Xiaomi Mi Mix 2 für 430,61€: das beste China-Smartphone im Test

Der aktuell beste Preis für das Mi Mix 2 liegt bei 430,61€ bei Geekbuying.

Das Xiaomi Mi Mix hat zum Jahreswechsel 2016/2017 für Furore gesorgt und mit der Implementierung eines fast randlosen Displays hohe Wellen geschlagen. Ein Trend, der das Jahr 2017 begleitet und auch von zum Beispiel Samsung beim neuen Galaxy Note 8 aufgegriffen wurde. Das wohl am meisten erwartete China-Smartphone dieses Jahr war das Xiaomi Mi Mix 2, welches auch außerhalb der China-Gadget Community für Furore gesorgt hat. Wir sind dementsprechend aufgeregt das High-End Smartphone endlich zu testen!

Xiaomi Mi Mix 2 Display

Technische Daten

Display 5,99″ Display (2160 x 1080 p, 18:9 Seitenverhältnis)
Prozessor Qualcomm Snapdragon 835 @ 2,45/1,9GHz
Grafikchip Adreno 540 @ 653MHz
Arbeitsspeicher 6 GB LPDDR4X RAM
Interner Speicher 64 GB/128 GB/256 GB UFS 2.1
Hauptkamera 12 MP, Sony IMX386 Sensor mit PDAF & f/2.0 Blende
Frontkamera 5 MP
Akku 3.400 mAh mit Quick Charge 3.0
Konnektivität LTE Band 1,3,5,7,8,20, WLAN AC, GPS/GLONASS/BDS, Bluetooth 5.0
Features Fingerabdrucksensor | USB Typ-C | kein Kopfhöreranschluss
Betriebssystem MIUI 9, Android 7.1.1 Nougat
Abmessungen / Gewicht 151,8 x 75,5 x 7,7 mm / 185 g
Release 15.9.2017 (China)

Unboxing

Fangen wir ganz vorne an. Mittlerweile hat man als Gadget-Redakteur schon so einige Smartphones ausgepackt. Xiaomi agiert bei ihrem Packaging immer nach der Devise „Weniger ist mehr“. So hat uns der Hermes Bote endlich das lang ersehnte Paket zugestellt und wir durften die schwarze Box öffnen. Diese ziert ein schlichter „MIX“ Schriftzug (ohne „2“), der in Bronzegold gefärbt ist. Keine Xiaomi-typische weiße Schachtel. Ein ersten Anzeichen für die besondere Wertigkeit des Handys?

Xiaomi Mi Mix 2 Verpackung

Design & Verarbeitung: edel, edel

Nachdem man einen Gruß des Xiaomi CEO Lei Jun im gleichen Design auf Chinesisch lesen darf (wir haben die chinesische Version bekommen, nicht die „Global Version“), erwartet einen das Mi Mix 2, das direkt durch das große Display auffällt. Seitlich daneben befindet sich das Ladegerät mit CN-Stecker und das USB-C Ladekabel. Das Smartphone aus der Verpackung zu holen fällt gar nicht so leicht; der Aufwand lohnt sich aber sobald man es in den Händen hält.

Erster Eindruck: WOW! Das Display mit einer Bildschirmdiagonale von 6 Zoll nimmt 81% der gesamten Vorderseite ein. Etwas weniger als sein Vorgänger, aber diesen Kompromiss musste man im Zuge der Entwicklung eingehen. Die Abmessungen des Mix 2 betragen 15,18 x 7,55 x 0,77 cm und ähneln damit sehr dem OnePlus 5, welches allerdings „nur“ ein 5,5″-Display hat. Mit 153g ist das OP5 auch deutlich leichter, während das Xiaomi Handy stolze 189 g auf die Waage bringt.

Xiaomi Mi Mix 2 Display in Hand

DAS randlose Smartphone?

Das erste Mix hat den Trend der randlosen Smartphones gestartet und der Nachfolger möchte dem natürlich in nichts nachstehen. Wirklich „randlos“ ist selbst das Mi Mix 2 dem eigentlichen Begriff nach nicht. Trotzdem sind die eigentlich Ränder oben, links und rechts dem chinesischen Hersteller sehr dünn gelungen. Durch den leicht überstehenden Metall-Gehäuserahmen wirken diese aber eben nicht so dünn. Im Gegensatz zu Apple lässt Xiaomi ihrem Top-Modell den unteren Bildschirmrand, der mit einer 9 mm Länge aber angenehm schmal ausfällt. Dieses Kinn, also der untere Rand, ist noch einmal 12 % dünner als beim Vorgänger. Die Positionierung der Frontkamera ist leider sehr ungewohnt, dazu später mehr.

