Test: Anycubic I3 MEGA 3D-Drucker (Vollmetall-Rahmen, 2x Z-Achse & Sensoren) für 240€ aus DE

Nicht mehr der Neueste, aber immer noch unverändert gut: Der Anycubic I3 Mega bleibt einer der besten 3D-Drucker, die wir bisher getestet haben. Derzeit bekommt ihr in bei AliExpress für 240,07€ aus dem DE-Lager inklusive 1 kg Filament oben drauf!

Wenn ich eins nach diversen 3D-Drucker-Tests gelernt habe: Wirklich jeder (naja fast jeder) 3D-Drucker aus China hat so seine Stärken und je nach Preislage auch Macken. Unter manchen Tests kam der Leserwunsch auf, doch mal den Anycubic I3 MEGA zu testen – so … here we go ;-).

Der Anycubic I3 MEGA 3D-Drucker punktet (nur auf dem ersten Blick?) mit einer sehr robusten Bauweise, einem schnellen Zusammenbau und gut durchdachten Extras wie z.B. einem Sensor, der die Filamentmenge überwacht. Das soll aber nicht verschwiegen werden: Die Bauweise ähnelt dem beliebten Wanhao Duplicator i3 schon extrem. Auf dem Papier klingt das klasse, einige Features haben wir so bei out-of-the-box-Tests nicht getestet – hier ist also mein Anycubic I3 MEGA Test!

Youtube Video Preview
  • Anycubic I3 MEGA 3D-Drucker
    • bei  AliExpress für 240,07€ (aus Deutschland + 1 Kg Filament) | Amazon für 310€ 
    • Druckfläche: 210 x 210 x 205mm (Anet A6: 220 x 220 x 250mm / CR-10: 300 x 300 x 400mm)
    • Nozzle-Durchmesser: 0,4mm / Filamentdurchmesser: 1,75mm
    • Filament-Material: PLA, ABS, PETG, HIPS, etc.
    • DIY, aber fast fertig zusammengebaut
    • Besonderheiten: 2 Z-Achsen, Filament-Sensor, Glasscheibe, Touchscreen, Druckfortsetzung, …

Versand und Verpackung des 3D-Druckers

Auch wenn wir uns (ehrlich gesagt) ein bisschen mehr Auswahl/Alternativen bei chinesischen Online-Shops wünschen, hat GearBest wieder einmal den besten Preis geboten. Zudem ist der Versand mit der „Priority Line“ bzw. „Germany Express“ wirklich extrem schnell. Nach bereits 13 Tagen (inkl. Wochenenden) ist der 3D-Drucker bei uns angekommen.

Äußerlich machte der  Karton einen sehr guten Eindruck: Keine Kratzer, Beulen oder ähnliches. Da der Drucker letztlich eh komplett aus Metall besteht, sollte jedoch selbst eine kleine Beule am Karton dem 3D-Drucker nichts anhaben.

Anycubic Verpackung
Der Anycubic I3 MEGA wird gut verpackt

Ganz im Gegensatz zum z.B. dem Anet A8 oder A6, deren Gehäuse bzw. Frames fast komplett aus Acryl bestehen und so hatten ein paar (wenn auch sehr, sehr wenige) Leser Probleme mit beschädigten Acryl-Teilen. Was man beim Anheben direkt merkt: Uff, der Karton ist schwer! 14,5 Kilogramm – das lässt solide Qualität erhoffen.

Das Innere des Kartons hat beim Öffnen auch direkt überzeugt. Flogen einem beim Anet E10 direkt Schrauben und allerlei Kleinkram entgegen, ist er I3 MEGA in zwei Schichten Schaumstoff sehr gut verpackt.

Verpackung 3D-Drucker
Schaumstoff-Layer 1: X & Z Achse
Verpackung Anycubic
Schaumstoff-Layer 2 (untere): Y-Achse bzw. Hotbed und Netzteil

Beim Auspacken fliegen schon meine bewertenden Gedanken durchs Gehirn und ich stelle mich darauf ein, was mich die nächsten Stunden beim Test erwartet. Wie lange muss ich den 3D-Drucker zusammenbauen? Liegt alles Wichtige an Zubehör bei? Wie sieht es mit der Verarbeitungsqualität aus? Dafür reichen die ersten Sekunden. Der Anycubic I3 MEGA startet direkt mit einem ersten guten Eindruck in den weiteren Testverlauf – das kann nicht jeder China 3D-Drucker von sich behaupten ;-).

Verpackung 3D-Drucker
Gut verpackt, viel Zubehör, kaum Arbeit, gute Qualität – das sieht man (inzwischen) auf dem ersten Blick

Das Kabelmanagement sieht richtig gut aus, die Zahnriemen sitzen straff (aber nicht zu straff) und das Metall des Rahmens macht einen sehr stabilen Eindruck.

