Test

Creality CR-10 3D-Drucker für 282€ aus DE

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Der Creality CR-10 3D-Drucker hat eine riesige Community um sich geschart. Den 3D-Drucker bekommt ihr aktuell für 282,40€ bei TomTop aus dem Deutschland-Lager. Auch wenn der Drucker durchaus schon alt ist, ist er weiterhin beliebt.

Kristians aktueller Lieblingsdrucker ist der Nachfolger, der Creality CR-10 V2, den wir bereits getestet haben.

Ganz ehrlich – als ich den CR-10 3D-Drucker das erste Mal sah, dachte ich mir: „Yay … ein Tronxy X3 in groß ;-/“. Zwar ist die Druckfläche des CR-10 schon wirklich riesig, doch die Bauweise ist die gleiche. Aluminium-Profil, Bowden-Extruder und ein externes Netzteil. Klar, der Preis ist wirklich klasse, aber das Highlight bleibt aus. Warum mich der CR-10 3D-Drucker im Test dann doch wirklich überrascht hat, lest ihr hier.CR-10 3D-Drucker

CR-10 3D-Drucker: die Fakten

Modell:CR-10
Anschlüsse:USB 2.0 oder Druck von microSD
Geschwindigkeit:20 – 150mm/s
Druckfläche:max. 300 x 300 x 400 mm
Druckmaterial:PLA und ABS
Nozzle:0,4mm, d.h. 1,75mm Filament
Besonderheiten:fast fertig aufgebaut

Die Spezifikationen lassen den Einsteiger vielleicht mit einem Fragezeichen und den Fortgeschrittenen mit einem „Warum?!“ im Raum stehen. Die Eckdaten haben diverse 3D-Drucker aus China so oder so ähnlich auf dem Kasten. Das Einzige was sofort heraussticht, ist die große Druckfläche. Es gibt allerdings noch mehr Pluspunkte. Doch starten wir ganz von Anfang an.

Bestellliste: das solltet ihr gleich mitbestellen

Im Gegensatz zu anderen China 3D-Druckern, müsst ihr hier nicht so viel mitbestellen. Dennoch: ein paar Teile sind wichtig, andernfalls schaut ihr nach dem Aufbau in die Röhre.

  • Filament bei GearBest: die „Tinte“ deines 3D-Druckers. Es liegen zwar ~100m bei, die sind jedoch schnell weg. Du brauchst 1,75mm PLA Filament – die Farbe ist egal. Kleine (4 x 4 x 4cm) Objekte brauchen je nach Füllung etwa 10m, also pack dir ruhig insgesamt ~200m (15-25€) oder mehr in den Warenkorb.
  • Messschieber/Schieblehre: du wirst später merken: es geht um Milimeter – sogar Bruchteile von Milimetern. Leg dein Schullineal zur Seite und gönn dir das praktische Tool für ~5€.

Kreppband liegt bei und muss nicht dazu bestellt werden. Da der CR-10 auch eine Glasscheibe hat, ist selbst dies nicht unbedingt nötig – dazu später mehr.

Verpackung und Versand

Eins fällt sofort auf: das Paket ist größer als die Anet 3D-Drucker und auch größer als der Tronxy X3. Die Paketgröße hat natürlich einen Grund: der CR-10 (wird auch als Label ZJEGO CR-10 gelabelt) ist bereits zu zwei großen Teilen vormontiert! Der 3D-Drucker wird, wie die anderen auch, solide verpackt verschickt. Außen ein stabiler Karton, innen wird alles noch einmal durch ~1cm Schaumstoff geschützt. Damit die zwei großen Teile nicht durch den Karton rutschen und sich beschädigen, werden beide Teile gut gepolstert verpackt.

CR-10 Verpackung
Sicher verpackt: der CR-10 3D-Drucker
CR-10 Verpackung - zwei Schichten
CR-10 Verpackung – zwei Schichten

Dank GearBest Priorityversand war das Paket auch bereits nach 12 Tagen (inklusive Wochenende) hier. So weit, so gut.

CR-10 Aufbau: 30 Minuten!

Nach diversen „Aufbauorgien“ hatte ich mich innerlich schon auf das Schlimmste eingestellt. Falsch gedacht. Da der Creality CR-10 bereits zu zwei großen Teilen vormontiert geliefert wird, ist der Aufbau in 30 Minuten erledigt! Anfangs hatte ich dennoch meine Bedenken, weil die „Aufbauanleitung“ auf exakt einer Seite zu finden ist, da jedoch nur die Z-Achse auf den Unterbau und die Kabel angeschraubt werden müssen, reicht die Anleitung tatsächlich.

CR-10-Aufbauanleitung
Die „Aufbauanleitung“ – nur eine Seite

Die Schrauben bzw. Kabelstecker passen auch nur an der dafür vorgesehen Stelle, d.h. euch erwartet kein Rätselraten, wie z.B. beim Tronxy X3 Aufbau. Ein weiterer Vorteil zum Tronxy X3: die Z-Achse wird wesentlich stabiler, dank der zusätzlichen T-Halter, verschraubt.

