Xiaomi Pocophone F1 Test: Preis-Leistungs-Hammer für 265,50€

Auch im neuen Jahr bleibt das Xiaomi Pocophone F1 der Preis-Leistungs-Sieger. Wenn ihr euch für die große Version mit 128 GB Speicher interessiert, bekommt ihr diese aktuell für 314€ bei Geekmaxi mit dem Gutschein FT8LBVNE aus dem DE-Lager. Dazu gibt es eine Shopgarantie von 2 Jahren. 

Wenn euch die kleine Version reicht, dann bekommt ihr diese am günstigsten bei GearBest für 265,50€ oder mit etwas Glück aus dem EU-Lager bei GearBest für rund 274€ mit dem Gutschein GBMPPSH.

Youtube Video Preview

Wir haben das Pocophone F1 zudem noch mit dem Redmi Note 7 verglichen, um zu schauen, welches der beiden das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Welches wäre euer Sieger?

Xiaomi arbeitet momentan wohl an einer Lösung des „Netflix“-Problems. Momentan kann man Videoinhalte von Streamingplattformen wie Netflix nicht in HD streamen. Das möchte der Hersteller nun in Zusammenarbeit mit Google und Qualcomm fixen. Das Update soll wohl noch dieses Jahr erscheinen. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Neben dem Xiaomi Mi Mix 2S, dem Black Shark und dem Xiaomi Mi 8 ist das Xiaomi Pocophone F1 das vierte Smartphone des Herstellers mit dem Snapdragon 845 Prozessor. Die Besonderheit: das Poco F1 ist das mit Abstand günstigste von diesen Smartphones und für Europa gedacht. Und dabei sind erstaunlich wenige Kompromisse erforderlich – das Poco F1 bietet ein unfassbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Smartphone, das man bedingungslos empfehlen kann?

Youtube Video Preview

Technische Daten

Display 6,18″ IPS LCD Display (2246 x 1080p, 18.7:9 Seitenverhältnis), Gorilla Glas
Prozessor Qualcomm Snapdragon 845 @ 2,8 GHz
Grafikchip Adreno 630 @ 710 MHz
Arbeitsspeicher 6/8 GB LPDDR4X RAM
Interner Speicher 64/128/256 GB UFS 2.1
Hauptkamera 12 MP Weitwinkel Sony IMX363 mit ƒ/1.9 + 5 MP
Frontkamera 20 MP mit AI-Szenenerkennung & Portrait-Modus
Akku 4.000 mAh mit Quick Charge 3.0
Konnektivität LTE Band 1,3,5,7,8,20, WLAN AC, GPS, Bluetooth 5.0, Hybrid-SIM, microSD-Slot
Features Fingerabdrucksensor | USB Typ-C | Face Unlock | Kopfhöreranschluss
Betriebssystem MIUI mit Poco Launcher, Android 8.1
Abmessungen / Gewicht 155,5 x 75,2 x 8,8 mm / 182 g
Preis 6/64 GB: 300$, 6/128 GB: 340$, 8/256 GB: 430$

Verpackung & Lieferumfang

Man könnte fast meinen, man soll das Pocophone F1 nicht direkt mit Xiaomi assoziieren. Diesen Eindruck bekommt man zumindest, wenn man die Verpackungsbox in den Händen hält und bereits mehrere Xiaomi-Smartphones ausgepackt hat. Der Karton ist zwar schwarz, wie bei einem Mi 8 oder Mix 2S, der Blickfang ist aber der gelbe Schriftzug „Pocophone by Xiaomi“. Dieses gelb-schwarze Farbkonzept zieht sich durch die ganze Verpackung, das bekannte orange Mi-Logo wird man hier nicht finden – merkwürdig.

Xiaomi Pocophone F1 Lieferumfang

Dafür gibt es den roten Global Version Sticker, sowie eine Auskunft über die wichtigsten Specs auf der Rückeite. Im Inneren befindet sich neben dem Poco F1 selbst ein weißes 1 m USB Typ-C Kabel, ein 9V2A USB-Ladegerät, die SIM-Nadel, eine englische Bedienungsanleitung inklusive Konformitätserklärung sowie ein transparentes Silikon-Case. Das ist eine nette Dreingabe, bietet aber auch nicht die beste Qualität. Es dürfte aber trotzdem seinen Zweck erfüllen. Mehr bekommt man nicht – mehr braucht man aber auch nicht.

Nicht ganz typisch für Xiaomi

Nicht nur im Namen, nein auch in der Optik unterscheidet sich das Poco F1 ziemlich deutlich von den üblichen Xiaomi-Geräten. Das liegt allerdings vornehmlich an der Rückseite und nicht an der Vorderseite. Die hat man nämlich fast 1:1 vom Xiaomi Mi 8 übernommen, auffällig ist dabei natürlich die Notch. Die fällt auch hier, wie bei dem Mi 8, ziemlich groß aus.

Wir haben es hier mit einem 6,18 Zoll Display zu tun, das minimal kleiner ausfällt als das Xiaomi-Flagship. Durch die Notch haben wir hier ein Seitenverhältnis von 18.7:9 und netterweise ist das Panel sogar mit Gorilla Glas geschützt! In der Höhe misst es 151 mm und in der Breite 76 mm, das ist etwas kleiner als das Xiaomi Mi 8. Trotzdem bringt das Poco F1 ein paar mehr Gramm auf die Waage und wiegt 182 g. Das hängt natürlich hauptsächlich mit dem größeren Akku zusammen, trotzdem ist das Gewicht absolut durchschnittlich und tut dem Handling in meinen Augen sogar gut. Auch spiegelt sich das in der Dicke wieder: mit 8,8 mm ist es dicker als das Mi 8 und Mix 2S, aber sogar noch dünner als das Black Shark.

