Test Lenovo X1 Saugroboter mit selektiver Raumeinteilung

Jeder Tech- oder Haushaltshersteller möchte aktuell auch Saugroboter im Portfolio haben. Erst vor kurzem berichteten wir darüber, dass auch der chinesische Computer- und Smartphone-Hersteller Lenovo jetzt runde Haushaltshelfer herstellt. Den Anfang macht der nun erhältliche Lenovo X1. Wird der Roboter dem guten Ruf des Herstellers gerecht – und ist der Roboter überhaupt „made by Lenovo“?

Lenovo X1 Saugroboter

Ein paar Worte des Lobes vorab: Lenovo ist einer der wenigen Hersteller, der (Stand jetzt) chronologisch mit ihren Modellbezeichnungen vorgeht und das allererste Modell auch „X1“ tauft. Bei der Konkurrenz hätte der X1 vermutlich X37 geheißen…

Technische Daten des Lenovo X1

Lenovo X1

Lenovo X1 Saugroboter Design

Roborock S6/T6

Roborock s6 Saugroboter Modell

Saugkraft2000 pa2000 pa
NavigationLaser-RaumvermessungLaser-Raumvermessung
AppLenovo Cleaner X1 (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS)
Lautstärke50-67 dB (niedrigste Saugstufe auf 50, höchste auf 67 dB)58 dB (auf höchster Saugstufe)
Akku3000 mAh5200 mAh
Staubkammer/Wassertank0,57 l/ 0,17 l0,48 l/ 0,16 l
Ladezeit3 h3 h
Arbeitszeit1,5 h2,5 h
Gewicht3,68 kg3,6 kg
Maße35 x 35 x 10 cm35,3 x 35,0 x 9,65 cm
Steigungen20°, über 2 cm25°, über 2 cm
Features
  • App-Steuerung
  • Laser-Raumvermessung
  • Mapping mit Kartenspeicherung (mehrere Karten mit No-Go-Zonen, Einzel- und Mehrraumreinigung)
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup (auch für die Wischfunktion)
  • Raumeinteilung
  • Wischfunktion
  • Teppicherkennung
  • Alexa-Steuerung
  • Laser-Raumvermessung
  • Raumeinteilung (Einzel- und Mehrraumreinigung)
  • Wischfunktion
  • Mapping mit Kartenspeicherung
  • Sprachsteuerung via Xiaomi AI Speaker, Alexa und Google Assistant
  • Teppicherkennung

Die Datenblätter machen deutlich: Vor starken Modellen muss sich der X1 nicht verstecken. Das darf man aus unserer Sicht auch erwarten. Dennoch passierte während der Testphase etwas, das wir so nicht erwartet hätten…

Okay, ich halte es nicht so lange aus und möchte euch nicht zu lange auf die Folter spannen – selbst wenn das vielleicht nur Saugroboter-Nerds spannend finden. Überspringen wir an dieser Stelle den sonst etatmäßigen Überpunkt des Lieferumfangs und versorgen euch mit einer Info:

Lenovo Saugroboter = Qihoo 360?

Als der X1 von Lenovo angekündigt wurde, schrieb ich in einem Ankündigungsartikel hier:

Die optische Ähnlichkeit mit dem S5 und auch 360 S7 ist verblüffend. Klar, Saugroboter als solches bieten wenig Design-Spielraum, aber wer weiß, wohin Lenovo geschielt hat. Eventuell fungiert Qihoo hier sogar als Original Design Manufacturer (ODM), das ist aber nur Mutmaßung.

Nun haben wir Gewissheit: Lenovo lässt seinen ersten Saugroboter von Qihoo 360 (alle Infos zum Hersteller) produzieren. Wie es zu der Feststellung kam? Wenn man sich in der App registriert, muss man seine E-Mailadresse auch bestätigen. Und siehe da, was landet im Postfach? Eine freudige Botschaft von Qihoo 360, dass man sich soeben in ihrem Universum registriert habe. Weitere Bestätigung: Die App des Lenovo X1 ist nahezu identisch mit der von Qihoo 360 und den Modellen S5, S6 und S7. Mehr zur App dann im Folgenden.

Qihoo 360 Vergleich Lenovo X1 Saugroboter
Links der Qihoo 360 S7, rechts der Lenovo: Same but different?

Verrückt, ich bin tatsächlich davon ausgegangen, dass Lenovo selbst produziert. Aber genug davon, was kann der Lenovo X1?