Xiaomi Mi Mix 2 Design

Physische Buttons entfallen demnach auch auf der Unterseite und finden sich als Soft Buttons „auf“ dem Display. Die einzigen physischen Tasten sind der Power-Button und die Lautstärkewippe an der rechten Seite des Gehäuserahmens. Die Tasten sind ebenfalls aus Metall und haben einen guten Druckpunkt. Dem gegenüber befindet sich der Dual-Nano-SIM-Karten Slot, der flach im Gehäuse verschwindet und nicht wackelt. Während man oben im Gehäuserand eine kleine Aussparung für den Ohrmuschel findet, befindet sich auf der Unterseite der USB Typ-C Anschluss. Wie man es vom Mi 6 schon kennt, muss man leider auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss verzichten.

Xiaomi Mi Mix 2 Ohrmuschel

Glasrückseite – Fluch und Segen

Interessant ist, dass Xiaomi es schafft mit dem Design der Rückseite fast noch einen drauf zu setzen. Diese besteht komplett aus Glas und spiegelt dementsprechend. Die Hauptkamera liegt zentral auf der Rückseite und wird von einem vergoldeten Ring umschlossen – sehr edel! Mit einem kleinen Abstand folgt unterhalb der Fingerabdrucksensor. In einer Linie damit folgt ab der Mitte der Rückseite der ebenfalls goldene aber schlichte Schriftzug „MIX DESIGN BY XIAOMI“, was der hohen Wertigkeit des Smartphones keinen Abbruch tut. Größter Nachteil der Glas-Rückseite ist die hohe Anfälligkeit für Fingerabdrücke und natürlich die Bruchgefahr.

Xiaomi Mi Mix 2 Kamera Goldring

Das Design und die Verarbeitung lassen eigentlich kaum Kritik zu. An der Wertigkeit und der Präzision der Verarbeitung kann ich nichts beanstanden, denn nichts sitzt locker und nichts sieht irgendwie billig aus – so soll es sein. Lediglich die Rückseite ist für mich ein Negativpunkt, da sie zwar hochwertig aussieht, aber schon nach kurzer Benutzung voller Fingerabdrücke ist. Klar ist die Erscheinung immer eine Frage des Geschmacks, aber für mich ist das Gerät wohl die Blaupause in Sachen Smartphone-Design 2017. Das lässt sich nicht zuletzt an den unzähligen Kopien á la Vernee Mix 2 oder Ulefone Mix erkennen.

Xiaomi Mi Mix 2 Schrifzug

Das Display

Das Hauptaugenmerk des Mix 2 ist selbstverständlich das Display. Bei erstem Blick fällt sofort auf, dass die vier Ecken abgerundet sind, wodurch ein moderner Look entsteht. Xiaomi setzt hier auf einen 5,99 Zoll „Full Screen“-Bildschirm, welcher ein Seitenverhältnis von 18:9 (beziehungsweise 2:1) birgt und eine Auflösung von 2160 x 180 Pixeln bietet. Das ergibt eine Pixeldichte von 402 ppi. Obwohl es an der Auflösung eigentlich nichts auszusetzen gibt, wünscht man sich trotzdem, dass Xiaomi hier sogar auf 2960 x 1440p gesetzt hätte, wie z.B. Samsung beim S8.

Nichtsdestotrotz ist die Helligkeit angenehm und reicht bei einem Mittelwert absolut aus, um alles gut zu erkennen. Jedoch strahlt es bei voller Helligkeit nicht so stark, wie man es vielleicht erwartet. Als Voreinstellung wird der Kontrast automatisch optimiert, je nachdem wie viel Licht verfügbar ist. Diese Feinjustierung gelingt dem Betriebssystem auch sehr ordentlich. Bei Bedarf kann man in den MIUI Einstellungen auch zum Beispiel einen augenschonenden Modus einstellen oder diese automatische Optimierung des Kontrasts ausstellen. Farben werden treu wiedergegeben und auch nicht übersättigt, sondern eher reduziert, wodurch der moderne Look weiter betont wird.

Xiaomi Mi Mix 2 Display

Das Touchscreen-Panel reagiert empfindlich und damit sehr schnell. Schon bei einer leichten Swipe-Geste im Menü bewegen sich die Apps. Von Geräten der großen Hersteller ist man das gewohnt, bei günstigeren China-Smartphones ist das aber nicht immer der Standard. Auf eine Displayfolie verzichtet Xiaomi im Auslieferungszustand, was schade, aber auch verschmerzbar ist. Diese könnte unter Umständen dabei helfen, den Bildschirm zusätzlich zu entspiegeln, allerdings ist das auch kein Muss. Für mein Empfinden spiegelt das Gerät nicht sonderlich stark, wenn man sich darauf aber konzentriert, natürlich schon. Während der Nutzung ist mir das aber nicht negativ aufgefallen.

