Test Prototyp-Test: AiPower Wearbuds Fitness Tracker mit wireless In-Ears für 80€

Preis-Update: Aktuell könnt ihr die AiPower WearBuds mit unserem Link mit $10 Rabatt für 80€ bei Indiegogo vorbestellen.

Wearbuds

Wir haben einen exklusiven vorab Prototypen der AiPower Wearbuds bekommen – einen Fitness Tracker, der mit wireless In-Ear Kopfhörern ausgestattet ist, welche überraschend gut klingen! Das Start-Up gehört zum großen Hersteller Aukey, welcher vor allem mit günstigen Powerbanks und weiteren Elektronikgeräten bei Amazon bekannt und groß wurde. Gute Voraussetzungen für ein spannendes und technisch ausgereiftes Produkt.

AiPower Wearbuds Fitness Tracker mit Kopfhörer

Technische Daten

NameAiPower Wearbuds
TreiberGraphen Treiber
Frequenzbereich20-20.000Hz
Impedanz
KonnektivitätBluetooth 5
Akkukapazität2 x 35 mAh; 160 mAh Ladebox
Gewicht4,1 g pro Hörer / 54,2 g mit Band
Maße19,8 x 13,2 x 14 mm (Hörer);
51 x 23,2 mm x 170 mm (Band)
IP SchutzklasseIPX7 Kopfhörer; IPX6 Uhr
Empfindlichkeit88 dB

Die AiPower Wearbuds befinden sich aktuell noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium. Daher ist unser „Testprodukt„, welches wir exklusiv von AiPower weit vor dem Start der Massenproduktion bekommen haben, ein echter Prototyp. Bedeutet, dass die Qualität und Funktionalität noch lange nicht den eigenen Ansprüchen an die Serienproduktion entspricht.

AiPower Wearbuds Lieferumfang
Der Lieferumfang ist beim Prototyp noch nicht vollständig

AiPower hat uns im Vorfeld darauf hingewiesen, dass dies vor allem den Fitness Tracker betrifft. Dabei geht es um:

  • Verarbeitungsqualität
  • Touchscreen-Funktionalität (z.B. Präzision und Reaktion)
  • Software (Fitness-Modi, Interaktion zwischen Fitness Tracker und App)

Hingegen sollen die Kopfhörer bereits sehr weit fortgeschritten sein und schon fast das widerspiegeln, was uns auch in der Serie erwartet. Daher werden wir uns in diesem Vorab-Test, der uns eine grobe Vorstellung davon geben soll, was uns beim Endprodukt erwartet, hauptsächlich auf die wireless Kopfhörer konzentrieren. Aber natürlich gehen wir auch auf die Funktionen des Fitness Trackers ein.

Der AiPower Wearbuds Fitness Tracker

Design

Der AiPower Wearbuds Fitness Tracker hat inklusive Kopfhörer ein Gesamtgewicht von 54,2 g, was in etwa mit der Amazfit Stratos oder der Amazfit Verge vergleichbar ist. Somit ist er zwar fast zweieinhalb mal so schwer wie ein neues Xiaomi Mi Band 4, im Vergleich zu anderen Uhren aber vollkommen im Rahmen.

AiPower Wearbuds Design

Ungewöhnlicher wird es da schon, wenn man sich die Maße der Wearbuds Uhr anschaut. Der Fitness Tracker ist 51 mm breit, was fast dem Durchmesser der wirklich riesigen LEMFO LEM X entspricht, die Amazfit Stratos 2 hat hingegen einen Durchmesser von 45 mm. Klingt nach nicht viel, macht aber einen größeren Unterschied, als man denkt.

AiPower Wearbuds Hoehe

Auch die Dicke des Fitness Trackers ist mit 23,5 mm ungewöhnlich und naja, sieht an einem zierlichen Damen-Handgelenk auch einfach nicht richtig aus. Andererseits müssen die vergleichsweise kleinen Kopfhörer auch irgendwo ihren Platz finden und schaut man sich den AiPower Wearbuds Fitness Tracker mal ohne Kopfhörer an, ist die Uhr nur geringfügig dicker als die Kopfhörer. Der sichtbare Teil des Trackers ist mit einer Tiefe von 27 mm eher schmal.

