Test

Creality CR-10 3D-Drucker für 282€ aus DE

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Der Creality CR-10 3D-Drucker hat eine riesige Community um sich geschart. Den 3D-Drucker bekommt ihr aktuell für 282,40€ bei TomTop aus dem Deutschland-Lager. Auch wenn der Drucker durchaus schon alt ist, ist er weiterhin beliebt.

Kristians aktueller Lieblingsdrucker ist der Nachfolger, der Creality CR-10 V2, den wir bereits getestet haben.

Ganz ehrlich – als ich den CR-10 3D-Drucker das erste Mal sah, dachte ich mir: „Yay … ein Tronxy X3 in groß ;-/“. Zwar ist die Druckfläche des CR-10 schon wirklich riesig, doch die Bauweise ist die gleiche. Aluminium-Profil, Bowden-Extruder und ein externes Netzteil. Klar, der Preis ist wirklich klasse, aber das Highlight bleibt aus. Warum mich der CR-10 3D-Drucker im Test dann doch wirklich überrascht hat, lest ihr hier.CR-10 3D-Drucker

CR-10 3D-Drucker: die Fakten

Modell:CR-10
Anschlüsse:USB 2.0 oder Druck von microSD
Geschwindigkeit:20 – 150mm/s
Druckfläche:max. 300 x 300 x 400 mm
Druckmaterial:PLA und ABS
Nozzle:0,4mm, d.h. 1,75mm Filament
Besonderheiten:fast fertig aufgebaut

Die Spezifikationen lassen den Einsteiger vielleicht mit einem Fragezeichen und den Fortgeschrittenen mit einem „Warum?!“ im Raum stehen. Die Eckdaten haben diverse 3D-Drucker aus China so oder so ähnlich auf dem Kasten. Das Einzige was sofort heraussticht, ist die große Druckfläche. Es gibt allerdings noch mehr Pluspunkte. Doch starten wir ganz von Anfang an.

Bestellliste: das solltet ihr gleich mitbestellen

Im Gegensatz zu anderen China 3D-Druckern, müsst ihr hier nicht so viel mitbestellen. Dennoch: ein paar Teile sind wichtig, andernfalls schaut ihr nach dem Aufbau in die Röhre.

  • Filament bei GearBest: die „Tinte“ deines 3D-Druckers. Es liegen zwar ~100m bei, die sind jedoch schnell weg. Du brauchst 1,75mm PLA Filament – die Farbe ist egal. Kleine (4 x 4 x 4cm) Objekte brauchen je nach Füllung etwa 10m, also pack dir ruhig insgesamt ~200m (15-25€) oder mehr in den Warenkorb.
  • Messschieber/Schieblehre: du wirst später merken: es geht um Milimeter – sogar Bruchteile von Milimetern. Leg dein Schullineal zur Seite und gönn dir das praktische Tool für ~5€.

Kreppband liegt bei und muss nicht dazu bestellt werden. Da der CR-10 auch eine Glasscheibe hat, ist selbst dies nicht unbedingt nötig – dazu später mehr.

Verpackung und Versand

Eins fällt sofort auf: das Paket ist größer als die Anet 3D-Drucker und auch größer als der Tronxy X3. Die Paketgröße hat natürlich einen Grund: der CR-10 (wird auch als Label ZJEGO CR-10 gelabelt) ist bereits zu zwei großen Teilen vormontiert! Der 3D-Drucker wird, wie die anderen auch, solide verpackt verschickt. Außen ein stabiler Karton, innen wird alles noch einmal durch ~1cm Schaumstoff geschützt. Damit die zwei großen Teile nicht durch den Karton rutschen und sich beschädigen, werden beide Teile gut gepolstert verpackt.

CR-10 Verpackung
Sicher verpackt: der CR-10 3D-Drucker
CR-10 Verpackung - zwei Schichten
CR-10 Verpackung – zwei Schichten

Dank GearBest Priorityversand war das Paket auch bereits nach 12 Tagen (inklusive Wochenende) hier. So weit, so gut.

CR-10 Aufbau: 30 Minuten!

Nach diversen „Aufbauorgien“ hatte ich mich innerlich schon auf das Schlimmste eingestellt. Falsch gedacht. Da der Creality CR-10 bereits zu zwei großen Teilen vormontiert geliefert wird, ist der Aufbau in 30 Minuten erledigt! Anfangs hatte ich dennoch meine Bedenken, weil die „Aufbauanleitung“ auf exakt einer Seite zu finden ist, da jedoch nur die Z-Achse auf den Unterbau und die Kabel angeschraubt werden müssen, reicht die Anleitung tatsächlich.

CR-10-Aufbauanleitung
Die „Aufbauanleitung“ – nur eine Seite

Die Schrauben bzw. Kabelstecker passen auch nur an der dafür vorgesehen Stelle, d.h. euch erwartet kein Rätselraten, wie z.B. beim Tronxy X3 Aufbau. Ein weiterer Vorteil zum Tronxy X3: die Z-Achse wird wesentlich stabiler, dank der zusätzlichen T-Halter, verschraubt.

