also…

        und das gibts wo genau? im fakeshop24.de?

        • Profilbild von Gast
          # 07.01.20 um 15:20

          Anonymous

          Lesen kannst du aber schon, oder?
          Dann lies nochmal!

      • Profilbild von Max Mustermann
        # 07.01.20 um 19:43

        Max Mustermann

        Du hast offenbar ein zu schlichtes Gemüt zum Schreiben, mein Freund. Das "Mehr" kommt natürlich VOR die Klammer, dann wird dein Satz auch verständlich und endet nicht im Missverständnis.

        nordrheinwestfälisches Abi, hm?

        Und Satzzeichen retten Leben:
        Komm wir essen Opa.
        Komm wir essen, Opa.

        • Profilbild von Tim
          # 08.01.20 um 09:47

          Tim CG-Team

          Freunde, immer mit der Ruhe hier 😉 Und nichts gegen das NRW-Abi 😀

    • Profilbild von Stingray
      # 10.06.20 um 08:03

      Stingray

      Hochflorteppiche schaft der Dyson V11 nicht, ab der zweiten Stufe saugt er sich nur fest und die Walze blockiert. Ist der Roborock H6 hier besser?

      Dreame und Roidmi sind ja auch eher für Hardböden was ich gelesen habe, oder?

      Brauche einen Sauger dier auch Mit Hochflorteppichen einigermaßen gut zurecht kommt. Meine Frau hat sich einen für die Küche eingebildet. 🙁

  • Profilbild von lulu
    # 06.01.20 um 16:35

    lulu

    Jeden dritten Tag gibt es Staubsauger.

    Irgendwie nervt es langsam

  • Profilbild von whiteman
    # 06.01.20 um 16:46

    whiteman

    es mag nerven, ist für den endverbraucher aber ziemlich cool. schließlich wurde dadurch in den letzten 1, 2 jahren ordentlich an der vormachtstellung con dyson gerüttelt. davor gab's nur dyson oder müll, mittlerweile bezahlbare und brauchbare alternativen.

  • Profilbild von Senf
    # 06.01.20 um 17:11

    Senf

    https://www.consumer.bz.it/de/hilfe-beim-kauf-des-staubsaugers Dann sind ja wohl 140AW eher nicht brauchbar, die 23,5 Kpa des Roadmi aber ziemlich gut.

    • Profilbild von Andreas
      # 06.01.20 um 17:52

      Andreas

      Sehe ich auch so. Sollte sich das bewahrheiten, eine ziemliche maue Saugleistung.

      Auch auf die 90 Minuten Akku-Laufleitung gebe ich nicht viel, da die im ECO-Modus angegeben sind. Im Normalmodus wird man dann sicher auf den Laufleistungen der Konkurrenz liegen

    • Profilbild von Gast
      # 06.01.20 um 18:27

      Anonymous

      @Senf: https://www.consumer.bz.it/de/hilfe-beim-kauf-des-staubsaugers Dann sind ja wohl 140AW eher nicht brauchbar, die 23,5 Kpa des Roadmi aber ziemlich gut.

      Das bezieht aber auf normale Staubsauger und nicht auf Akkusauger. Mal zum Vergleich. Ein Dysen V8 hat ca. 115 AW und der V10 ca. 150 AW

  • Profilbild von Pascal
    # 06.01.20 um 18:08

    Pascal

    Gibt es schon Neuigkeiten zum neuen Roborock s6 Pure?
    https://youtu.be/8am3ltR2Ko0

  • Profilbild von Tozupi
    # 06.01.20 um 18:33

    Tozupi

    Ätzend… Ihr macht ne Vergleichstabelle und stellt 2 unterschiedliche Einheiten zur Saugkraft gegenüber. Dabei geht Ihr nicht Mal auf diesen Unterschied ein. Statt wird auch von Dyson

    • Profilbild von Tim
      # 07.01.20 um 09:16

      Tim CG-Team

      Hi Tozupi, das hätte ich sehr wohl machen können, allerdings beschweren sich dann wieder andere (in einem ähnlich herablassenden Tonfall wie du), dass das doch niemanden interessieren würde und Saugkraft pipapo. Ich bin für alle Vorschläge offen, wie wir die Tests verbessern können, kann aus deinen Kommentaren aber nichts Konstruktives in der Hinsicht rauslesen. Gerne her mit den Ideen! 🙂