Das mitgelieferte Armband hat eine Breite von 23,2 mm, fast schon normal für eine Herrenuhr. Dabei ist es 17 cm lang (ohne die Breite der Uhr). Der Verschluss sieht dabei ähnlich aus wie beim Mi Band, funktioniert aber etwas anders.

AiPower Wearbuds Armband Verschluss
Der Armband Verschluss hält das Band sicher am Arm

Meiner Meinung nach ist er nicht sinnvoll und hat in der Serie hoffentlich einen anderen Mechanismus, denn so wie er jetzt ist, kann man das Band nur mit drei Händen oder mit Hilfe der Zähne vernünftig zuziehen.

AiPower Wearbuds Armband abnehmen
Das Armband kann leicht gewechselt werden

Das Design an sich gefällt mir insgesamt gut, auf der Herstellerseite ist von insgesamt vier Farbvarianten die Rede. Aussehen wie unser Prototyp, mit weißem Armband und Tracker in Chrome-Optik, tut davon keine. Ich denke auch in diesem Bereich weicht das aktuelle Modell noch von der Serie ab.

Fitness Tracker Funktionen

Die AiPower Wearbuds sind mit einigen grundlegenden Fitness Tracker Funktionen und Sport-Modi ausgestattet.

Dazu gehören:

  • Pulsmesser
  • 3 Sportmodi (Gehen, Joggen und Fahrrad fahren)
  • Tägliche Auswertung

AiPower Wearbuds Armband Herz-Frequenzmesser

AiPower Wearbuds Daily Report

AiPower Wearbuds Sport

Für die Pulsmessung sind auf der Unterseite der AiPower Wearbuds zwei optische Messsensoren verbaut. Diese Messung kann zumindest aktuell nur manuell gestartet werden. Eine automatische regelmäßige Pulsmessung ist zumindest aktuell nicht implementiert. Startet man einen Sport-Modi, wird der Puls automatisch durchgehend gemessen.

AiPower Wearbuds optischer Pulsmesser
Der Pulsmesser sitzt direkt neben den Ladekontakten

Bei allen drei Sportmodi zeigt der Wearbuds Fitness Tracker:

  • Schritte
  • Kalorien
  • Zeit
  • Distanz

an. Leider scheinen die Fitness-Modi bei unserem Prototyp nicht nicht richtig zu funktionieren. Vermutlich scheitert es aktuell eher auf Software-, als auf Hardware-Seite.

Die AiPower Smartphone-App

Dass AiPower es mit den Wearbuds ernst meint, merkt man auch daran, dass eigens für dieses Gadget eine App entwickelt wurde. Sie steht bereits im Apple AppStore und Google PlayStore zum Download bereit.

Das Verbinden zwischen App und Uhr funktioniert super einfach. Dazu einfach in der App auswählen, dass man das Smartphone mit den Wearbuds verbinden will, vermutlich sind hier in Zukunft noch weitere Produkte zur Auswahl, und schon passiert alles weitere automatisch.

In der Übersicht sind sämtliche tägliche Fitness-Parameter und Sport-Übersichten einsehbar. Außerdem gibt es hier auch eine Statistik, bei der man sich seine Ergebnisse über Wochen oder Monate hinweg anschauen kann. In den Einstellungen können darüber hinaus:

  • Firmware Updates geladen
  • ein Tages-Schrittziel festgelegt
  • Bewegungserinnerung eingestellt
  • Push-Nachrichten für Anrufe, Nachrichten, Facebook, Instagram und Whatsapp aktiviert
  • ein „Suche meine Wearbuds“ Finder-Funktion aktiviert
  • und die Uhrzeit von 12 zu 24 Stunden Modus geändert

werden.

Youtube Video Preview

Aktuell sind davon leider noch nicht alle Funktionen mit der Uhr nutzbar, wie beispielsweise die Notifications. Wie gesagt, der Fitnesstracker befindet sich noch im Prototypen-Stadium.