T-Halter CR-10
Zusätzlicher T-Halter sorgt für zusätzliche Stabilität

Die Kabelenden für Stepper und Stopper sind auch mit kleinen Klebezettelchen (wie bei den Anets, aber nicht bei den Tronxys!) versehen und schon sieht das Kabelmanagement schön sauber aus und ist schnell erledigt.

CR-10 Netzteil
So geht Kabelmanagement: alle Kabel sind beschriftet und sauber einsteckbar

Gerade beim Tronxy X3 war das Verlegen der Kabel eine „frickelige“ Angelegenheit, weil alle Kabel irgendwie in das kleine Acrylgehäuse mussten. Beim Anet hat man das Problem umschifft, in dem es gar kein Gehäuse (beim A6 immerhin eine Abdeckung) gibt.

Kabelsalat X3
Einmal den Kabelsalat beim 3D-Drucker-Aufbau gehabt, so schätzt man den CR-10 gleich nochmal mehr 😉

Allerdings sollte man vor dem ersten Druck mit dem CR-10 zumindest ein prüfenden Blick an allen Seiten walten lassen. Bei mir war der Riemenspanner der Y-Achse nicht ganz gerade angeschraubt.

CR-10 Y-Riemenspanner
CR-10 Y-Riemenspanner: schief angeschraubt – jedoch in 30 Sekunden „repariert“

Erstes Zwischenfazit

Wow, das ging schnell. Kann ich mich ernsthaft nach 30 Minuten schon um den ersten Druck kümmern? Ja! Wenn ich mich an die 3-6 Stunden Aufbau bei den anderen günstigen 3D-Druckern aus China zurückerinnere … da ist man schon glücklich. Letztlich muss jeder potenzielle 3D-Drucker-Käufer eben auch abwägen, ob er den (Teil-)Aufbau mitbezahlen möchte. Der Nachteil: man versteht sicherlich nicht den Aufbau bzw. das Zusammenspiel der Komponenten so im Detail, wie bei einem selbstständigen Komplettaufbau.

Was beim CR-10 Aufbau auch sofort positiv auffällt: die Qualität! Während z.B. das Tronxy X3 Netzteil noch aus Acryl ist, besteht das CR-10 Netzteilgehäuse komplett aus Metall und hinterlässt auch direkt einen (subjektiven!) sicheren Eindruck.

CR-10 Netzteil
CR-10 Netzteil: Gehäuse komplett aus Metall

Durch die Aluminiumprofile ist der Rahmen schon mal wesentlich stabiler als die Anet-3D-Drucker (A8 und A6). Beim Creality CR-10 hat man sich sogar für jeweils zwei parallel verlaufene Profile entschieden. Bei der Bauhöhe sicherlich nützlich, wenn nicht sogar notwendig, aber im Zusammenspiel mit den o.g. T-Haltern, sitzt die Z-Achse nochmals stabiler als beim Tronxy X3, was wir auch später am Druckbild sehen werden.

Tronxy X3 Z-Achse
Als Vergleich: Tronxy X3 mit einfachem Aluprofil und schlechter gelöster Achsenverbindung

Auch die Achsenstopper sitzen bombenfest am Rahmen.

CR-10 Aluprofile
Zwei parallel verlaufene Aluprofile & T-Halter außen beim CR-10

Für das Kabelmanagement werden keine Kabelbinder, sondern Netz- und Schrumpfschläuche (für die Enden) verwendet. Noch ein Vorteil: es liegt eine Glasplatte (und die Klemmen) für Drucke mit einer glatten Unterseite dabei. Das spätere Leveln des Hotbeds ist über die Plastikmuttern (siehe unten links) etwas einfacher.

Glasbett CR-10
Glasbett mit Klemmen: beim CR-10 dabei

Nicht jeder mag Glas auf dem Hotbed, aber diejenigen, die es sowieso kaufen würden, sparen sich die extra Anschaffung. Auch fein: der Heizblock für die Nozzle ist bereits mit Thermofolie umwickelt. Dadurch wird die konstante Wunschtemperatur einfacher gehalten – ein beliebter „Hotfix“ der 3D-Drucker-Community.

Die orangen Streifen hingegen sind nur Deko und verdeckt die I-Nut der Profile. Diese lösen sich ggf. mit der Zeit und könnten entfernt oder angeklebt werden.

Der erste Druck: nach ~45 Minuten!