Anycubic I3 Mega: Der Aufbau in 5 Minuten!

Der Aufbau – schwierigeres Thema. Weiß ich: Ich bestelle mit ein DIY-Kit, wie z.B. den Anet A6 dauert der Aufbau halt 4-6 Stunden. Schreibt der Hersteller, der Aufbau sei in wenigen Minuten erledigt, da alles vormontiert ist, erwarte ich einen entsprechend kurzen Aufbau. Umso frustiger war z.B. der Anet E10 Aufbau, bei dem ich vormontierte Stepper lösen musste, beim Versuch dabei die Inbus-Schlüssel kaputt gingen und ich alle anderen Schrauben doch noch nachziehen musste. Statt der „wenigen Minuten“ war ich bei „wenigen Stunden“ voller Überraschungen und Frust.

Skizze Anycubic

Anders der Anycubic I3 MEGA. „Metall-U“, also X- und Z-Achse auf den Sockel bzw. Y-Achse geschraubt, Kabel reingesteckt … fertig. Die 5 Minuten habe ich auch nur gebraucht, weil ich es nicht wirklich glauben konnte und wirklich akribisch noch nach lockeren Schrauben gesucht (und nicht gefunden) habe.

Anycubic MEGA Zusammenbau
8 Schrauben müssen (diagonal) eingeschraubt werden. Das passende Werkzeug uns selbst Gummihandschuhe liegen bei

Anycubic hat mitgedacht: Da die Gewinde und Motoren leicht eingefettet sind, hat uns der Hersteller, neben allerlei Werkzeug (Yes! Die Inbusschlüssel sind lang und stabil!) auch ein paar Gummihandschuhe eingepackt. Die Details machen ein stimmiges Gesamtbild.

Insgesamt müssen nur vier Stecker – einer davon ist der Netzstecker – eingesteckt werden. Durch die verschiedenen Größen ist eine Verwechslung ausgeschlossen.

Ich würde euch an dieser Stelle gerne den ein oder anderen Stolperstein, Trick oder Fehler nennen – nein – gibt’s einfach nicht. Wenn man jetzt ganz kleinlich sein möchte, könnte man bemängeln, dass die Aufbauanleitung nicht wie z.B. beim TEVO Tarantula (allerdings ist die schlecht bis mäßig) oder auch beim CR-10 in ausgedruckter Form dabei liegt.

PDF
Auszug aus dem guten User Manual

Dafür liegt (wie meist) eine microSD-Karte mit SD-Adapter (wie meist) und einem USB-Kartenadapter (das erste mal) mit einer sehr guten „Anleitung“ als PDF bei. Die Anführungsstriche rühren daher, weil es letztlich nur vier einfache Schritte sind, für die man vermutlich nicht mal eine Anleitung bräuchte. Wir haben euch die Aufbauanleitung (liegt auf der 8GB SD-Karte bei), die alles für den ersten Druck (Leveling, Trouble-Shooting, etc) enthält, nach einem Virencheck hochgeladen.

Das Englisch ist gut bis sehr gut, es liegt inzwischen Version 2.3 vor (ja, man pflegt sein Produkt auch nach dem Release) und selbst bei der Cura-Konfiguration für den ersten wird man an die Hand genommen.

Anycubic I3 Mega: Der erste 3D-Druck

Für die ersten Drucke verwenden wir entweder den Calibration-Cube und Benchy, oder aber beiliegte G-CODE-Dateien. Dieses mal haben wir uns für die bekannte Eule, welche als GCODE auf der SD-Karte bereits enthalten war, entschieden. Warum? Weil der Hersteller selbst die STL mit entsprechenden Configs gesliced haben wird und natürlich versucht ein möglichst optimales Druckbild zu erhalten.

Vor dem allerersten Druck steht natürlich noch das Leveln, also das Ausrichten des Hotbeds bevor. Zwischen Nozzle und Heizbett sollte max. eine Quittung passen – und zwar an allen vier Ecken und natürlich auch in der Mitte. Ist das nicht der Fall … glaubt mir … der Druck wird bescheiden. Auch hier hat Anycubic dem Nutzer bereits ein passendes Papier auf der Glasplatte (noch ein klitzekleiner Bonuspunkt) angeklebt. In dem User Manual, oder auch in diversen Test-Videos von uns ist dieser Schritt ausführlich beschrieben.

