Test Nubia X: Smartphone mit 2 Displays & ohne Notch im Test – Videoreview

Wer lange genug auf China-Gadgets.de surft, weiß, dass ein Smartphone mit zwei Displays keine Neuheit ist – Stichwort: YotaPhone. Das Nubia X geht den gleichen Weg und verbaut ebenfalls zwei Displays. Dazu verzichtet man aber ebenso auf eine Frontkamera. Wir haben das neue Prestige-Modell direkt aus China mitgenommen und ausgiebig getestet. Die bisher beste Lösung für das Notch-Problem oder nur ein Konzept?

Youtube Video Preview

Technische Daten

Display6,26 Zoll Full HD+ (2280 x 1080) + + 5,1″ OLED (1520 x 720p)
ProzessorSnapdragon 845 Octa Core @ 2,8 GHz & 1,8 GHz
GrafikchipAdreno 630 @ 710 MHz
Arbeitsspeicher6GB / 8GB LPDDR4X
Interner Speicher128GB / 256GB  UFS 2.1
Hauptkamera16 MP mit ƒ/1.8 Blende + 24 MP mit ƒ/1.7 Blende
Frontkameranicht vorhanden
Akku3.800 mAh mit 18W Quick Charge
KonnektivitätUSB-C, WLAN-AC, BT 5.0, LTE Band 20, GPS/GLONASS/BDS
Featureszwei Fingerabdrucksensoren
BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo mit Nubia UI 6.0 X Oberfläche
Abmessungen / Gewicht154,1 x 73,3 x 8,4 mm | 181 g

Nubia X Unboxing

Die Überraschung war groß als Kristian das Nubia X einfach mal mit aus China gebracht hat. Zusammen mit Thorben hat er das Nubia X ausgepackt und wir haben die ersten Reaktionen zu dem beeindruckenden Konzept-Smartphone aufgenommen.

Youtube Video Preview

Im Lieferumfang befindet sich das Nubia X, ein Ladegerät,ein weißes USB Typ-C Kabel, eine SIM-Nadel sowie ein USB Typ-C-auf-3,5mm-Klinkenadapter. Ein Case oder eine Schutzfolie für die Rückseite lag bei uns leider nicht dabei!

Ein Smartphone, zwei Displays

Das neue Flagship erinnert uns aufgrund des generellen Designs direkt schon an das Nubia Z17. Der große Unterschied sind aber natürlich zwei Displays: wo ist also vorne und wo ist hinten? Das lässt sich leicht anhand der Kamera unterscheiden, die ja wie gesagt nur auf der Rückseite überhaupt vorhanden ist. Auf der Vorderseite haben wir es dementsprechend mit einem 6,26 Zoll IPS LC-Display zu tun. Online war zwar von einem 2,5D Glas die Rede, das können wir jedoch nicht bestätigen. Die Vorderseite ist komplett eben, erst der Gehäuserahmen bringt eine Rundung ins Gerät.

Nubia X Logo Unterseite

Mit Abmessungen von 154,1 x 73,3 x 8,4 mm ist das Nubia X aufgrund der zwei Displays etwas dicker, aber auch ohne Notch minimal kürzer als zum Beispiel ein Xiaomi Mi 8. Die 181 g Gesamtgewicht gehen ebenfalls wirklich in Ordnung. Schließlich setzt der Hersteller auf eine Aluminium-Verarbeitung, zumindest im Gehäuserahmen. Dieser hält das so genannten „Glas-Sandwich“ zusammen.

Die Besonderheit ist aber natürlich trotzdem das Display auf der Rückseite. Wer jetzt auf ein dem Hauptbildschirm gleichwertiges Display hofft, könnte enttäuscht sein. Schließlich verbaut Nubia hier „nur“ ein 5,1 Zoll OLED-Display mit einer HD Auflösung von 1520 x 720 Pixeln. Um das zweite Display so zu realisieren, musste Nubia auf eine Glas-Rückseite setzen. Das Display nimmt logischerweise nicht die ganze Rückseite ein. Nach links und rechts sind 0,9 cm Platz, nach oben und unten ist der Abstand mit mehr als 1,5 cm noch einmal deutlich größer.

Nubia X Infrarot Schnittstelle

Auch bei der Positionierung des Fingerabdrucksensors zeigt sich Nubia „innovativ“. Es gibt nämlich direkt zwei, an jeder Seite des Gehäuserahmens einen. Einen In-Display Fingerabdrucksensor wie im OnePlus 6T gibt es also nicht.

Nubia X Fingerabdrucksensor Seite

Verarbeitung 

Das Handling des Nubia X ist wirklich auf einem ganz hohen Niveau, denn der Hersteller schafft es die Längsseiten auf der Rückseite sehr angenehm abzurunden. Man merkt auch in keinster Weise, dass man auf der Rückseite ein zweites Display zur Verfügung hat. Dieses ist perfekt in der Rückseite integriert ohne irgend eine Form von Übergang zwischen Rückseite und Display. Dieses Verarbeitungsniveau zieht sich durch das ganze Smartphone, man spürt Nubias Expertise an jedem Millimeter.

Lediglich der Übergang zwischen Gehäuserahmen und Vorderseite wirkt scharfkantig, das liegt aber an der vom Hersteller angebrachten Folie. Ansonsten lassen sich keine Mängel feststellen, denn auch die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt und auch die Slots und der Lautsprecher-Grill sind präzise gefräst – Hut ab.