Wie immer haben wir euch hier die wichtigsten Dokumente auf der beigelegten microSD-Karte, nach einem Virencheck, hochgeladen:

Im Gegensatz zu dem Tronxy X3 vermisse ich beim CR-10 kein Aufbauvideo (weil es eben easy ist), im Gegenteil es sind über 200 Dateien (Anleitungen, Software und STL-Dateien) vorhanden.

microSD-Inhalt CR-10
222 Dateien: genug Anleitungen, Tweaks, Spezifikationen & Videos auf der beigelegten microSD

Das Leveln des Hotbeds (siehe Schritt 2) ist relativ schnell von Statten gegangen, allerdings habe ich ja auch schon diverse Erfahrungen mit anderen 3D-Druckern gemacht. Nehmt euch wirklich die Zeit: zwischen Nozzle und Hotbed darf nur Thermopapier (z.B. Quittungen) passen – nicht mehr und nicht weniger. Andernfalls haftet der Druck nicht, hebt sich ab oder ihr zerkratzt das Kreppband.

CR-10 leveln
Das „Leveln“ über die Schrauben (man sieht zudem den Schlitten des Hotbeds)

Euer Filament sollte beim ersten Layer (die erste Schicht) so wie auf dem folgenden Bild aufgetragen werden.

3D-Druck richtiger Abstand Hotbed

Also fix die microSD eingesteckt und den „cat.gcode“ (die einzige GCODE-Datei auf der Karte) zum Drucken ausgewählt.

CR-10 LCD
Wie auch der Anet A6 (und nicht der A8 oder X3), verwendet der CR-10 das große LCD12864 Display. Vorteil: es werden mehr nützliche Informationen angezeigt.
Bowden-Extruder CR-10
Der Bowden-Extruder ermöglich höhere Druckgeschwindigkeiten als ein Direct-Extruder
3D-Druck CR10
Der erste Druck (beigelegter GCODE der Katze (s.u.)) – ohne(!) Infill
CR-10 Druck
WOW! Der _erste_Druck: ein klasse Ergebnis
Rückseite CR-10
Die Haare & Schriftzeichen sind deutlich zu erkennen. Keine Fäden und nur leichtes Ghosting

Nach 2,5 Stunden war der Druck beendet und schon während des Druckes war ich extrem überrascht. Das Fell ist deutlich erkennbar, selbst das kleine chin. Schriftzeichen auf der Halskette ist erkennbar. Wichtiger Hinweis: Bei einigen CR-10 Chargen ist der GCODE der Katze beschädigt. Das Resultat: Der Kopf ist abgetrennt. Ist dies bei euch auch der Fall, liegt das Problem also nicht beim 3D-Drucker.

Bei den Anet-Druckern habe ich stundenlang konfigurieren müssen, um solche Ergebnisse zu erzielen. Natürlich kann man das Druckbild noch einmal über die Slicer-Konfiguration optimieren, akuten Bedarf gibt es jedoch nicht wirklich. Diese drei Facebook-Gruppen (englisch & chinesisch) sind ggf. einen Besuch wert:

Da das Board auch einen USB-Anschluss hat, kann man nat. auch einen Octoprint Webservice inkl. Telegram-Bot aufsetzen. Mehr dazu gibt es im Anet A8 Artikel. Nach gut 2 Kilogramm Filamentverbrauch und Monaten später, habe ich auch meine Langzeiterfahrungen in diesem 45 minütigen(!) CR-10 Video-Review hier für euch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In dem Review gehe ich auch explizit auf allgemeine 3D-Druck Themen (Filamentwahl, Konfiguration, Erweiterungen) und den Vergleich zum beliebten Anet A8 ein.

Noch mehr Druckfläche? CR-10 Plus / S5

Creality hat inzwischen übrigens erkannt, dass die große Druckfläche bei uns Gadget-Liebhabern sehr gut ankommt und mit dem CR-10 Plus bzw. S5 nachgelegt. Dieser wird kaum beworben und taucht auch sehr selten in den üblichen China-Shops auf. So beantwortete GearBest unsere Frage lapidar mit: „Wir koennen das nicht verkaufen, tut mir Leid„. Wir vermuten, dass es an der Größe und/oder Gewicht liegt.

CR-10 Plus

Der Creality CR-10 Plus verfügt über eine Druckfläche von 50 x 50 x 50cm. Um einen stabilen Druck zu ermöglichen wird das Hotbed (welches natürlich größer ist und mehr Strom zum Erhitzen braucht) auf zwei Aluminiumprofilen geführt. Zudem wird wohl 2 x 1kg Filament beigelegt.

Aktuell führt Banggood den Creality CR-10 Customized für stolze ~900€. Da letztlich nur die Druckfläche größer ist und die sehr guten Druckeigenschaften maximal gehalten werden können, empfehlen wir nach die vor die normale Variante.

Fazit: Creality CR-10 3D-Drucker kaufen?

Anfangs noch skeptisch in den Test gestartet, konnte ich dem 3D-Drucker schon in den ersten Minuten recht viel abgewinnen. Hat man nicht viel Geld übrig aber Lust auf 4-6 Stunden Aufbau, würde ich nach wie vor den Anet A6 (~170€) empfehlen. Ist der Preis der ausschlaggebende Grund, ist der Anet A8, für noch einmal 20€ weniger, meine Empfehlung. Die Community ist groß und der Einstieg ist einfach bzw. macht Spaß. Das Erfolgserlebnis nach dem langen Aufbau ist einfach … klasse!