Hardware: Top-Notch

Die vorherigen Mutmaßungen haben sich bewahrheitet: im Inneren schlummert ein Snapdragon 835 Prozessor. Diese CPU ist die aktuell Stärkste aus dem Hause Qualcomm und arbeitet mit zwei Clustern. Vier Kyro 280 Kerne takten mit bis zu 2,45 GHz und vier weitere mit 1,9 GHz. Es nicht zwar nicht das erste Xiaomi Smartphone mit diesem Prozessor, aber es reiht sich trotzdem mit den anderen Flaggschiffen ein, denn auch das Google Pixel 2, HTC U11 und das Nubia Z17 greifen darauf zurück. Mit 6 GB Dual Channel LPDDR4X RAM fällt der Arbeitsspeicher sehr großzügig und schnell aus. Bei der Special Edition kommen sogar 8 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der interne Speicher beträgt wahlweise 64, 128 oder 256 GB, kann aber nicht per microSD-Karte erweitert werden. Das ist ungewöhnlich für chinesische Hersteller und erinnert etwas an Apple’s Preispolitik – just sayin‘.

Was soll man zur Performance großartig sagen? Das Ding läuft einfach und das ohne jegliche Probleme! Egal ob ich von einem 3D-Spiel in die Kamera App wechsle, um dann wieder in einen Benchmark zu wechseln, es funktioniert ohne größere Verzögerung. Und das macht besonders in der alltäglichen Bedienung einfach unglaublich viel Spaß. Auch der Bootvorgang verläuft angenehm schnell. Im Vergleich zum Mi 6, das grundsätzlich mit gleichen Specs ausgerüstet ist, kommt es mir insgesamt sogar einen Tick schneller vor.

Xiaomi Mi Mix 2 Smartphone

Insgesamt lässt die Leistung des Mi Mix 2 wirklich keine Wünsche offen und kann sich mit aktuellen Top-Modellen anderer Hersteller, die durchaus fast das Doppelte kosten, messen. Ich könnte euch noch länger mit Lobpreisungen zuschütten aber glaubt mir einfach, wenn ich euch sage, das Mix 2 schnurrt wie ein Kätzchen. Das belegen auch die Ergebnisse der Benchmarks, die wir durchgeführt haben.

Benchmark-Ergebnisse

Im Antutu Benchmark erreicht das Mi Mix 2 einen Wert von ca. 170 000 und rangiert damit unter den zehn stärksten Smartphones aktuell, genau wie das Mi 6. Besonders der Multi-Score Wert im Geekbench Resultat spiegelt die Power des Snapdragon 835 gut wider. Schielt man damit zum aktuellsten Mittelklasse-Smartphone aus den eigenen Reihen, dem Xiaomi Mi A1, schafft dieses mit dem Snapdragon 625 einen Wert von 4280 im Multi-Core-Geekbench.

Xiaomi Mi Mix 2 Benchmark Screenshots

Muss es eine Dual Kamera sein?

Bei der Kamera setzt Xiaomi auf die Hauptkamera des Xiaomi Mi 6, verzichtet aber auf die Implementierung einer zweiten Linse. Dafür kommt der Sony IMX386 Sensor zum Einsatz. Außerdem arbeitet die Kamera mit einer 4-Achsen Bildstabilisierung. Das Objektiv besteht aus fünf Linsen und bietet eine durchschnittlich große Blende von ƒ/2.0. Als Autofokus kommt hier der Phasenvergleichs-Autofokus zum Einsatz.

Hauptkamera

Als MIUI-Benutzer ist man mit der Kamera-App bereits vertraut. Die bietet verschiedene Modi wie den Video, Panorama oder einen manuellen Modus und deckt damit eigentlich alle Bedürfnisse ab. Durch die fehlende Dual Lens Kamera bekommt man hier allerdings keinen Bokeh-Modus, der beim Mi 6 oder beim Mi A1 tatsächlich gut funktioniert. Bei Xiaomi-Handys freu ich mich sogar über diesen Modus, der eine Tiefenschärfe im Bild simuliert und somit sehr ansehnliche Resultate erzeugt. Bei anderen Herstellern ist das nämlich bei weitem nicht so ausgereift. Dass also gerade das Flaggschiff nicht mit diesem Feature ausgestattet ist, verwundert mich etwas.

Xiaomi Mi Mix 2 Kamera

Trotzdem bin ich mit dem Fotos, die das Mix 2 schießt, wirklich zufrieden. Fotos werden nicht übersättigt und wirken dadurch nicht künstlich, vielmehr scheint Xiaomi die Bilder sehr neutral zu halten, wodurch sie ebenfalls modern wirken. Insgesamt werden die Farben aber korrekt dargestellt und die Bilder sind auch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen noch schön scharf und kontrastreich. Dank der Auflösung von 12 Megapixeln sehen die Ergebnisse nicht nur gut auf dem Display aus, sondern überzeugen auch auf einem größeren Computer-Bildschirm.