Lieferumfang

Der Saugroboter wird in einem standardmäßigen, braunen Karton geliefert. In diesem befindet sich außer dem Saugroboter selbst:

  • Ladestation (kennen wir von den Qihoo-Modellen, baugleich)
  • Augen-Sticker zum Aufkleben (cool!)
  • Ladekabel mit vier verschiedenen Adapter-Aufsätzen (auch EU-Aufsatz)
  • Wassertank mit angebrachtem Mikrofasertuch
  • Wasserauffangmatte (vorbildlich)
  • kleine Filter für den Wassertank
  • kleines Reinigungswerkzeug unter der Klappe
  • Bedienungsanleitung auf Deutsch und Englisch
Üppiger Lieferumfang.

Ein besonderes Highlight im Lieferumfang sollte eigentlich die Wasserauffangmatte sein, mit welcher man verhindert, dass nach dem Einsatz der Wischfunktion Pfützen auf dem Boden entstehen:

Hier parkt der Roboter und macht den Boden mit angebrachtem Wischmopp nicht nass während des Ladens.

Das wahre Highlight aus meiner Sicht ist aber diese Beigabe in Form von zwei Minion-Augen für den Lenovo X1:

Kuckuck!

Tatsächlich empfinde ich den X1 als etwas zu schick, um einen vollständigen Saugroboter-Sticker auf ihn zu kleben. Aber die zwei Minion-Augen nehmen nicht ganz so viel Platz ein, dass es das gesamte Design zerstören würde. Wird nach der Testphase aufgeklebt!

Das Ladekabel ist durch die versch. Adapter auf allen Kontinenten verwendbar.

Design und Verarbeitung: Baugleich mit 360 S7?

Antwort: Fast. Um es hundertprozentig sagen zu können, warten wir noch die Bestätigung seitens einer der Hersteller ab. Faktisch sind die Farben beim X1 anders gewählt (Schwarz-Gold vs. Weiß-Rosé), ansonsten finden sich in der Bauweise keinerlei Unterschiede zum Qihoo 360 S7. Mit allen Vor- und Nachteilen. Vorteile: hochwertige Verarbeitung, 0,57 l große Staubkammer, CE-Kennzeichen und das verwendete Material ist hochwertig. Die Ladekontakte sind entsprechend auch hinten am Roboter.

Die Ladekontakte sind auch wieder auf der Rückseite.
Lenovo X1 Saugroboter Ladestation
Sieht dann so aus während des Ladevorgangs an der Ladestation.

Nachteil: Mit den Maßen 35 x 35 x 10 cm ist der Saugroboter nicht nur vergleichsweise breit, sondern auch recht hoch. Entsprechend muss man bei einigen Möbelstücken vor dem Kauf nachmessen, ob der Roboter unter das Sofa, die Kommode etc. passt.

Lenovo X1 Saugroboter LDS
Durch den LDS auf der Oberseite navigiert der Roboter zwar genauer, ist aber auch höher.

Die – zumindest sehr sehr ähnliche – Bauweise eröffnet aber auch Möglichkeiten: Lenovo vertreibt seine Laptops und andere Produkte ja auch hierzulande – eventuell kann man den Roboter oder Zubehör und Ersatzteile für die 360-Modelle auch einfach hier im Laden kaufen. Wir werden sehen.

Ladestation und Arbeitszeit

Da die Ladestation baugleich zu der des 360 S7 ist (wenn auch in Schwarz statt Weiß), fassen wir uns hier mal kurz und schicken euch für mehr Informationen dazu zum Testbericht zum 360 S7. Lassen wir lieber ein paar Bildeindrücke sprechen:

Lenovo X1 Saugroboter Ladestation Design
Die Ladestation.
Lenovo X1 Saugroboter Ladestation Logo
Das Branding auf der Oberseite, direkt bei der LED-Leuchte.
Auf der Rückseite kann man das Ladekabel aufrollen, sodass es nicht im Weg liegt.

Auf der Unterseite der Ladestation finden sich Gummierungen, die ein Wegrutschen der Station verhindern. Zumindest dann, wenn der Roboter rückwärts an seiner Station einparkt.

Arbeitsweise und Sensorik des Saugroboters

Der auf der Oberseite verbaute Laser-Turm samt Laserdistanzsensor (LDS) macht den Roboter zwar etwas höher als Modelle mit anderen Navigationsmethoden, dafür werden die Räumlichkeiten aber deutlich präziser gescannt als bei vergleichbaren Navigationsarten. Durch den integrierten SLAM-Algorithmus (Simultaneous Localization and Mapping) ist das Erstellen einer visuellen Karte in der App möglich. Diese beinhaltet die Umrisse der Räumlichkeiten, Möbel, Hindernisse etc.