Xiaomi Pocophone F1 Smartphone

Die Rückseite macht dann den Unterschied zu sonstigen Xiaomi Geräten. Die Dual Kamera ist zwar vertikal angeordnet, dafür aber zentral im oberen Drittel und erinnert uns somit eher an Vernee oder Ulefone-Smartphones. Direkt darunter befindet sich noch ein Fingerabdrucksensor. Welches Design man jetzt favorisiert ist sicherlich Geschmackssache. Unten befindet sich wieder der „Pocophone“-Schriftzug und darunter befindet sich unter anderem das CE-Kennzeichen.

Positiv hervorheben wollen wir aber die Farbvielfalt, denn das Flagship gibt es direkt in mehreren Farben: Graphite Black, Rosso Red und Steel Blue. Zusätzlich gibt es noch individuelle Cases mit denen man sein Smartphone schützen und individualisieren kann.

Xiaomi Pocophone F1 Rückseite

Der Teufel liegt im Detail

Den randlosen Anspruch im Design wird das Poco F1 nur bedingt gerecht. Durch die Notch spart man sich etwas Bildschirmrand ein, dafür ist das „Kinn“ (unterer Bildschirmrand) noch relativ dick. Auch sind die Ränder an den Seiten noch deutlich zu erkennen, genauso wie die Sensoren und Kameras in der Notch. Bei diesem Preis hat man aber wohl einfach nicht die Ressourcen, um das Design in dieser Hinsicht zu perfektionieren wie es bei einem iPhone X oder Vivo NEX der Fall ist.

Xiaomi Pocophone F1 Design

Verarbeitung

Wo spart Xiaomi hier? Das ist die große Frage. Um sich preislich unter dem Xiaomi Mi Mix 2S und Xiaomi Mi 8 bewegen zu können, setzt Xiaomi hier auf eine Kunststoffverarbeitung. Das Poco F1 ist mit einem Unibody aus Polycarbonat ausgestattet, während man bei Xiaomis hauseigenen Geräten eigentlich schon in der oberen Mittelklasse auf Aluminium Unibodys setzt (Xiaomi Mi A2 oder Xiaomi Mi Max 3).

Das heißt aber nicht, dass sich das Pocophone F1 billig oder minderwertig anfühlt – ganz im Gegenteil! Tatsächlich lässt sich für einen Laien wohl nicht einmal unterscheiden, ob es sich jetzt um Kunstoff oder Metall handelt, zumal die Verarbeitung wieder einmal erstklassig ist. Der Gehäuserahmen ist bereits leicht abgerundet, so dass keine Kante unangenehm in der Hand liegt. Die ganze Rückseite ist zu den Seiten hin leicht abgeflacht, wodurch das Smartphone ziemlich ergonomisch ist. Aufgrund des Notch-Designs ist das Poco F1 trotz größerem Display insgesamt sogar kleiner als das Xiaomi Redmi Note 5.

Xiaomi Pocophone F1 App Launcher

Insgesamt gefällt mir das Handling des Poco F1 sehr gut, das minimale Extragewicht steht dem Smartphone gut. Auch finde ich es tatsächlich angenehm, mal keine Glas-Rückseite zu verbauen, da diese sowieso schnell durch Fingerabdrücke ruiniert ist. Das Smartphone fühlt sich sehr hochwertig an und meine Bedenken, dass Xiaomi hier womöglich extrem in der Verarbeitungsqualität spart, sind gegenstandslos. Auch wenn ich rein subjektiv das Design der Rückseite bei sämtlichen aktuellen Mi-Geräten bevorzuge, finde ich das Poco F1 in puncto Design & Verarbeitung mehr als gelungen.

Poco F1 ohne AMOLED-Display – ein Nachteil?

Ein wichtiger Unterschied zum Mi 8: das Pocophone ist „nur“ mit einem LCD IPS Display ausgestattet und nicht mit einem AMOLED-Panel. Die Auflösung fällt aber mit 2246 x 1080p angemessen groß aus und damit genauso groß wie bei dem Mi 8. Nach Adam Riese ergibt sich so eine Pixeldichte von 403 ppi, was als aktueller Standard gilt.

Das Display des Poco F1 leistet eine gute Arbeit. Die Helligkeit ist in meinen Augen wirklich gut, gerade in Innenräumen kommt man schon mit einem Drittel der maximalen Helligkeit gut aus. Begibt man sich nach draußen, sollte man die Helligkeit aber schon mindestens auf die Hälfte einstellen, tendenziell noch höher, sonst fällt die Spiegelung zu stark aus. Trotzdem: die Farbintensität ist sehr ordentlich, die Farben sind warm und auch die Reaktionsfreudigkeit des Touchpanels ist natürlich sehr gut. Bezüglich der Blickwinkelstabilität ginge noch etwas mehr, in der Praxis merkt man da aber nichts von.