      • Profilbild von Funbiker
        # 07.01.20 um 10:22

        Funbiker

        Das mit der fehlenden Vergleichsmöglichkeit der tatsächlichen Saugkraft von Staubsaugern ärgert mich schon lange. Ich verstehe aber nicht, warum das soooo schwer ist. Wie testet der private Mensch das denn zu Hause?
        Aufsatz runter und den Rüssel an die Hand halten, oder? Also warum nicht einfach einen Adapter "drucken" mit dem man alle Staubsaugeranschlüsse auf den selben Durchmesser bringen kann (um unverfälscht zu vergleichen), dann einfach eine kleine Platte an ne Kofferwaage (statt der Hand 😉 und los geht's……
        Nun einfach testen, bei wie viel kg die Platte vom Staubsauger / Adapter wieder abgeht…..
        Schon weiß man, wie stark der Staubsauger tatsächlich ist, gaaanz einfach, oder?

      • Profilbild von Tozupi
        # 07.01.20 um 11:47

        Tozupi

        Hi Tim, ja Du hast Recht. Mein Kommentar liest sich herablassend soll aber nicht despektierlich klingen. Aber ein objektives Testsetting wird mit Sicherheit nicht kritisiert, solange es keine wissenschaftliche Abhandlung ist.
        Konstruktive Vorschläge:
        Ganz einfach Mal Kugellagerkugeln in unterschiedlichen Größen aufsaugen und schauen welche wir aus dem Sauger rausfallen. Dadurch lässt sich eine wahre Vergleichbarkeit und Kaufhilfe schaffen. Ohne irgendwelche ominöse Werte

        • Profilbild von Tim
          # 07.01.20 um 11:52

          Tim CG-Team

          Alles klar Tozupi, dann werde ich das beim nächsten Akkustaubsauger-Test mal anwenden und ausprobieren. Und danke für die Relativierung deines Kommentars, ich bin zwar kein Sensibelchen, aber es macht deutlich mehr Spaß, Kommentare zu lesen und zu beantworten wenn der Ton stimmt. Also danke dir für die Richtigstellung! Liebe Grüße

  • Profilbild von Tozupi
    # 06.01.20 um 18:37

    Tozupi

    Airwatt ist die von Dyson propagierte Einheit zur Saugkraft. Aber Ihr seid bisher nicht in der Lage mal die Saugkraft objektiv vergleichbar zu machen.
    Nu baut Mal ein echtes Testsetting mit dem man real vergleichen kann.
    Völlig unverständlich warum ihr Euch sträubt, vor allem da ihr ja jeden Sauger habt reinbekommt.

    • Profilbild von Max Mustermann
      # 06.01.20 um 19:54

      Max Mustermann

      machs Dir doch einfach selbst?

      • Profilbild von Tozupi
        # 06.01.20 um 20:29

        Tozupi

        Lustig… Wenn du mir alle Sauger zum Testen gibst….
        CG macht doch die Tests, warum nicht richtig, wenn schon immer mit Leistung geworben wird?

        • Profilbild von Andreas
          # 07.01.20 um 07:55

          Andreas

          Wie soll sich eine VR testen, der heute erst angekommen schon noch gar nicht auf dem Markt ist!?

        • Profilbild von Andreas
          # 07.01.20 um 07:56

          Andreas

          Sorry, da hat die Autokorrektur sich selbständig gemacht und ich habe noch Korrektur gelesen. 🙁

          Denke aber die Aussage ist klar. 😀

  • Profilbild von Dennis
    # 06.01.20 um 19:47

    Dennis

    Ja, macht doch mal Vergleichstests die etwas Aussagen. Was nutzt es 2X.000 Pa auf dem Papier zu haben, wenn am Ende das Reiskorn doch wieder das Saugrohr runter- und rauspurzelt.
    Beim 17.000 Pa Sauger verschwinden dafür "Backsteine". Wem soll man da was glauben?