T-Halter CR-10
Zusätzlicher T-Halter sorgt für zusätzliche Stabilität

Die Kabelenden für Stepper und Stopper sind auch mit kleinen Klebezettelchen (wie bei den Anets, aber nicht bei den Tronxys!) versehen und schon sieht das Kabelmanagement schön sauber aus und ist schnell erledigt.

CR-10 Netzteil
So geht Kabelmanagement: alle Kabel sind beschriftet und sauber einsteckbar

Gerade beim Tronxy X3 war das Verlegen der Kabel eine „frickelige“ Angelegenheit, weil alle Kabel irgendwie in das kleine Acrylgehäuse mussten. Beim Anet hat man das Problem umschifft, in dem es gar kein Gehäuse (beim A6 immerhin eine Abdeckung) gibt.

Kabelsalat X3
Einmal den Kabelsalat beim 3D-Drucker-Aufbau gehabt, so schätzt man den CR-10 gleich nochmal mehr 😉

Allerdings sollte man vor dem ersten Druck mit dem CR-10 zumindest ein prüfenden Blick an allen Seiten walten lassen. Bei mir war der Riemenspanner der Y-Achse nicht ganz gerade angeschraubt.

CR-10 Y-Riemenspanner
CR-10 Y-Riemenspanner: schief angeschraubt – jedoch in 30 Sekunden „repariert“

Erstes Zwischenfazit

Wow, das ging schnell. Kann ich mich ernsthaft nach 30 Minuten schon um den ersten Druck kümmern? Ja! Wenn ich mich an die 3-6 Stunden Aufbau bei den anderen günstigen 3D-Druckern aus China zurückerinnere … da ist man schon glücklich. Letztlich muss jeder potenzielle 3D-Drucker-Käufer eben auch abwägen, ob er den (Teil-)Aufbau mitbezahlen möchte. Der Nachteil: man versteht sicherlich nicht den Aufbau bzw. das Zusammenspiel der Komponenten so im Detail, wie bei einem selbstständigen Komplettaufbau.

Was beim CR-10 Aufbau auch sofort positiv auffällt: die Qualität! Während z.B. das Tronxy X3 Netzteil noch aus Acryl ist, besteht das CR-10 Netzteilgehäuse komplett aus Metall und hinterlässt auch direkt einen (subjektiven!) sicheren Eindruck.

CR-10 Netzteil
CR-10 Netzteil: Gehäuse komplett aus Metall

Durch die Aluminiumprofile ist der Rahmen schon mal wesentlich stabiler als die Anet-3D-Drucker (A8 und A6). Beim Creality CR-10 hat man sich sogar für jeweils zwei parallel verlaufene Profile entschieden. Bei der Bauhöhe sicherlich nützlich, wenn nicht sogar notwendig, aber im Zusammenspiel mit den o.g. T-Haltern, sitzt die Z-Achse nochmals stabiler als beim Tronxy X3, was wir auch später am Druckbild sehen werden.

Tronxy X3 Z-Achse
Als Vergleich: Tronxy X3 mit einfachem Aluprofil und schlechter gelöster Achsenverbindung

Auch die Achsenstopper sitzen bombenfest am Rahmen.

CR-10 Aluprofile
Zwei parallel verlaufene Aluprofile & T-Halter außen beim CR-10

Für das Kabelmanagement werden keine Kabelbinder, sondern Netz- und Schrumpfschläuche (für die Enden) verwendet. Noch ein Vorteil: es liegt eine Glasplatte (und die Klemmen) für Drucke mit einer glatten Unterseite dabei. Das spätere Leveln des Hotbeds ist über die Plastikmuttern (siehe unten links) etwas einfacher.

Glasbett CR-10
Glasbett mit Klemmen: beim CR-10 dabei

Nicht jeder mag Glas auf dem Hotbed, aber diejenigen, die es sowieso kaufen würden, sparen sich die extra Anschaffung. Auch fein: der Heizblock für die Nozzle ist bereits mit Thermofolie umwickelt. Dadurch wird die konstante Wunschtemperatur einfacher gehalten – ein beliebter „Hotfix“ der 3D-Drucker-Community.

Die orangen Streifen hingegen sind nur Deko und verdeckt die I-Nut der Profile. Diese lösen sich ggf. mit der Zeit und könnten entfernt oder angeklebt werden.

Der erste Druck: nach ~45 Minuten!

Wie immer haben wir euch hier die wichtigsten Dokumente auf der beigelegten microSD-Karte, nach einem Virencheck, hochgeladen:

Im Gegensatz zu dem Tronxy X3 vermisse ich beim CR-10 kein Aufbauvideo (weil es eben easy ist), im Gegenteil es sind über 200 Dateien (Anleitungen, Software und STL-Dateien) vorhanden.

microSD-Inhalt CR-10
222 Dateien: genug Anleitungen, Tweaks, Spezifikationen & Videos auf der beigelegten microSD

Das Leveln des Hotbeds (siehe Schritt 2) ist relativ schnell von Statten gegangen, allerdings habe ich ja auch schon diverse Erfahrungen mit anderen 3D-Druckern gemacht. Nehmt euch wirklich die Zeit: zwischen Nozzle und Hotbed darf nur Thermopapier (z.B. Quittungen) passen – nicht mehr und nicht weniger. Andernfalls haftet der Druck nicht, hebt sich ab oder ihr zerkratzt das Kreppband.