CG Labor
(Ein Teil) unseres 3D-Drucker „Testlabors“

Hat man die Zeit und Lust, benötigt die große Druckfläche nicht und will ein bisschen sparen, so ist unser Tronxy X3 Test ein Lesen wert. Der Bowden-Extruder ermöglicht einen schnelleren Druck, allerdings ist die Community nicht so groß. Hier ist man im Zweifel auf sich gestellt. Der Bowden-Extuder lässt sich auch natürlich bei den Anet Einsteigermodellen nachrüsten.

Der Creality CR-10 kostet mit ~365€ knapp das Doppelte. Das ist eine Menge Kohle. Dafür „erkauft“ man sich ersparte Aufbauzeit, eine große Druckfläche, einen sehr stabilen Rahmen (d.h. wenig Konfiguration) und schnelle Druckzeiten. Hat man schon eine größere Liste an (großen) Druckideen, ist der CR-10 definitiv eine Überlegung wert – ein klasse China-Gadget!

Ein größeres, pauschales Fazit kann ich an dieser Stelle nicht ziehen, falls ihr jedoch eine konkrete Frage habt, beantworte ich diese gerne in den Kommentaren und/oder erweitere den Artikel.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 34 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (481)

  • Profilbild von Erwin
    # 17.11.17 um 20:13

    Erwin

    Nach 2 Monaten endlich angekommen ? Leider stottert der Y-Achsen Motor nur, habe ihn an das X-Achsen Kabel angehängt und da funktionierte er, als der Motor ist es nicht…..Hatte wer das schon mal? Ist vielleicht der Treiber defekt, wo gibt es daür Ersatz? Danke schon mal.

  • Profilbild von Andislim
    # 15.11.17 um 10:29

    Andislim

    @Topaxx: aktueller Coupon: 1111CR10 in der Gearbest – App eingeben, dann gibt es den für 292,03€

  • Profilbild von lars75
    # 09.11.17 um 06:09

    lars75

    Hallo. Welche Schichtstärken sind bei diesem Drucker möglich?

  • Profilbild von steffen
    # 10.10.17 um 22:37

    steffen

    Hilfe.
    Ich würde mir gern den CR-10S 3D kaufen.
    Ich denke mal da muss man sich zunächst bei GearBebst anmelden. Dies haut bei mir nicht hin.
    Beim Registrieren gebe ich alles ein aber es geht nicht weiter. Kann mir jemand einen Tipp geben.
    Gruß Steffen

    • Profilbild von b-hugo
      # 16.10.17 um 10:50

      b-hugo

      Hi liebes China-Gadgets Team,
      könnt Ihr vielleicht mal den Tronxy X5S High-precision Assembly Metal Frame 3D Printer (https://www.gearbest.com/3d-printers-3d-printer-kits/pp_701647.html?) testen, wäre gespannt ob dieser besser als der Creality CR-10 ist.
      Gruß b-hugo

      • Profilbild von daniel
        # 28.10.17 um 07:47

        daniel

        @b-hugo: Hi liebes China-Gadgets Team,
        könnt Ihr vielleicht mal den Tronxy X5S High-precision Assembly Metal Frame 3D Printer (https://www.gearbest.com/3d-printers-3d-printer-kits/pp_701647.html?) testen, wäre gespannt ob dieser besser als der Creality CR-10 ist.
        Gruß b-hugo

        den x5s kannst du vergessen, ist ein A8 als cube… mit viel arbeit taugt er was, aber kommt nicht an den cr10 ran

        @b-hugo: Hi liebes China-Gadgets Team,
        könnt Ihr vielleicht mal den Tronxy X5S High-precision Assembly Metal Frame 3D Printer (https://www.gearbest.com/3d-printers-3d-printer-kits/pp_701647.html?) testen, wäre gespannt ob dieser besser als der Creality CR-10 ist.
        Gruß b-hugo

        @b-hugo: Hi liebes China-Gadgets Team,
        könnt Ihr vielleicht mal den Tronxy X5S High-precision Assembly Metal Frame 3D Printer (https://www.gearbest.com/3d-printers-3d-printer-kits/pp_701647.html?) testen, wäre gespannt ob dieser besser als der Creality CR-10 ist.
        Gruß b-hugo

        • Profilbild von kristian
          # 02.11.17 um 08:51

          kristian CG-Team

          So ganz würde ich dem Vergleich mit dem Anet A8 nicht folgen, aber der Aufwand für den Aufbau ist tatsächlich nicht zu unterschätzen. Ein Testbericht zum X5S wird folgen 🙂

          LG

      • Profilbild von kristian
        # 16.10.17 um 13:48

        kristian CG-Team

        Hallo b-hugo,

        ja der ist unterwegs. Ein Test von mir wird also die Tage folgen. Ich bin auch gespannt.

