Test

Xiaomi Mi Mix 3 im Test: Slider-Smartphone für 329,19€

Aktuell bekommt ihr das Slider-Smartphone in der Version 6/128 GB zum Spitzenpreis von 329,19€ bei GearVita mit dem Gutschein: ROMIX3128.

Es geht Schlag auf Schlag: nur sechs Monate nach dem Xiaomi Mi Mix 2 (Sept. 2017) erschien bereits das Xiaomi Mi Mix 2S (März. 2018). Und jetzt erscheint auch schon der Nachfolger, welchen Xiaomi vor kurzem vorgestellt hat. Die größte Besonderheit: der Slider-Mechanismus, der aktiv vom Benutzer hochgeschoben wird. Außerdem: bis zu 10 GB Arbeitsspeicher und 5G-Unterstützung. Das Xiaomi Mi Mix 3 erhebt Anspruch auf den Titel „Smartphone des Jahres“. Doch der Slider bringt nicht nur Vorteile mit sich!

Youtube Video Preview

Danke an dieser Stelle an TradingShenzhen, die uns das Mix 3 als Testgerät zur Verfügung gestellt haben. Dabei handelt es sich um die 8/128 GB Version in Schwarz. Beachtet, dass es sich bei allen im Preisvergleich genannten Versionen noch um die China-Version handelt!

Technische Daten

Display6,39″ AMOLED Display (2340 x 1080p, 19,5:9 Seitenverhältnis, 403 PPI)
ProzessorQualcomm Snapdragon 845; Octa-Core @2,8 GHz
GrafikchipAdreno 630 GPU
Arbeitsspeicher6/8/10 GB LPDDR4X RAM
Interner Speicher128/256 GB UFS 2.1
Hauptkamera12 MP Weitwinkel (OIS) Sony IMX363 mit ƒ/1.8 + 12 MP S5K3M3+ Telekamera mit ƒ/2.4
Frontkamera24 MP Sony IMX576 + 2 MP OV02A10
Akku3.200 mAh Akku, Quick Charge, Qi-Ladefähigkeit mit 10W
KonnektivitätLTE Band 1,3,5,7,8,20, WLAN AC, GPS//BDS, Bluetooth 5.0
FeaturesFingerabdrucksensor | USB Typ-C | kein Kopfhöreranschluss
BetriebssystemMIUI 9.5 , Android 9
Abmessungen / Gewicht157,89 x 74,69 x 8,46 mm / 218 g
Preis / Releaseab 560€

Verpackung & Lieferumfang

Wenn man schon so tief in die Tasche greift und sich für das neue Prestige-Modell des chinesischen Herstellers entscheidet, soll alles stimmen, auch die Verpackung. Der Mi Mix-Reihe schenkt Xiaomi immer besonders viel Beachtung und das merkt man bereits bei der quadratischen schwarzen Box, die sich in unserem vom Zoll geprüften Paket befand. Ein schlichtes, goldenes „MIX“ steigert die Vorfreude ins Unermessliche. Zwei Sachen fallen sofort auf: Erstens ist die Box jetzt leicht schraffiert, zweitens ist sie noch einmal ein gutes Stück größer als bei den Vorgängern.

Xiaomi Mi Mix 3 Lieferumfang

Das liegt daran, dass der Lieferumfang etwas erweitert wurde. Neben dem Xiaomi Mi Mix 3 bekommt man ein weißes USB-Ladegerät mit Quick Charge 3.0 Unterstützung, ein weißes 1m USB Typ-C Kabel und, und das ist neu, eine Qi-Ladestation. Dabei handelt es sich um das Xiaomi Qi-Ladegerät mit USB Typ-C Slot in weiß, welches wir bereits getestet haben. Dazu kommt ein USB Typ-C-auf-3,5mm Adapter sowie die SIM-Nadel. Die chinesische Bedienungsanleitung kann man getrost ignorieren, wesentlich spannender ist da nämlich das Case.

Xiaomi Mi Mix 3 Case

Im Vorfeld war gerade das Case eine interessante Diskussion – zurecht. Wie soll man sein 500€ Slider-Smartphone denn schützen? Das mitgelieferte Hartschalen Case erfüllt seinen Job diesbezüglich ziemlich gut. Die Verarbeitung ist für ein mitgeliefertes Case wirklich gut, die matte Oberfläche verleiht dem Handy eine bessere Haptik als die Keramik-Rückseite. Im Grunde handelt es sich dabei um das Case des Mi Mix 2S, allerdings ist diese jetzt natürlich größer und nach unten hin „offen“. Das ist notwendig, damit man den Slider-Mechanismus problemlos nutzen kann.

Xiaomi Mi Mix 3 Case Ecke Schutz
Am unteren Geräterand bietet das Case zumindest noch etwas Schutz an den Ecken!

Der letzte halbe Centimeter an der rechten und linken Seite sowie ein Großteil der Unterseite bleibt offen, damit man das Display nach unten rausschieben kann. Dabei sind die Ecken links und rechts noch zum Teil geschützt, zumindest der Großteil des unbeweglichen Stücks. Das ist praktisch, da im Falle eines Falls die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass es auf eine der Kanten fällt. Das bewegliche Display verbleibt an der Unterseite komplett ungeschützt.

Xiaomi Mi Mix 3 Kamera Case
Durch das Case relativiert sich die sonst leicht hervorstehende Kamera.

Natürlich passt die Hülle insgesamt sehr gut, man merkt aber auch, dass die Stabilität nach unten hin geringer wird. Hier lässt sich die Hülle leichter lösen und das Spaltmaß ist minimal dicker. Klug mit gedacht hat Xiaomi aber bei der Dicke der Hülle. Schließlich schafft es die Hülle den Rest des Handys mit der ausstehenden Kamera bündig zu machen, so dass die Rückseite komplett eben ist.

Vivo NEX, bist du es?

Ganz ehrlich: das Xiaomi Mi Mix 3 erinnert einen auf den ersten Blick an das Vivo NEX. Denn aufgrund des wirklichen randlosen Designs bekommt man wenig Xiaomi Charakteristika auf der Frontseite. Zwar ist es mit 6,4 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleiner aber das fällt auf Anhieb nicht auf. Im Endeffekt haben wir es hier mit Abmessungen von 157,89 x 74,69 x 8,46 mm zu tun.

Zwar umgibt ein sichtbarer Bildschirmrand das Display, den „randlosen“ Anspruch erfüllt das Mi Mix 3 aber wie nur wenige andere Smartphones. Gerade zu den Seiten hin ist dieser sehr schmal, besonders im Gegensatz zum Vorgänger ist der untere Bildschirmrand deutlich dünner. Schließlich muss dieser auch nicht mehr die Frontkamera beherbergen. Dass es wirklich „platzsparend“ ist, zeigt der Vergleich zum Xiaomi Mi A2. Das ist mit 158,7 mm in der Länge nämlich genauso groß wie das Mix 3, bietet aber „nur“ eine Bildschirmdiagonale von 5,99 Zoll.