Da man das aber am besten selbst beurteilen kann, haben wir Laura nach London geschickt um ein paar Testfotos zu schießen (Nein, haben wir nicht, klingt aber cool 😉 ).

Xiaomi Mi Mix 2 London Testfoto
Xiaomi Mi Mix 2 London Testfoto

Auch in etwas spärlich beleuchteten Innenräumen wie in Cafés oder Restaurants sind die Ergebnisse zufriedenstellend. Auch eine Körnung durch einen erhöhten ISO-Wert kann man hier auf den ersten Blick kaum feststellen.

Xiaomi Mi Mix 2 London Testfoto

Frontkamera

Der größten Kompromiss, den das Entwickler-Team bei Xiaomi im Zuge des besonderen Design eingehen musste, betrifft die Positionierung der Frontkamera. Hat sich eine Platzierung an der vorderen Oberseite in der Smartphone Evolution etabliert, bricht der chinesische Hersteller gezwungenermaßen mit der Tradition und setzt die Frontkamera auf die Unterseite. Sie löst mit 5 Megapixeln auf und kann Videos in Full HD aufnehmen. Darüber hinaus stehen der obligatorische Beauty-Modus (ernsthaft, wer benutzt den?), eine Alters- und Geschlechtserkennung, die relativ präzise funktioniert und ein Timer zur Verfügung.

Xiaomi Mi Mix 2 Frontkamera

Wechselt man das erste mal von der Haupt- in die Frontkamera, schaut man erst einmal sehr komisch. Denn durch den tiefen Sitz der Kamera sieht man sich mit seiner typischen Selfie-Haltung in einem sehr ungünstigen Winkel. Deshalb teilt einem die App dann mit, das Gerät um 180° zu drehen. Diesen Hinweis kriegt man bei mehrmaliger Benutzung nicht mehr. Persönlich empfinde ich das Drehen des Mix 2 lästig, zum Glück benutze ich die Vorderkamera eher selten. Hat man seinen Frieden damit gefunden, kann man allerdings sehr solide Selfies damit aufnehmen.

Xiaomi Mi Mix 2 Frontkamera Testfoto
Tim durfte als Model herhalten.

Im direkten Vergleich zu einem iPhone 7 beispielsweise fällt das Bild heller aus und der Fokus wird schnell gesetzt. Farben werden akkurat widergegeben, dafür mangelt es etwas an Schärfe. Da kann Apples Frontkamera einen Punkt gut machen. Allerdings werden die Fotos dafür auch sehr kontrastreich, fast schon etwas zu viel – Geschmackssache.

Akkulaufzeit

Manche Hersteller setzen in Sachen Akku auf das Prinzip „Je mehr, desto besser“, so wie Doogee beim BL12000. Dagegen scheint das Mi Mix 2 mit dem 3.400 mAh Akku schon spärlich bestückt zu sein. Das stimmt aber natürlich nicht. Aufgrund des hauseigenen Betriebssystems gelingt Xiaomi in der Regel eine wirklich gute Abstimmung bezüglich Software und Hardware. Obwohl der Akku ein 6 Zoll Display mit Strom versorgen muss und der Snapdragon 835 auch seine Portion Energie verlangt, erreicht man mit dem Mix 2 eine gute Akkulaufzeit. Bei eingeschaltetem LTE, Bluetooth, dem Durchforsten der sozialen Medien und gelegentlichem Zocken kam ich auf ca. 1,5 Tage. Natürlich ist eine solch pauschale Aussage immer schwierig, da die individuellen Benutzungszeiten sehr stark variieren können.

Xiaomi Mi Mix 2 Akku
MIUI hilft einem praktischerweise seinen Akkuverbrauch zu analysieren und somit zu verbessern.

Da im Inneren eine Qualcomm Snapdragon CPU werkelt, ist dem Mix 2 eine Quick Charge 3.0 Unterstützung gesichert, die das Handy binnen ca. 1:30 h komplett auflädt. Die gute Akkulaufzeit erreicht das Top-Modell vielleicht allerdings auch dadurch, dass das Display nicht so hell ist wie erwartet und „nur“ mit 1080P auflöst. Gut möglich also, dass Xiaomi hier einen Kompromiss eingehen musste, damit beide Aspekte sich die Waage halten. In unserem durchgeführten Benchmark zur Akkulaufzeit erreicht das Smartphone gute zehn Stunden Laufzeit.