Xiaomi Pocophone F1 Poco F1 stehend

Da es sich nicht um ein AMOLED-Display handelt, bekommt man leider auch kein Always-On Modus. Dafür lässt MIUI zumindest in den Einstellungen Freiraum für die persönliche Präferenz bezüglich dem Farbstil. Mit einer Farbpalette kann man dort die Displayanzeige individualisieren und zwischen immerhin drei Einstellungen für den Kontrast entscheiden. Wir können das Display absolut mit dem des Mi Mix 2S vergleichen. Beide haben zwar für meine Begriffe das Nachsehen gegenüber dem Xiaomi Mi 8 oder sogar Mi 8 SE, sind aber dennoch mit dem Prädikat „gut“ zu versehen.

Xiaomi Pocophone F1 Displayecken

Ein kleiner Kritikpunkt steckt ebenfalls im Detail. Wie bei allen aktuellen Xiaomi-Smartphones sind die vier Ecken abgerundet. Bei dem Xiaomi Pocophone F1 fällt diese Rundung aber tendenziell noch etwas stärker auf, wodurch man fast den Eindruck gewinnen könnte, etwas Displayfläche zu verlieren.

Backlight-Bleeding im Display: Kein Grund zur Sorge

Während des Tests ist die Meldung aufgekommen, dass einige wenige Besitzer eines Pocophones über Backlight-Bleeding im Display klagen. Das ist ein Hardware Problem, welches sich darin äußert, dass in bestimmte Bereichen des Displays Lichthöfe vorhanden sind. Das liegt daran, dass durch eine falsche Anordnung der Flüssigkristalle im Display Licht durchgelassen wird. Das hindert nicht unbedingt an der Benutzung des Smartphones, sieht natürlich aber unschön aus und sollte nicht vorkommen.

Es ist wichtig zu sagen, dass das Problem bisher anscheinend nur bei sehr wenigen Kunden im indischen Raum vorgekommen ist. Unser Testgerät ist ebenfalls nicht davon betroffen! Das kann man auch mit einem Displaytest leicht kontrollieren. Durch ein vierfaches Tippen auf den Punkt „Kernel-Version“ unter „Mein Gerät“ in den Einstellungen kommt man in den CIT Hardware-Test, wo man auch das Display testen kann. Dort wurde kein Backlight-Bleeding festgestellt.

Snapdragon 845 in der preislichen Mittelklasse

Ein wichtiger Anhaltspunkt für ein Flagship ist der verwendete Prozessor. Wie eingangs erwähnt kommt auch das Xiaomi Pocophone F1 mit dem Snapdragon 845 Prozessor auf den Markt, dessen Leistung über alle Zweifel erhaben ist. Die acht Kryo 385 Kerne bieten eine Taktfrequenz von 2,7 GHz und sorgen für massig Leistung. Dazu kommen mindestens 6 GB RAM und 64 GB interner Speicher, der aber erweitert werden kann. Alternativ kann man auch direkt in die 6/128 GB Variante investieren oder sogar eine 8/256 GB Variante ordern!

Und dass hier ein Top-Prozessor drin sitzt, merkt man auch in jeder Sekunde der Benutzung des Xiaomi Poco F1. Ich hätte im Vorhinein tatsächlich erwartet, dass Xiaomi die Power der CPU vielleicht sogar etwas drosselt. Stattdessen haben sie anscheinend einen Großteil der Entwicklung des Handys damit verbracht, das etwas überarbeitete MIUI auf die Hardware anzupassen. Denn das Poco F1 ist wirklich rasend schnell. Öffnen und Schließen von Apps geht so flüssig von der Hand, dass es mich auch über mehrere Tage hinweg immer noch begeistern konnte.

Xiaomi Pocophone F1 Asphalt 9 Gaming
Gaming macht auf dem Pocophone wegen der immens guten Leistung richtig Spaß!

Das sieht man auch in den Benchmarks. Hier kann das Poco F1 sogar die Konkurrenz von OnePlus in Form des OnePlus 6 zumindest im Geekbench Benchmark in die Tasche stecken. Die Benchmarks fallen allesamt sehr stark aus und bescheinigen die gute Performance des Xiaomi Smartphones. Hier gibt es sogar bessere Werte als bei dem Mi 8. Das bestätigt zwar unsere Einschätzung, sollte jedoch nicht als zu wichtig angesehen werden. Wie Huawei leider beweisen hat, kann man die Benchmarks mit einer gewissen Optimierung auch austricksen. Jedenfalls beweist das Poco F1 aber auch abseits der Benchmarks, wie stark es ist.

Xiaomi Pocophone F1 Benchmarks

Abgestimmtes Kühlungssystem

Das nich zuletzt beim Spielen rechenintensiverer 3D-Spiele wie Asphalt 9 oder PUBG Mobile. Beides läuft flüssig, beides macht Spaß, sieht wirklich gut aus und scheint das Pocophone gar nicht einmal an seine Höchstleistung zu bringen. Das liegt unter anderem aber auch an dem flüssigen Kühlsystem (engl.: liquid cooling system), welches man benutzt um den Prozessor zu kühlen. Hier kann man wohl nicht von einer „Wasserkühlung“ reden, aber Xiaomi geht hier wohl ähnliche Wege wie bei dem Black Shark und verbaut Heatpipes, in denen eine Flüssigkeit sitzt, die beim Kühlen hilft. Und das merkt man, denn das Poco F1 bleibt auch bei PUBG einfach angenehm kühl.