Anycubic MEGA I3 erster Start
Aufbau: 5min. Stecker rein. Leveln: 3-4min. Der erste Druck kann starten

Die Navigation durch die Menüs erfolgt über den Touchscreen, das Englisch ist absolut verständlich, die Bedienung durchdacht und so ist das Leveln nach etwa 3-4 Minuten auch schon erledigt. Über das Touchscreen lässt sich auch, wie bei den anderen 3D-Druckern aus China üblich, z.B. das Bett vorheizen, die Stepper deaktivieren oder z.B. das Filament „auswerfen“.

Filament-Sensor Anycubic
Der Filament-Sensor lässt den 3D-Drucker bei leerem Filament pausieren, hat einen Pfeil für die Einfuhr und …
Magnetisch Filament-Sensor
… lässt sich „abclippen“, da er magnetisch befestigt ist. So kann er z.B. auch bei der Filamenthalterung platziert werden.

Also noch schnell das Filament durch den Filament-Sensor zum Stepper führen und das Filament per Menüoption einziehen lassen. Es liegt 1kg schwarzes Filament bei. Läuft. Bei anderen 3D-Druckern lagen manchmal magere 10m oder gar kein Filament bei. Mit dem Anycubic könnt ihr also wirklich direkt loslegen (und mit 1kg Filament lässt sich schon einiges drucken). Der erste Druck der „owl_pair.gcode“ wird von der SD-Karte gestartet.

Das auf dem Hotbed liegt zwar eine Glasplatte (für glatte Unterseiten), dennoch verfügt diese über eine spezielle Beschichtung, sodass der Druck auch beim ersten Mal ohne Probleme hält. Amycubic nennt diese „Ultrabase„.

Der erste Druck
Der erste Druck. (Und der erste „Fehler“ – der Aufkleber fiel mir entgegen :-))
Scheibe
Das Objekt haftet sehr gut auf der Scheibe

Als ich auf das Hochfahren des Hotend-Lüfters (meist ab Layer 2) gewartet habe – wurde ich enttäuscht. Der Lüfter bzw. der ganze 3D-Drucker ist erstaunlich leise. Dies dürfte auch der stabilen Bauweise geschuldet sein. Vibrationen treten nicht auf, sodass auch der Druck letztlich davon profitiert. Beim zweiten Druck habe ich ganz genau hingehört: Man hört den Hotend-Lüfter ab Layer 2 tatsächlich leise losdrehen.

Über das Menü lässt sich auch der Druck bequem pausieren und fortsetzen. Ich habe das Feature direkt beim ersten Druck getestet und es gibt nichts zu meckern.

Die zwei Eulen sehen (für den ersten Druck) richtig gut aus. Selbst die Konturen der „Äste“ sind erkennbar. Die Rückseite ist so glatt geworden, das diese glänzt. Es gab 2 hauchdünne Fäden zwischen den beiden Eulen, die eine minimale Anpassung des Flow-Parameters erforderten.

Der Druck ließ sich nach dem Abkühlen sehr gut von der Scheibe entnehmen. Der beigelegte „Scraper“ (Spachtel) kam auch nach 10 weiteren Drucken noch nicht zum Einsatz und sollte eh als letztes Mittel der Wahl herhalten.

Über die Vorteile des verbauten Bowden-Extruders muss ich inzwischen nicht mehr viel schreiben, wie wir vermutet haben, wird dieser Extruder so langsam zum Standard. Wer mehr über die Vor-, aber auch Nachteile wissen möchte, sollte unseren Extruder-Vergleich lesen.

In wie weit der zweite Stepper für die X-Achse, damit diese nicht „durchhängt“, für das gute Druckbild zuständig ist, kann ich nicht zweifelsfrei klären – es hat jedoch schon einen Grund warum z.B. Creality den CR-10 mit dem CR-10s ein Update verpasst hat. Dieser hat u.A. eben einen zweiten Stepper. Klar: ein zweiter Stepper, eine zweite Halterung, ein zweiter End-Stop kostet natürlich auch Geld und erfordert auch das passende Board.

Calibration-Cube
Der Calibration-Cube zeigt: Genauigkeit und sehr gutes Druckbild.

Ein bisschen Liebe kann man dennoch in dem Slicer-Programm seiner Wahl stecken. Ich hatte mein CR-10 Profil (abgesehen von den Druckraum-Größen) 1:1 übernommen. Der Calibration-Cube sah direkt sehr gut aus, liegt aber noch 0,06mm bzw. 0,04 und -0,05mm über den anvisierten 20mm. Auch tritt bei dem ersten Layer der „Elefantenfuß“ auf. Dies lässt sich durch Reduzierung der Hotbed-Temperatur und weniger Filament bei den ersten Layern jedoch einfach verbessern. Über diese zwei „Problemchen“ zu schreiben ist jedoch schon jammern auf hohem Niveau.