Xiaomi Mi Mix 3 vs Mi A2 Größenvergleich

Im Profil merkt man, dass der Slider-Mechanismus auch einen marginalen Nachteil mit sich bringt. Eine Dicke von 8,46 mm ist in diesem Sinne ein Rückschritt im Vergleich zum Vorgänger, auch wenn 0,3 mm wirklich noch im Rahmen liegen. Sonst ähnelt der Gehäuserahmen aus Metall dem Vorgänger und auch den anderen aktuellen Top-Modellen von Xiaomi. Einziger Unterschied: auf der linken Seite befindet sich nun der Mi AI Button. Das ist ein dedizierter Button für den intelligenten Sprachassistent von Xiaomi, Mi AI (früher „Xiao AI“). Mehr dazu im weiteren Verlauf des Artikels.

Xiaomi Mi Mix 3 MIX Logo

Die Rückseite erinnert uns also auch wieder stark an das letzte Mix-Modell, auch hier kommt wieder Keramik zum Einsatz. Daher gibt es auch erneute Unterstützung des kabellosen Ladens mittels Qi – das funktioniert mit Keramik genauso wie mit Glas. Nur die Forbidden City-Edition ist komplett in Keramik gefasst. Außerdem hat man den „MIX“ Schriftzug verändert. Dieser ist nicht mehr vertikal angeordnet, sondern horizontal und wurde reduziert. Dort wo sonst das Mi-Logo zu finden ist, steht nun „MIX by XIAOMI“.

Xiaomi Mi Mix 3 Hautpkamera

Die letzten beiden Mi Mix-Geräte gab es zu Beginn in zwei verschiedenen Farben: Schwarz und Weiß. Später ist eine zusätzliche grüne Edition erschienen. Das Mi Mix 3 startet direkt mit mehreren Farbvarianten darunter eben auch das Jade-Grün, sowie eine blaue Version. Dazu kommt natürlich ein standardgemäßes Schwarz! Auf der Rückseite befindet sich eine Dual Kamera, die wieder vertikal angeordnet ist.

Handling & Gewicht

Ein großer Unterschied zum Vorgänger ist das erhöhte Gewicht. Das Xiaomi Mi Mix 3 überschreitet die 200 g Grenze spürbar und bringt jetzt 218 g auf die Waage. Das sind gut 25 g mehr als der Vorgänger und gut 40 g als bei dem Mi 8 – das merkt man. Das liegt sicherlich zum einen an dem Slider, aber eben auch an der Größe. Für mein Empfinden gewöhnt man sich aber schnell an das Zusatzgewicht und es verleiht dem Mix 3 etwas zusätzliche Stabilität.

Xiaomi Mi Mix 3 Display seitlich

Das Telefon ist zwar groß, aber auch wenn es so scheint, nicht größere als Mittelklasse 6 Zoll Modelle. Wenn man also von so einem Gerät, wie zum Beispiel auch dem OnePlus 5T, kommt, dann ist größentechnisch keine Umgewöhnung notwendig. Das gute Handling erreicht der Hersteller auch durch das typische Abrunden der Rückseite. Das ähnelt hier eher dem Mi 8 als dem Mix 2S, was mir persönlich besser gefällt.

Slider-Mechanismus (fast) wie früher

Das Gerücht, dass man sich für das Mi Mix 3 ein neues Konzept überlegt hat, geisterte schon weit vor Release im Netz herum. Ursprünglich war die Rede von einer Pop-Up Kamera, ganz ähnlich wie bei dem Vivo NEX. Doch in den letzten Wochen hat sich herausgestellt, dass man sich für einen Slider-Mechanismus entscheiden hat. Die einzige Funktion des Sliders ist das Offenlegen der Frontkamera für Selfies und für Face Unlock. Dieser funktioniert allerdings anders als bei dem Oppo Find X und ist bei dem Mix 3 komplett mechanisch.

Xiaomi Mi Mix 3 Slider oben ganz
Der Slider hat eigentlich nur eine Funktion – und das ist die Frontkamera.

Das heißt: das Xiaomi Mi Mix 3 besteht quasi aus zwei Teilen. Das Display ist dabei der bewegliche Teil und macht gut 2 mm der insgesamt 8,4 mm Dicke aus. Diesen Teil muss man nach unten drücken, wenn man die Frontkamera nutzen möchte. Dabei muss man schon ein wenig Kraft anwenden. Zieht man das Display nur leicht nach unten, zieht eine Art Feder das Display wieder nach oben. Überwindet man ca. 50 % des Sliders, schiebt sich das Display quasi automatisch nach unten.

Xiaomi Mi Mix 3 Slider

Für mein Empfinden ist der Slider-Mechanismus in seiner Funktionsweise wirklich gut austariert. Das Feedback des Geräts ist dabei wirklich gut, und ja, es macht richtig Spaß den Slider zu benutzen. Man hört dabei nicht nur das „Klacken“ des Handys, wenn das Display einrastet. Nein, MIUI gibt auf Wunsch auch einen Sound aus, der den benutzten Mechnismus bestätigt. Xiaomi hat anscheinend viel Zeit investiert und dieses Feature stark optimiert.

Xiaomi Mi Mix 3 Slider unten
Im ausgefahrenen Zustand steht das Display ca. 1 cm über.

Die Verarbeitung

Eine Sache, die bei Xiaomi Smartphones eigentlich ausnahmslos stimmt, ist die Verarbeitunsqualität. Egal ob Budget-Smartphone á la Redmi 6 oder Flagships wie das Mi 8, Xiaomi liefert stets ein gut verarbeitetes Produkt. Umso größer ist die Verwunderung, dass die Mitarbeiter von Xiaomi bei dem Slider-Konzept anscheinend an ihre Grenzen gekommen sind.

Es ist keineswegs so, dass die Verarbeitung schlecht wäre oder das Mi Mix 3 „klappert“, aber zwei oder drei Aspekte muss man definitiv nennen. Im eingefahrenen Zustand sind Spaltmaße oben und unten zu erkennen. So ist es möglich, „durch“ das Smartphone hindurch zu schauen. Der Spalt zwischen den zwei Teilen ist groß genug, um das was dahinter liegt zu erkennen. Das gelingt allerdings nur, wenn man das Smartphone genau senkrecht zu seinen Augen hält. Bei einem schrägen Blickwinkel fällt es nicht auf, da der Spalt allerhöchstens einen halben Millimeter groß ist.

Xiaomi Mi Mix 3 Spalt
Hier erkennt man: der Spalt ist „groß“ genug, um hindurch zu schauen. Trotzdem bewegen wir uns hier im Mikrometerbereich.

Das hat zur Folge, dass man ein Klicken hört, wenn man das obere oder untere Drittel des Bildschirms drückt. Dann trifft das bewegliche auf das unbewegliche Teil. In der Mitte sitzen vermutlich die Schienen des Sliders, die beide Teile des Geräts miteinander verbinden. Die Spaltmaße fallen, zumindest bei unserem Testgerät, gerade an der rechten Seite inklusive beider Ecken am stärksten auf. Es stellt für mich kein Problem dar an allen vier Kanten mit dem Fingernagel in diese Spalte zu gehen und das Display etwas hochzudrücken.

Zudem sitzt das Display auch etwas „locker“. Nach links und rechts ist ein minimaler Spielraum, das behebt sich allerdings mit dem Case von selbst.

Xiaomi Mi Mix 3 Fingernagel Spalt
Mit einem Fingernagel kann man den Spalt leicht etwas vergrößern.