        LG

        • Profilbild von b-hugo
          # 17.10.17 um 14:59

          b-hugo

          Hi,
          das ist ja super 😀 hab den a6 im Moment bin sehr zufrieden damit, allerdings bin ich der Ansicht, dass wenn sich das Headbed nicht bewegt, könnten die drucke noch besser werden!

          Gruß b-hugo

  • Profilbild von Chris
    # 10.10.17 um 03:24

    Chris

    Ist die Upgradeversion nun die Version mit den 2 Z-Spindeln für 416,85 inkl. Gutschein?
    Oder nur eine Z Spindel?

    Sehr undurchsichtig….

    • Profilbild von Houseman
      # 10.10.17 um 15:02

      Houseman

      @Chris: Ist die Upgradeversion nun die Version mit den 2 Z-Spindeln für 416,85 inkl. Gutschein?
      Oder nur eine Z Spindel?

      Sehr undurchsichtig….

      Zu dem Thema hatte ich schon am 20.09.2017 etwas geschrieben, aber Kristian hat es entweder nicht gesehen oder keine Lust zu antworten 🙁 Hätte sonst schon längst bestellt – und mich wahrscheinlich über die aktuellen Lieferschwierigkeiten geärgert^^

      • Profilbild von Gast
        # 10.10.17 um 17:40

        Anonymous

        @Chris: Ist die Upgradeversion nun die Version mit den 2 Z-Spindeln für 416,85 inkl. Gutschein?
        Oder nur eine Z Spindel?

        Sehr undurchsichtig….

        @Houseman: Zu dem Thema hatte ich schon am 20.09.2017 etwas geschrieben, aber Kristian hat es entweder nicht gesehen oder keine Lust zu antworten 🙁 Hätte sonst schon längst bestellt – und mich wahrscheinlich über die aktuellen Lieferschwierigkeiten geärgert^^

        Lieferschwierigkeiten hin oder her…
        Man sollte trotzdem wissen welche Version nun was genau beinhaltet.
        Wäre schön wenn das seitens CG einmal richtig gestellt wird.
        Der Kontakt und der Informationsaustausch sollte bei CG und Gearbest doch besser laufen als bei uns privat.

  • Profilbild von Thomagedu
    # 01.10.17 um 10:00

    Thomagedu

    Wie sind die Aussenmaße des Druckers?

  • Profilbild von Dabrain
    # 30.09.17 um 22:42

    Dabrain

    @Andi: Erst Mal Danke für deine Einstellung. Die probier ich demnächst aus.
    Das Gehäuse sieht echt Top ?aus.

  • Profilbild von Damagaaa
    • Profilbild von Andrea
      # 29.09.17 um 23:22

      Andrea

      Danke. Für den Preis versuche ich das. Ankommen wird das Teil allerdings zwischen Mitte Oktober und Ende November. Da Gearbest aber das fehlende Teil immer noch nicht verschickt hat und wohl auch keine Ahnung hat, wann sie das verschicken können, ist das wahrscheinlich trotzdem noch schneller.
      Frustrierend. Bei Gearbest kaufe ich sicher nichts mehr.

      • Profilbild von Andrea
        # 18.10.17 um 11:07

        Andrea

        Super. Das nachbestellte Teil ist gekommen und ließ sich gut verbauen. Inzwischen druckt der Drucker. Die Originalteile befinden sich immer noch irgendwo zwischen China, England und Deutschland.
        Vielen Dank @Damagaaa

  • Profilbild von Damagaaa
    # 29.09.17 um 10:10

    Damagaaa

    @Andrea: https://www.conrad.de/de/mikroschalter-o0216650.html
    Da ist auf jeden fall was dabei

    • Profilbild von Andrea
      # 29.09.17 um 16:25

      Andrea

      Du schreibst hier mit einem totalen Laien. Wie soll ich da den richtigen finden, wenn ich nicht einmal weiss, wie so ein Ding aussieht/arbeitet.

  • Profilbild von znk
    # 27.09.17 um 13:07

    znk

    Wie sehen die Alu-Profile im Querschnitt aus bzw. sind diese kompatibel zu Item-Profilen? ( http://product.item24.de/produkte/produktkatalog/produktdetails/products/konstruktionsprofile-5-1001042368/profil-5-20×20-1n-natur-43774/ )

    Kommentarbild von znk
  • Profilbild von Alex_22
    # 26.09.17 um 16:50

    Alex_22

    Kristian,

    leider musste ich mir die Theorie über das Leveling selbst herleiten und lernen. Es ist alles technisch korrekt gesehen Blödsinn was im Netz unterwegs ist. Und die Slicer kompensieren den Firstlayer auch nur wenn man weiß was die Parameter wirklich anstellen und das hätte man auch besser lösen können.