Das Betriebssystem: MIUI 9

Wie ihr auf den Bildern vielleicht schon erkannt habt, kommt Xiaomis MIUI 9 zum Einsatz. Das Update auf Version 9 haben wir kürzlich erhalten, nachdem wir die globale Version des Betriebssystems geflasht hatten. Diese ist schonmal um einiges weniger „aufgeblasen“ als die chinesische Version. Hier findet man also bis auf die App des MIUI Forums und der Sicherheits- bzw. Booster-App keinerlei Bloatware mehr.

Xiaomi Mi Mix 2 MIUI 9

Die Animationen der von Xiaomi angepassten App-Icons sind sehr schön anzusehen und erinnern etwas an iOS. MIUI 9.1.1. (Sicherheitspatch von 10/17) basiert noch auf Android 7.1.1. aber auch ein Android 8 Update wird es wahrscheinlich noch geben – wann lässt sich leider noch nicht sagen.

Insgesamt ist das Design der Benutzeroberfläche natürlich Geschmackssache. Die Farbgebung und klare Anlehnung an iOS sind jetzt nicht gerade meins, aber dafür gibt es ja Themes. Des Weiteren kann man natürlich auch einfach einen anderen Launcher installieren und schon hat man z.B. eine Pixel-Oberfläche auf einem Xiaomi Handy.Xiaomi Mi Mix 2 MIUI Betriebssystem

Kleine Ergänzungen wie der Quick Ball, Double-tap-to-wake oder auch die Möglichkeit, überall auf dem Homescreen nach unten wischen zu können um die Benachrichtigungen zu sehen sind aber gut durchdacht und alle individuell einstellbar. Ich habe in meiner Zeit mit dem Mix 2 MIUI (mit Themes) auf jeden Fall lieb gewonnen. Gerade die Schnelligkeit und die flüssigen Animationen möchte man nicht mehr missen.

Konnektivität

Ja, das Xiaomi Mi Mix 2 kommt mit LTE Band 20 – auch in der chinesischen Version. Während man zum Launch des Mi 6 den europäischen Markt wohl noch nicht so im Auge hatte, hat die zunehmende, internationale Aufmerksamkeit für Xiaomi anscheinend dafür gesorgt, dass man das Mix 2 global vermarktet. Deswegen gibt es nicht nur LTE Band 20, sondern sogar eine Unterstützung für insgesamt 43 Bänder weltweit, wodurch man (fast) überall gut abgedeckt sein dürfte. Man kann natürlich auch zwei SIM-Karten gleichzeitig benutzen, den einen Slot aber leider nicht für eine microSD-Karte benutzen.

In Sachen WLAN und Bluetooth ist man mit dem Mix 2 auch am Zahn der Zeit. Ob das verfügbare WLAN-Netzwerk 2,4 oder 5 GHz (AC-WLAN) hat, wird einem unter MIUI angezeigt, denn beide werden unterstützt. Genauso wie Bluetooth 5.0, welches man zumindest in chinesischen Smartphones bisher nur sehr selten zu Gesicht bekommt. Auf dieses ist man auch angewiesen, wenn man Peripheriegeräte mit dem Xiaomi-Gerät verbinden möchte. Denn wie beim Mi 6 liegt kein 3,5 mm AUX-Eingang vor. So benötigt man entweder Xiaomis USB-C In-Ear Kopfhörer oder Bluetooth Kopfhörer wie die Mpow Judgeum in musikalischen Hörgenuss zu kommen. Man kann natürlich auch den jetzt beiliegenden Adapter benutzen. Außerdem bietet das Telefon mit NFC, also Near Field Communication, den aktuellen Übertragungsstandard, der für Bezahlungen oder Kopplungen mit externer Hardware benutzt werden kann – sehr schön!

Xiaomi Mi Mix 2 USB C Anschluss

Trotz der Glas-Rückseite des Geräts verzichtet Xiaomi darauf, eine Qi-Ladefähigkeit zu implementieren. Sehr schade, hier hat der Hersteller etwas Potenzial liegen lassen, denn damit wäre das Mix 2 das aktuellste China-Smartphone gewesen, das man kabellos laden kann. Das Elephone P9000 kam Xiaomi da zuvor, ist aber jetzt schon sehr veraltet. Dafür bietet es einen modernen USB Typ-C Anschluss, der zum Aufladen benutzt wird.

Extras & Zubehör

In Sachen Extras deckt man mit seinem Flaggschiff hier alle Grundbedürfnisse ab. Die Benachrichtigungs-LED befindet sich wie die Frontkamera am unteren Bildschirmrand, allerdings liegt sie zentral. Wenn das Ladekabel eingesteckt ist, gibt die LED darüber Auskunft, genauso wie wenn man eine Benachrichtigung bekommt. Beides kann man in den Einstellungen bei Bedarf auch ausstellen.