Man muss ehrlich sein: Ich befürchte es wäre machbar das Display des Xiaomi Mi Mix 3 rauszubrechen. Der bewegliche Teil ist schließlich nur ca. 2 mm dick und anscheinend nur zentral wirklich befestigt. Würde man im ausgefahrenen Zustand an einer Kante irgendwo hängen bleiben bzw. mit etwas Wucht gegen eine Kante kommen, sähe es vermutlich schlecht aus. Zum Glück befindet sich das Mix 3 vermutlich zu 99 % des Tages im eingefahrenen Zustand, wodurch man das Schadensrisiko deutlich minimiert.

Xiaomi Mi Mix 3 Spaltmaß Kante

Bis auf die eben angesprochenen Kritikpunkte stimmt die Verarbeitung des Mi Mix 3 aber und man bekommt die gewohnte Xiaomi-Qualität. Die Tasten haben einen wirklich guten Druckpunkt, alles ist sauber gefräst und auch die Übergänge zwischen Glasrückseite und Metallrahmen sind fast nahtlos.

Das erste Mi Mix mit AMOLED

Das Display hat sich im Gegensatz zu den Vorgängermodellen jetzt vergrößert. Während die letzten beiden Generationen noch auf ein 5,99 Zoll Display gesetzt haben, verarbeitet man bei dem neuen Gerät ein 6,39 Zoll Display. Dabei handelt es sich um ein AMOLED-Display; ein Novum für die Mi Mix-Reihe. Unter den Top-Modellen sind bisher nur das Xiaomi Mi 8, die Explorer Edition (Mi 8 Pro) und die Special Edition mit einem AMOLED ausgestattet.

AMOLED vs. LCD: Ist eine der beiden Displayarten die definitiv bessere Option? Nein. Beide Panelarten haben ihre Vor- und Nachteile. AMOLED bietet ein besseres Kontrastverhältnis und dadurch das bessere Schwarz, ist energiesparsamer und bietet zum Beispiel die Möglichkeit eines Always-On Modus. Dafür ist ein IPS LCD Panel günstiger, bietet die meist bessere Blickwinkelstabilität und hat eine längere Lebensdauer.

Die Screen-to-body-ratio fällt mit 93,4% entsprechend hoch aus! Durch den Slider-Mechanismus fällt natürlich auch die Notwendigkeit der Notch weg, da sich die Frontkamera erst zeigt, sobald man das Display nach unten schiebt. Xiaomi setzt auf ein Seitenverhältnis von 19,5:9 und auf eine Bildschirmauflösung von 2340 x 1080p, wodurch man von Full HD+ spricht. Allerdings beherbergt es keinen Fingerabdruck im Display, das bleibt der Xiaomi Mi 8 Explorer Edition und dem Xiaomi Mi 8 Pro exklusiv vorbehalten.

Xiaomi Mi Mix 3 Display

Xiaomi spielt in Sachen Display zwar immer oben mit, kommt aber nie ganz an die namhafte Konkurrenz. Das ist in meinen Augen auch hier wieder der Fall, der Unterschied zwischen AMOLED und LCD fällt hier insgesamt eher klein aus. Die Helligkeit ist stark, auf maximaler Helligkeit strahlt das Mix 3 förmlich, aber auch draußen bei ca. 15% ist es noch brauchbar. Dank dem AMOLED Panel sind die Schwarzwerte natürlich ein Augenschmaus, bei einem Kontrastverhältnis von 60000 : 1 aber auch kein Wunder. Zum Vergleich, das IPS Panel des Xiaomi Mi Mix 2S bietet einen Kontrast von 1500:1.

Xiaomi Mi Mix 3 Case MIX
Erstmalig AMOLED in einem Mi Mix. Somit auch das erste mal ein Always On-Display bei dem Mix 3.

Die Empfindlichkeit für Touch-Eingaben ist natürlich sehr gut, Multi-Touch mit bis zu 10 Fingern kein Problem. Negativ ist für mich allerdings der zu erkennende Color Shift. Hält man das Gerät in einem spitzen Winkel, ist ein leichter Grünschimmer erkennbar. Der Always-On Modus hat sich etwas in den MIUI Einstellungen versteckt, kann aber immerhin zeitlich geplant werden. Schade ist, dass man nur die voreingestellte Anzeigemöglichkeit auswählen kann und nicht wie bei dem Meizu 16 verschiedene Optionen zur Verfügung hat. Für mich persönlich ist der Always On-Modus ein klares Pro-Argument für ein AMOLED Panel.

Xiaomi Mi Mix 3 mit Mi AI-Button

Mit zusätzlichen physischen Tasten ist Xiaomi in der Vergangenheit eher sparsam umgegangen. Jetzt verbaut man bei dem Mi Mix 3 einen dedizierten Mi AI-Button, mit welchem man den Sprachassistenten startet und Sprachbefehle gibt. Schließlich soll der Mi AI Sprachassistent von Xiaomi in der Zukunft eine immer wichtigere Rolle einnehmen. Fun Fact: bei der Einführung des Mix 2S hieß der Sprachassistent noch Xiao AI, das hat Xiaomi jetzt mit dem Mi Mix 3 zu Mi AI geändert.

Xiaomi Mi Mix 3 Mi AI Button

Da dieser aktuell nur auf Chinesisch funktioniert, können wir diesem Feature leider wenig abgewinnen. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass man bei der Global Version so den Google Assistant nutzen kann. Ein nettes Extra: in den MIUI Einstellungen kann man den Button eine zusätzliche Funktion bei einem Doppelklick zuweisen. Zwar ist dafür der Google Übersetzer eines anderen Menüs notwendig, dieses Menü ist nämlich nur auf Chinesisch, aber jetzt öffnet unser Testgerät per Doppelklick die Kamera – sehr nett!

XIaomi Mi Mix 3 Mi AI Button
Nur der Doppelklick ist wirklich interessant für uns deutsche Nutzer.

Fokus auf die Frontkamera 

Im Bezug auf die Kamera hat Xiaomi nicht allzu viel geändert. Der Hauptsensor bleibt der 12 Megapixel Sony IMX363, den wir bei dem Mi Mix 2S erstmalig in einem Xiaomi-Smartphone gesehen haben. Mit einer Blende von ƒ/1.8 ist die Kamera ziemlich lichtstark. Der Sekundärsensor ist der Samsung S5K3M3 mit einer ƒ/2.4 Blende und ebenfalls 12 Megapixel. Die Brennweite des zweiten Sensors liegt im 50 mm Bereich, wodurch wir in diesem Kontext schon von einem Teleobjektiv reden können. Das ermöglicht somit einen zweifachen optischen Zoom und kommt im Portrait-Modus zum Tragen.

Youtube Video Preview

AI spielt auch hier wieder eine wichtige Rolle, die Nutzung von künstlicher Intelligenz hat bei der Einführung des Vorgängers erstmalig mehr Aufmerksamkeit bekommen. Als Qualitätsmerkmal zieht Xiaomi auch wieder den DxO Benchmark heran, der als Referenz für eine gute Kameraqualität genutzt wird. Dort erreichte das Mi 8 zuletzt sehr gute 99 Punkte, der Vorgänger des Mix 3 kam mit 97 Punkten ebenfalls gut davon. Das neue Xiaomi Mi Mix 3 erreicht im Benchmark einen Wert von 103, der sich auf 108 Punkten im Foto-Bereich und 93 Punkten im Videobereich aufteilt. Damit erzielt es insgesamt genau so viele Punkte wie das Samsung Galaxy Note 9!