Xiaomi Pocophone F1 Rückseite Verarbeitung
Die Rückseite bleibt auch bei extremer Belastung angenehm kühl.

Xiaomi bezeichnet das Pocophone F1 selbst als „Master of Speed“ – und damit haben sie Recht. In dieser Preisklasse ist es einfach aktuell das schnellste Smartphone auf dem Markt, schließlich ist es absolut auf Flagship-Niveau zu einem Bruchteil des Preises. Mit dem Poco F1 könnt ihr momentan jede Anforderung, die man an ein Smartphone haben kann, locker meistern und seid damit noch für bestimmt zwei Jahre auf der sicheren Seite.

Xiaomi Pocophone F1: ein Akku-Wunder

Selbst bei teuren Flagship-Smartphones muss man aktuell Kompromisse eingehen. Einer davon ist meist die Akkulaufzeit. Wenn man bedenkt, dass das Xiaomi Mi 8 in der Explorer Edition mit einem 3.050 mAh Akku ausgestattet ist, weiß man, dass man damit nur durch einen Tag auskommt. Xiaomi hat einen Vorzug seiner Budget- und Mittelklasse-Smartphones auch in dem Poco F1 implementiert: einen großen Akku! Ganze 4.000 mAh Akkukapazität schlummern in dem Pocophone F1. Das ist identisch mit dem Xiaomi Redmi Note 5, welches – natürlich auch wegen einem schwächeren Prozessor – besonders in puncto Akkulaufzeit glänzen kann.

Xiaomi Pocophone F1 Akku Benchmark Screenshot

Und tatsächlich: das Xiaomi Pocophone F1 ist ein Akku-Monster. Unser Benchmarktest ergab bei mittlerer Helligkeit und eingeschaltetem WLAN 12 Stunden und 36 Minuten Screen-On Zeit! Wow – damit kommt ihr locker zwei Tage über die Runden, ohne dass das Poco F1 die Steckdose sehen muss. Das Black Shark mit gleicher Akkukapazität kommt auf 11 Stunden Akkulaufzeit, das OnePlus 6 zum Beispiel nur auf 7 Stunden und 30 Minuten. Wem eine hohe Akkulaufzeit wichtig ist, findet in den Poco F1 die beste Wahl. Kein anderes Smartphone mit dieser Hardware-Austattung kommt auf einen solchen Wert!

Sobald das Poco dann aber doch mal leer ist, muss man mit dem mitgelieferten Kabel und Adapter gut eine Stunde und 45 Minuten Zeit investieren, um es wieder vollständig aufzuladen! Dabei unterstützt das Poco F1 Quick Charge 3.o.

Kamera aus dem Mi 8 SE

Die Kamera ist eine Dual Cam und kombiniert einen 12 Megapixel Sensor und einen 5 Megapixel Sensor. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um die gleiche Konstellation wie in dem Xiaomi Mi 8 SE. Der Hauptsensor ist tatsächlich der Sony IMX363 mit einer Blende von ƒ/1.8, der sehr gute Fotos macht. Leider handelt es sich bei dem sekundären Sensor nicht um ein Teleobjektiv, sondern ebenfalls um einen Weitwinkelsensor. Wir haben hier also keinen optischen Zoom.

Xiaomi Pocophone F1 Kamera nah

Den Fotos des Pocophones kann ich viel abgewinnen, die Schärfe stimmt, die Auslösezeit ist schnell, wodurch man auch gut fokusieren kann. Die Farben gefallen mir gut, sind nicht ganz so übersättigt, aber sehr farbtreu und auch die Belichtung bekommt die Kamera gut hin. Die Resultate erinnern uns insgesamt tatsächlich sehr an die Qualität des Mi 8 SE, wirken aber insgesamt etwas farbneutraler. Wenn die Lichtverhältnisse stimmen, bekommt man hier sehr gute Fotos hin, aber auch in low-light Situationen sind die Fotos mehr als brauchbar. Aber seht selbst:

Xiaomi Pocophone F1 Testfoto draußen Himmel Xiaomi Pocophone F1 Testfoto Hauptkamera Innen Xiaomi Pocophone F1 Testfoto Hauptkamera low-light

Im Portrait-Modus merkt man den im Vergleich zum Mi 8 und Mix 2S schwächeren Sekundärsensor am stärksten. Ersten verlieren Portraits durch die geringere Brennweite etwas den Portrait-Charakter und bei sehr feinen Details wie Haaren sammelt die Linse nicht genug Details, um die Randerkennung makellos hinzubekommen. Trotzdem: die Portrait-Fotos sind gut und wesentlich besser als bei der Konkurrenz aus China, abgesehen von OnePlus. Das Bokeh ist nicht zu künstlich wie bei Huawei und die Randerkennung funktioniert zu 90% zuverlässig.

Xiaomi Pocophone F1 Testfoto Hauptkamera Person Vergleich

Frontkamera

Dazu kommt ein 20 Megapixel Sensor auf der Vorderseite, den man ebenfalls aus dem Xiaomi Mi 8 bzw. Xiaomi Mi A2 nimmt. Dementsprechend kommen Selfie-Fans voll auf ihre Kosten, sowohl im normalen Modus als auch im Portrait-Modus. Ich bin weiterhin beeindruckt, wie gut Xiaomi den Portrait-Modus für die Frontkamera hinbekommt. Sowohl die Auflösung als auch die Schärfe lassen hier keine Wünsche offen.