Mein kleines, persönliches Highlight des Mi Mix 2 ist allerdings der Fingerabdrucksensor. Klar, eine 3D-Gesichtserkennung wie das neue OnePlus 5T hat es nicht, aber der Sensor auf der Rückseite macht das locker wieder wett. Dieser funktioniert so gut und schnell, dass es mich wirklich überrascht hat! Den Vergleich zu Apples TouchID muss das Mix 2 hier auf jeden Fall nicht scheuen. Wenn man bedenkt, wie oft man sein Handy innerhalb eines Tages entsperrt, ist diese Geschwindigkeit sehr vorteilhaft.

Xiaomi Mi Mix 2 Fingerabdrucksensor

Der Lieferumfang fällt angemessen groß aus. Da wir nicht leider nicht an die Global Version gekommen sind, wurden wir mit dem chinesischen Stecker versorgt. Dazu kommt ein USB Typ-C Kabel, die SIM-Nadel, eine sehr edle Gebrauchsanweisung (leider auf Chinesisch) und ein USB-C-auf-AUX Adapter. Zusätzlich erhält man hier ein Hartplastik-Case, das bei uns direkt auf das Smartphone gewandert ist. Dieses macht nämlich einen hochwertigen Eindruck, verhindert die zahllosen Fingerabdrücke und sorgt für einen guten Griff. Sehr cool auch, dass das der Schriftzug „MIX DESIGNED BY XIAOMI“ ebenfalls aufgegriffen wurde.

Xiaomi Mi Mix 2 Lieferumfang

Fazit: das beste China-Smartphone?

Nach dem neuen Xiaomi RoboRock Sweep One wurde wohl kein Gadget so heiß erwartet wie das Xiaomi Mi Mix 2. Glaubt mir, wenn ich sage, dass jedes Klingeln des Postboten meine Erwartungen in die Höhe getrieben hat. Kann es diesen Erwartungen gerecht werden? Ganz klares Jein. Es ist unbestreitbar das beste Smartphone, was ich hier bisher getestet habe und generell in den Händen gehalten hab. Und das vor allem weil es einfach Spaß macht es zu benutzen. Die Verarbeitung ist einwandfrei, das große Display in diesem (naja fast) randlosem Design wirkt sehr edel. Mit neu aufgespielter Global ROM ist MIUI ein sehr rundes Betriebssystem, das auch gut auf die Hardwarekomponenten abgestimmt ist. Auch die beiden Kameras sorgen für gute Fotos, die zu mehr als nur einem Schnappsschuss taugen.

Platz für Verbesserungen hat Xiaomi allerdings auch gelassen. Gerade die unten positionierte Frontkamera wirkt wie ein Kompromiss, den man eingehen musste. Aufgrund der technischen Spezifikationen muss sich das Mix 2 auch mit den großen Flagships anderer Hersteller messen. Da fallen zwei Unterschiede auf, die Xiaomi noch nachbessern muss um mitzuhalten: Erstens, Kabelloses Laden per Qi und zweitens, Wasserresistenz (mindestens IP67). Klar sind das keine essentiellen Features, allerdings würden sie das Gesamtpaket noch weiter abrunden. Außerdem: Rein technisch liegt einem hier das Mi 6 vor. Die Innovation beschränkt sich also auf das Design, das dafür exzellent gelungen ist.

Vielleicht ist das schon Meckern auf hohem Niveau, aber ein China-Smartphone für über 400€ ist nunmal auch eine Seltenheit. Insgesamt kann ich aber eine klare Kaufempfehlung für das Gerät aussprechen, denn es macht optisch und in der Performance richtig was her. Kann man über die kleinen Schwächen der fehlenden Extras hinwegsehen, hat man hier einfach ein geniales Smartphone, das sich vor hier bekannten Flagships von Samsung, Huawei oder HTC nicht verstecken muss.

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Audio- und Videoequipment. 

124 Kommentare

  1. Profilbild von MobbyDick

    Hoffentlich setzt setzt sich dieser Quatsch der fehlenden 3.5mm Klinke nicht durch…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von dr0id

    Das MiMix hat nach wie vor das deutlich bessere Displayformat. Die anderen sind viel zu schmal und quer kaum noch zu etwas zu gebrauchen.

  3. Profilbild von Allah

    Ungünstig gewähltes Datum… 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von Marty

    @Herzfinsternis:
    Denke auch nicht dass es kommen wird.
    Die brauchen nicht noch mehr zu verkaufen und werden vermutlich demnächst wegen Reichtums schließen.

    Mal abwarten, irgendwie sollen doch Stores hier nach Europa kommen, spätestens dann wird man reagieren müssen.

