Test Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear Kopfhörer für 81,99€

Mit dem Aukey Key Series EP-T10 gibt es, neben den zwei klassischen Bluetooth In-Ears EP-B80 und EP-B60, nun auch einen völlig kabellosen wireless In-Ear aus Aukeys Premium Sparte. Kann dieser genau so überzeugen, wie die anderen Produkte der Key Series?

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear

Technische Daten

NameAukey Key Series EP-T10
Treiber6 mm dynamischer Treiber
Frequenzbereich20 – 20.000 Hz
Impedanz16 Ω
KonnektivitätBluetooth 5
Akkukapazität55 mAh pro Hörer; 400 mAh Ladebox
Gewicht63 g
Maße21 x 17,5 x 16 mm
IP SchutzklasseIPX5
Empfindlichkeit88 dB
Bluetooth-ProfileA2DP, AVRCP, HFP, HSP, SBC, AAC

Verpackung und Lieferumfang

Der Karton des Aukey Key Series EP-T10 ist, wie die anderen Audio Produkte dieser Serie, in einem schlichten Grau gehalten. Auf der Vorderseite ist der Kopfhörer in der Ladeschale abgebildet und oben links ist das Logo der Key Series mit Schriftzug zu sehen.

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear Zubehör

Öffnet man die Verpackung werden einem zunächst die Kopfhörer und die Ladeschale präsentiert. Darunter befindet sich das weitere Zubehör, wie Bedienungsanleitung, Garantiekarte, insgesamt drei Paar Ohrpolster und ein USB-C Ladekabel.

Design und Verarbeitung

Die Aukey Key Series EP-T10 selbst sind farblich perfekt auf ihren Karton abgestimmt. Sowohl die Ladeschale als auch die Hörer selbst sind im selben Dunkelgrau-Ton, welcher mir gut gefällt. Es ist mal etwas anderes als immer nur schwarz, aber trotzdem eine bedeckte Farbwahl.

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear

Die runde Ladeschale hat einen Durchmesser von 69 mm und lässt sich aufdrehen, um an die Hörer zu gelangen. Ist die Schale offen, sind auf der Vorderseite vier LEDs verbaut, die den Ladestand der Box angeben, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der USB-C Ladeanschluss.

Auf der Oberseite mittig ist klein und dezent das Key Series Logo in einem Goldton eingelassen. Für meine Begriffe wirkt die Ladeschale ziemlich schick und hochwertig, obwohl sie aus Kunststoff besteht.

Die Hörer haben ebenfalls die Farbe des Kartons beziehungsweise der Ladeschale. Mittig auf der Rückseite befindet sich auch bei den Hörern das Key Series Logo, im selben Goldton und Größe, wie auf der Ladeschale. Dazu kommt eine Zierleiste, welche das Logo einrahmt. Zudem ist innerhalb des Rahmens jeweils eine kleine Status-LED verbaut.

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear Hörer

Mit einer Größe von 21 x 17,5 x 16 mm und einem Gewicht von etwa 6,2 g pro Hörer liegen die Aukey Key Series EP-T10 noch im Durchschnitt und sind weder besonders schwer, noch ungewöhnlich groß.

Insgesamt macht der wireless In-Ear einen sehr guten Eindruck auf mich. Er ist absolut hochwertig verarbeitet, ist schlicht, aber edel. Ein Unterschied zwischen der „Premium-Linie“ Key Series und „normalen“ Aukey Produkten ist auch hier bemerkbar.

Auch im Vergleich zu den günstigen wireless In-Ears, wie den Lenovo 1S, den Redmi Airdots oder den TaoTronics Soundliberty 53 ist definitiv ein Qualitätsunterschied im Bereich der Verarbeitung und den verwendeten Materialien zu spüren. Ob das nun aber den doch recht großen Preisunterschied rechtfertigt, ist eine andere Frage.

Sound der Aukey Key Series EP-T10

Im Inneren des Kopfhörers ist jeweils ein 6 mm Ø dynamischer Treiber verbaut. Dabei gefällt mir die klangliche Abstimmung des Kopfhörers ziemlich gut.