    • Profilbild von Tim
      # 07.01.20 um 09:14

      Tim CG-Team

      Hi Dennis, bin für Vorschläge offen, wir testen aber bereits jedes Modell sehr intensiv, auf verschiedenen Untergründen, verschiedenen Herausforderungen an aufzusammelndem Schmutz etc. Was hättest du gerne?

  • Profilbild von Markus
    # 07.01.20 um 13:33

    Markus

    Liebes CG-Team,

    erstmal danke dafür, dass ihr euch die Zeit nehmt und Artikel über die neuen Sauger verfasst.

    Da von euch hier in den Kommentaren oft geschrieben wurde, dass ihr für Vorschläge bei den kommenden Tests offen seid, hier mein Vorschlag:

    Wie wär es, wenn ihr es wie manch anderer Kanal auf youtube so handhabt, dass ihr ein konstantes "Testfeld" aufbaut. Sprich nur einen einfach Holzrahmen z.B in welchem man dann Saugroboter fahren lassen kann. Einen zweiten solchen Testbereich mit Teppich verkleiden usw.

    So könnte man sagen, z.b, man hat 200g Quarzsand ausgestreut und Roboter X hat nach Y Minuten ganze Z Gramm davon aufgesaugt.

    So könnte man auch einen sauberen Vergleich zwischen euren Tests erzielen 🙂

    LG Markus

    • Profilbild von wambo0402
      # 07.01.20 um 16:19

      wambo0402

      Finde ich eine super Idee! Wie siehts beim CG Team aus? 🙂

      • Profilbild von Tim
        # 08.01.20 um 14:22

        Tim CG-Team

        Ja sowas hatten wir ja bereits mal, hat den Umzug nicht ganz überstanden und ist platztechnisch auch echt schwierig hier. Aber ich werde mir da wieder was ausdenken, natürlich halte ich was von der Idee und schaue, wie das am besten gehen könnte. Danke für den Input! Liebe Grüße Tim

        • Profilbild von Markus
          # 08.01.20 um 15:26

          Markus

          @Tim: Ja sowas hatten wir ja bereits mal, hat den Umzug nicht ganz überstanden und ist platztechnisch auch echt schwierig hier. Aber ich werde mir da wieder was ausdenken, natürlich halte ich was von der Idee und schaue, wie das am besten gehen könnte. Danke für den Input! Liebe Grüße Tim

          Ich bin mir sicher dass ihr eine gute Lösung finden werdet.
          Und lasst euch nicht von den unfreundlichen Kommentaren unterkriegen, ihr macht das top!

          LG

        • Profilbild von Max Muselmann
          # 08.01.20 um 16:44

          Max Muselmann

          "Und lasst euch nicht von den unfreundlichen Kommentaren unterkriegen, ihr macht das top!"'

          das sehe ich genauso! trotz deines NRW-Abis und dessen Folgen ist eure gesamte Seite sehr geil und informativ. Weiter so im neuen Jahr :*

  • Profilbild von Fabian Müller
    # 26.01.20 um 23:09

    Fabian Müller

    Liebes China Gadgets Tam,

    Nach meiner Erkenntnis misst Vakuum Wars verschiedene Topmodelle auf YouTube. Das funktioniert mit einem Lüfter der durch die Saugkraft in Bewegungsenergie gebracht wird. Die daraus schlussvolgernde Umdrehungszahl oder ausgansspannung in V ist der Ausgangswert für den jeweiligen Vergleich. Duch eine Umrechnung kann so der Airwatt Wert ermittelt werden.

  • Profilbild von steffen 7513
    # 05.02.20 um 19:59

    steffen 7513

    Lohnt sich nicht. Für 400 zu teuer. Und es ist nicht alles dabei. Eine extra softwalze wäre bei dem Preis schon angemessen…

    • Profilbild von Hiex
      # 05.02.20 um 22:08

      Hiex

      Ich meine, um die 400€ richtig einzuschätzen, müsste man m wissen, was die Konkurrenz (Dyson) so kostet. Wenn der vergleichbare Dyson Sauger 600€ oder so kostet, sind 400€ gar nicht Mal mehr so viel….

  • Profilbild von Ralf
    # 06.02.20 um 00:26

    Ralf

    Hmm…komischer Testbericht. Ich lese nur was von der Bechreibung der Haptik, Optik. Aber vom wesehntlicher, dem Saugverhalten wird kaum ein Wort drüber verloren.