    Bis dahin müssen wir uns eben mit Low Budget Modellen begnügen.

    Persönlich finde ich es schade, denn ich wäre durchaus bereit etwas mehr zu investieren um auch bei den Top Modellen zuschlagen zu können.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Ibrahim

    @Marty,
    Eigentlich gehört Band 20 abgeschafft! Uns wurde LTE vorgegaukelt, was sogar teilweise in den Städten nicht vorhanden ist. Da wird mit Lug und Betrug gearbeitet. Meizu und Xiaomi sind Hersteller, die auch mit ihrer Software fast alles mit der Community teilen und so ihre Software schneller sich auch auf anderen Telefonen verbreitet.

    Die Chinesen werden irgendwann alle das Fürchten Lehren.

    • Profilbild von Steve

      Ja, und der Klimawandel ist eine Erfindung der Chinesen 😂

    • Profilbild von Marty

      Ibrahim: @Marty,
      Eigentlich gehört Band 20 abgeschafft! Uns wurde LTE vorgegaukelt, was sogar teilweise in den Städten nicht vorhanden ist. Da wird mit Lug und Betrug gearbeitet. Meizu und Xiaomi sind Hersteller, die auch mit ihrer Software fast alles mit der Community teilen und so ihre Software schneller sich auch auf anderen Telefonen verbreitet.

      Die Chinesen werden irgendwann alle das Fürchten Lehren.

      Ziemlich wirr, soll das irgendein Argument oder eine Erklärung sein?

  6. Profilbild von OlympusTharsis

    Gerade das Mi 6 in der Keramik Version gekauft, aber das hier hätte ich auch gern wenn es ein wenig kleiner wäre 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Band20

    Ich hoffe auf Band 20 aber ich werde wohl wieder enttäuscht werden =(

  8. Profilbild von Schwoob

    Lte band 20 ist für mich auch relevant. Habe jedoch festgestellt, dass es eigentlich auch nicht schneller ist als 3g. Zumindest im Stuttgarter Norden…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von peet

    Marketing, Modelle die kostengünstig gebaut werden können werden ebenfalls kostengünstig mit Linzensen ausgestattet. Top Modelle werden möglichst kosten Effizienz abgegeben um den Namen zu stärken, da sie eh hauptsächlich für den Chinesischen Raum produziert werden. Der Chinese interessiert sich nicht für uns, es geht immer nur ums liebe geld!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  10. Profilbild von peet

    Hmm, eher ein in Alkohol getränktes Statement das weniger nützlich als hilfreich ist. Es entstand aus den Moment heraus.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Cartman

    Verstehe auch nicht, warum das Band 20 abgeschafft werden soll, auch wenn man keine LTE Geschwindigkeit erwarten darf. Da liegt das Band 20 in der Praxis unter HSDPA, allerdings mit dem Unterschied, dass das Band 20 für die Flächenabdeckung sehr wichtig ist. In der Grossstadt kann man darauf verzichten, der ländlich wohnt, hat ohne Band 20-Unterstützung meist auch kein LTE und aufgrund der schlechten 3G-Abdeckung vermutlich nichtmal 3G / HSDPA

  12. Profilbild von crowdcontrol

    Scheint so, als wäre kein physischer Homebutton da und die Selfie-Kamera ist wieder am unteren Rand untergebracht.

    Band 20 finde ich auch wichtig, da man in der Stadt vielleicht keinen unterschied verspürt, es auf dem Land doch ziemlich wichtig ist, wie ich festgestellt habe.

    Es ist kein Foto, sondern ein Renderbild und ihr solltet den Artikel nochmal überfliegen.
    Ist jetzt nicht mehr ganz richtig:
    „…, dass in dem Flaggschiff ein Snapdragon 835 Prozessor schlummert. Dieser ist bisher noch nicht angekündigt worden, scheint aber eine leicht verbesserte Version des 835 zu sein.“

  13. Profilbild von Carsten

    Kein 3,5 mm Klinken Anschluss.. richtig?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      @Carsten: Richtig! Werd ich mal noch ergänzen.

      • Profilbild von Schnitzeldroid

        Ich bin jedenfalls kein Xiaomi Fan mehr..
        Xiaomi wird immer mehr und mehr zu einem 2. , „NOCH“ günstigeren Apple.
        Sie geizen immer mehr an Features um mit jedem beschissenen Trend zu gehen den Apple setzt.
        Die europäische Version der Xiaomi Mi Bluetooth Speaker hat z.B. keinen Micro SD Slot, kann ich aus ersten beiden Händen bestätigen.