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Hauptkamera

Und was soll man sagen? Die Fotos des Xiaomi Mi Mix 3 können sich wirklich sehen lassen. Die Kamera produziert im normalen Foto-Modus schöne, detailreiche Fotos. Die Farbtreue gefällt mir dabei sehr gut, Fotos wirken nicht künstlich übersättigt. Für meinen Geschmack könnten die Fotos etwas weniger Kontrast vertragen, das ist aber eher ein subjektiver Eindruck. Allerdings fällt es mir hier schwer zu unterscheiden, ob das Foto mit dem Mix 3, oder Mix 2S, oder Mi 8 aufgenommen wurden. Die Verbesserungen, die Xiaomi durch Softwareoptimierungen errungen hat, machen sich eher in anderen Kategorien bemerkbar.

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Hauptkamera Kirche

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Rucksack

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Wald bearbeitet
Hier hat Yoshi noch ein bisschen mit Effekten gespielt, um zu zeigen, was man aus der Kamera des Mix 3 herausholen kann.

Zum einen wäre da der Portrait-Modus, der jetzt insgesamt noch etwas natürlicher aussieht. Das Bokeh gelingt der Kamera wirklich sehr weich, der Vordergrund wird sehr gut von dem Hintergrund getrennt. Das sieht sogar gut aus, wenn man nicht den empfohlenen Abstand einhält. Mir gefällt der Portrait-Modus bei dem Mix 3 und anderen Top-Modellen auch besser, da der Sekundärsensor ein Teleobjektiv ist. Durch die höhere Brennweite ist eben auch ein natürlicherer Portrait-Modus möglich.

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Hauptkamera Portrait Vergleich
Die Randerkennung hat Xiaomi mittlerweile fast perfektioniert.

Low-Light Modus

Genau wie bei dem Galaxy Note 9 hat sich Xiaomi auch auf die Verbesserung im low-light Bereich konzentriert. Dafür gibt es jetzt in der Kamera-App auch einen speziellen Night-Modus.

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Nachtmodus Vergleich

Dieser macht eigentlich nicht mehr als die Verschlusszeit deutlich zu erhöhen. Hier greift offenbar ein guter Bildstabilisator, denn selbst mit leicht wackliger Hand gelingt das Foto gut. Die Fotos sind im Vergleich zu den low-light Fotos aus dem normalen Foto-Modus zwar besser, aber auch nicht wesentlich. Merken tut man das vor allem an Lichtquellen, die nicht überbelichtet sind. Allerdings bekommt man aber auch einfach ein paar mehr Details, dunkle Flächen wirken nicht ganz so „matschig“ wie auf den normalen Fotos und insgesamt sind die Fotos einfach etwas heller.

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Hauptkamera Nachtmodus Bahnhof

Videomodus: Was ist denn mit 4K los?

Auch an dem Videomodus hat Xiaomi gewerkelt. Erstens lassen sich jetzt auch 4K Videos in 60 fps und nicht „nur“ in 30 fps aufnehmen. Man kann auch manuell einstellen, ob die Videos stabilisiert sein sollen oder nicht. Von der Qualität der Videos bin ich aber nicht vollends überzeugt. Die 4K Aufnahmen sehen auf dem Handy super aus, auf meinem Rechner ist die Sättigung aber sicherlich auf Maximum. Woran genau das liegt, müssen wir noch herausfinden. Die Full HD Aufnahmen sehen insgesamt gut aus, wobei das Farbprofil etwas flacher ist.

Youtube Video Preview

Mittlerweile gelingt Xiaomi auch die Tonaufnahme wesentlich besser, auch wenn Hintergrundgeräusche immer noch nicht so gut rausgefiltert werden.

Eine weitere Ähnlichkeit zum Note 9: die Super Slow-Mo. Mit dem Mi Mix 3 kann man Videos mit 960fps, also Bildern pro Sekunde, aufnehmen. Damit kann man also sehr lange Slow-Motion Videos aufzeichnen, schließlich handelt es sich dabei um eine 32-fache Verlangsamung. Dabei muss man aber mit ordentlichen Qualitätseinbußen leben. Farben wirken wesentlich blasser, das Bild rauscht stärker und die Auflösung ist geringer. In meinen Augen reicht auch die 240 fps Slow-Motion, die eine achtfache Verlangsamung mit weniger Qualitätsverlust produziert.

Frontkamera

Die Frontkamera besteht ebenfalls aus zwei Linsen. Dort kombiniert Xiaomi einen 24 Megapixel Sensor, den Sony IMX576 und einen sekundären 2 Megapixel Sensor. Interessanterweise steckt der Hauptsensor so auch in dem Xiaomi Mi 8 Lite. Jedoch liefert der zusätzliche Sensor noch ein paar zusätzliche Bildinformationen, die für den Portrait-Modus verwendet werden. Und das kann sich sehen lassen! Das Xiaomi Mi Mix 3 stößt das Xiaomi Mi 8 in puncto Frontkamera vom Thron. Gerade der Portrait-Modus hat es uns wirklich angetan.

Xiaomi Mi Mix 3 Frontkamera Dual Cam Logo

Die Selfies sind insgesamt sehr scharf und hochauflösend. Farbtreue, Autofokus und die Belichtung sind wirklich gut. Bei Portraits ist gerade die Randerkennung fast perfekt, ich war erstaunt wie fein Xiaomi es schafft einzelne Haare vom Hintergrund zu trennen. Dabei wirkt das Bokeh stets sehr natürlich und wertet das Foto insgesamt sehr auf.

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Frontkamera Portrait zwei Personen
Selfies machen mit dem Mi Mix 3 wirklich mehr Spaß als sonst 😀

Xiaomi Mi Mix 3 Testfoto Frontkamera Portrait Vergleich

Neue oder alte Flagship-Hardware?

Im Vorhinein war gerade die Prozessorfrage ein wichtiges Detail, welches bis zuletzt verheimlicht wurde. Der Hersteller setzt in der dritten Generation der Mix-Reihe auf den Snapdragon 845 Prozessor, der in allen aktuellen Top-Modellen von Xiaomi werkelt. Der SD 845 ist weiterhin der Top-Prozessor aus dem Hause Qualcomm. Die acht Kerne mit bis zu 2,8 GHz kamen auch schon im Xiaomi Mi Mix 2S zum Einsatz. Auf den Snapdragon 855 müssen wir also noch warten.

Dementsprechend gibt es bei dem Xiaomi Mi Mix 3 auch keine Überraschungen. Das Handy ist ein Arbeitstier und kommt im Test nicht einmal ansatzweise an seine Grenzen. MIUI ist mittlerweile top auf die CPU angepasst, das Navigieren durch das Betriebssystem geht extrem schnell von der Hand. Apps öffnen sich blitzschnell und können getrost auch mal im Task-Manager liegen gelassen werden. Die hier verbauten 8 GB Arbeitsspeicher lassen genug Spielraum für Multitasking.

Xiaomi Mi Mix 3 Benchmarks

Dementsprechend ist auch eine Partie Player Unknown’s Battleground keine Herausforderung. Gerade dank dem großen 6,4″ Bildschirm macht das besonders Spaß. Unsere Einschätzungen zu dieser Performance haben uns natürlich auch die Benchmarkergebnisse bestätigt, die insgesamt fast identisch mit all den anderen Benchmarks der Xiaomi Top-Modelle ausfallen. Auch wenn z.B. der Geekbench Score hier geringer ist als bei dem Pocophone, sollte man daraus keine voreiligen Schlüsse ziehen.