Lenovo X1 Saugroboter LDS Laserdistanzsensor
Der LDS auf der Oberseite vermisst die Räumlichkeiten.

Die auf der Unterseite verbauten Kollisionssensoren verhindern frontale und seitliche Zusammenstöße, außerdem auch Abstürze von Höhen wie Treppenstufen. Wie bei den Qihoo-, Roborock- und Xiaomi-Modellen arbeitet der Lenovo X1 mit nur einem Bürstenkopf auf der Unterseite. Solange die Navigation stimmt, ist es irrelevant, ob auf der Unterseite ein oder zwei Bürsten Staub und Dreck in Richtung Einzugshaube und mittiger Hauptbürste „pinseln“. Durch einen Filter landet der aufzusaugende Schmutz dann in der Staubkammer.

Die Unterseite des Lenovo X1.

Der X1 fährt die äußeren Wände und Hindernisse ab, bevor er den so eingerahmten Bereich dann abfährt. Dadurch lässt er nur wenige Bereiche aus, in Ecken hat er durch die Bauweise natürlich ein paar Schwierigkeiten. Ein Akkustaubsauger sorgt da für Abhilfe.

Dadurch, dass der X1 auch rückwärts fahren kann, waren auch die Beine des Wäscheständers für ihn kein Problem. Er entschied sich smarterweise gegen das Überwinden dieser und manövrierte rückwärts wieder raus.

Lenovo X1 Saugroboter Klappe
Unter der Klappe findet sich die 0,57l große Staubkammer.

Die angegebenen 2200 pa Saugkraft lassen sich im Test nicht bestätigen, hier kommen wir auch auf die 2000 pa des 360 S7 (maximale Saugstufe). Dennoch eignet sich die Saugkraft auch für die Reinigung etwas dickflusigerer Teppiche. Hindernisse überwindet der X1 bis zu einer Höhe von 2 cm, wodurch die meisten Türschwellen kein Problem darstellen. Ansonsten baut/ kauft man sich eine kleine Rampe, Technikversierte lösen das im Zweifel mit dem 3D-Drucker.

Saugstufen und Lautstärke

Der Roboter ist auf der niedrigsten Saugstufe mit einer Lautstärke von 50 dB zwar recht leise unterwegs, auf den höheren Saugstufen erreicht er dann aber auch an die 65 dB Betriebslautstärke am Schallpegelmessgerät. Vier Saugstufen lassen sich in der App einstellen, hier mit entsprechender Lautstärke kurz aufgelistet:

  • Quiet Mode (1200 pa Saugkraft, 50 dB Betriebslautstärke)
  • Standard Mode (1400 pa, 54 dB)
  • Max Mode (1800 pa, 60 dB)
  • Powerful Mode (2000 pa, 67 dB)

Wir Menschen unterhalten uns in einer durchschnittlichen Lautstärke von 60 dB. Da der Roboter ja etatmäßig arbeiten soll, während wir unterwegs sind, könnte man seine Werte hier vernachlässigen, erfahrungsgemäß werkelt er dann aber doch mal in unserer Anwesenheit. Teppiche erkennt der X1 unter sich nicht immer so zuverlässig wie er sollte, manchmal dauert es ein paar Sekunden, bis er automatisch auf die höchste Saugstufe hochschraubt.

App-Steuerung via Lenovo Cleaner X1

Die App hört auf den gleichen Namen wie der Roboter selbst: Lenovo Cleaner X1 (Android, iOS). Bis auf optische Elemente wie etwa die Farbwahl erkennen wir hier die Qihoo App „360Smart“ (Android, iOS) genau wieder. Nach der Registrierung via Wegwerf-Mailadresse (man muss Mail abrufen können für den Abschluss des Registrierungsvorgangs) fordert die App zig völlig unsinnige Berechtigungen seines Nutzers. Muss ein Roboter auf die Telefonie und Bilder zugreifen können? Ich denke nicht. Glücklicherweise lassen sich alle Berechtigungen ohne Folgeeinschränkungen ablehnen.

Lenovo X1 Saugroboter App Registrierung
Lenovo X1 App aus dem Hause Qihoo 360.