Nubia X Rückseite

Allein vom Handling finde ich das Nubia X insgesamt noch etwas angenehmer als das Xiaomi Mi Mix 3. Das liegt wohl hauptsächlich an der abgerundeten Rückseite und der geringeren Größe. Außerdem fühlt es sich einfach wie ein „ganz normales“ Smartphone an. Schließlich sieht man das Rückseitendisplay nicht und auch ein Slider-Mechanismus oder eine Notch sind nicht vorhanden. So hat man das Gefühl keinen Kompromiss eingehen zu müssen.

Die zwei Displays

Man merkt, dass es sich bei den Displays um zwei verschiedene Panelarten handelt. Vorne IPS und hinten OLED. Der Rückseitenbildschirm ist dunkler als das Hauptdisplay und die Farben sind insgesamt wärmer. Aber dafür handelt es sich um ein OLED-Panel, wodurch wir auch den Always-On Modus nutzen können, der bereits voreingestellt war. Ein Nachteil der Rückseite ist allerdings definitiv die Anfälligkeit für Fingerabdrücke. Wie schnell so eine Glas-Rückseite durch die Finger „verschmiert“ sein kann, weiß jeder, der schon einmal ein Xiaomi Mi Mix 2S in der Hand hatte.

Das Hauptdisplay ist für den Preis angemessen und bietet eine insgesamt gute Helligkeit. Gerade im Gegensatz zu dem Display auf der Rückseite merkt man, dass es sich um eine Full HD+ Auflösung von 2280 x 1080 Pixeln handelt. Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut und die Empfindlichkeit des Panels lässt ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Insgesamt ist das Farbprofil etwas kälter, kann aber in den Einstellungen auch angepasst werden.

Nubia X Frontseite Display

Wenn man es wärmer einstellt, passt man es dem Rückseitendisplay an. Denn hier merkt man, dass ein OLED am Werk ist. Die Farben sind deutlich kräftiger, der Kontrast wesentlich höher und in puncto Helligkeit ist das kleinere Display mindestens auf Augenhöhe mit dem IPS Panel auf der Vorderseite. Man hat es auf der Rückseite definitiv mit einem vollwertigen Display zu tun, dass sogar Multitouch Eingaben mit bis zu 10 Fingern unterstützt. Auch die Empfindlichkeit ist in keinster Weise beeinträchtigt. Auch wenn 5,1 Zoll Diagonale sich mittlerweile „klein“ anhören, muss man bedenken, dass das immer noch größer ist als das Display eines iPhone 6/7 oder 8.

Nubia X Display Rückseite

Insgesamt muss man Nubia hier einfach lassen, dass das zweite Display nicht nur ein Gimmick ist, sondern es sich wirklich um einen vollwertigen Bildschirm handelt, der wirklich sehr gut aussieht und funktioniert. Man merkt, dass der Hersteller seinen Fokus darauf gerichtet hat und seine Arbeitszeit in die Optimierung investiert hat. Das merkt man auch an den Einstellungsmöglichkeiten. Hier lässt Nubia verschiedene Anpassungsoptionen, darauf gehen wir aber später unter dem Aspekt „Software“ ein.

Wechseln zwischen den Display

Der Wechsel zwischen beiden Displays kann auf zwei Weisen erfolgen. Die von Nubia intendierte Art ist dabei, die beiden Fingerabdrucksensoren links und rechts gedrückt zu halten und dann das Smartphone um 180° zu drehen. Dazu setzt das Nubia X auch ein Vibrationsfeedback ein. Theoretisch funktioniert das insgesamt auch ziemlich gut, in der Praxis ist so eine 180° Drehung bei dem Gedrückthalten der Sensoren allerdings sehr krampfig. Das kann man auf zwei Arten umgehen. Entweder man dreht erst das Smartphone und drückt dann beide Sensoren.

Youtube Video Preview

Oder man entscheidet sich in den Einstellungen für die Software-Lösung. Dann kann man einfach einen Software-Button auf dem Display nutzen, den man drücken muss, um zwischen den Displays zu wechseln.

Nubia X zweites Display Screenshot Optionen

Eigentlich soll man das rückseitige Display auch dazu nutzen können, um zum Beispiel bei PUBG Mobile, „Schultertasten“ zu belegen. Ähnlich wie bei einem Controller einer Konsole könnte man dann etwas angenehmer zocken. Allerdings hat das bei uns bisher nicht funktioniert, das „Touch Handle“ kann nur im Landschaftsmodus benutzt werden und das haben wir eigentlich auch getan. Trotzdem ließ sich dieser Modus nicht aktivieren. Vielleicht behebt Nubia das in Zukunft per Update.

Flagship-Hardware

Top-Smartphone 2018 heißt mit höchster Wahrscheinlichkeit, dass man den Snapdragon 845 verbaut. So darf der Octa-Core Prozessor mit bis zu 2,8 GHz auch im Nubia X seine Arbeit verrichten und wird dabei von 6 oder 8 GB LPDDR4X Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GB UFS 2.1 Speicher begleitet. Der Speicher kann allerdings nicht erweitert werden. Wie auch schon jedes andere Smartphone mit diesem CPU ist die Performance über alle Zweifel erhaben, für den Preis darf man dies schließlich auch erwarten. Die Nubia Oberfläche weiß auch ziemlich gut mit der CPU umzugehen.