Die Wearbuds wireless In-Ear Kopfhörer im Test

Anders sieht es bei den AiPower Wearbuds wireless Kopfhörern aus. Diese sind laut Hersteller bereits weit fortgeschritten und so gut wie serienreif. Ich muss sagen, das erste Hören war schon etwas mindblowing, da ich nicht damit gerechnet habe, dass in diesem ungewöhnlichen Gadget ernsthaft so gute Kopfhörer stecken. Aber eines nach dem anderen.

Design

Von außen haben die Wearbuds Kopfhörer die gleiche Farbe wie das Gehäuse des Fitnesstrackers. Die Innenseite hingegen ist aus weißen oder schwarzen Kunststoff, je nach Farbvariante. Mit einem Gewicht von 4,1 g gehören sie zu den leichtesten wireless Hörern, die wir je getestet haben und sind genau so schwer wie die Hörer der Redmi Airdots. Die Xiaomi Airdots Youth Edition hingegen, sind mit einem Gewicht von 4,6 g pro Hörer sogar etwas schwerer.

AiPower Wearbuds Fitness Tracker mit Kopfhörer

Auch die Größe der Hörer ist, mit den Maßen von 19,8 x 13,2 x 14 mm sogar noch etwas kleiner als die Hörer der Redmi Airdots und erst recht kleiner als die der etwas größeren Xiaomi Airdots Youth Edition.

AiPower WearBuds In-Ear Kopfhörer

Dabei steckt in den kleinen AiPower Wearbuds, mit Touchpaneln für die Bedienung, besseren Akkus und einem Qualcomm Bluetooth 5 Chip aptX sogar bessere Technik, als in den Xiaomi beziehungsweise Redmi In-Ears – das ist schon beeindruckend!

Dabei sind die wireless In-Ears schon in diesem Prototypen Stadium absolut makellos verarbeitet und weisen keinerlei Verarbeitungs- oder Materialfehler auf.

Sound der AiPower Wearbuds wireless In-Ear Kopfhörer

Im Inneren der Wearbuds Kopfhörer schlägt jeweils ein dynamischer Treiber mit Graphen Membran. Das aktuell wohl „angesagteste“ Membran-Material, welches nicht nur in vielen China-Kopfhörern verbaut wird.

Graphen-Membranen sind deshalb so beliebt, weil das Material im Vergleich zu anderen Membran Materialien eine hohe Stabilität bzw. Reißfestigkeit bieten. Zudem schwingen Graphen Membranen nur wenig nach, was dafür sorgt, dass der Klang präzise auf dem Punkt und detailgetreu ist.

Wie bereits erwähnt hat mich der Sound der AiPower Wearbuds ziemlich positiv überrascht. Ich hab überhaupt nicht damit gerechnet, dass die winzigen Kopfhörer in einem „komischen“ Hybrid-Gadget mit Ladebox in einem fetten Fitness Tracker so verdammt gut klingen.

Der Hochton der AiPower Wearbuds ist sehr hochauflösend, klar und schön definiert. Dazu kommt der Mittelton nicht zu nicht zu kurz und beispielsweise Stimmen sind präsent und gehen nicht unter. Dazu gesellt sich noch der Bass, welcher nicht so dominant ist wie beispielsweise bei den TaoTronics TT-BH052, aber sich sehr schön in das Gesamtklangbild einfügt. Wie ihr schon lesen könnt, bin ich ein bisschen begeistert davon, dass so kleine Hörer aus einem Fitness Tracker so gut klingen.

Im Vergleich zu den Redmi Airdots sind die höhen der AiPower Wearbuds etwas definierter im Hochton, ansonsten ist der Klang sehr ähnlich. In Relation zu den Xiaomi AirDots Youth Edition bieten die Wearbuds außerdem einen kräftigeren Bass, was mir gut gefällt!

Verglichen mit den Lenovo 1S oder den Lenovo Air sind die Wearbuds mit einem etwas schwächerem Bass ausgestattet, bieten dafür im Hoch- und Mittelton einen spürbar hochauflösenderen Klang, was gerade bei Snare Drums oder Hi-Hat Sounds auffällt.