Sogar mit bis zu 10 GB RAM

In Sachen Arbeitsspeicher setzt Xiaomi ein Zeichen. Zwar ist das Xiaomi Black Shark Helo das erste Smartphone mit 10 GB Arbeitsspeicher. Allerdings stattet man auch das Mi Mix 3 mit stolzen 10 GB Arbeitsspeichern aus. Natürlich handelt es sich dabei um die maximale Ausstattung, denn das Mi Mix 3 ist auch in kleineren Varianten verfügbar. Man hat also die Wahl das neue Top-Modell mit 6, 8 oder 10 GB Arbeitsspeicher und mit 128 oder 256 GB internem Speicher auszustatten.

Ja, das Xiaomi Mi Mix 3 ist wirklich rasant schnell, aber das war zu erwarten. Einen Vorteil in dem Aspekt „Leistung & Performance“ gibt es gegenüber den günstigeren anderen Top-Modellen wie dem Mi 8 einfach nicht. Wenn es einem also um die Leistung geht, kann man tatsächlich auch zu dem fast halb so teuren Pocophone F1 greifen!

Gleiche Akkulaufzeit trotz geringerer Kapazität?

Im Gegensatz zum Vorgänger verringert Xiaomi die Akkukapazität des Xiaomi Mi Mix 3 um 200 mAh, so dass wir es hier mit einem 3.200 mAh Akku zu tun haben. Das kann sich Xiaomi wohl erlauben, da man ein AMOLED-Display verbaut, welches etwas energiesparsamer ist als das LCD-Panel des Vorgängers. Allerdings fällt der Bildschirm auch etwas größer aus und benötigt dementsprechend mehr Strom.

Xiaomi Mi Mix 3 Akkubenchmark

Mit dem Xiaomi Mi Mix 3 komme ich im Akkubenchmark auf eine Akkulaufzeit von 10 Stunden. Dabei war das WLAN eingeschaltet und die Helligkeit auf 50%. Das ist tatsächlich etwas überdurchschnittlich und besser als bei dem Vorgänger. Und das obwohl die Mix-Reihe noch nie für eine besonders starke Akkulaufzeit bekannt war. Je nach individueller Benutzung variiert die Laufzeit natürlich, man profitiert hier aber einfach von dem AMOLED Panel und der guten Optimierung seitens MIUI.

Xiaomi Mi Mix 3 USB Typ-C

Das Mix 3 benutzt natürlich USB-C zum Aufladen.Das macht man wieder gut indem das Mi Mix 3 sogar Quick Charge 4+ unterstützt, ein Standard, der sich noch nicht etabliert hat. Auch der mitgelieferte Adapter bietet „nur“ Quick Charge 3.0 mit entsprechenden 18W. Dieser bringt das Smartphone in 30 Minuten aber um 50% nach vorne. Eine Ladung von ca. 20% auf 100 % dauerte etwas mehr als eine Stunde.

Xiaomi Mi Mix 3 kabellos laden

Das Alleinstellungsmerkmal der Mix-Reihe ist allerdings die Möglichkeit das Smartphone auch kabellos zu laden! Das wurde erstmals bei dem Xiaomi Mi Mix 2S eingeführt und ist bisher auch exklusiv dem Mix 2S und dem Xiaomi Mi Mix 3 vorbehalten. Besonders cool ist, dass das Xiaomi Qi-Ladegerät jetzt Teil des Lieferumfangs ist. Dieses unterstützt theoretisch auch eine Aufladung mit 18W, bei uns resultierte das in einer Ladegeschwindigkeit von eine Stunde und 30 Minuten für 33% auf 100%. Man muss also gut 2 Stunden und 15 Minuten investieren, um das Handy komplett kabellos aufzuladen!

Xiaomi Mi Mix 3 Kabellos laden
Das zweite Xiaomi Handy mit Qi-Unterstützung.

Smartphone mit 5G-Unterstützung?

Mit dem Mi Mix 2 hat man bereits angefangen selbst in der China Version möglichst viele globale LTE Bänder zu unterstützen. Das ändert sich auch im Mi Mix 3 nicht, die „normalen“ Versionen unterstützen LTE B1/2/3/4/5/7/8/12/17 und auch das beliebte Band 20. Dementsprechend hatten wir auch während des Testzeitraums gute Mobilfunkabdeckung und im Büro 4G. Für lokales Internet sorgt 802.11 a/b/g/n/ac Dual Band WLAN. Darüber hinaus gibt es Bluetooth 5.0 und natürlich auch NFC! Kontaktloses bezahlen per Google Pay ist also kein Problem!

Wie schon das Xiaomi Mi 8 unterstützt das Xiaomi Mi Mix 3 auch Dual GPS. Dabei verwendet es GPS L1 und L2, wodurch insgesamt einfach eine bessere Positionsbestimmung möglich sein soll. Draußen haben wir auch immerhin eine Genauigkeit von 4m bei sofortigem Fix, in Innenräumen fällt die Positionsbestimmung mit einem Fix binnen 3 Sekunden und einer Genauigkeit von 16 m aber deutlich schlechter aus. Einen richtigen Vorteil durch Dual GPS können wir also nicht erkennen!

Xiaomi Mi Mix 3 GPS Test

Und tatsächlich: das Xiaomi Mi Mix 3 wird anscheinend das erste Smartphone mit 5G-Unterstützung. Allerdings unterstützt das aktuelle Modell 5G noch nicht.

Xiaomi Mi Mix 3: 5G Version vorgestellt

Das ging flott: Auf der China Mobile Partner Conference in Guangzhou hat Xiaomi die angekündigte 5G Version des Xiaomi Mi Mix 3 vorgestellt. Im ersten Quartal 2019 werden erste Feldtests für mobiles 5G Netzwerk in China durchgeführt, das Mix 3 gehört zu den ersten Smartphones, die 5G unterstützen.

Xiaomi Mi Mix 3 5G

Dafür ändert sich allerdings auch noch mehr an der Hardware des Flagships. Die 5G Version des Xiaomi Mi Mix ist mit dem brandneuen Snapdragon 855 Prozessor ausgestattet. Dieser ist mit einem LTE X50 Modem ausgestattet, welches die enorme Bandbreite von 5G unterstützt. Angeblich sind Downloadgeschwindigkeiten von 2 Gbps möglich. Dafür hat Xiaomi auch an einem besseren Kühlungssystem gewerkelt.

Wann genau die 5G Version des Mi Mix 3 erscheint und ob sie dann Mi Mix 3 5G oder Mi Mix 3S heißt, ist bisher nicht bekannt.

Anschlüsse & Lautsprecher

Auf der physischen Ebene arbeitet das das Xiaomi Mi Mix 3 wie bereits beide Vorgänger nur mit einem USB Typ-C Slot. Möchte man Kopfhörer nutzen, sollte man entweder den USB Typ-C-auf-3,5mm-Adapter benutzen oder auf Bluetooth-Kopfhörer wie die Mpow Judge zurückgreifen. Wenn man Musik ohne Kopfhörer hören möchte, muss man sich hier mit einem Mono-Lautsprecher zufrieden geben. Der Sound daraus ist insgesamt solide, die Lautstärke ist mehr als ausreichend aber es kommt nicht so viel rum wie bei einem Honor Play oder Meizu 16.