Sollte ein Druck einmal so richtig, ich meine so richtig, schief laufen, liegt für diese Fälle ein komplettes Hotend als Ersatz bei. Bei uns ist zwar noch nie ein Hot End dermaßen verstopft – haben ist aber besser als brauchen. Ebenfalls liegt ein End-Stop für eine Achse als Ersatzteil bei.

Was ich nach 10 Drucken mittlerweile wirklich zu schätzen gelernt habe: Der Touchscreen. Im Vergleich zu den hakeligen Plastikbuttons und/oder Drehräder der anderen China 3D-Drucker macht das Navigieren durch die Menüs einfach wesentlich mehr Spaß.

Wer natürlich einen Druckserver wie Octoprint o.ä. nutzt um remote zu drucken bzw. den Druckvorgang zu überwachen, kann auf eine bequeme Bedienung verzichten.

Fazit: Anycubic MEGA I3 kaufen?

Mal anders herum. Sagen wir zu erst einmal für wen der MEGA I3 nichts ist: Du willst nicht mehr als 200€ ausgeben? Du kannst mit einem Bastlersatz, 5 Stundenaufbauzeit und viel Optimierungsaufwand leben? Dann nimm den (betagteren) Anet A6 für 150€ – immerhin die Hälfte. Der Anet A8 ist noch einmal 20€ günstiger, erfordert jedoch noch einmal mehr Bastelarbeit. Du brauchst eine größere Druckfläche als 210 x 210 x 205mm? Dann nimm den Creality CR-10 3D-Drucker mit einer Druckfläche von 300 x 300 x 400 mm. Mit etwa 320€ und solider Bauweise ist dieser etwa im gleichen Preissegment zu Hause.

Hast du keine Lust auf Bastelarbeit, willst direkt losdrucken und einen „einfach runden 3D-Drucker“? Nimm nicht den Tevo Tarantula, nicht den Tronxy X3, nicht den Anet E10, sondern genau diesen Anycubic MEGA I3. Wirklich. Nach der etwas durchwachsenden Erfahrung mit z.B. dem Anet E10 hat mir der Anycubic vom Auspacken (Qualität!), über den Aufbau (Zubehör!), beim ersten Druck (Genauigkeit!) bis zum Analysieren der ersten Druckergebnisse (kaum Luft nach oben) wirklich Spaß gemacht. So soll es sein.

Abschließend vielleicht noch was ganz persönliches: Ein Anet A8 sieht mit den „herumfliegenden“ Kabeln natürlich richtig schön „nerdy“ aus, der Anycubic MEGA I3 ist für mich aktuell dennoch der „schönste“ 3D-Drucker.

Das ist ein Fazit, welche meine Erfahrungen knapp auf den Punkt bringen. Natürlich gibt es noch viele (subjektive) weitere Kriterien – wenn du also Fragen hast – schieß los! 🙂

Wenn du über einen der Links auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keiner Weise unser Testurteil?

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

782 Kommentare

  1. Profilbild von Krabbe1966

    Ich habe den anycubic i3 mega seit ca 6 Monate im Dauereinsatz, der Drucker ist immer noch eine Wucht, das Druckbild ist weiterhin top und wie am ersten Tag, weiterhin ist er sehr leise, ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Schmendrik

    Also, ich bin seit heute Besitzer eines Anycubic I3 Mega. Dies ist auch mein erster 3D Drucker.
    Bestellt habe ich bei eBay. Bezahlt habe ich unglaubliche 202 €.
    Ich habe eines dieser Angebote genommen, wo man einen Preisvorschlag machen kann,
    War erst sehr dreist mit 195€ – 230€ ist der Sofortkaufpreis. Nach zweimaligen hin- und herschreiben, den
    Zuschlag bekommen.
    Lieferung waren übrigens 3 Tage. Unbedingt auf das Warenlager achten. Meiner ist in Saarbrücken aufgegeben worden.
    Das Leveling klappte super. Die Eulen und den Würfel auch schon gedruckt. Zum Spaß auch den Fu**topus 🙂

    Jetzt mal eine Frage oder auch zwei 😀

    Ich habe mir die Dateien bei Thingiverse runtergeladen, benutze Cura 3.60 und habe den Drucker per USB am PC angeschlossen. Manche Druckversuche von der Speicherkarte waren besser als die direkt über USB. Vier Mal schon abgebrochen, da irgendwie nur Salat gedruckt wurde. Woran liegt das?
    Außerdem die Frage: sind in den *.stl Dateien nicht alle Faktoren für den Druck abgespeichert?

    z.B. ändert sich der Wert des Infills ja. MIr ist jetzt aufgefallen, dass da immer die 25% stehen bleiben, die von Cura gesetzt wurden. Bei einem Teil was ich jetzt drucke, wollte er aber 55% . Ich habe das manuell geändert, sonst keine Werte, und dann als Datei -g code- gespeichert. Die Datei geöffnet und dann gedruckt.
    Also, sind die Werte in der *.stl gespeichert und werden von Cura einfach nur nicht angezeigt?

    nur so am Rande: bei der MPCNC

    https://www.v1engineering.com/blog/parts/

    z.B. stehen nur die Infillwerte, sonst nichts.