Zuletzt bieten die Anker Soundcore Liberty Air einen etwas stärkeren Bass, gerade im Sub-Bass Bereich. Die Liberty Air wummern sehr schön bei niedrigeren Frequenzen, was den Wearbuds nicht ganz so gut gelingt. Außerdem ist der Mittelton der Liberty Air stärker betont, was einem besser gefällt ist aber Geschmacksache.

Insgesamt bin ich von den Wearbuds sehr positiv überrascht. Die Kopfhörer sind ein klasse Allrounder und sind für eigentlich jede Musikrichtung zu gebrauchen. Das hätte ich im Vorfeld so nicht erwartet! Zudem ist die mögliche Lautstärke der Hörer überdurchschnittlich hoch, etwa 60-70% Lautstärke der Wearbuds entsprechen schon fast 100% der Lenovo Air.

Tragekomfort

Durch ihr geringes Gewicht und die kleinen Hörer, welche direkt keine große Hebelwirkung auf das Ohr ausüben, sitzen die wireless In-Ears sehr gut bei mir im Ohr. Für mich ist es in etwa mit den Meizu Pop 2 oder den Redmi AirDots vergleichbar. Auch ruckartige Bewegungen, wie sie beispielsweise beim Sport vorkommen, lassen sie keinen Zentimeter verrutschen.

AiPower WearBuds Tragekomfort

Ich musste sie während der Testphase nicht einmal nachjustieren, obwohl die Hörer nicht ergonomisch geformt sind, wie es beispielsweise bei den Redmi AirDots der Fall ist. Im Lieferumfang unseres Prototypen lagen nur mittlere Ohrpolster bei, die mir zum Glück gut passen. Wir gehen davon aus, dass das fertige Produkt auch hier noch ein paar Individualisierungsmöglichkeiten bietet.

Headset

Auch das Headset scheint noch verbesserungswürdig, meine Gesprächspartner konnten mich zwar verstehen, jedoch leiser als gewohnt. Vereinzelt waren zudem auch Hintergrundgeräusche ein Störfaktor. Bleiben die Mikrofone so, wie sie aktuell in unserem Prototypen funktionieren, eignet sich das Headset nur für kurze Telefonate.

Bedienung mit Touchfeldern

Während Xiaomi den etwa gleich großen Redmi AirDots keine Touchfelder spendiert hat, sind die AiPower Wearbuds die bislang kleinsten In-Ears mit diesem praktischen Feature. Berühren statt drücken hat den entscheidenden Vorteil, dass man die Hörer nicht versehentlich im Ohr verschiebt und sie nicht mehr richtig sitzen.

Funktionen der Knöpfe

Knopf1x tippen2x tippengedrückt halten
linker Hörer Play/Pause; Anruf annehmen/beendennächster TitelLautstärke erhöhen
rechter HörerPlay/Pause; Anruf annehmen/beendenvorheriger TitelLautstärke verringern

Leider funktionieren, wie auch der Touchscreen des Fitness Trackers, auch die Touch-Panels der Hörer noch nicht 100% zuverlässig. Auch hier kommuniziert der Hersteller offen, dass es noch Feinjustierung geben wird. Insgesamt unterstützten die Hörer alle wichtigen Funktionen und weit mehr, als beispielsweise die Redmi AirDots oder Xiaomi Airdots Youth Edition – sehr gut!

Qaulcomm Bluetooth Chip mit aptX

Im Inneren der AiPower Wearbuds arbeitet ein hochwertiger Qualcomm Bluetooth 5 Chip. Dieser unterstützt aptX, ein Audio-Codec, der es ermöglicht die komprimierten Audiodaten, die vom Smartphone an die Hörer gesendet werden, wieder zu dekomprimieren und somit einen Klangqualitätsverlust durch die drahtlose Übertragung zu minimieren – eine feine Sache!

Im Video-Streaming Test sind Ton und Bild außerdem absolut synchron. Verzögerungen, bei denen der Ton minimal dem Bild hinterherhinkt, wie sie bei vielen wireless In-Ears auftreten, konnte ich hier nicht feststellen.