CR-10 leveln
Das „Leveln“ über die Schrauben (man sieht zudem den Schlitten des Hotbeds)

Euer Filament sollte beim ersten Layer (die erste Schicht) so wie auf dem folgenden Bild aufgetragen werden.

3D-Druck richtiger Abstand Hotbed

Also fix die microSD eingesteckt und den „cat.gcode“ (die einzige GCODE-Datei auf der Karte) zum Drucken ausgewählt.

CR-10 LCD
Wie auch der Anet A6 (und nicht der A8 oder X3), verwendet der CR-10 das große LCD12864 Display. Vorteil: es werden mehr nützliche Informationen angezeigt.
Bowden-Extruder CR-10
Der Bowden-Extruder ermöglich höhere Druckgeschwindigkeiten als ein Direct-Extruder
3D-Druck CR10
Der erste Druck (beigelegter GCODE der Katze (s.u.)) – ohne(!) Infill
CR-10 Druck
WOW! Der _erste_Druck: ein klasse Ergebnis
Rückseite CR-10
Die Haare & Schriftzeichen sind deutlich zu erkennen. Keine Fäden und nur leichtes Ghosting

Nach 2,5 Stunden war der Druck beendet und schon während des Druckes war ich extrem überrascht. Das Fell ist deutlich erkennbar, selbst das kleine chin. Schriftzeichen auf der Halskette ist erkennbar. Wichtiger Hinweis: Bei einigen CR-10 Chargen ist der GCODE der Katze beschädigt. Das Resultat: Der Kopf ist abgetrennt. Ist dies bei euch auch der Fall, liegt das Problem also nicht beim 3D-Drucker.

Bei den Anet-Druckern habe ich stundenlang konfigurieren müssen, um solche Ergebnisse zu erzielen. Natürlich kann man das Druckbild noch einmal über die Slicer-Konfiguration optimieren, akuten Bedarf gibt es jedoch nicht wirklich. Diese drei Facebook-Gruppen (englisch & chinesisch) sind ggf. einen Besuch wert:

Da das Board auch einen USB-Anschluss hat, kann man nat. auch einen Octoprint Webservice inkl. Telegram-Bot aufsetzen. Mehr dazu gibt es im Anet A8 Artikel. Nach gut 2 Kilogramm Filamentverbrauch und Monaten später, habe ich auch meine Langzeiterfahrungen in diesem 45 minütigen(!) CR-10 Video-Review hier für euch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In dem Review gehe ich auch explizit auf allgemeine 3D-Druck Themen (Filamentwahl, Konfiguration, Erweiterungen) und den Vergleich zum beliebten Anet A8 ein.

Noch mehr Druckfläche? CR-10 Plus / S5

Creality hat inzwischen übrigens erkannt, dass die große Druckfläche bei uns Gadget-Liebhabern sehr gut ankommt und mit dem CR-10 Plus bzw. S5 nachgelegt. Dieser wird kaum beworben und taucht auch sehr selten in den üblichen China-Shops auf. So beantwortete GearBest unsere Frage lapidar mit: „Wir koennen das nicht verkaufen, tut mir Leid„. Wir vermuten, dass es an der Größe und/oder Gewicht liegt.

CR-10 Plus

Der Creality CR-10 Plus verfügt über eine Druckfläche von 50 x 50 x 50cm. Um einen stabilen Druck zu ermöglichen wird das Hotbed (welches natürlich größer ist und mehr Strom zum Erhitzen braucht) auf zwei Aluminiumprofilen geführt. Zudem wird wohl 2 x 1kg Filament beigelegt.

Aktuell führt Banggood den Creality CR-10 Customized für stolze ~900€. Da letztlich nur die Druckfläche größer ist und die sehr guten Druckeigenschaften maximal gehalten werden können, empfehlen wir nach die vor die normale Variante.

Fazit: Creality CR-10 3D-Drucker kaufen?

Anfangs noch skeptisch in den Test gestartet, konnte ich dem 3D-Drucker schon in den ersten Minuten recht viel abgewinnen. Hat man nicht viel Geld übrig aber Lust auf 4-6 Stunden Aufbau, würde ich nach wie vor den Anet A6 (~170€) empfehlen. Ist der Preis der ausschlaggebende Grund, ist der Anet A8, für noch einmal 20€ weniger, meine Empfehlung. Die Community ist groß und der Einstieg ist einfach bzw. macht Spaß. Das Erfolgserlebnis nach dem langen Aufbau ist einfach … klasse!

CG Labor
(Ein Teil) unseres 3D-Drucker „Testlabors“

Hat man die Zeit und Lust, benötigt die große Druckfläche nicht und will ein bisschen sparen, so ist unser Tronxy X3 Test ein Lesen wert. Der Bowden-Extruder ermöglicht einen schnelleren Druck, allerdings ist die Community nicht so groß. Hier ist man im Zweifel auf sich gestellt. Der Bowden-Extuder lässt sich auch natürlich bei den Anet Einsteigermodellen nachrüsten.