    Druckt zufällig auch jemand die Teiel und kann mir da weiterhelfen?

    Zum Schluss:

    geniale rund lustiger Kanal. Auch eure Seite hier gefällt mir. Weiter so. Ihr habt seit 3 Wochen mich direkt angesprochen und ich habe ein Abo dagelassen.

    Gruß

    • Profilbild von Hiob

      Nein, im Stl sind nur die äußeren Poligone der Form gespeichert. Nicht ein Druck-Parameter. Das ist sehr wichtig zu wissen.

      • Profilbild von Schmendrik

        Dann sind ja viele Sachen eigentlich unbrauchbar, da keinerlei Infos dabei stehen.
        Hmmm.
        Oder sind die Werte, die Cura vorgibt ausreichend genug und man muss wirklich nur den Infillwert ändern?

        • Profilbild von Hiob

          Für einen Frischling vielleicht. Das stl ist vor allem eines: universell. Jeder Drucker dagegen ist anders und jedes Material braucht eine andere Einstellung. Das erledigt z.B. Cura und Du benötigst darin ein Profil oder Profile, die zu Deinem Drucker passen.

          Das ist an sich schon ganz in Ordnung.

        • Profilbild von Schwendrik

          Ich habe das voreingestellte Profil von Cura genommen. Ändere da manuell das Infill. Bisher nicht.
          Bei einigen Teilen steht „Resolution .2 „ oder andere Werte.
          Den Punkt Resolution (Auflösung) finde ich nicht.Wo ist der oder ist damit die Layerhöhe gemeint,da das ja die „Auflösung“ auch verändert?

          Grüße

  3. Profilbild von Schmendrik

    Ach ja.

    Mein Anycubic ist waaaaaaaahnsinnig laut. Ich weiß nicht, was hier alle mit leise meinen. 🙂
    Das geht echt gar nicht. So laut wie eine Dunstabzugshaub auf Stufe 3. Einen besseren Vergleich habe ich gerade nicht. 😀 Ich darf bestimmt nur noch 30min drucken, also das Teil noch und dann ist Zimmerlautstärke angesagt.

  4. Profilbild von Mr.X

    Vielleicht habe ich es überlesen, aber hattest Ihr den hier schon mal auf dem Schirm:
    (Anycubic 4MAX 3d Drucker DIY Kit Printing Ø210×300mm)

    Ein Test eines Druckers mit Gehäuse fände ich spannend, vor und Nachteile…
    Verschiedene Filamente in Verbindung mit einem Gehäuse… 🙂

    Grüße

  5. Profilbild von Wilhelm

    Schade, der Drucker ist im Moment echt teuer geworden 🙁

  6. Profilbild von Gast

    Was mich mal interessieren würde: Wenn man bei Amazon bestellt, bekommt man dann auch eine Rechung inkl. deutscher MwST. Das steht zwar drunter "“ Alle Preisangaben inkl. deutscher USt"“ Ich kenne das aber so, dass bei Sachen aus China keine Rechnung mit MwST. dabei ist. Laut Gesetz: Wenn aus Deutschland verschickt wird, ist es umsatzstuerpflichtig

  7. Profilbild von André

    Hallo in die Runde.

    Ich werde wohl auch in Kürze zuschlagen. Bei eBay wurden die Preise in den letzten Tagen um 30-40 Euro angehoben. Auch bei Aliexpress gingen die Preise etwas hoch.

    Es lohnt sich zu beobachten. Der günstigste Preis bei Aliexpress in den letzten vier Wochen (Versand aus DE Lager) war 214 Euro.

    Wer etwas Zeit hat wartet zumindest bis nach Weihnachten.

  8. Profilbild von Dereo

    Hallo Leute
    Ich habe da mal eine Frage an jene die den Drucker besitzen.
    Folgendes : Unser neuer Drucker macht komische Lüfter Geräusche. Es geht um den im Gehäuse verbauten Lüfter Netzteil Lüfter? Er läuft nicht permanent… mehr so Intervall mäßig…. dreht alle paar Sekunden auf um gleich wieder zu stoppen. Ist das bei euch auch so ?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Christoph

      Dereo: Er läuft nicht permanent… mehr so Intervall mäßig…. dreht alle paar Sekunden auf um gleich wieder zu stoppen. Ist das bei euch auch so ?

      Ja, das ist bei mir auch so.