Xiaomi Pocophone F1 Testfoto Frontkamera Portrait Vergleich

Videoqualität

Von der Videoqualität des Pocophones bin ich tatsächlich ziemlich überrascht. Die gefällt mir nämlich gut, die Full HD Auflösung ist für das Smartphone-Display sehr gut, auf einem Monitor wird es da etwas schwammiger, dafür gefallen mir die Farben und der Autofokus richtig gut. Der Ton ist ebenfalls sehr gut, wenn im Hintergrund nicht gerade starke Störgeräusche wie bei dem Frontkamera-Test auftreten. Auch Features wie die Slow-Motion gefallen mir gut, aber in 120 fps, also vierfacher Slow-Mo quasi, sieht ja bekanntlich alles gut aus.

Youtube Video Preview

Konnektivität

Der Gehäuserahmen bietet einiges an Anschlüssen. Ein Hybrid-SIM Slot ist Teil des Smartphones, Speichererweiterung ist also möglich, dafür muss man dann aber mit einer SIM-Karte auskommen. Dazu gibt es einen USB Typ-C Anschluss an der Unterseite und einen 3,5 mm Klinkenanschluss. Das ist ein deutlicher Pluspunkt gegenüber vielen anderen Xiaomi-Smartphones. Seit dem Mi 6 verzichten die Flagships des Herstellers nämlich auf den Kopfhöreranschluss. Einzig auf NFC muss man leider verzichten, was natürlich gerade im Angesicht des Google Pay-Launches etwas ärgerlich ist.

Xiaomi Pocophone F1 Kopfhöreranschluss

Auf der Unterseite befindet sich neben dem Mikrofon auch ein Lautsprecher. Der bildet zusammen mit der Ohrmuschel ein Stereo-Lautsprecher, der seinem Namen aber nicht ganz gerecht wird. Die Lautstärke teilt sich in einem Verhältnis von 90:10 auf, ein Wegfallen des Sounds der Ohrmuschel würde also kaum auffallen. Der Sound an sich ist in meinen Ohren vollkommen in Ordnung und sogar ziemlicht laut. Dabei überzeugt er aber besonders bei Videos von YouTube oder Netflix.

Xiaomi Pocophone F1 USB Typ-C Slot

Das Netflix „Problem“

Apropos Netflix: Wie bei allen Xiaomi-Geräten der Fall, unterstützt auch das Pocophone F1 nur Widevine Level 3, kann also Streaming-Inhalte von Netflix & Co. nicht in HD wiedergeben. Das haben einige als großen Kritikpunkt gesehen, fällt aber für mich nicht besonders negativ aus. Erstens ist die Bildqualität bei 6 Zoll Display selbst mit 520p noch wirklich in Ordnung und zweitens dürften nur die wenigsten wirklich mehrere Stunden am Tag Netflix auf ihrem Smartphone gucken.

Xiaomi Pocophone F1 Netflix DRM Widevine Level

Wenn ihr euch dazu zählt, solltet ihr den Kauf des Pocophones überdenken, hier muss man dann mit Samsung oder Apple Vorlieb nehmen. Für jeden der höchstens ab und zu Streaming-Inhalte (YouTube zählt nicht dazu!) auf seinem Smartphone schaut, dürfte das nicht großartig ins Gewicht fallen.

Angepasstes MIUI

Wer bereits mal ein Xiaomi-Smartphone in seinen Händen gehalten hat, dem ist MIUI kein Fremdwort. Das von Xiaomi stark angepasste Betriebssystem basiert auf Android, unterscheidet sich aber sowohl durch die Optik als auch durch Funktionen und Xiaomi-Apps von Stock Android. Interessant ist, dass das Pocophone F1 mit einem angepassten MIUI Betriebssystem auf den Markt kommt. Dafür hat man einen neuen Poco-Launcher mit App-Drawer entwickelt, der auch langfristig im Google Play Store landen soll. Freunde von Custom ROMs kommen ebenfalls auf ihre Kosten, da das F1 mit offenem Kernel erscheint.

Xiaomi Pocophone F1 MIUI App Drawer

Das Wichtigste zuerst: das Pocophone F1 ist bereits von Anfang an komplett auf Deutsch, ohne Umwege. Dazu sind sämtliche Google Dienste inklusive Google Play Store bereits vorinstalliert. Der App-Drawer erinnert uns stark an den aus den aktuellen Android One Geräten wie dem Mi A2. Dadurch möchte man wohl auch die neuen, europäischen Kunden etwas präsentieren, was sie bereits kennen. Dazu kommen allerdings viele Apps aus der eigenen Entwickler-Schmiede. Darunter beispielsweise Mi Drop, Mi Cloud oder Mi Community, die man aber fast ausnahmslos auch deinstallieren kann.

Im Auslieferungszustand befindet sich MIUI 9.6 Global Stable auf dem Poco F1, während der Testzeit gab es aber bereits ein erstes Update auf MIUI 9.6.14. In meinen Augen ist gerade der Umstieg für Xiaomi-Anfänger – nicht böse gemeint 😉 – auf das Pocophone einfacher als auf ein „normales“ MIUI Gerät von Xiaomi. Wer möchte, kann sich aber natürlich auch ganz einfach einen anderen Launcher installieren.