Xiaomi Mi Mix 3 Kopfhöreradapter

MIUI 10 direkt zu Beginn

Die aktuellste Version Xiaomis hauseigenem Betriebssystem hat schon den Weg auf viele Geräte gefunden. Und das neue Design-Smartphone des Herstellers ist das erste Smartphone, welches direkt mit MIUI 10 ausgeliefert wird. Falls euch die vier Buchstaben „MIUI“ kein Begriff sind: dabei handelt es sich um Xiaomis mobiles Betriebssystem, welches auf Android basiert. Allerdings ist MIUI mehr als nur eine Oberfläche und greift stellenweise tief in das System ein. Das geschieht zum Beispiel zugunsten der Akkulaufzeit.

Unser Testgerät befindet sich auf MIUI 10.0 Stable, welches auf Android 9 Pie basiert. Bei dem Handy handelt es sich um die sogenannte „Chinese & English Version“. Wie der Name verrät, ist das Betriebssystem nicht multilingual und lässt sich nur auf Englisch oder Chinesisch bedienen. Eine China-Version zieht aber auch mit sich, dass sich eine Menge vorinstallierter Apps auf dem Gerät befinden, die wir in Deutschland nicht nutzen können bzw. brauchen. Die lassen sich aber relativ einfach auch deinstallieren.

Xiaomi Mi Mix 3 MIUI 10

Trotzdem lässt uns im Test das Gefühl nicht los, das man dem MIUI für das Mix 3 (noch) keine Sonderbehandlung verpasst hat. Wo sind die „Slider-Sounds“, die man in der Präsentation beworben hat? Auch lässt sich der voreingestellte Standard-Sound bis jetzt noch nicht einzeln deaktivieren. Wir gehen aber stark davon aus, dass Xiaomi hier schnell die nötigen Einstellungen nachreicht.

Google Play Store auf Xiaomi Mi Mix 3 installieren

Auch der Google Play Store und sämtliche Google Dienste sind nicht vorinstalliert. Aber auch die China Version ist Google zertifiziert. Das heißt, dass ihr euren Google Account direkt hinterlegen könnt (Bild 1) und z. B. euren Google Kalender schon einmal syncen könnt. Den Google Play Store kann man leider nicht mehr über den Mi App Store installieren. Stattdessen könnt ihr euch aber einfach die .apk herunterladen, was ebenfalls kinderleicht ist. Den Download findet ihr bei apkmirror.com.

Google Play Store.apk Download

Am besten öffnet ihr den Link einfach im Browser des Mi Mix 3, anschließend könnt ihr die Datei einfach installieren. Dazu müsst ihr dem Mi Browser allerdings die Berechtigung geben, „unknown apps“ (Bild 2) zu installieren. Ihr könnt den Play Store dann auch auf Deutsch umstellen (Bild 4), dafür muss man aber anscheinend eine Zahlungsoption hinterlegen. Alternativ könnt ihr die Installationsdatei auch auf eurem PC herunterladen und auf das Mix 3 ziehen und von dort aus installieren!

Xiaomi Mi Mix 3 Google Play Store installieren

Aus dem Google Play Store könnt ihr dann alle weiteren Google Dienste downloaden!

Xiaomi Mi Mix 3 Global Version

Mittlerweile ist natürlich schon längst eine Global Version des Xiaomi Mi Mix 3 erschienen. Wir raten auch dazu zur Global Version zu greifen, wenn ihr nicht eh beabsichtigt das Gerät zu flashen und mit Custom ROMS zu arbeiten. Die Global Version ist mit einem CE-Kennzeichen ausgestattet, direkt von Beginn an auf Deutsch und kommt auch mit einem Netzteil mit EU-Stecker. Die Preise sind in der Regel zwar etwas höher als bei der China-Version, den Aufpreis ist das aber in unseren Augen wert.

Face Unlock trotz Slider

Wer das Xiaomi Mi Mix 3 entsperren möchte, kann neben dem Bildschirm (PIN und Muster) auch zwei weitere Entsperrungsmöglichkeiten nutzen. Zum einen wäre da der altbekannte Fingerabdrucksensor. Der funktioniert interessanterweise gefühlt minimal langsamer als bei dem Vorgänger, aber trotzdem noch schnell und zuverlässig.

Xiaomi Mi Mix 3 Face Unlock

Alternativ kann man Face Unlock benutzen – trotz des Sliders. Sobald man seine Gesichtsdaten eingespeichert hat, muss man also nur den Slider herunter ziehen und dann scannt die Kamera das Gesicht und entsperrt das Telefon. Ja, es ist eine ganze Ecke langsamer als der Face Unlock des Mi 8, aber funktioniert noch ausreichend schnell und wirklich zuverlässig. MIUI ist schlau genug, dass man dabei nicht aus Versehen eine App öffnet.

Die reduzierte Geschwindigkeit erklärt sich durch die zwei Schritte, die das Handy durchlaufen muss. Erst die Kamera durch den Slider öffnen, dann das Gesicht scannen. Liegt die Kamera bereits offen, gelingt der Unlock deutlich schneller.

Fazit: Xiaomi Mi Mix 3 kaufen?

Da ist es nun, das Xiaomi Mi Mix 3. Dabei handelt es sich endlich mal wieder um ein Smartphone, was aus der Masse heraussticht. Der Slider-Mechanismus war zwar schon im Vorhinein bekannt, ist aber das große Highlight des neuen Top-Modells. Eine screen-to-body ratio von fast 94% ist beeindruckend und zeigt, wie viel Expertise Xiaomi inzwischen angesammelt hat. Dass Xiaomi die Mix-Reihe benutzt, um neue Konzepte massentauglich zu machen, finden wir den richtigen Schritt. Gerade weil sie sich aufgrund der Überflutung des Marktes mit Smartphones fast schon selber abschaffen…

Das Xiaomi Mi Mix 3 macht richtig Spaß, eben wegen diesem Slider-Konzept. Allerdings zeigt Xiaomi auch, dass die Verarbeitung dahinter noch nicht komplett ausgereift ist. Das ist wohl der Preis dieses Designs. Aber auch die vermeintlichen Kleinigkeiten machen das Mix 3 richtig interessant: eine dedizierte Taste für Mi AI ist praktisch, eine mitgelieferte Qi-Ladestation eine Rarität und Quick Charge 4+, Dual GPS, Bluetooth 5.0, NFC und bald 5G sind die Standards von morgen. Das Xiaomi Mi Mix 3 mutet also nicht nur wegen dem Slider futuristisch an!

Zusammenfassend würde ich sagen, dass man schon richtig Bock auf das Mi Mix 3 haben muss, denn die fast gleiche Hardware kriegt man nunmal eben auch in dem Xiaomi Mi Mix 2S und Mi 8 oder sogar im Pocophone. Der Slider ist hier tatsächlich das Hauptargument für den Aufpreis, denn die minimalen Verbesserungen der Kamera sind in meinen Augen kein Upgrade wert.

Aber auch hier bin ich mir sicher, dass der Preis bald fällt und der Unterschied zum Mix 2S „nur“ noch ca. 80 – 100€ sein wird. Wie die Explorer Edition bzw. das Mi 8 Pro ist das Mix 3 auch einfach ein Prestige-Upgrade, neben dem ein iPhone XS mittlerweile auch ziemlich langweilig aussieht. Muss man auch mal sagen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (206)

  • Profilbild von Tohka
    15.10.18 um 19:57

    Tohka

    Und wieder nur ein Fake ^^

  • Profilbild von DasYouTube
    16.10.18 um 11:05

    DasYouTube

    Krasses Teil wenn der Preis dann auch Stimm!!!!!!!????