Bei der Verbindung mit dem WLAN muss beachtet werden, dass der Roboter auf ein 2,4 GHz Netzwerk zugreifen können muss. Zumindest in meinem Fall war die Verbindung problemlos möglich, ohne dass ich das 5 GHz Netzwerk ausschalten musste. Mehr zur Thematik hier.

Lenovo X1 Saugroboter App Einbindung WLAN
Die Einbindung in App und WLAN geht sehr schnell und simpel vonstatten.

Aktuell ist die App leider nur auf Englisch verfügbar. Da Qihoo 360 bei seinen Modellen aber nach längerer Zeit auch Deutsch als Sprache via Firmware-Update nachgeliefert hat, darf man hier auch hoffen. Es liegt an Lenovo, ob sie unsere Sprache für relevant genug empfinden.

Einstellungen und Funktionen in der App

Nach der Einbindung ins Netzwerk erwartet uns ein aufgeräumtes Interface – und eine Fülle an Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. Es lohnt sich, einen Blick in die Einstellungen zu werfen, bevor man den Roboter zum ersten Mal auf die Reise schickt. Besonders die Sprechlautstärke des Roboters ausschalten zu können, empfand ich als ziemliche Wohltat.

Lenovo X1 Saugroboter App Einstellungen
Viele Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten innerhalb der App – löblich!

Die wichtigsten Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten aufgelistet:

  • Saugkraft variieren (Quiet, Standard, Powerful, MAX Mode)
  • Teppicherkennunng ein- und ausschalten: Erhöht die Saugkraft)
  • Arbeitszeiten einplanen
  • Zonenreinigung (Go-To-Zonen, Roboter an vorgegebene Stellen schicken mittels „Viereck-Einzeichnung“)
  • No-Go-Zonen und Nicht-Wisch-Zonen in die erstellte Karte einzeichnen
  • Reihenfolge vorgeben, in der der Roboter die erkannten Räume abfährt
  • Räume einzeln benennen (Küche, Schlafzimmer etc.)
  • Saugroboter zurück zur Ladestation schicken
  • Karte um 90° drehen
  • Wasserabgabe einstellen (Niedrig, Mittel, Hoch)
  • Lautstärke der Sprache des Roboters einstellen, Sprache wechseln (Deutsch, Englisch und mehr)
  • Roboter finden (meldet sich per Stimme, sodass man ihn lokalisieren kann)
  • Fernbedienung zur manuellen Steuerung
  • LEDs am Roboter ein- und ausschalten
Lenovo X1 Saugroboter App Einstellungen Funktionen
Praktisch und rechts zu sehen: Der Roboter meldet sich auch per Push-Benachrichtigung wenn gewünscht.

Mapping und selektive Raumeinteilung

Der Lenovo X1 bringt wie alle LDS-Modelle mit App-Steuerung das Live-Mapping mit, wodurch sein Besitzer jederzeit nachvollziehen kann, wo sich der Roboter auf einer visuell erstellten Karte befindet und was er noch an Weg vor sich hat. Das Mapping ist zwar nicht immer hundertprozentig live, dafür aber sehr präzise. Bereits nach einer Umdrehung kennt der Lenovo X1 seine direkte Umgebung. Seht selbst:

Das Mapping kann sich sehen lassen.

Was ich bei anderen Saugrobotern bislang vermisste und mir am X1 sehr gut gefällt, ist, dass man bereits während der allerersten Reinigung No-Go-Zonen und Nicht-Wisch-Zonen vorgeben kann (jeweils zwei rote und blaue Vierecke einzeichnen). Vermutlich jeder hat zuhause einen Bereich, der für einen Roboter nicht allzu geeignet ist, wodurch man ihn von diesem Bereich fernhalten kann. In meinem Fall die TV-Kabelecke.

Bevor man diese nutzen kann, muss der Roboter ALLE Räumlichkeiten selbstständig (ohne Hochheben oder ähnliches) von der Ladestation aus abgefahren sein – und autonom wieder zur Station zurückgekehrt sein. Ansonsten lässt sich die Karte auch nicht speichern und die damit verbundenen Annehmlichkeiten nicht nutzen.

Nach der Reinigung ist es möglich, die erkannten Räume einzeln anzusteuern.

Für die Räumlichkeiten kann man auch Namen vorgeben und behält so den Überblick. Nun kann man für die Räume eine Reihenfolge festlegen, in der der Roboter diese reinigt. Bis zu drei Karten kann der Lenovo X1 speichern, entsprechend lässt sich der Roboter auch auf mehreren Etagen nutzen. Dazu muss man die Karte unter „Select Map“ nur als Favorit festlegen, damit diese nicht überschrieben wird.