Xiaomi Pocophone F1 MIUI CE Kennzeichen

Über Benachrichtigungen kann man sich auch mittels der Benachrichtigungs-LED informieren lassen, die allerdings nur weiß aufleuchtet und sowohl bei Benachrichtigungen als auch beim Aufladen blinken kann.

Face Unlock: eines der Killer-Features

Eines meiner Lieblingsfeatures des Xiaomi Mi 8 war der Face Unlock, welcher sich in gleicher Form auch in dem Pocophone Poco F1 wiederfindet. Die Notch fällt zwar groß aus, das liegt aber an der darin enthaltenen Technik. Neben dem 20 Megapixel Frontkamera Sensor befindet sich da nämlich noch eine Infrarot-Kamera und ein Infrarotsensor. Das sorgt dafür, dass die Gesichtsentsperrung wirklich sehr schnell und zuverlässig funktioniert. Außerdem kann man damit auch im Dunklen sein Smartphone mit dem Gesicht entsperren, was ebenfalls einwandfrei funktioniert.

Xiaomi Pocophone F1 Face Unlock

Allerdings versteckt sich die Funktion Face Unlock in den Einstellungen. Ihr müsst in den Einstellungen tatsächlich erst unter „Weitere Einstellungen“ die Region auf Indien stellen, damit ihr unter „Sperrbildschirm & Passwort“ die Gesichtsdaten verwalten könnt. Das bringt allerdings sonst keine Nachteile mit sich und funktioniert einwandfrei. Alternativ kann man auch ganz klassisch den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite benutzen, der Xiaomi typisch wieder blitzschnell und zuverlässig arbeitet.

Die Armored Edition

Neben den „normalen“ Varianten des Pocophones gibt es noch eine Pocophone F1 Armored Edition. Die Rückseite dieser Version besteht aus Kevlar Aramidfasern des Hestellers DuPont. Das Material ist besonders hitzebeständig und wird unter anderem viel im Militär genutzt. Dadurch dürfte das Smartphone noch einmal besser geschützt sein als durch die herkömmliche Kunststoffverarbeitung. Zwar ist dadurch auch kein Staub- und Wasserschutz gegeben, wem die Optik aber gut gefällt und sich eine noch höhere Verarbeitungsqualität wünscht, dürfte hier mit entsprechend fündig werden.

Pocophone F1 Armored Edition

Xiaomi Pocophone F1 kaufen? Klare Empfehlung

Lässt man die Notch mal außen vor, kann sich wohl fast jeder auf das Xiaomi Pocophone F1 einigen. Tatsächlich überzeugt das Poco F1 in so gut wie jeder Disziplin, besonders aber mit der ziemlich guten Dual Kamera, dem richtig starken Prozessor und der fast unschlagbaren Akkulaufzeit. Dazu kommen eine sehr saubere Verarbeitung mit unauffälligem Design und die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten. Auch das überarbeitete MIUI gefällt mir richtig gut. Kopfhöreranschluss und Speichererweiterung in so einem Top-Modell sind mittlerweile leider fast eine Rarität.

Bei dem Pocophone muss man in meinen Augen kaum Kompromisse eingehen. Wenn man wirklich kleinkariert sein möchte, könnte man das Display kritisieren, was zwar gut, aber eben nicht sehr gut ist. Dazu vermissen wir NFC – da hat Xiaomi wirklich etwas Potenzial liegen lassen. Auch sind die sekundäre Kamera auf der Rückseite und der Lautsprecher sicher nicht das Maß aller Dinge, aber sind auf dem Prüfstand auch definitiv nicht durchgefallen. Dass das Poco F1 auch nicht mit einem IP-Rating ausgestattet ist, ist in der Welt der China-Smartphones zwar „normal“, gegenüber Flagships der großen Hersteller aber natürlich ein Nachteil.

Für mich ist das Xiaomi Pocophone F1 ein Preis-Leistungs-Hammer und nimmt eine Position ein, wie sie sonst nur das Xiaomi Redmi Note 5 einnimmt. Ich kann das Poco F1 uneingeschränkt empfehlen. Im direkten Vergleich zum Mi 8 hat es die minimal schlechtere Kamera und auch „nur“ ein IPS LC-Display und kein AMOLED. Das kompensiert aber erstens der günstigere Preis plus die Anschlussmöglichkeiten und die bessere Akkulaufzeit.

Falls ihr euch für das Xiaomi Pocophone F1 oder für ein anderes China-Smartphone entscheidet und noch auf der Suche nach einem Mobilfunkvertrag ohne Smartphone seid, könnt ihr mal bei unseren Freunden vom DealDoktor vorbeischauen! Die haben hier die 30 besten Handytarife aufgelistetet, sortiert nach Provider inklusive einem FAQ. No pressure – aber mal gucken schadet ja nicht 🙂

Ich habe akribisch nach Fehlern gesucht und gehofft mehr zu finden, tatsächlich gelingt Xiaomi hier aber eine Punktladung. Solang ihr nicht auf NFC (Mi 8) angewiesen seid oder unbedingt kabellos laden wollt (Mi Mix 2S), bekommt man mit dem Poco F1 das aktuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis von Xiaomi in dieser Preisklasse!

Wenn du über einen der Links auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keiner Weise unser Testurteil?