Nubia X Benchmarks

Das Öffnen und Schließen von Apps geht wunderbar von der Hand, das Navigieren durch das Betriebssystem ist blitzschnell. Irgendwelche Verzögerungen konnte ich nicht feststellen, selbst mit über 15 geöffneten Tasks kommt das Smartphone sehr gut zurecht. Auch wenn man mal eine Runde zocken möchte, ist das natürlich absolut drin. Egal ob PUBG, Tekken oder kleinere Spiele, das X kriegt man nicht so schnell an seine Grenzen. Das haben uns auch wieder die Benchmark-Tests bewiesen.

Wirklich etwas ungewöhnlich ist hier nur der Geekbench Benchmark, der im Multi-Core Score „nur“ 7606 Punkte erzielt hat. Das Pocophone F1 hat im selben Benchmark beispielsweise über 9000 Punkte erreicht. Dafür fällt der AnTuTu Benchmark deutlich höher aus als bei dem Poco F1.

Gute Laufzeit trotz 2 Displays

Dafür befindet sich im X ein relativ großer 3,800 mAh Akku, der aber immerhin auch zwei Displays mit Strom versorgen muss. Schon im Vorfeld gab es viele kritische Stimmen: „Dann wird die Akkulaufzeit ja richtig mies sein!“. Aber nein, mies ist die Akkulaufzeit definitiv nicht. Mit fast 9 Stunden im Akku-Benchmark gelingt Nubia hier immerhin noch ein sehr ordentlicher Wert. Das hängt in dem Fall aber noch stärker von der Verwendung des Handys ab als sonst.

Nubia X Akkubenchmark
Überraschend gute Akkulaufzeit für ein Handy mit zwei Displays!

Theoretisch könnte man das Nubia X schließlich auch die ganze Zeit nur auf dem kleinen, energiesparsamen Display nutzen. Natürlich ist das eher ein extremes Szenario, in das man sich aber retten kann, wenn der Akku unterwegs mal zur Neige geht.

Richtig unverschämt ist dafür aber die Ladegeschwindigkeit. Denn Nubia X verspricht mit dem mitgelieferten Ladegerät Quick Charge 3.0. Ein schnelles Laden können wir im Test aber nicht bestätigen. In den ersten 30 Minuten kamen im Endeffekt nur 30% mehr auf der Akkuanzeige zustande, der Ladevorgang von 20% auf 100% dauerte deutlich über eine Stunde und 30 Minuten. Aufgrund des sekundären Displays auf der Rückseite ist ein kabellos Aufladen des Nubia X leider nicht möglich!

Nubia X Ladegerät
Das Ladegerät verspricht 18W, kann es aber leider nicht liefern!

„Nur“ zwei Kameras

Dass Nubia durchaus versiert ist, wenn es darum geht, gute Kameras zu verbauen, zeigte zum Beispiel schon das Nubia Z17 Lite in der Mittelklasse. Insgesamt befinden sich aber „nur“ zwei Kameras im Nubia X, was sich im Gegensatz zu einem Honor Magic 2 mit ganzen sechs Kameras erst einmal nachteilig anhört. Die Dual Kamera besteht aus einem 16 Megapixel Sensor mit ƒ/1.8 Blende und einem 24 Megapixel Sensor mit ƒ/1.7 Blende. Der Sekundärsensor sollte sich besonders im Portrait-Modus zeigen. Dazu gibt es zwei Blitze, einer mit besonders weichem Licht für Selfies.

Nubia X Kamera
„Nur“ zwei Kameras in einem Flagship? Aber aus gutem Grund!

Stichwort Selfies: Die nimmt man nämlich ebenfalls mit der Hauptkamera auf der Rückseite auf. Ganz wie in der Prä-Frontkamera Ära muss man sein Handy für ein Selbstportrait drehen. Dabei kommt allerdings der zweite Bildschirm zum Einsatz, wodurch es im Grunde genau wie ein Selfie funktioniert – Chapeau Nubia, sehr clever! Das heißt eben auch, dass die Selfies genauso gut sind wie die Fotos der Hauptkamera.

Fotoqualität: nicht in der Top 10

Für ein solches Prestige-Smartphone hat Nubia anscheinend zu wenig Zeit in die Optimierung der Kamera gesteckt. Die Resultate der Hauptkamera sind vollkommen in Ordnung und keinesfalls schlecht, im Vergleich zu Xiaomi kriegt man dort für das gleiche Geld aber eine bessere Qualität. Der Autofokus arbeitet nicht ganz so zuverlässig, gerade im Hintergrund verliert man schnell an Details und die Farben treffen nicht ganz meinen Geschmack. Ich würde die Kameraqualität insgesamt eher mit einem Xiaomi Mi A2 oder Mi 8 Lite vergleichen, die kosten aber nur halb so viel.

Das low-light Verhalten ist insgesamt sogar ziemlich gut. Zwar werden die Fotos nicht ganz so aufgehellt wie bei Xiaomi oder Google, kommen aber auch mit verhältnismäßig wenig Bildrauschen aus. Den Portrait-Modus kann man dafür aber leider echt vergessen. Die Randerkennung ist sehr ungenau, der Bokeh-Effekt zu schwammig und auch die Schärfe lässt zu wünschen übrig. Da ist die Konkurrenz einfach schon weiter – schade!