Der Creality CR-10 kostet mit ~365€ knapp das Doppelte. Das ist eine Menge Kohle. Dafür „erkauft“ man sich ersparte Aufbauzeit, eine große Druckfläche, einen sehr stabilen Rahmen (d.h. wenig Konfiguration) und schnelle Druckzeiten. Hat man schon eine größere Liste an (großen) Druckideen, ist der CR-10 definitiv eine Überlegung wert – ein klasse China-Gadget!

Ein größeres, pauschales Fazit kann ich an dieser Stelle nicht ziehen, falls ihr jedoch eine konkrete Frage habt, beantworte ich diese gerne in den Kommentaren und/oder erweitere den Artikel.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 34 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (481)

  • Profilbild von Bernd
    # 26.11.17 um 13:11

    Bernd

    Hallo zusammen.

    Habe gerade den CR-10 „Upgrade Version“, was auch immer das heißen soll, bei gearbest im Rahmen eines „Blitzangebots“ für 305€ incl. Transportversicherung bestellt.

    Die Version ist mir erstmal egal da ja der CR-10 von „Grund auf“ in den höchsten Tönen gelobt wird. Kann ja dann eigentlich nur besser werden… ;-())

    Dieses Thema ist komplett neu für mich, sowohl der 3D-Druck als auch die Bestellung aus China. Jetzt lass ich mich mal überraschen…

    Einen schönen Sonntag wünscht euch

    Bernd

  • Profilbild von Erwin
    # 26.11.17 um 15:53

    Erwin

    Hallo Kristian, der Motor war,s. In meiner Not beim Conrad für 20.-, ist der vom Renkforce RF100, absolut baugleich.

  • Profilbild von Bernd
    # 27.11.17 um 10:02

    Bernd

    Hallo zusammen.

    Welche Trackingseite ist denn aktuell die zuverlässigste? 17track.net?
    Wenn ich fayaa.com eingebe komme ich bei panasia raus, sehe aber nur chinesische Hyroglyphen…
    Hat mir hier jemand einen Tipp?

    Grüße von

    Bernd

  • Profilbild von Topaxx
    # 30.11.17 um 11:21

    Topaxx

    Super ich warte immer noch auf meinen vom 8.11 aus China und er war 20EUR teurer.
    GearBest nervt mich….

    • Profilbild von Bernd
      # 23.12.17 um 18:06

      Bernd

      @Topaxx: Super ich warte immer noch auf meinen vom 8.11 aus China und er war 20EUR teurer.
      GearBest nervt mich….

      Moin.

      Ist der Drucker denn nu angekommen?

      Gruß

      Bernd

  • Profilbild von Bernd
    # 30.11.17 um 17:12

    Bernd

    Moin.

    Na, ich hoffe das dat Dingens bis Weihnachten kommt…

    Gruß

    Bernd

  • Profilbild von Eroxus
    # 30.11.17 um 17:20

    Eroxus

    Ich bin mittlerweile ratlos, warum sich das während des Drucks so unten löst :/ wird dadurch auch was schief. Jemand ein Tipp für mich?

    Kommentarbild von Eroxus
    • Profilbild von Another Nymbus
      # 30.11.17 um 18:41

      Another Nymbus

      Das ist Quatsch. Sorry. Die Wärme muss rauf, und zwar am Besten auch im gesamten Bauraum. Ein Gehäuse ist sogar ratsam. Bei dem Grad des Berufs handelt es sich wahrscheinlich um abs.
      Außerdem kannst Du versuchen, durch einen sogenannten brim oder Rand die Haftung am der Platte zu erhöhen. Andere klebende Maßnahmen wie Haarspray, abs-aceton-Lösung sind ebenfalls gute Ideen. Das Teil hebt sich an der Unterseite, weil es durch thermische und molekulare Veränderungen schrumpft. Bei flächigen Bauteilen passiert das typischerweise und das Netz ist voll mit Tipps, was dagegen hilft.

  • Profilbild von Dr.d
    # 30.11.17 um 18:32

    Dr.d

    @Eroxus: druckst du Pla? Stell Mal deine Betttemperatur runter, sieht so aus als bekommst du die Hitze nicht aus dem Teil. Dadurch stellen sich die Ecken hoch.

  • Profilbild von Dr.d
    # 30.11.17 um 18:39

    Dr.d

    Sonst drucke Mal ohne Kreppband oder beziehe deine Glasplatte mit dieser speziellen Folie, welche auch beim anycubic i3 mega zum Einsatz kommt.

    • Profilbild von Eroxus
      # 30.11.17 um 18:46

      Eroxus

      Danke für die Tipps, werde es demnächst Versuchen, aber erstmal lass ich das Teil zu ende drucken, es steht wohl noch 1 Tag an.