Der Qualcomm Bluetooth 5 Chip lässt einem zudem die Wahl, welcher wireless In-Ear als Master und welcher als Slave fungiert. Bei den meisten Kopfhörern ist es so, dass der rechte Hörer direkt mit dem Smartphone verbunden ist (Master) und der linke lediglich mit dem rechten (Slave). Ist man nun beispielsweise Linkshänder und hat das Handy meist in der Linken Hosentasche, kann die Stabilität der Bluetooth Verbindung, mit dem Master auf der linken Seite, so noch einmal etwas verbessert werden.

Im Reichweiten-Test bleibt die Verbindung zwischen Smartphone und den AiPower Wearbuds außergewöhnlich lang stabil. Im Test auf freier Fläche sind etwa 25 Meter kein Problem, in geschlossenen Räumen ist es, durch massive Hindernisse wie Betonwände, etwas weniger.

Insgesamt schneidet der Kopfhörer im Bereich Bluetooth Stabilität überraschenderweise sehr gut ab und jagt sogar die 1More Stylish vom Thron, welche bislang die beste Bluetooth Reichweite und Stabilität im Test aufwiesen. Gerade für sportliche Aktivitäten wie Joggen ein Pluspunkt, der in Kombination mit dem Fitness Tracker auch absolut sinnvoll, dass bei der Entwicklung darauf geachtet wurde.

Akkulaufzeit

Auf Nachfrage hat man uns mitgeteilt, dass im Inneren der Uhr ein 160 mAh Akku verbaut ist, dazu kommt jeweils 35 mAh pro Hörer. Das erklärt warum das Laden der Uhr im Test nur etwa eine Stunde in Anspruch genommen hat. Verglichen mit der Huami Amazfit Stratos oder Verge ist der Wert relativ gering.

AiPower WearBuds USB Ladekabel

Auch 35 mAh pro Hörer sind nicht die Welt und eher unterdurchschnittlich. Aufgrund des modernen Chips scheinen die Hörer aber sehr sparsam zu sein und erreichen im Test bei 50%-60% Lautstärke eine Laufzeit von stolzen 5 Stunden und 15 Minuten! Ein Wert, der sogar die Herstellerangabe von 4 Stunden noch übertrifft – ich bin schon wieder begeistert.

Allerdings sind mit dem Fitness Tracker nur knapp zwei vollständige Ladungen der Hörer machbar. Dann ist der Fitness-Tracker so gut wie leer und man hat ihn noch nicht benutzt. Dies sehe ich kritisch, ein größerer Akku hätte den AiPower Wearbuds gut gestanden. Ich vermute hier einen Kompromiss, damit die Uhr nicht noch dicker wird, als sie ohnehin ist.

AiPower WearBuds USB Connector

Insgesamt sollte man im Alltag aber, mit Musikhören und einer Sporteinheit ungefähr über einen Tag kommen. Zur Not ist das Band aber zum Glück relativ schnell wieder voll geladen. Leider kommt zum Laden ein 2-Pin Magnet-Connector zum Einsatz, hier hätte ich mich über eine universelle Lösung gefreut.

Vorläufiges Fazit

Die AiPower Wearbuds sind bereits jetzt um Welten besser, als der LEMFO M1. Ich vermute, dass LEMFO von der Idee Wind bekommen hat und einfach sehr schnell irgendwas auf den Markt geworfen hat, um sagen zu können: „Wir waren die ersten“.

Zum aktuellen Zeitpunkt möchte ich den Fitness Tracker noch nicht bewerten, hier befinden wir uns tatsächlich noch sehr stark im Prototypen-Stadium. Wenn aber zum Release alles so funktioniert, wie AiPower sich das in der Theorie vorstellt, handelt es sich um einen brauchbaren Fitness Tracker fürs Gehen, Joggen und Radfahren. Die bereits sehr weit entwickelten True Wireless Stereo Kopfhörer lassen mich auf sehr gutes für den Fitness Tracker hoffen.