Nubia X Testfoto Hauptkamera

Nubia X Testfoto Hauptkamera

Nubia X Testfoto Hauptkamera Mi Mix 3

Nubia X Testfoto Kamera low-light
Mit künstlichem Indoor-Light kommt das Nubia ganz gut zurecht.
Nubia X Testfoto low-light Quadrocopter
Auch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen kann das Nubia noch brauchbare Fotos produzieren.

Selfies verhältnismäßig stark

Die Selfies sind dank der Hauptkamera aber im Vergleich zur Konkurrenz auf einem guten Level. Die Schärfe ist wirklich sehr ordentlich, die Farben gefallen mir gut und der Autofokus funktioniert zuverlässig – zumindest bei Fotos. Auch das Selfie-Licht hilft bei schlechten Lichtverhältnissen. Die Drehung des Smartphones ist absolut in Ordnung und in meinen Augen angenehmer als die Drehung bei dem Xiaomi Mi Mix 2S mit der Frontkamera auf der Unterseite.

Aber auch hier sollte man den Portrait-Modus außen vorlassen. Dieser ist einfach zu ungenau und zu künstlich, um den gewünschten Bokeh-Effekt zu erzielen.

Nubia X Testfoto Frontkamera

Nubia X Testfoto Selfie Portrait Vergleich

Video

Die Videoaufnahmen hinterlassen bei mir etwas zwiegespaltenen Eindruck. Denn die Farben gefallen mir richtig gut und wirken lebhaft. Allerdings sind sie nicht stabilisiert und auch der Autofokus ist etwas langsam. Hinzu kommt, dass man quasi keine Einstellungen vornehmen kann. Weder Framerate noch Auflösung lassen sich einstellen, so sind also auch keine 4K Aufnahmen möglich.

Youtube Video Preview

Zwei Fingerabdrucksensoren

Das wohl meist unterschätze Highlight des Nubia X sind die zwei Fingerabdrucksensoren, die sich auf der rechten und linken Seite des Gehäuserahmens befinden. Diese sind leicht oberhalb der Mitte platziert und zumindest für meine Finger liegen sie dort perfekt. Das funktioniert so gut, dass ich mich wirklich wundere, warum andere Hersteller (abgesehen von Sony) bisher noch nicht wirklich auf den Seitenfingerabdrucksensor gesetzt haben.

Besonders praktisch ist dabei erstens, dass man direkt zwei Fingerabdrücke einrichten kann, das Handy also sowohl mit der linken als auch mit der rechten Seite entsperren kann. Zweitens lässt das Betriebssystem dazu noch die Möglichkeit, dass man mit den Sensoren in einem Menü zurück gehen und auch zurück zum Startbildschirm gehen kann. Außerdem benutzt man beide Sensoren zusammen, um das Display zu wechseln!
Nubia X zweites Display Screenshot Optionen

Konnektivität

In Sachen Konnektivität verbaut das Partnerunternehmen von ZTE fast alle wichtigen Standards: Dual Band AC-WLAN, Bluetooth 5, GPS und USB Typ-C. Dabei ist sogar LTE Band 20 vorhanden, auch wenn das Nubia X nur für den asiatischen Markt gedacht ist. Auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss und Stereo-Lautsprecher muss man verzichten.

Nubia USB Typ-C Slot
USB Typ-C gibt es, 3,5 mm Klinke leider nicht. Ein Adapter findet sich aber im Lieferumfang!

Aufgrund des zweiten Displays mangelt es dem Nubia X an Platz. Dementsprechend hat der Hersteller es nicht geschafft ein NFC-Modul oder eine Qi-Ladespule zu verbauen. Kabelloses laden und kontaktloses Bezahlen ist somit leider nicht möglich!

Nur für den asiatischen Markt

Dass das Nubia X nur für China gedacht ist, merkt man besonders am Betriebssystem, welches zu Beginn nur auf Chinesisch und Englisch verfügbar ist. Nubia UI 6.0 ist eine angepasste Oberfläche und basiert auf Android 8.1. Auf Android 9 Pie ist man hier also noch nicht.

Nubia X Sicherheitspatch & Sprache

Zwar lässt sich die Sprache des Betriebssystems im Nachhinein noch auf „Deutsch“ einstellen, die Übersetzung ist aber mehr schlecht als recht. Zudem greift sie nur zu ca. 50%. App-Namen sind teilweise auf Deutsch, Englisch und Chinesisch, die Einstellungen fast ausschließlich auf Englisch und einige Apps komplett auf Chinesisch. Diese Apps, wir bezeichnen sie gern als „Bloatware“, lassen sich zum Glück aber alle deinstallieren. Nach dem Einrichten sollte man also ein paar Minuten investieren und das Gerät etwas von unnötiger Software befreien.

Nubia X FIT Screenshot
Die App „FIT“ ist ein gutes Beispiel dafür, dass Nubia OS eigentlich ziemlich fit – haha – ist.