    • Profilbild von Tim
      # 06.02.20 um 09:30

      Tim CG-Team

      Hi Ralf, naja so ganz stimmt das nicht, aber wir lassen heute oder morgen auch noch eine ausführliche Video-Review folgen, dann sieht man deutlich mehr 😉

  • Profilbild von Alex
    # 06.02.20 um 06:30

    Alex

    Vielen Dank für den Test. Ich hab mal ne allgemeine Frage an das CG Team. Ich benötige einen Sauger mit genau dieser Art von Bürstenwalze wie der Roborock sie hat. Also eine Walze die mit Bürsten bestück ist die einen kleinen Abstand zur Walze haben. Gibt es noch andere Hersteller die eine solche Walze mit verkaufen? Der Roidmi z.B. hat dies nicht, da ist der Abstand zu gering. Vielen Dank für Eure Hilfe.

  • Profilbild von FF
    # 06.02.20 um 09:10

    FF

    Ich vermute der Sauger kann ebenfalls wie die anderen die ich kenne nicht selbstständig stehen?
    Wir haben ein paar verschiedene China- Akkusauger in der Familie, alle von der Preis-/Leistung etc. top. Mich stört es aber sehr, dass man die Dinger nicht eben mal kurz stehen lassen kann, um beim Saugen kurz was auf Seite zu räumen. Entweder Bücken und auf den Boden legen oder irgendwo eine Ecke suchen, wo er nicht umkippt.

    • Profilbild von Tim
      # 06.02.20 um 10:50

      Tim CG-Team

      Hi FF, das ist korrekt, den muss man auf den Boden legen oder an die Wand lehnen – oder an die Wandhalterung stecken.

      • Profilbild von Weis
        # 27.07.20 um 12:24

        Weis

        @Tim: Hi FF, das ist korrekt, den muss man auf den Boden legen oder an die Wand lehnen – oder an die Wandhalterung stecken.

        Hallo, wie sind die genauen Stellmaße mit der Wandhalterung inkl. kompletter Bestückung? Ich hätte ein schmales Eckchen im Haus frei, weiß aber nicht, ob es von der Breite her ausreichend sein würde. Im Internet findet sich nichts darüber, daher wäre ich über eine Antwort sehr dankbar 🙂

  • Profilbild von Lorenz
    # 06.02.20 um 10:35

    Lorenz

    Den Dyson V11 gibt es gerade für EUR 479 bei Saturn. https://www.saturn.de/de/product/_dyson-v11-absolute-2539105.html

  • Profilbild von Andreas
    # 06.02.20 um 11:57

    Andreas

    "Roborock gibt für den H6 eine Airwatt-Angabe von 140 AW an (Vergleich Dyson V11 Absolute: 185 AW). Damit befindet er sich in diesem Bereich also gleich mit dem ersten Modell fast in der gleichen Liga wie Dyson"

    Fast in der gleichen Liga? Das sind rein von den Werten her 25% weniger. Oder andersrum: Der Dyson hat über 30% mehr Saugkraft.

    • Profilbild von Was weiss ich
      # 07.02.20 um 08:23

      Was weiss ich

      @Andreas Was ist die Liga von Dyson ?
      Ich besitze einen Dyson V10 absolute oder so.
      Der mit allem Zubehör ca. 600€ damals (Ende 2018)
      Gekauft wegen der eigentlich genialen Entleerung des Staubbehälters.
      Ok bei der Entleerung ist der Stop für die Entleerung gebrochen.
      Beim entleeren stoppt der nicht mehr und der ganze Behälter geht runter.
      Im Zuge dessen, ist die komplette obere Dichtung auseinander gefallen..
      Vor 14 Tagen das Gerät zum Händler gebracht, der hat das zu Dyson gesendet.
      3 Wochen Reparaturzeit…
      Das Gerät war aber schon nach 10 Tagen wieder da, die haben die ganze Motoreinheit getauscht.
      Eigentlich sehr gut…
      Ich schnappe mir das Teil und unterm rausgehen teste ich die Entleerung.
      Die geht extrem schwer und der Behälterdeckel springt nicht auf.
      Ich drehe um leg das Teil bei denen wieder auf den Tisch und sehe mir das ganze genauer an.
      Haben mir die doch glatt meinen alten Staubbehälter an eine Motoreinheit
      die gar nicht passt. Die ist vermutlich vom V10 Motorhead oder so.(Jedenfalls ein Modell das für einen deutlich kleineren Staubbehälter gebaut ist)