    Warum sollte man den Nozzleabstand irgendwie auf ein Kassenbon leveln? Woher soll der Slicer wissen was Du für einen Abstand hast um die richtige Extrusionsmenge zu berechnen? Fakt ist, wenn man weiß wie hoch der Nozzleabstand ist (ich würde diesen auf max. 0,05 mm leveln) kann man mit dem Firstlayerhigh z.B. im S3D in % anpassen. Aber das hängt wiederum von der eingestellten Layerhöhe ab. Habe ich den Nozzleabstand von 0,05 und den Layer auf 0,1 (besser 0,12 wegen Vollschritte der Stepper), so würde ich bei der ersten Schicht (nachdem die Z-Achse um Layerhöhe verfahren ist) bereits 0,15 haben. Das würde bedeuten dass mir etwa 50 % an Material fehlen. Dann kann man überkompensieren und an falschen Schrauben drehen z.B. Flow etc.

    Aber S3D bietet Anpassung für Firstlayer. Wenn ich also 0,05 mm Nozzleabstand habe und Layerhöhe 0,1 –> Dann stelle ich 50 % Firstlayerhigh ein. (0,1 mm-0,05 mm)/0,1mm*100%= 50 %. Die Z-Achse würde für Firstlayer somit um 0,05 mm verfahren und ich hätte einen Nozzleabstand danach von 0,1 mm was dem eingestellten Layer entspricht und die Extrusionsmenge so stimmt. Je größer die Layerhöhe ist desto kleiner wird der Fehler (Nozzleabstand) relativ gesehen. Bei 0,2er Layer hätte ich dann die Einstellung für Firstlayer von 75% –> (0,2mm-0,05mm)/0,2mm*100=75%

    Alle Schichten die im Bauteil haben in Z-Richtung immer den eingestellten Abstand um die Layerhöhe. Warum um Gottes Willen sollte ich als für Firstlayer irgendwie irgendwas machen und da wir irgendwas draufgeplantscht. Im Endeffekt könnte es ausm Bauch passen aber WARUM soll man das irgendwie machen wenn es technisch korrekt so einfach geht den Firstlayer einzustellen. Warum gibt es von 0,05 bis 0,2 mm (ja wirklich 0,2!) von den Herstellern zum Nozzleabstand aber weder Layereinstellung noch die Sliceranpassung irgendwo angesprochen wird. Ich kann das als Maschinenbauingenieur überhaupt nicht nachvollziehen. Es gibt auch noch von S3D blöde Angabe beim Troubleshooting bei abweichenden Maßen. z.B. wenn die Düse zu niedrig eingestell ist. Aber wie kann das überhaupt geben? es gibt kein zu niedrig. Da ich Layerhöhe einstelle und die Z-Achse wird bereits für den ersten Layer um Z-Abstand verfahren (je nach dem ob ich den Firstlayer anpasse). Und das musste ich leider sehr mühsam erproben.

    • Profilbild von kristian
      # 26.09.17 um 18:05

      kristian CG-Team

      Hey Alex_22,

      deine Ausführungen sind absolut korrekt, aber *das* sind tatsächlich die Feintuningmaßnahmen nach den ersten "erfolgreichen" Drucken. Bis dahin hilft es dem Einsteiger einfach mal mit dem Gerät warm zu werden – die ersten Drucke zu absolvieren, nachzuleveln, Schrauben festzuziehen und dann sich mit dem Slicer der Wahl anzufangen.

      Irgendwo musst du ja anfangen – ich finde einen "gequetschten" ersten (sind eigentlich meist mehrere) Layer dafür echt OK. Das bezieht sich natürlich nur auf die beigelegten GCODES oder die STLs, sofern man denn die beigelegten Configs verwendest. Wenn man natürlich schon am Gerät rumgebastelt hat, oder andere Konfigurationen nimmt (oder andere Filament-Typen), wird man mit der "Faustregel" (Kassenzettel [die es natürlich auch in verschiedenen Dicken gibt – ohne Frage]) u.U. nicht glücklich.

      Sonst müsste ich halt auch noch das Fass mit Custom Firmware, Babystepping, generelle Abweichungen (z.B. beim Cube) und deren Kompensierung / Erechnung eines optimierten GCODEs anfangen.

      Aber für richtig gute Drucke sind deine Tipps natürlich richtig (und wichtig!). Ggf schreibe ich dann mal einen extra Artikel dafür – das hier unterzubringen würde den Rahmen definitiv sprengen.