Dafür lässt sich bereits sagen, dass das Betriebssystem einige wirklich interessante Features bietet. Ins Auge ist mir da besonders „FIT“ gesprungen, womit man zusätzliche Gesten nutzen kann. Ein Beispiel: indem man mit zwei Fingern gleichzeitig links und rechts an der Display Kante entlang fährt, kann man die Helligkeit regulieren – sehr cool! Dazu gehört natürlich auch der nahtlose Übergang zwischen den beiden Displays, wenn man das Nubia X dreht.

Nubia X: Google Play Store installieren

Das viel größere Problem ist aber, dass Nubia UI 6.0 keine Google Services unterstützt. Bis jetzt ist uns noch nicht möglich gewesen den Google Play Store oder andere Google-Dienste zu installieren. Apps wie den Geekbench Benchmark konnten wir bisher nur über .apks aus dem Browser installieren. Zudem haben wir auf den Third-Party Play Store Aptoide zurückgegriffen, mit dem man wesentlich übersichtlicher viele der gebräuchlichsten Apps herunterladen kann. Diese funktionieren dann allerdings auch nur teilweise. Die genannten Benchmarks funktionierten fast problemlos, unsere eigene China-Gadgets App startet allerdings auch nicht.

Youtube Video Preview

Die Dienste wie Google Chrome oder die Google Sprachsuche lassen sich zwar installieren. Wenn man sie öffnen möchte, sehen wir aber wie das OS die Apps direkt wieder schließt. Bisher konnten wir das noch nicht umgehen und wir müssen damit leben, dass sich diese Dienste und Apps momentan nicht nutzen lassen. Das könnte behoben werden, wenn Nubia ein entsprechende Update und/oder die Global ROM veröffentlicht. Dann ließe sich das Nubia X flashen und man könnte die Google Dienste installieren. Alternativ müssen wir auf eine mögliche Global Version des Nubia X warten!

Nubia X Collectors Edition

Wie es der Zufall so will, hat Nubia dem Nubia X auch noch eine besondere Version, die sogenannte „Collectors Edition“ spendiert. Die unterscheidet sich nur leicht von dem eigentlichen Smartphone. Das Farbschema ist anders: Nubia setzt hier auf eine Kombination aus Blau und Gold, die in einander verlaufen.

Nubia X Collectors Edition

Auch im Inneren ändert sich etwas, allerdings nicht viel. Die Nubia X Collectors Edition erscheint mit einem internen Speicher von 512 GB! Diese Version ist bisher nur in China verfügbar und ab Ende Dezember erhältlich. Dafür wollen die Chinesen umgerechnet aber fast $800 haben!

Fazit: Nubia X – das beste unfertige Smartphone derzeit

In meinen Augen hat es Nubia mit dem Nubia X geschafft bei den ganzen Neuvorstellungen der Smartphones im Oktober nicht unterzugehen, sondern wahrscheinlich sogar das interessanteste Konzept zu präsentieren. Aber genau das ist wohl auch das größte Problem. Es ist, zumindest für uns in Europa, noch nicht mehr als ein Konzept-Smartphone, aber ein sehr gut umgesetztes. Die Software ist der größte Kritikpunkt bei dem Nubia X, denn das Dual-Display Design ist ein interessanter Ansatz und wirklich gut umgesetzt! Das hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt. Und der WOW-Effekt ist definitiv gegeben!

Ein weiteres Problem ist die Anfälligkeit. Hier möchte ich einen User von uns zitieren: „Man hat zwei Marmeladenseiten“. Ohne Case ist die Wahrscheinlichkeit eines Displaybruchs bei Sturz natürlich extrem hoch. Und wer repariert das? Fairerweise gilt das aber auch für die anderen Konzept-Smartphones wie das Xiaomi Mi Mix 3, Oppo Find X oder Vivo NEX.

Also in meinen Augen ist das Nubia X leider (noch) nicht mehr als ein Konzept-Smartphone und nicht komplett ausgereift. Hier ist das Xiaomi Mi Mix 3 einfach schon zwei Schritte weiter und insgesamt fertiger. Deswegen würde ich raten, wenn man sich dafür interessiert, definitiv auf eine Global Version zu warten!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben Thorben

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Smartphones und Smartwatches.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (54)

  • 03.11.18 um 19:21

    Mik160

    Tolles Handy ich würde es kaufen. Wenn 1. EU kompatibel 2. Für 250€ 😂😂😂

  • Profilbild von hindes
    03.11.18 um 19:36

    hindes

    Lit

  • Profilbild von PierreAlain
    03.11.18 um 20:33

    PierreAlain

    Gute, neue Idee. Nach drei Slidern(Xiaomi, Honor, Lenovo) eine weitere gute Idee auf dem Weg in der Mission Screen-Body-Ratio 100.

  • Profilbild von deine muda
    03.11.18 um 21:57

    deine muda

    Doppelseitiges Display ist cool. Aber irgendwie auch völlig sinnlos oder?

    • Profilbild von PierreAlain
      03.11.18 um 22:33

      PierreAlain

      @deine muda die wenigsten wollen auf selfi verzichten, wahrscheinlich nicht mal…meine muda.
      Da bleibt nur noch slider, notch oder zwei Bildschirme. Außer auf den in Display Fingerprint folgt der in Display Sensor.