  14. Profilbild von Konsumgott

    @Autor:
    „Das der mittlerweile bekannte Snapdragon 835 wieder benutzt wird, finde ich etwas schade…“

    Sagt mal, in welcher Welt lebt Ihr eigentlich?
    Der 835 ist das aktuelle Top Modell und erst seit wenigen Monaten auf dem Markt.
    Davon abgesehen, dass die Leistung des 835 selbst für die nächsten 5 Jahre locker für 90% der Nutzer reichen würde, ist dass einfach nur eine abartige Einstellung.

    Was ist an einem wenige Monate alten Produkt schlecht, dass man jetzt schon was Neues bräuchte?
    Man kanns echt übertreiben.

  15. Profilbild von Hans Jürgen Chewbacka
    Hans Jürgen Chewbacka

    Alter, Band 20…. Ick werd verrückt

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  16. Profilbild von sisco

    Wäre auch gut zu wissen wie stark der Akku ist, hoffe nicht unter 4000mh

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  17. Profilbild von Marty

    Was hat eigentlich das letzte MiMix bei Erscheinen gekostet

  18. Profilbild von peet

    Nach Release gekauft! Hab das MiMix 1 und bin bis auf das fehlende Band 20 sehr zufrieden. Leider macht es sich sehr bemerkbar im Harz ohne Band 20. Aber das Design ist sehr gelungen. Hab hier noch keinen damit gesehen. Top und danke für die Info !!!!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  19. Profilbild von Marty

    Kann es sein dass die Kamera für ein derart starkes Gerät, zumindest auf dem Papier echt schwach ausfällt, da hört sich ja die des Note3 besser an?

  20. Profilbild von peet

    @Thorben: Das Design ist verdammt gut. Für mich als jemand der gerne Videos sieht ideal. Da war/ist das MiMix 1 schon ideal. Da ich aber auch gerne Videos Streame ist es von Vorteil mit Band 20. Hab meine 118GB voll mit Videos. Verarbeitung ist ungeschlagen, und mit dem Galaxy S8+ war ich nicht so zufrieden. Lediglich der Bildschirm mit SAMOLED ist lohnenswert. Von mir klare Empfehlung zum Xiaomi!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  21. Profilbild von Noolan

    *sabber* Das löst bei mir einen ganz starken „haben-will“ Reflex aus! Dual-Lens sehe ich eher als Marketing-Gag und ist wohl dem Design zum Opfer gefallen. Einziger kleinerer Minuspunkt könnte der kolportierte 3400 mA Akku sein.
    Bei 400-450 Euro wäre das aber ein trotzdem ein Kracher!

  22. Profilbild von Marty

    @Noolan:
    „Dual-Lens sehe ich eher als Marketing-Gag“ gibt es dafür einen Test oder Vergleich oder einfach ein persönliches Gefühl?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Noolan

      @Marty: Eher persönlich. So was wie Bokeh-Effekt bekomme ich auch per Software hin und wenn ich wirklich Wert auf optischen Zoom lege, dann sollte man eben doch eine Kamera dabei haben.
      Beim Mi Mix steht eindeutig der Design im Vordergrund, da verzichte ich eben auf die technische Vollausstattung.

  23. Profilbild von Basti

    Hat es ein LCD oder OLED Display?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  24. Profilbild von peet

    Leider auch kein Amoled. Aber sicher wieder wie beim MiMix 1 ein gutes IPS LCD Display.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  25. Profilbild von Marty

    @Noolan:
    Okay das ist ehrlich.
    Für mich ist nicht ganz nachvollziehen weshalb ein sonst top ausgestattetes Gerät eventuell (man weiß es ja noch nicht) Abstriche bei der Kamera macht.
    Richtig gute Smartphone Kameras sind ja bereits verfügbar und eine aber hab ich nicht, daher darf die dann ruhig richtig gut sein.
    Persönlich bin ich eher der Design follows Function Typ.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  26. Profilbild von stefan

    Also… Auch Xiaomi hat bei allen neuen Geräten FM-Radio abgeschafft?

  27. Profilbild von HokusLokus

    Verdammt, wollte mir eigentlich diese Jahr kein neues Smartphone kaufen. Mit dem Mi 5 bin ich sehr zufrieden und beim Mi 6 wollte ich die fehlende Klinke nicht unterstützen. Ausgerechnet jetzt hauen sie so ein schönes Teil raus das auch noch Band 20 fähig ist und plötzlich ist mir die Klinke auch egal… -.- Ich hoffe der Preis bleibt erstmal hoch und schreckt mich vor dem Kauf ab.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  28. Profilbild von Bub

    Wird es denn eine Möglichkeit geben, das Handy für 420 Euro nach Deutschland zu holen? Hätte sehr großes Interesse dran, nur der Preis stößt an meine Schmerzgrenze und es ist ab 530€ in anderen Shops gelistet..

124 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)