      Ist so wenn Du z.B. die Motorhaube von Deinem Audi reklamierst,
      Du holst Dein Auto ab und da ist eine Golf Motorhaube drauf….
      Mag ja ein Einzelfall sein, aber lässt die Liga von Dyson nicht in einem guten Licht erscheinen.
      Ne Dichtung vergessen oder so, kann ja mal passieren.
      Aber ein so extrem falsches Teil anbauen….
      Das Ding ist jetzt erneut eingesendet, mal schauen…
      Grüße
      Heinz Rahn

      • Profilbild von Andreas
        # 09.02.20 um 11:46

        Andreas

        Die Einordnung in die „Liga von Dyson“ erfolgte im Test und wurde von mir nur zitiert.

  • Profilbild von Mimikalie
    # 07.02.20 um 08:36

    Mimikalie

    Was mich Mal total interessiert und ich noch nirgends nachlesen konnte…..

    Was ist mit dem Akku….ist der wechselbar bei dem Roborock H6 Akkustaubsauger?

    Dangö 🤗 Gruß

    • Profilbild von Tim
      # 07.02.20 um 11:13

      Tim CG-Team

      Hi Mimikalie, leider nicht so einfach ohne ein gewisses technisches Know-How möglich. Aber danke für den Hinweis, wird eingebaut in den Artikel! Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Lorenz
    # 09.02.20 um 22:17

    Lorenz

    Warum sieht man den Sauger im Video nicht saugen? Dann könnte er mal zeigen, was er gegenüber einem Dreame V9 drauf hat.

  • Profilbild von Zacki
    # 19.02.20 um 14:47

    Zacki

    Hallo,

    danke für den Test, warum mich der Roborock H6 interessieren würde, wäre ob die Batterie tauschbar wäre. Bzw. habt ihr Langzeit Erfahrungen mit den Akku Staubsaugern? Ich will eigentlich nicht den Akkustaubsauger nach 2 Jahren entsorgen, nur weil die Batterie den Geist aufgibt!

    LG

    • Profilbild von Tim
      # 19.02.20 um 15:59

      Tim CG-Team

      Hi Zacki, wie im Artikel beschrieben ist der Akku fest verbaut und nicht austauschbar. Ist natürlich auch eine Frage der Häufigkeit, wie oft man die Sauger benutzt und mit welcher Intensität, zwei Jahre sind beim H6 aber vermutlich keine Zeit. Liebe Grüße Tim

      • Profilbild von Tozupi
        # 09.05.20 um 16:08

        Tozupi

        @Tim: …., zwei Jahre sind beim H6 aber vermutlich keine Zeit. Liebe Grüße Tim

        Hallo Tim,… 2 Jahre sind nach meiner erfahrung sogar eine lange Zeit.
        Ich finde es äusserst bedenklich ein Gerät zu kaufen das grundsätzlich lange genutzt werden soll, aber dessen Lebensdauer an einem Akku hängt. Ich habe gerade einen anderen Sauger Kommentiert bei dem mir nun nach 1 Jahr -nicht dauerhaft am Ladegerät- nun der Akku sehr abbaut. Der Sauger wurde 1x wöchentlich für 20 Minuten genutzt und dann ab und zu bei Bedarf in der Woche für 5 Minuten.

        Schon heftig, mir vorzustellen, den kompletten Motor mit Akku des H6 entsorgen zu müssen, wenn es keine Tauschlösung gibt. Da sind 380 eine "Menge Holz".

        PS: Ich habe mir jetzt den Jashen j18 und den "großen" DiBea bestellt. Wenn gewünscht schreibe ich hierzu ein Review und einen Vergleich.
        Wenn die beide nicht meinen Vorstellungen ensprechen, teste ich noch den Tineco A11 (oder den S11) und evtl. den "neuen" shark.