Die True Wireless Stereo In-Ears haben meine Erwartungen im Test weit übertroffen. Meiner Meinung nach lohnen sich die AiPower Wearbuds schon alleine für den Kopfhörer. Sie bieten einen sehr guten Klang und sind praktisch für jedes Musikgenre zu gebrauchen. Dabei setzt der Hersteller auf neuste Technik und schafft so kleine, vollwertige wireless In-Ears, die eben nicht in einem Ladecase, sondern in einem Fitness-Tracker aufgeladen werden. Sie Überzeugen zudem mit der besten Bluetooth Stabilität unter allen TWS In-Ears die wir bereits getestet haben und bieten darüber hinaus auch eine Akkulaufzeit auf Top-Niveau!

Zugegebenermaßen ist der AiPower Wearbuds Fitness Tracker ziemlich dick und sieht an dünnen Handgelenken nicht gut aus. Allerdings lässt das neuartige Produkt unsere Gadget-Herzen mal wieder höher schlagen. Endlich mal wieder eine völlig verrückte neue Kombination aus zwei Gadgets, die es so ausgereift noch nicht gab – saubere Leistung, AiPower!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (21)

  • Profilbild von tommyhierkommtdergenuss
    20.06.19 um 19:09

    tommyhierkommtdergenuss

    Wird sich nicht durchsetzen. Warum sollte ich das Ladecase auch immer am Handgelenk tragen wollen zum Preis eines dicken Fitnesstrackers, wenn ich auch einen dünnen tracker tragen kann und das kleine ladecase separat in Hosentasche, Jacke oder Tasche verstauen kann?

    • Profilbild von Senf
      29.07.19 um 10:52

      Senf

      Das sehe ich genau so. Der Nachteil (Klotz) wird aus meiner Sicht nicht durch den Vorteil (Ohrstöpsel an der Uhr mit dabei) kompensiert. Genauso gut könnte man auf die Idee kommen ein Smartphone 1,4 cm dick zu machen, nur um die Ohrstöpsel da immer mit dabei zu haben.

      Eine interessante Alternative wäre die Kopfhörer so zu bauen, dass sie immer getragen werden können, also auch, wenn man sich mit jemandem unterhält oder im Straßenverkehr oder in der Besprechung und dann alle Fitness Funktionen da mit hinein zu tun, also am Ende die Uhr zu sparen.

  • Profilbild von Robert Frühwirth
    20.06.19 um 19:33

    Robert Frühwirth

    Ich finde es super….. Headset und Sportuhr immer dabei.?

  • Profilbild von Chris82
    20.06.19 um 21:41

    Chris82

    Ich habe eine Uhr, auf der auch die Musik läuft, die mir sagt, wie weit ich gelaufen bin usw… für mich ist der master sehr wichtig, da ich die Uhr links trage.. aber die Stöpsel fallen auch raus, da mir das chrome nicht zusagt.. es muss schlicht und einfach im Ohr sein, nahezu unsichtbar.

    • Profilbild von Tim
      24.06.19 um 09:24

      Tim CG-Team

      Neben der Chrome Version wird es Die Uhr auch in weiteren Farben geben, also da sollte schon etwas für dich dabei sein 🙂

      Kommentarbild von Tim
  • Profilbild von marqs
    20.06.19 um 22:01

    marqs

    Was für ne Ziggel.

  • Profilbild von teashirt
    20.06.19 um 23:13

    teashirt

    schön das es bis zu euch durchgedrungen ist. finde das konzept auch super spannend. nur müssen die kopfhörer echt flacher werden. egal ob man nur 90 min akku hat. das reicht locker. auch mehrmaliges laden sollte kein ding sein. eben da man sie ja nirgends ablegen kann außer zum aufladen. für ein tag und abends aufladen eine gute lösung. nur muss es eben noch etwas flacher werden. aber als erstes gerät schon besser als das oled display zum aufklappen ;D ahja.. eine bessere integration in musikplayer wäre wohl pflicht für so ein produkt.