  • Profilbild von Dr.d
    # 30.11.17 um 18:54

    Dr.d

    @Eroxus: du druckst das auf mehrere male? Würd ich eher nicht machen. Das ständige erwärmen des Bauteils und abkühlen ist garnicht gut. ein Wunder dass es überhaupt an der selben Position bleibt beim abkühlen. @Another Nymbus: toller Ratschlag! Soll er sich jetzt extra ein Gehäuse dafür bauen? Zuviel Wärme ist übrigens bei Abs und Pla genauso schlecht ;). Eroxus hat aber immer noch nicht gesagt was er denn nun für Material druckt.

    • Profilbild von Eroxus
      # 30.11.17 um 19:00

      Eroxus

      Sry, habs vergessen eben: drucke mit PLA. Verstehe nicht ganz, was du mit mehreren Malen meinst, es ist ein großes Teil, was ja seine Zeit braucht. Für die Funktion dieses eines Bauteils ist es nicht schlimm, dass das aktuelle auf der eine Stelle schief bleibt. Bin totaler Anfänger drin und habe es bereits paar mal beobachten können aber hab nicht wirklich herausgefunden, woran das liegt. Für die Zukunft würd ich das ja vermeiden.

    • Profilbild von Another Nymbus
      # 30.11.17 um 19:05

      Another Nymbus

      Gehäuse wäre trotzdem gut. Oder ein Zelt. Zugluft ist zu vermeiden.
      Der brim, den ich sehe, kann man auch auf 20 oder mehr Linien vergrößern und so dass Abheben unterdrücken.
      Wenn Du eine Glasscheibe hast, dann drücke auf der, ohne krepp. Ist für pla sehr gut.

  • Profilbild von c3pe
    # 30.11.17 um 19:11

    c3pe

    @Eroxus: bei Abs hat another Nymbus Recht, da durch das schrumpfverhalten beim abkühlen sich die Ecken aufstellen können. Aber bei Pla hab ich das in diesem Ausmaß noch nicht gesehen. Klar ist das Bauteil Recht groß aber so extrem ist schon heftig, da stimmt definitiv was mit der Temperatur des Drucks nicht. Naja Drucke auf Glasplatten haben die Eigenschaft "abzupoppen" wenn der Drucker aus ist, d.h. es löst sich von der Platte. Daher bin ich ja auch etwas verwundert als du meintest es braucht noch mindestens einen Tag! Oder lässt du den Drucker durchlaufen? Schau Mal in Google nach simplify 3D Troubleshooting Guide. Da sind mögliche Fehler sehr gut aufgelistet und es steht auch jeweils dabei was man machen muss um diesen Fehler zu beheben. Grad für Anfänger perfekt!

    • Profilbild von Eroxus
      # 30.11.17 um 19:20

      Eroxus

      ja, ich lasse den Drucker durchlaufen (steht in einen Zimmer, wo sich normalerweise weder jemand aufhält noch schläft), laut Cura braucht das teil 56h, 32h ist der schon dran und 1 Tag verbleibend wird mir angezeigt.
      Danke, werd ich mir anschauen.

  • Profilbild von Bernd
    # 02.12.17 um 15:24

    Bernd

    Hallo.

    So, heute nach also 6Tagen habe ich endlich mal die Versandbestätigung bekommen. Angegeben sind zwischen 15 und 30 Tagen Lieferzeit!!! Also mal weit weg von den hier angedeuteten „binnen 12Tagen“…

    Erstmal…

    Bernd

  • Profilbild von kristian
    # 03.12.17 um 11:51

    kristian CG-Team

    Hey Eroxus,

    das ist das sog. "Warping" – du bist damit nicht alleine. Das betrifft vor allem ABS-Drucke, kann aber auch bei größeren PLA-Flächen auftreten. Wie meine Vorredner schon aufzählen:

    – Haftung erhöhen: Viele drucken auf Glas, obwohl das Objekt letztlich eh auf der Unterseite steht. Haarspray oder ein ganz normaler Pritt-Stift(!) hilft. Ultrabase-Folien etc sind ein guter Kompromiss zwischen Glas und dem guten alten Tape.
    – Leveln: Auch wenn das Leveln "OK" verlief. Jeder Bruchteil eines Milimeters kann bei den großen Flächen zum Verhängnis werden.
    – Temperatur: Je nach Filament anpassen. Bei mir muss das Bed zwischen 50 und 60 Grad sein.

    Ggf. einfach mal auf dein Tape mit Pritt vorher "rüberwischen"?

    Drücke dir die Daumen!

  • Profilbild von Viktor
    # 03.12.17 um 21:08

    Viktor

    Hallo!

    Ich möchte mir den Creakity CR-10 kaufen werd aber aus den Angaben über die Außenmaße des Druckers nicht ganz schlau sind die Angaben in L x B x H oder in H x L x B hab nur begrenzten Platz zur Verfügung und wenns zu groß ist werd ich mir den Cr-10 Mini kaufen.

    Danke für die Antwort schon im Vorraus

    • Profilbild von Bernd
      # 10.01.18 um 01:06

      Bernd

      @Viktor: Hallo!

      Ich möchte mir den Creakity CR-10 kaufen werd aber aus den Angaben über die Außenmaße des Druckers nicht ganz schlau sind die Angaben in L x B x H oder in H x L x B hab nur begrenzten Platz zur Verfügung und wenns zu groß ist werd ich mir den Cr-10 Mini kaufen.