        • Profilbild von Tim
          # 12.05.20 um 08:23

          Tim CG-Team

          Hi Tozupi, kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Den Jashen fand ich gar nicht so schlecht, teile gerne deine Erfahrungen unter dem Artikel mit. Ich versuche auch, an Tineco ranzukommen, die sind echt superinteressant die Geräte. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Daniel
    # 29.02.20 um 19:48

    Daniel

    Also ohne Softwalze taugt so ein Sauger für mich nix.
    Die normalen Bodendüsen haben meist so wenig Bodenfreiheit dass sie wirklich nur zum Staub saugen geeignet sind. Größere Teile wie z.B. Katzenstreu, Trockenfutter und Smacks schieben die immer nur vor sich her.

  • Profilbild von Flo
    # 04.03.20 um 22:31

    Flo

    Hi Zusammen ab wann wird man das Modell kaufen können?

  • Profilbild von nightfire92
    # 08.05.20 um 22:11

    nightfire92

    Auf Geekbuying gibt es einen Early Bird Coupon (60€ Rabatt) den man sich bis zum Verkaufsstart am 14.05.2020 sichern kann:
    https://promotion.geekbuying.com/promotion/roborock_H6_deal

    Auch über die offizielle Deutsche Produktseite zu finden:
    https://de.roborock.com/pages/roborock-h6

  • Profilbild von AlanShezar
    # 14.05.20 um 10:01

    AlanShezar

    Eine Idee zum Thema Hinstellen des Saugers, um z.B. was beiseite zu räumen: Golfbags haben zwei Stangen an der Rückseite, mit denen man sie hinstellen kann. Vielleicht kann man ja nach diesem Prinzip was basteln…🤔

  • Profilbild von feece
    # 14.05.20 um 10:57

    feece

    360€ und 10 min bei max Belastung.

    Bei dem Preis sollte man eine längere Laufzeit bieten.
    Und wenn das nicht möglich ist, mehrere Akkus im Lieferumfang (wechselbar selbstredend).

  • Profilbild von kimble
    # 14.05.20 um 15:38

    kimble

    Gibt es einen Vergleich zum Risiko Nex2?

  • Profilbild von kimble
    # 14.05.20 um 15:38

    kimble

    Rodimi

  • Profilbild von Stefan
    # 15.05.20 um 10:30

    Stefan

    Gibt es einen Vergleich zwischen Roborock H6 und den Tineco pure one S12 plus?
    Mir gefallen beide und kann mich nicht entscheiden. Danke

  • Profilbild von Tozupi
    # 15.05.20 um 21:38

    Tozupi

    So, ich habe jetzt folgende Sauger gerade hier: Jashen J18 (225 Amazon) , den Dibea F20 Max und den Tineco A11.

    Erstmal: Die Saugleistung aller 3 Sauger ist echt stark. Alle schaffen es vom Teppich und Hartboden unterschiedlichste Krümel, Staub und Kleinteile aufzusaugen. Ja sogar Dinge die bei z.B. dem Proscenic P9 entweder garnicht angesaugt wurden, oder nach dem abschalten einfach aus dem Rohr gepurzelt sind (z.B. Holzdübel in 2 Größen, Skittels, Plastikbrettaufleger vom Schrankboden, Plastikkäppchen) Bis auf 2 Teile die sich einfach verkeilt hatten, ist alles im Staubbehälter gelandet.

    Der Jashen ist die lauteste "Turbine" mit einem unangenehmeren hohem Ton -noch gerade aushaltbar. Der Proscenic ist etwas angenehmer im Ton, der Tineco ist mit abstand der Leiseste.