    • Profilbild von Alex
      11.11.18 um 12:18

      Alex

      @deine: Doppelseitiges Display ist cool. Aber irgendwie auch völlig sinnlos oder?

      Nein, nach meinem Yotaphone 2 hätte ich gerne eine aktuell ausgestattete Alternative gekauft. Leider gab es keine nennenswerte.

  • Profilbild von Stefan
    04.11.18 um 06:13

    Stefan

    Ich wünschte, Hisense würde sein A2 Pro (ebenfalls 2 Displays) mit Band 20 ausrüsten…

  • Profilbild von Revive
    04.11.18 um 10:18

    Revive

    Es wäre schon wenn man mal eine Auflistung der Betriebsysteme der Chinafirmen bekommen könnte, vorallem was die Updatepolitik und Überladenheit betrifft.
    Ich weiß leider nur dass OnePlus eine gute Updatepolitik hat und sehr nah an Stockandroid ist.
    Xiaomi hat eine gute Updatepolitik, ist aber einwenig überladen.
    Wie schaut es mit den ganzen anderen Firmen hier aus?(Nubia, Oppo, Vivo, Honor, Lenovo..)

    • 05.11.18 um 08:39

      Thorben CG-Team

      @Revive: Gute Idee, überlegen wir uns mal 😉

    • Profilbild von Herzfinsternis
      19.11.18 um 21:51

      Herzfinsternis

      @Revive:
      Xiaomi hat eine gute Updatepolitik, ist aber einwenig überladen.

      Soweit ich weiß, bekommt man bei Xiaomi viele Updates für die Oberfläche (MIUI), aber nicht unbedingt für das unterliegende System (Android).

      Bei mir läuft ein Custom ROM (LineageOS) und da bekomme ich die Sicherheitsupdates, sobald Google den Code aktualisiert.

  • Profilbild von Ebola
    04.11.18 um 17:19

    Ebola

    Schöne Photoshop-Bilder. Kann man das Zweitdisplay auch irgendwo mal in real in Aktion sehen?

  • Profilbild von Ulli
    19.11.18 um 19:42

    Ulli

    Moin, bekomme meins wenn alles gut geht bis Weihnachten (2018) 🤣
    Kann man den Play Store nicht über APKs installieren oder funzt der dann nicht ???

    • 20.11.18 um 08:19

      Thorben CG-Team

      @Ulli: Funzt momentan noch nicht, das OS blockt bisher noch jeden Google Service.

      • Profilbild von Gast
        20.11.18 um 14:46

        Anonymous

        Danke für die schnelle Antwort, heißt das dass ich auf meinem niemals Google haben werde ?
        😮
        😒

  • Profilbild von M.H.
    19.11.18 um 21:54

    M.H.

    Hallo Leute,

    könnt ihr testen, ob das Nubia X bereits das Projekt Treble implementiert? Danke im Voraus

  • Profilbild von matze
    19.11.18 um 22:07

    matze

    Tja, die Firmen sind fertig mit einbauen von allen sinnvollen Sachen. Jetzt kommen die sinnlosen … und die Leutz kaufen es!
    Kann mir jemand erklären, was 4mm zusätzliches Display derart die Welt verbessern sollen?

    • 20.11.18 um 08:19

      Thorben CG-Team

      Ist halt auch ein Konzept, um ein möglichst randloses Design zu bekommen. Hat halt hauptsächlich den Vorteil, dass man keine Frontkamera und somit keine Notch/Slider oder Pop-Up Kamera verbauen kann.

  • 20.11.18 um 01:06

    Tommy1911

    Also ganz ehrlich. Das Ding mit MiUi wäre schon ziemlich schnell bestellt 😀

  • Profilbild von Rouven
    20.11.18 um 06:28

    Rouven

    Mi mix 3 oder das?

    • 20.11.18 um 08:18

      Thorben CG-Team

      Im Moment noch Mi Mix 3, aber nur aufgrund Google Support. Wir hoffen auf ne internationale Version!

  • Profilbild von Schnitzel_frühstücker
    20.11.18 um 09:30

    Schnitzel_frühstücker

    Innovativ finde ich das Handy jetzt nicht eher ein bisschen sinnfrei mit den zwei Displays… denn am Ende wird man das hinter Display nur für selfies nutzen und dafür ist es zu teuer als Bauteil, mach das Handy unnötig teurer und nimmt auch Platz vom Akku weg.

    • 21.11.18 um 19:23

      eddia

      @Schnitzel_frühstücker: Innovativ finde ich das Handy jetzt nicht eher ein bisschen sinnfrei mit den zwei Displays… denn am Ende wird man das hinter Display nur für selfies nutzen und dafür ist es zu teuer als Bauteil, mach das Handy unnötig teurer und nimmt auch Platz vom Akku weg.

      Genau für Selfis ist das zweite Display doch gedacht. Und Platz wegnehmen? Das ist ein OLED Display, die haben eine Dicke von so um die 0,3 mm.