      LG Kristian

      • Profilbild von Alex_22
        # 27.09.17 um 09:46

        Alex_22

        Ich hatte am Anfang eher das Problem, dass ich nicht verstanden habe wie man es richtig leveln soll, da so viele unterschiedliche Meinungen vertreten sind. Selbst im Handbuch von Makerbot ist nichts erwähnt. Da muss man erstmal wissen wie der Slicer arbeitet, was leider bei dieser mangelhaften Dokumentation nur übers probieren geht. Der Unterschied beim Leveln mit Papier/Kassenbon vom leicht Reiben bis ordentlich Kratzen bis zu 0,03 mm beträgt. Und zwar drückt man die Federn des Beds zusammen, sieht man schlecht mit dem Auge aber mit einer Meßuhr eindeutig nachweisbar. Sicherlich soll man am Anfang nicht überfordert werden, aber leider habe ich zu dieser Thematik keine Abhandlung gefunden. Man probiert halt viel herum und es klappt nichts mit der Haftung usw. Dann kommt die Verwzeiflung und man schraubt an falschen Sachen herum anstatt da wo es richtig wäre. Eine Fühlerlehre braucht man nicht unbedingt, Kassenbon ist schon so um die 50µm und da wäre die Abweichung marginal. Aber halt nicht wie in den Videos wo das Ding kaum noch zu bewegen ist, sondern leicht spürbarer Widerstand. Und dazu müsste man insbesondere bei sehr kleinen Layern (0,1 und drunter) die Firstlayer im Slicer anpassen. Größere Layerdicken verzeien mehr. Ich drucke mit meinen Firstlayer Anpassungen so direkt auf Ikea Spiegel und die Haftung ist super.

  • Profilbild von Andrea
    # 25.09.17 um 22:28

    Andrea

    Ich schreibe ständig mit dem support, da bei meinem Drucker der Z Endschalter fehlt. Seit Wochen werde ich vertröstet, aber Tatsache ist, das fehlende Teil wurde bisher immer noch nicht verschickt. Bei meinem Drucker war übrigens auch keine Glasplatte dabei.
    Ist irgendjemand von euch, der einen cr10 hat, in der Lage mir so etwas nachzubauen? Ein übriges Z T-Stück hätte ich. Was würde mich das kosten?

    • Profilbild von ash7de-hm1@yahoo.de
      # 26.09.17 um 16:29

      [email protected]

      Die Glasplatte brauchst Du nicht. Die kann man fast in Schrott schmeißen 😉 Weil wenn man da mit einer Meßuhr langfährt ist es unglaublich wie viele Beulen die hat und alle Drucke die ich auf Glas drucken wollte waren für den Eimer. Dann habe ich mir IKEA Lots gekauft (Spiegelfliesen 30x30cm), seit dem keine Probleme mehr. Die Endschalter kannst Du auch so kaufen, die kosten wirrklich nicht die Welt.

      • Profilbild von Andrea
        # 28.09.17 um 21:27

        Andrea

        Die Spiegelfliesen habe ich mir schon gekauft. Aber ich weiss immer noch nicht, wo ich Endschalter herbekomme. Hat mir da jemand einen Link?

  • Profilbild von kristian
    # 25.09.17 um 08:51

    kristian CG-Team

    Zu der kaputten Katze: Der GCODE, der in manchen CR-10 Revisionen ausgeliefert wird, ist kaputt. Zu erst würde ich eh mit dem Calibration-Cube starten. Daher kommt der "abgetrennte" Kopf. Ist inzwischen ein Insider bei CR-10 Besitzern. Das ergänze ich mal im Artikel.

    LG

  • Profilbild von Tom007
    # 24.09.17 um 21:21

    Tom007

    @Tom007: so, die Katze hat funktioniert.
    Ich habe die Reparaturfunktion in Slic3r entdeckt.
    Interessant: Habe den Cube nochmal mit Cura gesliced – würde schöner als bei Slic3r ( musste aber Artefakte entfernen)

  • Profilbild von Damagaaa
    # 23.09.17 um 20:34

    Damagaaa

    @Hiob: ok schau ich mal nach die Platte hat arg gewackelt hab sie festgezogen.
    An sich läuft er ja gut……

  • Profilbild von Tom007
    # 23.09.17 um 19:50

    Tom007

    Selber geslicete Katze

    Kommentarbild von Tom007
  • Profilbild von Tom007
    # 23.09.17 um 19:48

    Tom007

    Die Haftung hat sich bei mir gebessert.
    Ich reinige das Glas (nehme kein Klebeband) jetzt vor dem Druck mit Glasreiniger und heize die Platte mit 65 Grad (vorher 50 und 60 versucht.
    5 h Druckzeit für die Seifenschale hat es gehalten.
    Die mitgelieferte Datei für die Katze ist bei mir auch unbrauchbar.
    Ich habe daraufhin den gCode mit Slic3r erzeugt aber ab der Hälfte hat der Drucker einfach aufgehört.
    Morgen Versuch ich es vielleicht mit Cura.
    Ebenso wie die Projekte (z.B. Karabiner) die sich bisher gelöst haben.

  • Profilbild von Hiob
    # 23.09.17 um 18:08

    Hiob

    Du musst höchstwahrscheinlich alle Madenschrauben an den Ritzeln der x und y Schrittmotoren überprüfen. Wahrscheinlich gibt es da Durchdreher. Die zweite Möglichkeit sind Schrittverluste in xy durch zu stramm gespannte Riemen oder zu stark gehemmte, schlecht gelagerte Schlitten.