Schlafzimmer, Eingang, Flur… die App-Möglichkeiten sind sehr vielfältig.

Performance ohne App

Da ich in der Saugroboter-Community immer wieder lese, dass einige Nutzer ihre Saugroboter ohne Datensammelei vonseiten des Herstellers nutzen möchten, da sie ihre Räumlichkeiten nicht weitergegeben wissen wollen, gehen wir auch kurz auf diesen Punkt ein.

So arbeitet der Lenovo X1 auch ohne WLAN- und App-Einbindung, macht genauso sauber und navigiert nicht bedeutend schlechter (verbessert seine Route ohne Karte natürlich nicht). Das Problem ist aber, dass dadurch Funktionen, Firmware-Updates und somit neue Features wegfallen.

Wer ihn dennoch ohne App nutzen will, kann ihn über die beiden Bedienelemente auf seiner Vorderseite steuern.

Die beiden Bedienelemente/ Buttons reichen zur Steuerung.

Über den Power-Button schaltet man den Roboter an und aus, startet und stoppt den Roboter. Der Button mit dem Ladekabel-Symbol schickt den Roboter zurück zur Ladestation.

Wer mehr über die Wischfunktion erfahren möchte, schaut in den Testbericht zum Qihoo 360 S7 – da sind keine Unterschiede zu vermerken.

Fazit zum Lenovo X1 Saugroboter: Kommt der Lenovo-Takeover?

Lenovos Produkte erhält man in Deutschland in nahezu jedem Elektronikfachhandel. Die Preise sind überwiegend günstig, die Leistung überwiegend gut. Doch der nun angestrebte Markt ist ein sehr umkämpfter und undurchsichtiger. Landesinterne Konkurrenz dominiert aktuell den Markt, hier sind besonders Xiaomi, Roborock und Ecovacs zu nennen. Um einen Überblick über die einzelnen Hersteller zu haben, schaut in unseren Übersichtsartikel mit allen wichtigen Herstellern. Kann der X1 hier bestehen?

Hierzulande ja. Es gibt am Roboter nicht viel zu bemängeln – im Gegenteil: Die Funktionsvielfalt in Kombination mit der guten Hardware machen den Lenovo X1 zu einem starken und konkurrenzfähigen Saugroboter. Die Unterschiede zum Qihoo 360 S7 sind marginal – durch die bereits bestehende Etablierung der Lenovo-Marke wird der Otto-Normalverbraucher aber zum X1 greifen. Insbesondere auch deswegen, weil sie preislich bereits sehr nahe beieinander liegen.

Wird der Lenovo X1 auch hierzulande in den Elektronikfachgeschäften angeboten, könnte er durchaus ein Verkaufsschlager werden. Aus Tester-/Nerd-Sicht sind wir von der Qihoo-Produktion zwar überrascht worden, müssen die anfängliche Lenovo-Euphorie aber etwas abmildern. Wir haben hier durchaus noch mehr erwartet als einen Nachbau eines bereits existierenden Modells. Aber die Euphorie kann sich mit dem nächsten Modell ja wieder aufbauen.

Was erwartet ihr in diesem Bereich zukünftig von Lenovo?

 

  • zig App-Funktionen, sehr detailliertes Mapping
  • Navigation und Arbeitsweise top
  • No-Go-Zonen auch für die Wischfunktion
  • CE-Kennzeichen
  • Teppicherkennung funktioniert nur teilweise
  • Wischfunktion naja
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (25)

  • Profilbild von Sowjet
    25.11.19 um 18:41

    Sowjet

    Denke der Lenovo wird keine xiaomi AI sprachsteuerung haben

  • Profilbild von Red_Scho
    25.11.19 um 18:56

    Red_Scho

    Der sieht wie mein 360 S7 aus, in schwarz! Tasten gleich, Wischtuch gleich, sogar die öffnungen an der oberen Unterseite sind gleich positioniert. Nur die Halterung der Bürste ist einwenig anders. 😜

  • Profilbild von gerdshi
    25.11.19 um 21:50

    gerdshi

    Kleiner Hinweis: Auch der Xiaomi ist sehr wohl mit dem Xiaomi-Skill über Alexa steuerbar. Sogar der älteste Xiaomi lassen sich in Alexa, aber auch Google steuern.