  • 20.11.18 um 10:12

    Bretl2009

    @Thorben Könntet ihr eventuell mal eine Übersicht über alle Notch-freien Geräte der letzten Zeit machen und eventuell kurz die Pro und Kontra Seiten gegenüberstellen?
    Dein persönliches Ranking würde mich auch mal interessieren.
    Das Nubia X haut mich schon echt um. Zur Perfektion fehlt nur noch eine Global Rom.
    Gruß Bretl

    • 20.11.18 um 14:04

      Thorben CG-Team

      @Bretl2009: Interessant, keine schlechte Idee. Kann dir gerade aber leider nur einer Kurzfassung dienen:

      Das beste P/L-Verhältnis bietet wohl das Xiaomi Mi Mix 2S. Top-Hardware, schickes Design, Qi-Laden, NFC und durchschnittlich großer Akku. Einziges wirkliches Manko: Frontkamera nicht so gut & merkwürdig positioniert.
      Testbericht: https://www.china-gadgets.de/xiaomi-mi-mix-2s-smartphone-test/

      Geheimtipp ist da wohl das Meizu 16. Ist nicht so leicht zu bekommen und teurer, aber Fingerabdrucksensor im Display ist schon eine sehr coole Sache!
      Testbericht: https://www.china-gadgets.de/meizu-16-plus-smartphone-test/

      Das Vivo NEX hat mir beispielsweise besser gefallen als das Oppo Find X, und ist echt ein schickes Gerät. Da fand ich die Software aber nicht so supi. Das Mix 3 ist wie das Mix 2S nur mit Slider und super Frontkamera.

      Wenns nicht ganz so teuer sein soll, dann wahrscheinlich das Xiaomi Redmi Note 5 oder Xiaomi Mi A2. Findest zu allen hier die Testberichte!

      Zum Nubia kann ich noch nicht genug sagen, stecke noch voll im Test. Hier ist die Global ROM halt wirklich ein Problem.
      LG Thorben

  • 20.11.18 um 14:00

    Mossy

    Das Konzept ist meiner Meinung nach genial umgesetzt, aber @schnithel_frühstücker du bringst es auf den Punkt!

  • Profilbild von Frank Ziedler
    20.11.18 um 18:24

    Frank Ziedler

    Notch. Das ding hat kein namen verdient und auch keine "alternative" je kleiner die delle desto besser. Aber sollen sie halt wieder etwas rsnd machen. Finde es einfsch nur unpraktisch. Ganz davon abgesehn das man seit ein paar jahren eigentlich eine case pflicht hat. Das verschandelt eh alles

  • Profilbild von Olgalein
    21.11.18 um 14:09

    Olgalein

    Nubia ist Schrott. Ich kann nur dringend abraten. Hatte kurze Zeit das Z11. Noch nicht mal ein Jahr bis ich mir ein Xiaomi Mi Max 2 geholt hab. Das Nubia sah zwar toll aus, aber ja länger man es benutzt hat um so stärker wurde klar, dass das Ding schrott ist.

    Um es stichpunktartig zusammenzufassen:
    -Akku nach 3 Monaten hinüber. Ging einfach bei 60% aus
    -Essentielle Funktionen im Betriebssystem fehlten. Ganz simple Dinge, die man für selbstverständlich hält. Werbeanrufe konnte man beispielsweise nicht blocken.
    -Ständige Reboots. Besonders toll, dass man den Einschaltklang nicht abstellen konnte. Da freut man sich, wenn man in einer Besprechung sitzt und das Ding auf voller Lautstärke los plärrt, weil es sich vorher selbst abgeschossen hat
    -Es gab so gut wie keine Updates
    -Quick Charge hat von Anfang an nicht mit dem beiliegenden Netzteil funktioniert
    -Und zu guter letzt ist der Akku von dem Ding nach einem Jahr geplatzt und hat die Gehäuserückseite zerbrochen.

    Das alles bei sehr moderater Nutzung.

    Nun bin ich seit Anfang des Jahres stolzer Besitzer eines Xiaomi Mi Max 2 und ich kann ohne Ausnahme behaupten, dass dies das beste Smartphone ist, welches ich jemals hatte (Vor dem Nubia jahre lang iPhones gehabt) . Hier funktioniert einfach alles. MIUI ist top und der Akku an dem Ding ist ein Traum. Bei moderater Nutzung komm ich 5 Tage damit aus. 5 Stunden Google Maps als Navi bei 60% Helligkeit und der Akku hat am Zielort immer noch 50%.

    • 21.11.18 um 14:56

      Thorben CG-Team

      @Olgalein: Danke für das Kommentar, werde ich berücksichtigen. Das mit dem Quick Charge konnte ich zum Beispiel auch schon feststellen.

      • Profilbild von Ulli
        22.11.18 um 12:06

        Ulli

        Danke für die Infos, habe die Bestellung des Nubia x storniert, warte bis positive Tests von euch kommen …..

  • Profilbild von AA
    21.11.18 um 15:27

    AA

    CG: Der Übergang zwischen Gehäuserahmen und Vorderseite ist etwas scharfkantig, aber nicht im kritischen Bereich.

    Was ist der kritische Bereich, wenn man sich in den Finger schneidet oder das Ohr abschneidet?

  • Profilbild von Martin
    21.11.18 um 15:33

    Martin

    Äh, vielleicht habe ich es einfach überlesen, aber was ist denn nun der Vorteil von den zwei Displays? Das YotaPhone hat ein eInk Display, das brauch weniger Strom und ist zum Lesen klasse. Wozu kann man das hier nun besser verwenden?