    Nachteile der einzelnen Sauger bis jetzt:

    Jashen J18:
    Lautstärke/ Billigere Optik durch den Hochglanzchrom-Teil/ Insgesamt am wenigsten gefällig, Hauptkörper recht massig, Staubbehälter öffnet nur durch manuelles aufklappen (Springt nicht auf), Saugen/bewegen mit der Bodendüse ein wenig "schwerer" im Vergleich aber immernoch gut, LED Lichter an der Bodendüse sind etwas schwach und leuchten erst 15 CM vor der Düse auf den Boden, Ein/Ausschalter und Saugstufeneinstellung oben am Gerät, Noch kein Ersatzakku erhältlich

    Dibea F20:
    schlechtere Randabsaugung, Keine Ladewandhalterung, Eher fummelige Filterreinigung (kein Hepafilter), Entleeren des Staubbehälters (Erst vom Rohr lösen und dann aufklappen, mir ist der Dreck gleich 2 x auf die Bodendüse gefallen), Auch noch kein Ersatzakku erhältlich

    Tineco A11:
    Abluft bläst links/rechts UND auf den Handrücken, Nur normale und Turbostufe, schlecheste Randabsaugung, Steckverbindung nicht "aus einem Guß" (schlabbert etwas – nicht so wie ein alter Dibea, aber die anderen beiden vermitteln das Gefühl: Das sitzt und nix "leiert" aus.), Preis (Masterpaket für 389)

    Vorteile:
    Jashen:
    Beste Saugleistung, Automatische Stauberkennung funktioniert ganz gut, Wandladestation für einen 2-Akku (wenn man den bekommt), LED-Licht hat einen Dunkelsensor

    Dibea:
    Saugleistung ist gut, Lautstärke ist im Rahmen, LED Licht ist hell genug

    Tineco:
    Saugt sehr gut (mit beiden Bodendüsen) -mit Abstrichen an den Rändern, Top Ausstattung (2.Akku / Saugschlauch etc) Wandladestation mit Ladefunktion des 2 Akkus, Gut zu entleeren, angenehme Lautstärke, LED Licht ist hell genug

    Wir wissen noch nicht ob wir einen von denen behalten. Wir werden alle 3 morgen nochmals weiter testen. Bis jetzt liegt der Jashen bei meiner Frau vorne, da er am Wandrand am besten saugt,.. wenn der nur nicht so laut wäre.:-(
    Der Tineco ist für mich aus dem Rennen, da das Handanblasen und die wackligeren Steckverbindungen garnicht gehen.
    Der Dibea ist so mittendrinn. Saugt gut -nur an den Rändern lässt er liegen, Ansonsten der für mich hübscheste der Drei.

    • Profilbild von Gast
      # 18.05.20 um 14:59

      Anonymous

      @Tozupi: So, ich habe jetzt folgende Sauger gerade hier: Jashen J18 (225 Amazon) ,
      Tineco A11:

      Nachtrag:
      Absoluter Konstruktionsfehler: In den Videos und Tests wird jedesmal die Feststelltaste des Ein-/Ausschalters gelobt. Ich frage mich, ob irgendein Tester das Gerät mal als Linkshänder bedient hat? Das geht mal garnicht. Bei geschaltetem "Daueran" ist der Hebel genau vor dem Schalter, sodaß ein linkshänder nicht weiß wohin mit dem Zeigefinger. Total unangenehm.
      Wir waren doch fast soweit den zu nehmen, bis meine Frau (Linkshänder) den 15 Minuten getestet hat…. Da war klar, der kann es nicht werden

      • Profilbild von Tim
        # 19.05.20 um 08:47

        Tim CG-Team

        Hi, das kann natürlich sein, werde das zukünftig mit in die Tests einfließen lassen, meine Brüder sind zum Glück Linkshänder 😉

  • Profilbild von Tozupi
    # 18.05.20 um 14:54

    Tozupi

    Hi Tim,
    Ich habe mir das Video von Euch nochmal angesehen. Am Akkuteil sind unten jeweils li & re so kleine "Knubbel". Sehen fast aus wie Druckknöpfe. Kannst Du sagen was das ist? Bekommt man den verbauten Akku evtl. einfach ausgebaut? Man sieht leider nicht, ob das "aus einem Guss" ist oder man ohne völlig demontage an die Energiezellen rankommt.

  • Profilbild von Tim
    # 19.05.20 um 08:50

    Tim CG-Team

    Hi Tozupi, den bekommt man schon relativ leicht ausgebaut, muss hier natürlich davon schreiben, dass er nicht austauschbar ist – mit ein paar Kniffen kann man die Akkus aber fast immer austauschen. Die kleinen Knubbel sind leider nur kleine Knubbel, da kann man nichts drücken leider. Liebe Grüße Tim

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.