  9. Profilbild von M Schmid

    Hallo wir haben den Drucker seit zwei Tagen im Einsatz. Wir haben auch schon div. Ausdrucke erfolgreich erstellt. Heute haben ewig auf den Druckstart gewartet. Es kommt sehr wenig bis keine Filament. Das Gerät hat sich erhitzt, Druck wurde auch nach 10 Minuten nicht gestartet. Nach Abbruch kühlte das Gerät nicht ab und nach wenigen Minuten begann es im Druckkopf zu rauchen. Was sollen wir tun?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Hiob

      Eine Idee ist:
      Der Temperatursensor hat keinen Kontakt zum Metallblock / Hotend oder
      Der Temperatursensor hat einen Wackelkontakt zum Controller-Board.
      In jedem Fall ist das Filament in der Düse/Hotend verkohlt und fürs muss gereinigt werden.
      Eventuell liegt eine Akkupunkturnadel dem Set bei.

      Nach Versuch, den Kontakt des Sensors wieder herzustellen, einfach schauen, ob die Temperaturangabe im Display gewohnt zügig steigt. Es sollte innerhalb von 30Sekunden über 150° erreicht haben, sonst ist etwas falsch!

      Viel Erfolg

  10. Profilbild von M Schmid

    Danke wird so getestet

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Schattenmann

    Wie sieht es im Vergleich mit dem Wanhao i3 plus aus? Würde gerne ein Testvideo zu dem Drucker sehen, weil es wenig gute auf YouTube gibt und ich euch vertraue;)

  12. Profilbild von chriss_goe

    Ich hab mir am Mittwoch den Nachfolger gekauft. Anycubic i3 Mega-S. Gibts auf ebay von nem Händler für 270$ aus Deutschland. Mit Preisvorschlag hab ich ihn für ungerechnet 235€ bekommen. Paar Verbesserungen hat er, Top Teil!

  13. Profilbild von Klaus Koeble

    @Chriss_goe: Hast Du zufällig einen Link zum Angebot? Danke.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  14. Profilbild von Matt33

    Mit der App nochmal 3,-€ sparen.

  15. Profilbild von Carsten

    Hallo Zusammen,

    wann gibt es denn mal wieder einen neuen 3D-Drucker im Test? Habt ihr beim Besuch bei Creality nix mitgenommen? 😉

    Ne im Ernst – mich würde euer Test zum CR-20 z.b. sehr interessieren – dieser tritt mit Ender-3 Design, CR-10 Qualität und i3 Mega Aufbaukomfort in einem nur leicht höheren Preissegment als der i3 Mega an und ich selbst muss sagen ich bin beeindruckt, ich hatte das große Glück dass ich auf Ebay ein Ausstellungsstück günstig bekommen habe und der Drucker liefert schon out-of-the-box sehr gute Ergebnisse.

    Aber auch sonst würde mich ein neuer Test mal wieder freuen – Ender-5 steht ja auch schon zur Verfügung 😉

    Grüße

    Kommentarbild von Carsten
  16. Profilbild von Martin Menke

    Ich suche momentan einen Platz zum Aufstellen des Druckers im Betrieb.
    Wieviel Luft braucht der Drucker nach oben, wenn der Extruder ganz nach oben gefahren ist?
    Fährt das Druckbed über den Rand des Druckers nach hinten hinaus im Betrieb?
    Wenn ja, wieviel?

  17. Profilbild von Arne Wolff

    Hi,

    mal eine Frage. Aktuell bekommt man den 3D Deicker Anycubic i3 mega auf gearbest zwischen 156-256€. Ist das realistisch, oder sollte man bei dem für 156€ unsicher sein?
    Da ihr euch mit Gearbest und Co besser auskennt, hoffe ich, dass ihr mir da helfen könnt.

    Beste Grüße
    Arne

  18. Profilbild von Danny

    Kann mir einer sagen, welcher Drucker besser ist:

    jgaurora 3d a5 oder Anycubic I3 MEGA oder welchen würdet Ihr empfehlen ?

    Druckbett sollte 200×200 x ? mind. sein

    Ich suche einen Drucker der sehr schnell bei super qually druckt. Preis spielt keine Rolle ! Drucker kann auch 500€ kosten…

    Schreibt mir gerne eine Email: danny.zenger@outlook.de

  19. Profilbild von KoalKing

    @Arne Wolff: 156€ kostet er, wenn du ihn dir aus China schicken lässt. Sobald meine Mastercard ankommt bestelle ich den Drucker aus dem Eu Lager, da kostet er mit insgesamt 3kg Filament aktuell ca. 229€.
    Grüße Karl

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  20. Profilbild von atreiber