  • Profilbild von Nico gksk
    21.11.18 um 19:36

    Nico gksk

    @Ulli: Wo hast du bestellt ?
    Entweder überhaupt nicht aufgelistet oder nicht auf Lager

    • Profilbild von Ulli
      22.11.18 um 12:54

      Ulli

      Ich habe es schon am 11.11. bei geekbuying im Preis sail,oder so ähnlich, mit allen Gutschein abzügen für 543,06 bestellt, aber wie schon geschrieben, wieder storniert, bin mit Xiaomi Smartphones soweit durch, seit Mi Mix 2s kommt für mich nichts mehr, zu teuer oder extravagant …
      Es wäre eh erst Mitte Dezember verschickt worden, jetzt am black friday gibt es bestimmt wieder was ….

      • Profilbild von Ulli
        22.11.18 um 12:58

        Ulli

        pre sales natürlich 🤨
        8/128 er Version

      • Profilbild von Ulli
        23.11.18 um 12:59

        Ulli

        ….und heute das komplette Geld zurück bekommen, sehr zu empfehlen der Laden 😊

  • Profilbild von ppp
    22.11.18 um 03:01

    ppp

    nur für Selfies würde doch ein viel kleineres und billigeres Zweitdisplay reichen, selbst e-ink wie beim yota: Es geht doch ehrlich gesagt während des Aufnehmens nur drum, den Ausschnitt zu kontrollieren.

  • Profilbild von Kellerkomiker
    22.11.18 um 11:43

    Kellerkomiker

    Eine vernünftige Kamera auf der Displayseite und schon ist ein zweites Display übrig… Sehe nur ich hier den Fehler oder soll man damit Schiffe versenken besser spielen können? Waste of time…

  • Profilbild von Martin
    22.11.18 um 13:10

    Martin

    Die haben, nur um die Selfi-Kamera zu sparen, ein zweites Display eingebaut? Das scheint mir komplett bescheuert zu sein…

  • Profilbild von egal;)
    27.11.18 um 05:02

    egal;)

    Gibt es für OLED Displays eine Art "lese Modus"? sprich weißer Text auf schwarz? Oder kan man einfach jede bilibige app nehmen die pdf´s und ebooks so darstellt? Oled verbraucht ja bei schwarz weniger strom.

    Genau das e-ink Display fand ich beim Yota Phone interesannt. Wenn man viel liest wie ich wäre das echt genial.

    • 27.11.18 um 08:38

      Thorben CG-Team

      Also zum Beispiel bei dem Nubia hier gibt es auch eine solche Einstellungen, der Lesemodus auf "Super" ist fast Schwarz-Weiß. Hier mal ein Bild der Einstellungen, ist schon nah an einem E-Ink Display dran.

      Kommentarbild von Thorben
  • Profilbild von AA
    27.11.18 um 06:33

    AA

    Sieht, ehrlich gesagt, beschissen aus….

  • Profilbild von Nerd
    27.11.18 um 09:38

    Nerd

    Also die guten Dinge an meinem Nubia Z11 ist die Kamera und das aussehen des Smartphones … Software inkl. Updatepolitik und der rest ist bei Nubia bescheiden…
    In jedem 2ten Update hat irgend eine Hardware gestreikt (internet ist voll damit). War es bei einem Update der NFC-Chip, war es beim Anderen das Wlan oder BT oder auch mal der Fingerprint, welcher nicht zum Bezahlen genutzt werden konnte…

    Fazit für mich – kein Nubia mehr

    PS: ist echt lachhaft, das die es hier nicht einmal geschafft haben wenigstens 2 OLEDs zu verbauen. So hätten die auch gleich auf das größere Display verzichten können…

    • 28.11.18 um 08:41

      Thorben CG-Team

      @Nerd: Das hört sich ja echt ein bisschen bescheiden an. Konnte ich bisher beim Nubia X noch nich feststellen.

  • Profilbild von derhoschi
    27.11.18 um 19:07

    derhoschi

    wenn nubia nicht so einen bescheidenen Support hätte und Updates nicht so verbugged rausbringen würde, wäre ich begeistert. leider kann ich mein z11 bestenfalls als mp3 player verwenden, da ich nur wlan Abbrüche am laufenden band habe und nicht abschaltbare notifications einem den letzten nerv rauben….

  • Profilbild von HokusLokus
    28.11.18 um 12:18

    HokusLokus

    Das Konzept spricht mich Null an.

    Yotaphone hatte damals ein interessante Richtung eingeschlagen, wenn die nur nicht so verdammt teuer gewesen wären…

    • 28.11.18 um 13:47

      Thorben CG-Team

      Fandest du das Yotaphone interessanter wegen dem E-Ink Display? Ist doch eigentlich grundsätzlich das gleiche Konzept, oder nicht?

  • Profilbild von HokusLokus
    29.11.18 um 11:14

    HokusLokus

    Eindeutig der E-Ink, wenn Xiaomi sowas in ein vernünftiges Betriebssystem einbetten würde wäre ich sofort dabei.
    Dann noch ein 4000 mAh Akku an Bord und das Handy wäre perfekt.

  • Profilbild von Ulli
    01.12.18 um 16:55

    Ulli

    Wow, wenn ich das alles hier lese bin ich echt froh dass ich die Bestellung storniert habe 😊
    Danke für die Infos.
    Ich wünsche Euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch 😊

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.