  • Profilbild von IronBeagle
    18.10.18 um 00:54

    IronBeagle

    @Bretl2009: Normalerweise werden die Mix Teile immer auf dem offiziellen YouTube Kanal mit offizieller Übersetzung vorgestellt

  • Profilbild von thi
    18.10.18 um 12:52

    thi

    Die Leaks behaupten, dass die 6GB RAM/64GB Speichervariante des Xiaomi Mi Mix 3 bei $510 (ca. 433€) beginnt, das 6GB RAM/ 128GB Speichermodell bei $555 (ca. 483€), und die mit 8GB RAM, 128GB Speichervariante bei $600 (ca. 521€). Es soll auch ein Premium 8GB RAM/ 256GB Speichermodell geben, das ab $645 (ca. 560€) erhältlich ist.

  • Profilbild von Raude
    20.10.18 um 13:57

    Raude

    Ich frage mich schon die ganze Zeit, seit ich dieses doch ansprechende Slider-Design gesehen habe, wie das passende Cover dazu aussehen soll…
    Wenn ich mir meinen derzeitigen Cover-Verbrauch anschaue, möchte ich nicht wissen, wie das Smartphone ohne aussehen würde.
    Gibt es dazu schon irgendwelche Ideen/Vorstellungen, wie man das Handy gegen Stürze/Stöße schützen kann?
    Und ich meine nicht: "Festhalten wäre einen Möglichkeit"; "einfach nicht fallen lassen" oder "Aufpassen"…
    Wenn man Kinder hat, oder das Telefon auch beruflich in einem Produktionsbetrieb nutzt, wäre eine schützende Hülle hilfreich. Immerhin habe ich mein Mi 5 Pro jetzt schon fast 2,5 Jahre (nur dank diverser Cover und Display-Folien)!

  • Profilbild von Marco
    25.10.18 um 10:21

    Marco

    5G… leider nur Marketing. Der Standard ist weder bei ETSI noch bei 3GPP durch, d.h. die Frequenzen werden sich noch ändern. Pseudo-5G wie in Südkorea wird funktionieren, ist aber leider nur 4G mit höherem Durchsatz.

  • Profilbild von Markus
    25.10.18 um 10:58

    Markus

    Weiss jemand schon etwas von einem Vergleich?
    Mix2S oder Mix3.
    Will eines von beiden holen aber gerade aktuel zur Neuerscheinung sehr schwer. Wie werden die Preise vom Mix 2 S fallen. Was macht der Preis vom Mix 3.
    Und wir abfällig ist dieser Slide Mechanismus?

  • Profilbild von misterdata
    25.10.18 um 11:00

    misterdata

    Bitte mal für langsame Denker was ist diese Slider Technologie denn nun genau?

    • Profilbild von Senf
      25.10.18 um 11:07

      Senf

      Das Ding, das man hochschieben kann um die Kamera zu aktivieren – damit sie nicht im Display (Rand/Notch) stört.

  • Profilbild von Adrenalin
    25.10.18 um 11:11

    Adrenalin

    Ihr habt die Verfügbarkeit vergessen ?

  • Profilbild von Markus
    25.10.18 um 11:16

    Markus

    hab ich es überlesen oder steht kein release datum dabei???
    Bei Gearbest wird es um 13.000€ angeboten haha

  • Profilbild von Thorben
    25.10.18 um 11:34

    Thorben CG-Team

    Das Handy ist in China ab heute vorbestellbar, das nützt uns allerdings nicht so viel. Sobald es in den China-Shops verfügbar ist, melden wir uns!

    Nachtrag zum Thema 5G: Anscheinend ist das aktuell vorgestellte Modell noch keine 5G Variante. Ein Mix 3 mit 5G Unterstützung kommt wohl erst Anfang des nächsten Jahres!

    • Profilbild von Simon
      25.10.18 um 13:14

      Simon

      Gibt es Erfahrungswerte, ob es das Handy bis zum Ende des Jahres nach Europa schafft (mit/ohne Global Rom)?

      • Profilbild von Thorben
        26.10.18 um 08:26

        Thorben CG-Team

        @Simon: Schwer zu sagen, in der Regel sind es so ca. 2 Monate, manchmal anderthalb bis die Global Version kommt. Also die CN Version dürfte schon relativ zügig vorhanden sein, wahrscheinlich in zwei bis drei Wochen.

  • Profilbild von Gastus
    25.10.18 um 12:38

    Gastus

    @Raude: hier gibt es ein Video wo man es mit Cover sieht. https://youtu.be/qch1sQ_MX6s

  • Profilbild von Shakesbeer
    25.10.18 um 12:45

    Shakesbeer

    Sehr schönes Gerät, vor allem die blaue Version, bin aber etwas enttäuscht, dass es keinen Fingerabdrucksensor im Display hat

  • Profilbild von Hans-Jörgen Kowalski
    25.10.18 um 12:54

    Hans-Jörgen Kowalski

    AMOLED = Check
    NFC = Check
    QI = Check
    4000mAh Akku = Check
    Bluetooth 5 = Check

    Endlich Mal ein verdammt gutes Xiaomi Smartphone an dem nichts wichtiges fehlt!
    Da warte ich gespannt auf das Mi9 oder Mix 3s und hoffe das dann der nächste Snapdragon mit dabei ist.

    Ansonsten HAMMER Smartphone!

    • Profilbild von Simon
      25.10.18 um 13:12

      Simon

      Der Akku hat "nur" 3200 mAh, das wurde am Anfang falsch geleakt mit den 4000 mAh.

      • Profilbild von Thorben
        25.10.18 um 14:10

        Thorben CG-Team

        @Simon: Jep, ging auf meine Kappe. Trotzdem, ist nicht unbedingt schlecht. Das Mi 8 EE hat trotz 3.000 mAh Akku im Benchmark Test einen sehr ordentlichen Wert erzielt.

  • Profilbild von Jimmy78
    25.10.18 um 13:01

    Jimmy78

    @Thorben: Wie ist das mit der Kamera zu verstehen. Gleicher Sensor wie im Mix2s, aber hier werden mit der Software Verbesserungen erzielt die man dem Vorgänger nicht gönnen möchte?

    • Profilbild von Gast
      25.10.18 um 13:46

      Anonymous

      die Kamera-Leistung hängt nicht nur vom Sensor, sondern auch von der Optik ab, z.B. von der Lichtstärke des Objektiv s

    • Profilbild von Thorben
      25.10.18 um 14:08

      Thorben CG-Team

      @Jimmy78: Jap, hast du richtig erkannt. Das war ja beim Mi 8 schon der Fall, jetzt anscheinend wieder. Die beiden Sensoren sind die gleichen. Eventuell kommt so ein Update auch noch für die anderen beiden Geräte (Mix 2S und Mi 8).
      Inwieweit andere Komponenten als der Sensor benutzt wurden, konnten wir bisher noch nicht feststellen.

      • Profilbild von Thorben
        26.10.18 um 08:40

        Thorben CG-Team

        @Jimmy78: Kleiner Nachtrag an dieser Stelle. Lei Jun, Xiaomi Mitbegründer, hat durchblicken lassen, dass man dieses Softwareupdate auch für das Mix 2S und Mi 8 bringen möchte, um die Kameraqualität weiter zu verbessern. Wann ist noch nich bekannt.