    Nachdem ich eure Berichte über 3D-Drucker verfolgt habe hab ich mir gerade den Anycubic i3 Mega-S von AliExpress geholt. Kostete zwar 250 €, dafür war er aus Tschechien in ein paar Tagen da. Für mich als Einsteiger ist das Ding perfekt!
    20 Minuten basteln (inklusive überprüfen aller fertiggeschraubten Teile und Kabel anstecken), Heizbett ausrichten und Probedruck starten. Ergebnis der Eulen in etwa wie auf euren Bildern. Ein paar Tipps aus dem Forum habe ich auch schon gebrauchen können.
    Herzlichen Dank für eure Beiträge und den vielen hilfsbereiten Forenschreibern hier!
    BTW: Der S hat nicht mehr diesen frei positionierbaren Filamentsensor – dieser ist jetzt fix am Gehäuse montiert, was aber durch den ebenfalls fix montierten Filamenthalter kein Problem ist.
    Einziges Manko am Gerät ist der wirklich laute Hotend-Lüfter, den werde ich demnächst gegen einen leiseren tauschen.
    Grüße aus Österreich
    Andy

  21. Profilbild von Gast

    macht china-gadgets nun gar keine 3d drucker tests mehr? es gibt doch noch genug spannende geräte die ihr noch testen könnt. eure 3d drucker tests sind eigtl der grund warum ich hier bin. aber irgendwie kommt da nichts mehr von euch. sehr schade!

  22. Profilbild von Serge

    Hallo, ich bin Anfänger im 3D Druck habe mir auf Empfehlung 😉 den Anycubic i3 Mega gekauft. Bevor ich loslegen wollte ich Fragen was am Ende eines Drucks zu beachten ist z.B. kein Fillament in der Düse aushärtet? Oder muss man nichts beachten da die Düse beim nächsten mal wieder das alte aufheizt?

    • Profilbild von Hiob

      Ja, das verbleibende Material wird hart und beim nächsten Mal wieder aufgeschmolzen.
      Solltest Du das Filament wechseln wollen, denke an das Aufheizen, bevor Du das alte Stück herausziehst oder mit den Motor zurück schiebst.
      Ansonsten ist der Prozess an der Stelle unproblematisch.
      Viel Spaß!

  23. Profilbild von rj

    Hey jemand schon den I3-Mega S ausprobiert …. bzw das Upgrade Kit auf den Titan Extruder gemacht … bin mir wegen der bereitgestellten Firmware unsicher ab die auf mein 8 Bit Bord geht , oder ob die 1.2 Titan für das neue 32 Bit Bord ist ….

    • Profilbild von Christian

      Ich habe ihn mir am 29.01 am Nachmittag bestellt und heute am 31.01. war er schon da!
      Definitiv meine schnellste China Zustellung!
      Bestellung lief über Aliexpress (meine Goldstatus wird sich freuen) und Versand aus Deutschland für 222,23 Euro.

      Ich bin nicht neu im 3D Druck, da ich seit einigen Jahren bereits den Velleman Vertex K8400 mit Dual Extruder besitze. Leider machte dieser aber immer mehr Probleme. Auch wenn ich den Drucker sehr gut kenne, da ich ihn komplett aufgebaut hatte war mir das gebastel und ständiges Ersatzteile kaufen zu blöd. Zuletzt versuch ein Heatbed einzubauen ging schief, da das Custom 2560er Mega Board die Firmware verweigerte. Ein Board kommt auf knapp 90 Euro plus weiterer Teile die noch benötigt werden.

      Daher mein Umschwung auf den Anycubic i3 Mega, der um einiges günstiger ist wie der Vertex (damals ca 750 Euro) plus die ganzen Ersatzteile.

      Der Lieferumfang ist grandios was den i3 betrifft. Viele der Sachen habe ich bereits, aber die Qualität passt hier sehr gut! Selbst das Werkzeug macht einen halbwegs brauchbaren Eindruck. Natürlich kein ChromVanadium aber für China Top!

      Aufbau war wirklich sehr schnell erledigt.
      Was am längsten dauerte? Die Schutzfolie vom Spulenhalter zu entfernen. Wobei die Seitenteile mit Schutz geblieben sind, da sie mir so besser gefallen!

      Beim Ausmitteln der Grundplatte hatte ich leichte Probleme. Die Mitte schleift, wenn man die Ecken auf Maß bringt. Somit wurden alle Ecken um ein paar Mikrometer noch nach unten gestellt und schon hat man in der Mitte die Beste Einstellung.

      Ob ein Warping hierdurch am Rand ensteht kann ich bisher nicht sagen. Meist nutzt man aber ja auch die Mitte der Plattform.