      Danke für die Antwort schon im Vorraus

      Hallo.

      Der Platzbedarf mit n „bischen Luft“ drum rum kann man pauschal mit 700x700x700 angeben.

      Gruß

      Bernd

  • Profilbild von Bernd
    # 04.12.17 um 21:28

    Bernd

    Hallo.
    Tracken zu ich den CR-10 nun über parcel-monitor.com.
    Heute kam die Meldung: Abholung verspätet, Ort Nuremberg, Mittel-Franconia.

    Wenn dat Dingens echt schon in Nürnberg liegt sollte er ja in zwei Tagen da sein… ;-())

    Gruß

    Bernd

  • Profilbild von Iyon
    # 09.12.17 um 16:02

    Iyon

    Hey Leute!
    Ich überlege mir einen 3D-Drucker zu kaufen und da im Moment die Preise für den Anycubic i3 Mega und CR-10 ziemlich gleich sind, fällt es mir schwer mich zu entscheiden.
    Ich werde vermutlich vor allem PLA drucken und OctoPi benutzen (daher ist die Touch-Bedienung beim i3 Mega nicht relevant für mich). Ich werde auch nichts besonders großes drucken. Das Kriterium, welches mich am meisten interessiert, ist die Zuverlässigkeit.
    Wie sind Eure Erfahrungen, welcher Drucker braucht weniger Wartung und Bastelei?

    Danke!

  • Profilbild von Andi
    # 15.12.17 um 07:52

    Andi

    Hallo Zusammen

    Ich möchte mir auch einen 3D Drucker zulegen. Habe mich die letzten Wochen etwas eingelesen. Habe nun die Auswahl etwas eingegrenzt. Welchen von den 3en könnt ihr mir empfehlen? Welchen würdet ihr nehmen? Warum? Welche Vor-/Nachteile haben diese? Ist der E10 und E12 baugleich und nur unterschiedlich in der Größe?

    1. ANET E10
    2. ANET E12
    3. Creality CR 10

  • Profilbild von _Phil_
    # 19.12.17 um 23:55

    _Phil_

    Leider ist der Gutschein abgelaufen und 90 Euro mehr tuhen schon weh. Wenn ihr mal wieder einen neuen Gutschein habt würde ich mich sehr freuen.

  • Profilbild von Frank Schraven
    # 27.12.17 um 01:38

    Frank Schraven

    Hi,
    vielleicht hat ja hier jemand 'ne Idee. Eigentlich war ich mit meinem CR-10 echt glücklich und zufrieden. Hab ihn Ende September gekommen und hatte von Anfang an recht gute Ergebnisse und nach ein paar Wochen waren die Druckobjekte sogar richtig klasse! Irgendwann habe ich dann die Levelknöpfe gelöst, um sie gegen größere asuzutauschen, damit das Leveln bequemer geht. Blöderweise habe ich alle vier gleichzeitig gelöst (- ich denke, das war mein zentraler Fehler!) und kämpfe seither mit meinem Druckbett. Habe jetzt seit drei Wochen keinen einzigen Ausdruck mehr hinbekommen und habe so langsam das Gefühl, gut 300 Euronen komplett versenkt zu haben. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich versucht habe, das Ding zu leveln. Das Ergebnis ist immer wieder gleich: entweder bleibt gar nichts auf dem Druckbett und das PLA sammelt sich von Anfang an am Druckkopf oder er schafft ein, zwei Bahnen Brim und der Dreck klebt danach am Druckkopf. Abstand in 0,5 Millimeterschritten zu verkleinern oder zu vergrößern, bringt keine Verbesserung. Benutze Cura 3.0x und Octoprint und habe damit bis vor ein paar Wochen prima Ergebnisse erzielt.
    greetz
    frank

  • Profilbild von Bernd
    # 27.12.17 um 21:44

    Bernd

    Moin Frank.

    5 Zehntel sind aber mächtig. Zehntelweise wäre wohl eher zielführend.

    Gruß

    Bernd

    • Profilbild von Gast
      # 28.12.17 um 23:03

      Anonymous

      Hi Bernd,
      da fehlt auch 'ne Null 🙂
      greetz
      frank

      • Profilbild von Bernd
        # 30.12.17 um 07:05

        Bernd

        Moin Frank.

        Das Bett heizt aber noch richtig?

        Gruß

        Bernd

        • Profilbild von Frank Schraven
          # 30.12.17 um 22:44

          Frank Schraven

          Hi Bernd,
          soweit ich meinen Fingerkuppen beim Leveln trauen darf: ja! Im Ernst: das Bett verhält sich komplett normal und wird auch überall heiß!

          Grüße
          Frank

        • Profilbild von Bernd
          # 31.12.17 um 09:52

          Bernd

          Moin Frank.

          Komisch, in deinem letzten Post hab ich keinen „Antwort“-Button…

          Dann liegt’s wahrscheinlich an der Temperatur des PLA. Die Düse mal gereinigt?