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Smartphones und Smartwatches.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

383 Kommentare

  1. Profilbild von Ben84

    NFC wäre mal noch nett zu wissen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Shakesbeer

    Aber ein Kunststoffgehäuse in einen Flagship-Phone?! WTF

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von dio

    @ICHWERSONS: du weißt das 300 Dollar ca 260€ sind? Also ist das f1 ne gute Ecke günstiger als das mi8.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von spulweggla

    @best84: Nö, hat leider kein NFC.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von sprechsucht

    Es gibt noch eine vierte Variante mit Kevlargehäuse, die in Indien umgerechnet 370€ kostet:
    POCO F1 Armoured Edition (8GB+256GB)

    Quelle: https://twitter.com/IndiaPOCO/status/1032179238177099782

  6. Profilbild von Franz

    Mit MIUI und IPS-Panel gegen OnePlus… Goog Luck!

  7. Profilbild von Kerzengerade

    Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, IPS Display und Plastikrückseite? Ähhh… Nein!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Tobias#1

      Mich würde interessieren was bei den Ansprüchen so zur Wahl steht… ^^

    • Profilbild von Konsumschaf

      Kerzengerade: Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, IPS Display und Plastikrückseite? Ähhh… Nein!

      Ja Plastikrückseite geht gar nicht. Kauf Dir mal ein hübsches Alu- / Glas-Premium-Dingsi und mach dann wieder ne Plastikhülle als Schutz rum. Sehr edel [/ironie]

  8. Profilbild von Schwoob

    Keine IP Klassifizierung? Einmal in der durch geschwitzten Hosentasche…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von Juan727

    @Kerzengerade: dann kauf dir ein 1000 euros Samsung

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  10. Profilbild von AgentGibbs

    Ich bleibe beim Ulefone Power 5

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Wolfgang D.

    Lol, ohne NFC wird das nichts mit der Kampfansage an Oneplus. Weniger Ausstattung für weniger Geld kann jeder.

  12. Profilbild von Homer

    Diese top Hardware gab es zu so einem günstigen Preis noch nie und hier beschwert man sich darüber, dass die Rückseite aus Kunststoff ist und die IP Zertifizierung fehlt. Mittlerweile sind mehrere Redmis in meiner Verwandschaft in Betrieb und keines ging trotz Stürzen und tragen bei schweren Tätigkeiten je kaputt oder hat Brüche/Kratzer im Display. Diese Robustheit ist mir wichtiger als eine IP zertifizierung.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  13. Profilbild von deMarco

    Nach dem Reinfall mit dem Mi8 (GPS Probleme, reboots, etc etc etc) … Never ever
    Xiaomi again!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  14. Profilbild von Boss

    @Devilhound: Link geht zum leeren Warenkorb… da kommen wohl etliche Gebühren dazu… Zoll und DHL?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  15. Profilbild von Kerzengerade

    @Juan727: Nein bloß kein Samsung Schrott! Mi 8 Explorer Edition oder OnePlus 6!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  16. Profilbild von Olaf

    Stimmt da was nicht mit der Preisangabe am Ende des Textes?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  17. Profilbild von SmashD

    @Anonymous: Diese toxischen Kommentare häufen sich in letzter Zeit ziemlich. Ist ja schrecklich. 😵

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  18. Profilbild von es geht immer günstiger
    es geht immer günstiger

    Wieso noch ein Flagship, es liegt doch in der Ausstattung hinter dem Mi 8 oder dem Mi Mix 2S?

    Die Explorer Edition ist auch eins und selbst das Mi 8se soll eines sein, also sind es derer fünf laut China Gadgets!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  19. Profilbild von B.K.

    Finde IPS nicht schlimm. Wird sich für die meisten nicht bemerkbar machen.
    Super, dass es einen Klinkenanschluss hat.
    Mit NFC konnte ich bis dato sowieso nichts anfangen, deswegen ist es mir auch egal.
    Es hat eine bessere Kühlung, und möglicherweise dadurch auch bessere leistung (Benchmark Tests werden wohl noch kommen und es wird sich zeigen).
    Finde den preis für deutsche verhältnisse sogar noch gut, da ich es so kenne, dass Cyberport sehr viel mehr verlangt als den eigentlichen Verkaufspreis.

    Was mich ein wenig stört ist, dass die Armored Edition nicht in Deutschland angegeben ist. Wieso dass den ? Weil die Polycarbonat Rückseite stört schon ein wenig und habe mir erhofft es durch die Armored Edition "“aufzubessern"“.
    Habt ihr Infos ob diese Version auch in Europa erhältlich sein wird ? Wäre schade wenn nicht, weil ich es sowieso darauf abgesehen habe.
    Ebenfalls ist oben keine 8GB RAM version angegeben.
    Hoffe das wird noch nach Europa kommen.
    Ansonsten super handy mit paar sehr kleine Fehler, die man für den unglaublichen Preis ruhig einbüßen kann.
    Klarer kauf für mich, zumal ich sowieso vorher schon am Mi 8 interessiert war.

  20. Profilbild von deMarco

    @Thorben: Erst Stable CN dann Stable Global (die geht gar nicht!) und zum Schluss die xiaomi.eu10er Beta. Die war bis jetzt noch die Beste nachdem da GPS wieder ging. Hab mir jetzt ein OP6 genommen und mein Sohn zockt auf dem Mi8 Fortnite… Was soll ich sagen?! Läuft alles von Android Auto über Google Assistant bis hin zu Notofication Icons….