      Erstes kleines Manko hatte ich bei der Verwendung der SD Karte. Er sagte mir beständig beim einlegen der SD – Karte, diese wäre eingelegt und plötzlich wäre sie ausgeworfen. Ich darf die Karte nicht komplett einstecken, sondern muss 3-4mm Luft am Ende lassen. Jedoch ist auch hier ein Punkt wo die Karte "“einrastet"“ gegeben.

      Danach wurden die Eulen gedruckt und ich war super begeistert was da raus kam. Trotz 0,2mm Höhe beim Druck war das Ergebnis sehr gut. Ich habe es dann auch gleich mehreren guten Freunden die auch sich mit 3D Druck beschäftigen gezeigt und die waren auch positiv überrascht was der Drucker Out of the Box leistet!

      Jetzt muss nur noch ein passender Slicer installiert werden und meine eigenen Entwürfe dürfen sich beweisen. Ich freu ich schon wahnsinnig und hoffe es kommt hier nicht zu Warping wie bei meinem Velleman. Denn dort waren Kantenlängen jenseits von 5-6 cm nicht mehr möglich. Selbst bei PLA Material gab es beständig Probleme.

      Danke an China Gadgets für die "“Kaufberatung"“
      Gekauft wurde über euren Link, hoffentlich habt ihr paar Euro davon abbekommen, mir tut es nicht weh und ihr bekommt Geld fürs weiter machen!

      Grüße aus Oberfranken

  24. Profilbild von Rio

    Hey, lohnt es sich eigentlich direkt den I3-Mega S zu kaufen?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  25. Profilbild von Panhead

    Hallo,
    welchen Drucker sollte ich wählen wenn ich eine "“feinere Oberfläche"“ möchte?

    Bei den Oberflächen die der Anycubic liefert wären mir selbst 100€ zu viel.

    Gibts solche Drucker auch bezahlbar?

    • Profilbild von Hiob

      ???
      Kannst Du Dich zuerst einmal mit Informationen über 3D Druck beschäftigen und dann so qualifiziert nach einer bestimmten Methode, einer Oberflächengüte oder einem Preisniveau fragen, bitte? Deine Frage macht, so, wie sie da steht, zu wenig Sinn.
      Oder anders herum: wenn Du für eine 3D-Druck-typische Oberfläche keine 100€ ausgeben würdest, ist 3D-Druck vielleicht gar nichts für Dich.
      Eine überragende Oberflächengüte ist für die meisten Anwender keine Qualität des Druckers, sondern des Post-Prozessings. Qualitäten des Druckers dagegen sind absolute und relative Präzision, Geschwindigkeit der Bewegung und des Aufschmelzprozesses und Bedienerfreunglichkeit des Menüs. Dazu kommen Qualitat der Druckplattform/erste Schicht, Wartungsfreundlichkeit und Upgradebarkeit.
      Die günstigsten Preise für brauchbare Filamentdrucker reichen von kleinen Druckern ab 100€ über mittlere für 200€ und größere für 225 bis 330€. Dabei hat man sehr geringe Verbrauchsmaterial-Kosten.
      Andere Technologien fangen bei kleinen Maßstäben bei 350€ an und benötigen wahnsinnig teures Verbrauchsmaterial, eine lichtempfindliche, stinkende Flüssigkeit. Damit erzielt man dafür eine fast makellose Oberfläche direkt aus den Drucker.

      Filament-3D-Druck ist für das schnelle und grobe erzeugen von kleinen und größeren teilweiße stark belastbaren Kunststoff-Teilen oder Rohlingen, die nach Nacharbeiten sehr gut aussehen können, geeignet. Sie sind ohne Nachbearbeitung keine ausgesprochenen Ästheten, was eine glatte Oberflächen angeht. Allerdings hat die 3D-Druck-typische Oberfläche auch ihre eigene Ästhetik.

      Viel Spaß beim Einlesen. Für viele hat sich die Beschäftigung mit dieser schönen Technologie in vielerlei Weise sehr gelohnt.

  26. Profilbild von Ralf J

    Grad auf Anycubic I3 Mega S upgedated ( 8Bit Trigorilla ) mit dem 25€ Upgrade Kit …… sehr gut!!!!!!!!! Christian du solltest berichten

    Kommentarbild von Ralf J
  27. Profilbild von Uwe Hermann

    Wenn ich den Drucker über AliExpress bestelle, kommt aber noch Zoll hinzu, oder?

  28. Profilbild von Lukas

    Hallo zusammen!

    Ich bin Einsteiger und habe seit zwei Wochen den Anycubic I3 Mega 2019, grundsätzlich bin ich begeistert!
    Nach ein paar Stunden braven druckens macht der Schrittmotor der Y-Achse (Bett) einen Ruck beim Richtungswechsel.
    Ist das normal? Hat wer nen Tipp für mich?

782 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.