          Einen guten Rutsch wünscht dir

          Bernd

        • Profilbild von Frank Schraven
          # 01.01.18 um 18:38

          Frank Schraven

          Hi Bernd,
          habe mich nochmals um das Leveling bemüht und dann den Bed Level Test v3 bemüht. Überraschenderweise klappt das anfangs recht gut, selbst bei direktem Druck aufs Glas. Aber irgendwann läuft dann was quer. Sieht ein Bisschen so aus, als ob sporadisch zuviel Filament "ausgespuckt" wird. Dann sieht das so aus, wie bei den angehängten Fotos.
          Schönes Neues
          Frank

          Kommentarbild von Frank Schraven
        • Profilbild von Bernd
          # 01.01.18 um 19:44

          Bernd

          Hey Frank.

          Bist gut rein gerutscht?

          Deine Achsen laufen „sauber“?

          Gruß

          Bernd

        • Profilbild von Gast
          # 02.01.18 um 21:08

          Anonymous

          Hi Bernd,
          hoffe Du hast den Jahreswechsel besser überstanden als meine Druckergebnisse – die sehen nämlich reichlich zerfasert aus. Ich würde sagen ab 1.8 Promille kommt der Zustand meines Metabolismus' den Druckergebnissen ziemlich nah! ´Vielleicht könnte ich mir die Drucke ja auch schön trinken *g
          cheers
          Frank

  • Profilbild von Cpt.Chaos
    # 27.12.17 um 21:49

    Cpt.Chaos

    Habe meinen CR10s von Lightinthebox für 359,- erstanden. Lieferungf erfolgte promt (9 Tage minus Wochende).
    Musste aber noch 89,- Zoll zahlen 🙁 (also besser Versicherung abschliessen)

    Seit dem 23.12 ab täglich im Einsatz, läuft ganz gut und mit den Ergebnissen kann ich auch leben.
    Etliche Drucke mache ich in 0,4mm (0,15 dauert echt lange) Für eine Batteriebox oder Handyhalter reicht die Quali aus.

    Hatte aber echt Schwierigkeiten den einzurichten / kalibrieren.
    Die zweite Gewindestange hat mir sehr zu schaffen gemacht. Beide liefen nicht synchron…was habe ich geflucht.
    und der Sensor für das Filament hat den Druck auch nicht gestoppt als es leer war (habe über USB gedruckt, vielleicht liegt es daran)
    Ob sich das zus. Geld lohnt, kann ich schlecht abschätzen. Ich glaube der CR10 hätte mir weniger Stress bereitet.

    Das Schwierigste war für mich, eine geeignete Software zu finden. Etliche sind nur im Browser und bei Sketchup kannst das auch nicht speichern.
    Bin jetzt bei Meshlab und Cura gelandet.
    (ausprobiert habe ich: Blender, 123D Design, FreeCAD, Scetchup, 3DSlash und alle Webbrowserlösungen, naja)

    Bin jetzt kein Profi, wollte einen Batteriehalter nur etwas vergößern und die Löcher ausmessen, bin fast verzweifelt.

  • Profilbild von Geark
    # 03.01.18 um 16:23

    Geark

    Meine druckergebnisse sehen auch aus wie die von Frank, anfangs war alles in Ordnung, doch jetzt sieht alles stark nach filament garnen aus…

    • Profilbild von Frank
      # 05.01.18 um 12:23

      Frank

      @Geark: Meine druckergebnisse sehen auch aus wie die von Frank, anfangs war alles in Ordnung, doch jetzt sieht alles stark nach filament garnen aus…

      Hi Geark,
      das finde ich schon interessant, dass es Dich auch so plötzlich erwischt! Ich war eigentlich super zufrieden mit dem CR-10. Und dann geht auf einmal gar nichts mehr 🙁
      Eine neue Erkenntnis habe ich mittlerweile dazugewonnen: wenn ich das Bett nur auf 50 Grad erhitze, wird das Stringing geringer, allerdings lässt auch die Haftung dramatisch nach!
      Aber: so langsam nervt das ständige Gefummel ziemlich. Zumal man ja auch nix mehr ausgedruckt bekommt …

      Viele Grüße
      Frank

  • Profilbild von Nignok
    # 03.01.18 um 18:48

    Nignok

    Wann gibt es den endlich mal ein anständiges Angebot für den CR-10S

  • Profilbild von Bernd
    # 05.01.18 um 10:52

    Bernd

    Hallo Leute.
    So. Jetzt soll’s wohl werden. Der CR10 ist auf dem Weg nach Nürnberg und soll laut Hermes am Montag zugestellt werden.

    Also nix mit „in 12 Tagen“…
    Fairer Weise muss man aber sagen das gearbest 30-35 Tage Lieferzeit angekündigt hat. Am 02 Dez. kam die Meldung „shipped out“, passt also.

    Tja, und jetzt bin ich mal so was von gespannt auf dat Dingens…

    Gruß

    Bernd

  • Profilbild von Omibus
    # 09.01.18 um 11:11

    Omibus

    Hi,

    ich benutze Slic3r in der Prusa Edition. Bin damit eigentlich sehr zufrieden, allerdings bin ich mit der Ablösbarkeit der Teile vom Support / Raft nicht zufrieden.
    Hat mir jemand Gute Gesamteinstellungen für den CR-10 mit Slic3r?
    Meine Glasplatte ist außerdem nicht ganz eben, hat das Problem auch jemand von euch beim CR-10?
    Könnt ihr vielleicht eine Ersatz Glasplatte empfehlen?