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      @deMarco: Sehr komisch, von den Problemen habe ich bisher nichts gehört, nur dass der Bootloader halt offen bleibt nach dem Flashen und dann einige Apps nicht funktionieren, wie Google Pay oder Banking-Apps.

  21. Profilbild von Andy

    Also Mal das NFC weggenommen ist das schon n geiles Phone oder? Ich mein Plastikhülle stört mich nicht, hab sowieso immer nen Case drum. Noch ist ja eigentlich egal.

    Ich will mir das echt kaufen…ist NFC und PLASTIK das einzige Konter?

    • Profilbild von DerGeheimr

      Andy: Also Mal das NFC weggenommen ist das schon n geiles Phone oder? Ich mein Plastikhülle stört mich nicht, hab sowieso immer nen Case drum. Noch ist ja eigentlich egal.

      Ich will mir das echt kaufen…ist NFC und PLASTIK das einzige Konter?

      Vielleicht noch das Problem, dass es ein IPS-Panel statt AMOLED hat (wobei ich mir sicher bin, dass die meisten den Unterschied kaum merken werden und nur aufgrund der tatsache, dass es kein AMOLED Panel hat, vom Kauf abraten). Für mich klare kaufempfehlung da alle o.g. Punkte mich nicht betreffen und das Handy somit perfekt für mich ist .

  22. Profilbild von deMarco

    @Thorben: Ja unlocked BL ist das eine, was sogar verschmerzbar wäre, aber der Rest geht gar nicht bei einem sog. Flagship… Brauchst ja nur mal im Mi8 Forum auf en.miui.com zu gucken. Zudem MIUI 10 in weiter Ferne….

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  23. Profilbild von Edik

    Hi hab gleich mehrere Fragen
    Kann ich mir das 8gb RAM F1 holen und deutsche Rom drauf Nudeln ( z.b über indische Seiten oder so gibt ja genug Möglichkeiten Google hilft da leider als einziger )
    Was würdet ihr den so empfehlen welches Handy man nehmen sollte wenn man 8gb RAM schon drin haben wollte ob man das heute schon braucht oder nicht ist ja egal ich will das Handy länger nutzen können wie mein Note4 hält jetzt auch 4 oder 5 Jahre
    Denke so 550 wäre Maximum vom Geld her dafür bekomme ich schon Das huawei p20 pro
    Gut es hat nur 6gb RAM dafür passt aber alles andere daran
    Bisschen viel aber hoffe ihr könnt mir helfen

    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      @Edik: Schwierig zu sagen, ich persönlich glaube nicht, dass man zwingend 8 GB braucht, auch mit 6 GB ist man noch zukunfsorientiert, schließlich ist 4 GB aktuell so der Standard. Das P20 Pro ist ein super Handy, keine Frage, gerade wenn man auf Fotos viel Wert legt. OnePlus 6 kann ich auch sehr ans Herz legen. Beide Smartphones sind theoretisch besser als das Poco, kosten aber auch entsprechend mehr. Eine deutsche ROM ist sowieso auf dem Poco drauf, ist eine Global Version die speziell für Europa gedacht ist, darum musst du dir keine Sorgen machen.

  24. Profilbild von Edik

    Das oneplus 6 gibt es auch für 490 mit 8gb RAM und 128GB Speicher
    Mi8 ee wäre super aber mit dem Mini Akku und den sehr langen Wartezeiten

  25. Profilbild von Aha, so ist das also.
    Aha, so ist das also.

    @Thorben:
    Die Explorer Edition, hier wird gezeigt was derzeit bei Xiaomi möglich ist.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  26. Profilbild von Aha, so ist das also.
    Aha, so ist das also.

    @Thorben:
    Interessant dass und wenn Xiaomi dazu eine Aussage trifft dürfte es ja in der Kommunikation hier ebenso eindeutig sein.
    Für mich zählen nicht Meinungen, auch nicht meine, sondern das was Xiaomi sagt.

    Beschreiben kann ich mit etwas Kreativität jedes Smartphone ohne jedesmal dieselbe Bezeichnung zu verwenden.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  27. Profilbild von Ben84

    Wie ist denn die hier verbaute Dual-Cam im Vergleich zum Redmi Note 5? 🤔

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  28. Profilbild von Kimble

    Denn das Pocophone F1 kann keine HD-Inhalte von populären Streaming-Diensten wie etwa Netflix oder Amazon Prime wiedergeben. Grund dafür ist das Fehlen des DRM-Kopierschutzes Widevine L1. Widevine ist in mehreren Stufen aufgebaut: Streams von HD-Inhalten benötigen die Stufe L1, die das Pocophone F1 nicht besitzt. Das Xiaomi-Smartphone kommt lediglich auf Stufe L3, womit die Streaming-Qualität auf 540p begrenzt wird. Heißt im Klartext: Besitzer des Pocophone 1 können zwar auf Netflix, Amazon Prime und Co. zugreifen, ihre Bildqualität ist aber auf magere 540p limitiert.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  29. Profilbild von Kimble

    Hab mal noch meines Erachtens nach eine wichtige info gepostet sollte eigentlich in den Beitrag mit aufgenommen werden. Nachrüsten per update ist nicht möglich!!!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

383 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.