  • Profilbild von Ulli31
    25.11.19 um 23:43

    Ulli31

    Bitte schnell testen und mit Roborock S5 und 360 S5 vergleichen. Möglichst auch auf Teppich (Berber o.ä. nicht kurzflor) saugen lassen.

  • Profilbild von Ditsche
    26.11.19 um 07:07

    Ditsche

    Ich hätte gerne nen saugroboter mit EinzelraumReinigung via alexa steuerbar. Die EinzelraumReinigung gibt gibt es momentan schon beim roborock s6.. Aber eben nicht steuerbar über Alexa..

  • Profilbild von Angee
    26.11.19 um 11:43

    Angee

    Könnte die Ladestation eigentlich auch unter einem mindestens 11 cm hohen Sofa oder Regal stehen, oder würde das die Robbis verwirren?

    • Profilbild von Gast
      26.11.19 um 23:02

      Anonymous

      Bei mir steht die Basistation unter einem Ikea Besta (ca 11-12cm Hoch). Funktioniert fehlerfrei.

  • Profilbild von Martin
    27.11.19 um 02:14

    Martin

    Mein Roborock S6 steht unter einer Ikea Kommode. Funktioniert super.

    Kommentarbild von Martin
  • Profilbild von sandro
    12.12.19 um 17:45

    sandro

    gibt für den Lenovo X1 Saugroboter schon eie app oder ist die noch in der entwicklung

  • Profilbild von deelec
    06.01.20 um 12:05

    deelec

    Leider konnte ich noch nirgendwo dazugehörige Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Wischtücher finden. Auf Nachfrage bei Gearbest schrieb man mir nur, dass ich beim "local dealer" nachschauen soll… weiss jemand mehr? Kann man Bürsten oder Wischtücher von einem anderen Hersteller benutzen?

    • Profilbild von Tim
      07.01.20 um 09:28

      Tim CG-Team

      Hi deelec, gib dem Ganzen noch ein, zwei Wochen dann wird es über solche Fragen Klarheit geben 😉 Der muss erstmal richtig auf dem Markt ankommen.

      • Profilbild von Ulli31
        27.01.20 um 07:03

        Ulli31

        Hi Tim und deelec,
        der 360 S7 ist doch schon länger auf dem Markt. Wenn die baugleich sein sollten, dann bitte recherchieren wo es Ersatzteile gibt und was die kosten.

  • Profilbild von Marco
    26.01.20 um 20:06

    Marco

    Wie siehts aus mit nem Test zum alfawise v10 max?

  • Profilbild von Ulli31
    27.01.20 um 07:04

    Ulli31

    ….Gummierungen, die ein Wegrutschen der Station garantieren..????

  • Profilbild von Mapelelafsmauri
    29.01.20 um 15:09

    Mapelelafsmauri

    Hallo zusammen,

    Vorweg, Euren Blog finde ich super und habe auch auf Eure Tests hin, schon das ein oder andere Gadget bestellt und bin bisher nicht enttäuscht worden.

    Nachdem unser „dummer“ DirtDevil Saugroboter den Geist aufgibt, sind wir auf der Suche nach einem intelligenteren Gerät und sind mit dem Conga4090 auf die Firma CECOTEC gestoßen.

    Der kann anscheinend alles das, was wir uns wünschen, insbesondere der Datenschutz scheint besser geregelt. Testet ihr den oder andere Produkte dieser anscheinend spanischen Firma? Oder muss die Firma zwingend in China sitzen?

    Danke und viele Grüße

    Mauri

    • Profilbild von Tim
      13.02.20 um 09:36

      Tim CG-Team

      Hi Mapelelafsmauri, zu Vergleichszwecken sichere ich mir auch immer Vergleichsmodelle, gestern ist der Conga 5090 angekommen, also der Nachfolger deines Modells. Da wird es ausnahmsweise auch einen Testbericht zu geben. Keine Sorge, ich hab die schon alle auf dem Schirm 😉 Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Klaus Perner
    12.02.20 um 16:05

    Klaus Perner

    Haben ich muss. Die Katzen mir ! Möge der Staub mit mir sein.

  • Profilbild von Frank Tröster
    12.02.20 um 17:43

    Frank Tröster

    Hauptsache ich muss nicht saugen.

  • Profilbild von Jablo
    12.02.20 um 19:15

    Jablo

    Hallo,

    Wie testet ihr eigentlich die Saugkraft?

  • Profilbild von Dirk Manegold
    12.02.20 um 19:52

    Dirk Manegold

    Na das ist ja mal geil!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.