  • Profilbild von Damagaaa
    # 23.09.17 um 17:16

    Damagaaa

    Zb2

    Kommentarbild von Damagaaa
  • Profilbild von Damagaaa
    # 23.09.17 um 17:14

    Damagaaa

    Zb

    Kommentarbild von Damagaaa
  • Profilbild von Damagaaa
    # 23.09.17 um 17:13

    Damagaaa

    Ich brauch hilfe meine drucke werden nichts ich drucke die originalen g Code aber mit in druck gibt es versatz kann wer helfen sonnst ist der Druck gut

  • Profilbild von Mannymanno
    # 22.09.17 um 20:11

    Mannymanno

    @Andrea: kannst du genauer sein?

  • Profilbild von Mannymanno
    # 22.09.17 um 20:08

    Mannymanno

    @Caner: ist der Drucker gekommen?

  • Profilbild von Mannymanno
    # 22.09.17 um 20:05

    Mannymanno

    Die Infos im Fazit müssen aktualisiert und korrigiert werden

  • Profilbild von Tom007
    # 22.09.17 um 17:09

    Tom007

    @Kristian:
    Ich bin mit meinem 3Tage alten CR-10 am verzweifeln.
    Die mitgelieferte GCode Datei wird ca. 2mm hoch gedrückt, löst sich dann vom Glas und der Druck muss abgebrochen werden.
    Woran kann das liegen?
    Gelevelt habe ich.

    • Profilbild von kristian
      # 22.09.17 um 17:55

      kristian CG-Team

      Hey Tom007,

      zu 90% liegt es an einem schlechten Leveling. Probier es erst einmal mit Tape. Zwischen Nozzle und Tape sollte max. eine Quittung passen. Wirklich. Nicht mehr und nicht weniger. An allen vier Ecken + Mitte.

      Wenn es dann auf Tape klappt und du "warum geworden" bist, probiere es auf Glas. Aber erst einmal mit z.B. einem Klebestift. Halt mich auf dem Laufenden.

      LG

      PS: Ich nehme an du druckst (noch) mit PLA und dein Hotbed ist so bei ~40-50 Grad?

  • Profilbild von Houseman
    # 20.09.17 um 20:34

    Houseman

    Ihr schreibt: Aktuell gibt es den CR-10s für 416,85€ bei GearBest (Gutschein: GBCR10S).

    Das ist nicht der CR-10s, laut der deutschen FB Gruppe für CR-10 handelt es sich dabei nur um eine upgraded Version mit neuem Motherboard und Filament Sensor – die zweite Z-Achse soll nicht enthalten sein!!!

    Auch der Support geht auf der Seite nicht darauf ein.

    >>As there are no information in the product description, whats included in the newly added "upgraded Version"? Is this the CR-10s with filament Sensor, second Z-Axis and the new Board?
    By Andreas Sep-12/2017 03:09:36
    A
    Hello Andreas,
    For the upgrade version, please note that it can support the functions of break out filament detection and continue printing when power-off status is restored.<<

    Da ihr sicher einen guten Kontakt zu Gearbest habt, solltet ihr das vielleicht mal klären!

    Wenn es nämlich tatsächlich die CR-10s Version mit zweiter Z-Achse ist, ist er so gut wie bestellt!

  • Profilbild von Martin
    # 18.09.17 um 09:19

    Martin

    Hallo, gibts gerade einen funktionierenden Bonus-Code für den CR10?
    Der oben scheint abgelaufen.

  • Profilbild von kai
    # 17.09.17 um 21:18

    kai

    moin sehe ich das richtig dsa der Einen bauteil kühler hat?

    wie bist du zufrieden mit dem bowden?

    einige sagen ja bau den gleich auf den e3d v6 um mit anderem feeder oder taugt der auch so ??

  • Profilbild von downunder
    # 16.09.17 um 23:43

    downunder

    Hallo, hab heut den ersten Druck gemacht allerdings nicht erfolgreich.
    Die Katze wurde ca. zu 2/3 gedruckt dann ist die Y-Achse bis ganz nach vorne gefahren und wieder zurück. Beim zurück fahren hat sie jedoch nicht mehr beim bestehenden Modell weiter gemacht sondern ungefähr um die Hälfte versetzt.

    Weiß jemand woran das liegen könnte?

    In X hat es der Drucker auch 2-3 Mal schon vorher gemacht jedoch immer seinen ursprünglichen Druck gefunden.

    Ist da was kaputt an Drucker?
    Danke

    • Profilbild von K
      # 18.09.17 um 18:11

      K

      Hi,

      am Drucker ist alles OK. Jedoch sind die mitgelieferten gcode Dateien fehlerhaft.
      Am besten etwas von thingiverse.com runterladen und selbst slicen.

  • Profilbild von Caner
    # 15.09.17 um 22:22

    Caner

    Ich habe am 22. August bestellt wurde am 28. verschickt. Immer noch nicht erhalten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.