  • Profilbild von Mossy
    25.10.18 um 15:14

    Mossy

    @Hans-Jörgen Kowalski: Fingerabdruck auf der Rückseite ist halt Geschmackssache.
    Im Display wäre Ultra hot leider nein.

    Aber gebe dir Recht sieht nach einem richtig soliden Smartphone aus!

  • Profilbild von fasaso
    25.10.18 um 15:32

    fasaso

    @Thorben: der akku ist 3850mah stark!

  • Profilbild von Kimble
    25.10.18 um 16:49

    Kimble

    @fasaso: dachte 3200 wie kommt ihr immer auf so Werte wie 3850?

  • Profilbild von maddin
    25.10.18 um 17:55

    maddin

    Wenn Xiaomi das Teil jetzt einfach mal in ein 5" Gehäuse packen würde wäre ich stark daran interessiert. In dieser monströsen Phablet-Größe kommt es mir dagegen keineswegs in die Hosentasche. Schade.

  • Profilbild von Eddy909
    25.10.18 um 18:39

    Eddy909

    Ohn man… Habe lange drauf gewartet und es super!
    Wollte als nächstes Phone ein innovatives Handy haben, was nicht 08/15 ist… Und es ist endlich was einzigartiges…
    Aber, es gibt immer ein aber…
    Wieso ist der Fingerabdrücke hinten und nicht im Display… 🙁
    Das habe ich mir so gewünscht…
    Jetzt bin ich am zweifelen…

    • Profilbild von Thorben
      26.10.18 um 08:30

      Thorben CG-Team

      @Eddy909: Ich hätte auch damit gerechnet, zumindest mit einer Pro-Version oder "Explorer Edition" oder so, wo der Fingerabdrucksensor im Display ist.

  • Profilbild von Kimble
    25.10.18 um 19:26

    Kimble

    @Eddy909: verstehe ich auch nicht vorallem finde ich es ein no-go wenn man dazu für den face unlock das handy aufschieben muss. Also nicht falsch verstehen finde die slider Technik geil aber nur wenn Fingerabdruck dann im display alles andere hat keinen Sinn. Schade also wieder warten auf was neues

  • Profilbild von fasaso
    25.10.18 um 19:28

    fasaso

    @kimble: sorry wurde auf XDA-developer korrigiert ist leider doch nur 3200mah

  • Profilbild von NuRRi
    25.10.18 um 20:11

    NuRRi

    Naja für mich sind die wichtigesten zwei Mankos der Xiaomi Handies noch immer nicht geklärt:
    1. IP67 oder IP68 Zertifizierung? Ich nehme an nein wegen der Slider Mechanik?
    2. Widevine L1 wird endlich supported oder bleibt Xiaomi das einzige Unternehmen was sich dafür nicht interessiert? Das Oneplus kann es ab der Version 6 und Huawei sowieso…

    Wenn beides wieder fehlt ist das Handy mal wieder eins von vielen Xiaomis, wobei diesmal ist ja QI laden dabei…

    • Profilbild von Thorben
      26.10.18 um 08:27

      Thorben CG-Team

      @NuRRi: 1. Eine IP-Zertifizierung gibt es nicht, mit dem Slider auch schwer um zusetzen.
      2. Das wissen wir bis dato leider nicht, gehe leider nicht davon aus – versteh ich auch nicht so ganz.

    • Profilbild von Eric
      29.10.18 um 12:02

      Eric

      Widevine wird bei den Poccos auch nachgepatcht, also auch Xiaomi interessiert sich dafür

  • Profilbild von Andy-ET
    25.10.18 um 21:29

    Andy-ET

    @maddin: du sagst es, dieser Gigantonomie bei allen Herstellern nervt. Es ist Zeit für ein Premiumhandy im Hosentaschenformat.

  • Profilbild von Mace
    26.10.18 um 08:28

    Mace

    Weiß man denn schon wann das Phone zum testen verfügbar sein wird ?

    • Profilbild von Thorben
      26.10.18 um 08:30

      Thorben CG-Team

      @Mace: Nope, aber wir arbeiten natürlich dran 😉

  • Profilbild von Sebastian S.
    26.10.18 um 10:57

    Sebastian S.

    Ich wusste nicht genau wo ich diese Frage stellen sollte, deshalb versuche ich es mal hier.

    Es gibt ja unzählige Xiaomi Smartphones. Gibt es irgendwie nen groben Leitfaden, welche Serie sich wodurch auszeichnet? Es gibt ja schon einige Serien bei Xiaomi und ich sehe überhaupt nicht durch wo im groben die Unterschiede sind, es gibt ja scheinbar folgende Serien
    Mi …
    Mi Max …
    Mi Mix …
    Mi Note …
    Mi A …
    Redmi …
    Redmi Note …
    Pocophone …
    …S
    …Pro
    …Plus

    gibt es irgendwie nen Guide wo das so ein wenig aufgeschlüsselt ist? bzw. wäre es denkbar so etwas mal zu erstellen?

  • Profilbild von HokusLokus
    31.10.18 um 15:53

    HokusLokus

    @Sebastian S.:
    Mi: fast alle.
    Max: sehr groß
    Mix: ursprünglich den kleinsten Rand
    Note: keine Ahnung
    Mi A: Kein MIUI Betriebssystem
    Redmi: günstiger produzierte Telefone (vor allem für den Heimischen Markt gedacht)
    Pocophone: Gute Frage, bis jetzt vor allem das P/L Wunder
    S, Pro, Plus: wie überall, ein Upgrade (Speicher; Prozessor, Verarbeitung…) zur "Standartversion".

  • Profilbild von Enes
    01.11.18 um 17:36

    Enes

    also ich will mir auf jeden fall eins von denen drei holen aber welche weis ich noch nicht werde erst warten auf Test und Angebote..alle 3 super Handys ..

  • Profilbild von kein schöner Land
    03.11.18 um 09:48

    kein schöner Land

    Erstmal abwarten wie es sich schlägt dann entscheide ich ob ich eins will, da unterscheide ich mich wohl von den Xiaomi Jüngern.

    Zudem es sich aktuell wohl eher um eine Vorbestellung handelt, der Versand wird mit Nov 19 – Nov 21 angegeben und wer damals das Note 5 bestellt hat bei Gearbest weiß was das bedeutet, nämlich nichts worauf man sich verlassen kann.

    Ist wieder so ein Ding, "also wenn wir sie da hätten, würden wir sie verschicken" und in Wirklichkeit haben sie keine Ahnung ob sie welche haben werden und das Datum des Versands wird einfach ständig nach hinten korrigiert.

  • Profilbild von Stephan W
    03.11.18 um 13:35

    Stephan W

    Immer das selbe.
    Ohh Cool… Es kommt ein neues Handy raus.
    Und bevor ich es mir genauer alles anschaue schau ich erst mal was ist für ein Akku drin.
    Oha mist so ein kleiner Akku Hmmm schade hat sich dann :/
    Ist das so schwer ein top handy mit einem vernünftigen Akku?
    6,4er Display und nur ein 3,2 Ah Akku?!?!?!
    Echt schade. Ich kann bei einem Smartphone das PL günstig ist gerne wo zurück stecken. Aber nicht am Akku.
    Lg Stephan

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.