  • Profilbild von Bernd
    # 10.01.18 um 15:52

    Bernd

    Hallo Leute.

    Seit Montag ist der CR10 da. Am Abend noch in Ruhe angeschaut, gleich mal das Heatbed eingestellt und dann zusammen gebaut. Mit einstellen der Antriebsriemen ca. 2 Stunden.
    Gestern dann noch elektrisch angeschlossen, wirklich selbsterklärend das Ganze. Klasse!
    Nach n bischen hin und her die vorhandene Cura-Version durch die Neueste von der Website ersetzt.
    Heatbed gelevelt und vermessen. Dezente Verwerfung von nem 1/10 bisschen was.
    Los geht’s. Bedleveltest von thingiverse runter geladen. CR10 an und den ersten Versuch mit den meist empfohlenen Einstellungen angefangen, allen Unkenrufen zum trotz direkt auf Glasplatte, vorher gereinigt mit nem normalen Glasreiniger. PLA 210*C, Bed 55*C. Haftet naja. Also PLA auf 212*C, Bed auf 60*C. Besser. Also das Bed auf 65*C. Haftung m. M. n. Super. Für den Skirt brauchte ich tatsächlich den Spachtel, kein Witz. Nebenbei noch die Retaction ect. angepasst. Ich geh das Ganze erstmal langsam an. Druckgeschwindigkeit bei 40mm/s und da das Glasbett ja uneben ist drucke ich die erste Schicht mit 0,3mm.
    Nachdem das so gut angefangen hat gleich mal die Winkekatze mit Cura auf 140% skaliert (9,6cm) und los… Das Ergebnis ist super. So kann’s weitergehen. ;-())

    Zum CR-10 „Upgrade“:
    Heatbed mit 220Watt, Aufheizzeit von 22*C auf 65*C incl. Heatend (212*C) in ca. 8 Minuten.
    Endkappen auf den Profilen.
    Leicht gummierte Standfüsse, steht gut.

    Den „fehlenden“ 2. Z-Achsenantrieb vermisse ich überhaupt nicht.

    So, das mal fürs Erste…

    Bernd

    Kommentarbild von Bernd
    • Profilbild von Patrik
      # 12.01.18 um 10:43

      Patrik

      Hi,
      ein Link zu dem Produkt aus einem EU-Warehouse wäre nett.

      Vielen Dank schonmal

      • Profilbild von Bernd
        # 12.01.18 um 13:50

        Bernd

        Moin Patrick.

        Sorry, kann ich nicht mit dienen. Mein CR10 kam wohl direkt aus China.

        Gruß

        Bernd

  • Profilbild von Bernd
    # 12.01.18 um 14:20

    Bernd

    Hier das nächste Projekt, für meine Frau. Ich muss sie ja überzeugen das die Investion „sinnvoll“ ist… ;-())
    Der Brotzeitbrettlständer hat die Grundmasse von 180x120x105. „Steht“ immer noch sauber auf der Platte.
    Heatendtemp. jetzt bei 214*C, „fließt“ besser. Speed auf 45mm/s erhöht.

    „Unterwegs“ ging mir das China-Filament aus. Also im Infill den Drucker auf Pause gestellt, Rest rausgezogen, Neues auf „Anschlag“ wieder rein. Weiter geht’s…

    Gruß

    Bernd

    Kommentarbild von Bernd
  • Profilbild von Andreas
    # 16.01.18 um 13:12

    Andreas

    würde mir gerne einen CR-10 holen.
    gibt es aktuell nen link mit kurzer versanddauer (also am besten nicht aus übersee) und vielleicht nen gutschein?
    Danke

    • Profilbild von Bernd
      # 16.01.18 um 18:55

      Bernd

      Moin Andreas.

      Kann sein das du vielleicht was vom Festland bekommst.
      Aber nicht für um die 300€. Kannst ja mal z. B. in der Bucht schauen.
      Der „echte“ Versandort ungewiss und nicht unter 450€…

      Grüße

  • Profilbild von fmzjpt
    # 19.01.18 um 11:20

    fmzjpt

    Hier gibt es aktuell ja nur den TEVO Tornado als "Konkurrenzprodukt", oder gibt es noch weitere Drucker mit ähnlicher Druckgröße zu ähnlichem Preis?

    ich spiele wirklich mit dem Gedanken, mir den Drucker zuzulegen, der Aufpreis zum TEVO little Monster wird sich wohl nicht lohnen, oder?

  • Profilbild von Gast
    # 21.01.18 um 20:21

    Anonymous

    Hallo ich würde gerne mal wissen wie die Druckqualität im Vergleich zu einem Ultimaker2 ist. Was genau rechtfertigt den viel höheren Preis eines Ultimakers?

  • Profilbild von Dieter S
    # 22.01.18 um 10:06

    Dieter S

    Danke für das klasse Video

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.