    • Profilbild von Tim
      24.06.19 um 09:27

      Tim CG-Team

      Das Stimmt, mal abwarten wir sind sicher, dass ein solches Produkt in kommenden Generationen auch noch flacher wird 🙂

  • Profilbild von Maggi
    20.06.19 um 23:51

    Maggi

    Genau aus diesem Grund Tommy. Damit man eben nicht noch etwas in Tasche tragen muss. Haben sich die Entwickler das dabei gedacht. Klar ist es ziemlich dick am Handgelenk aber die Idee ist echt top. Danke

    • Profilbild von Tim
      24.06.19 um 09:29

      Tim CG-Team

      Es wird in kommenden Generationen hoffentlich noch etwas flacher 🙂

  • Profilbild von KevinB
    20.06.19 um 23:56

    KevinB

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Welche ,,Untermarken,, gibts jetzt eigtl. von Xiaomi

    Viomi
    Mijia

    und was noch?
    Weil ich blick da ned ganz durch aber deren Produkte auch die der Untermarken haben halt eine unschlagbare Qualität

    Vom Filter bis zum Locher… (hab i daheim alles supa.

    Könnt ihr da mal vllt. ne Liste machen… weil bei Aliexpress kommen ständig neue heftige Produkte aber überblick hat man da eher ned :/

    Also so Produktkategorisch/Untermarken mäßig

    Des wäre super

    Grüße aus Baden Württemberg 🙂

    • Profilbild von Tim
      24.06.19 um 09:32

      Tim CG-Team

      Hi Kevin, es sind nicht nur Untermarken von Xiaomi, teils sind es auch einfach andere Unternehmen, die aber von Xiaomi finanziell unterstützt werden. Eine gute Übersicht bekommst du auf Xiaomis eigener Verkaufsplattform "Xiaomiyoupin" wo auch Produkte von Untermarken und eben anderen Unternehmen, die von Xiaomi unterstützt werden.

      https://www.xiaomiyoupin.com/

    • Profilbild von KevinistkeinNamesonderneineDiagnose
      29.07.19 um 16:31

      KevinistkeinNamesonderneineDiagnose

      Wow, ist das schrecklich! Bist nun Hesse ("Weil ich blick da ned ganz durch") oder Bayer ("hab i daheim alles supa")? In jedem Fall bist du als Fanboy ("Vom Filter bis zum Locher…") mit deiner Satzzeichenschwäche keine Werbung für Xiaomi.

  • Profilbild von Rambaldi
    21.06.19 um 08:01

    Rambaldi

    Nette Idee, sieht aber echt besch…. aus wie ich finde

  • Profilbild von MAster_I
    21.06.19 um 18:54

    MAster_I

    super wäre es wenn es wie beim MiBand ein Case gäbe, um den tracker um den hals zu tragen, weil auf dem handgelenk sieht es echt zu klobig aus

    • Profilbild von Tim
      24.06.19 um 09:38

      Tim CG-Team

      Auch keine schlechte Idee, aber das wird mit diesem Armband leider nicht möglich sein 🙁

  • Profilbild von KevinB
    24.06.19 um 22:03

    KevinB

    @Tim: okay schaue ich mir an vielen Dank ! 🙂

  • Profilbild von Senf
    29.07.19 um 11:18

    Senf

    Zudem wäre es sinnvoll, statt Energie in so eine unsinnige Kombi zu stecken, mal das Thema Headsetfunktion weiter zu entwickeln. Bisher sind eigentlich alle TWS hierfür nicht wirklich geeignet. Das bedeutet, dass man zum Telefonieren noch immer ein zweites Headset dabei haben muss. Hier sehe ich noch Entwicklungspotential.

  • Profilbild von Naich
    01.09.19 um 13:46

    Naich

    Irgendwie schaut der klobige Fitnesstracker extrem hässlich und merkwürdig aus.

    Als normaler Mensch läuft man sicher damit nicht rum. Ist wie mit den hässlichen Klamotten der Modenschauen ?

    Aber vielleicht gibt's ja die in Ears irgendwann einzeln zu kaufen ohne das hässliche Anhängsel.

  • Profilbild von okolyta
    01.09.19 um 18:16

    okolyta

    @Senf: wenn man nicht den billigsten Ramsch kauft, geht es super
    Galaxy Buds und Jabra Elite sind da echt super

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.