Für einen dynamischen Treiber kann der Aukey EP-T10 mit einem präzisen Hochton bis in die Frequenzspitzen punkten. Besser als ein TaoTronics Soundliberty 53 oder als der des Anker Soundcore Liberty Air, ist der Hochton dann aber auch nicht.

Im Mittelton ist der Premium wireless In-Ear gedämpfter, als der Soundcore Liberty Air, welcher mit seinem markanten Mittelton fast schon ein Alleinstellungsmerkmal hat. Der Aukey Key Series EO-T10 liefert hier eher ein klassisches Klangbild, in dem der Mittelton schön mit dem Hochton harmoniert.

Im Bereich des Tieftons liefert der Aukey Key Series EP-T10 knackige Bässe, die, wenn gewünscht, einen schönen Druck im Ohr erzeugen. Dabei schafft es der wireless In-Ear selbst tiefe Subbass Frequenzen kraftvoll wiederzugeben, sehr gut! Eine ähnlich gute Performance bieten hier nur die Anker Soundcore Liberty Air oder der Xiaomi Piston Pro 2.

Insgesamt hört man dem Aukey Key Series EP-T10 seine Qualitäten vor allem in den Frequenzspitzen und bei den tiefen Subbass Frequenzen an. Allerdings muss man eben auch sagen, dass ein Redmi Airdot, Lenovo 1S oder ein TaoTronics Soundliberty 53 im Gesamtklangbild nicht so großartig anders ist.

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear Vergleich
Viel Konkurrenz für die Aukey Key Series EP-T10

Es sind die Feinheiten, die den Unterschied machen. Ob einem das den gewaltigen Aufpreis wert ist, muss jeder für sich entscheiden.

Headset

Die MEMS Headset-Mikrofone machen im Test einen guten Job. Während der Test-Telefonate, bei denen ich sowohl mit den Kopfhörern telefoniert habe, als auch ich mit dem EP-T10 angerufen wurde, konnte man Stimmen in der Regel gut verstehen.

Dabei filtert der wireless In-Ear Hintergrundgeräusche meist zuverlässig. Gerade gleichbleibende und monotone Störgeräusche, wie dem Rauschen der Autobahn oder dem Surren einer Klimaanlage, waren für die angerufene Person nicht hörbar.

Nicht ganz so zuverlässig verhält es sich mit markanteren Geräuschen, aber auch hierbei konnte ich meine Gesprächspartner in der Regel trotzdem verstehen. So ist das Headset der Aukey Key Series EP-T10 in moderat lauten Umfeld auch für längere Telefonate geeignet.

Angenehmer Tragekomfort & gute Abschirmung

Der Aukey Key Series EP-T10 ist für mich definitiv einer der Kopfhörer mit dem besten Tragekomfort, den ihr aktuell käuflich erwerben könnt. Dank der kleinen, aber effektiven Ohrhaken und einer für meine Ohren passenden Form, sitzen die wireless In-Ears bombenfest in meinen Ohren.

Aukey Key Series EP-T10 wireless In-Ear Tragekomfort im Ohr

Zudem ist mir aufgefallen, dass die Aukey Key Series EP-T10 überdurchschnittlich gut abschirmen. So hört man mit diesem Bluetooth Kopfhörer deutlich weniger Hintergrundgeräusche bei niedriger Lautstärke, als es beispielsweise bei den Anker Soundcore Liberty Air der Fall ist.

Bedienung mit Touchpaneln

Auf der Vorderseite der Aukey Key Series EP-T10 befinden sich, auf Höhe des Logos jeweils ein Touchpanel. Mit diesen können die gängigsten Befehle an das Smartphone weitergegeben werden.

Touchknopf:1x berühren2x berühren3x berührenBerührung halten
Rechter HörerPlay/Pause; Anrufe annehmen/beendennächster TitelSprachassistent startenLautstärke erhöhen
Linker HörerPlay/Pause; Anrufe annehmen/beendenvorheriger TitelSprachassistent startenLautstärke verringern

Im Test konnten wir die Befehle sowohl unter Android als auch unter iOS problemlos ausführen – sehr gut!

Bluetooth Pairing und Reichweite

Das Verbinden zwischen den Wireless Kopfhörern und dem Handy gestaltet sich gewohnt einfach. Hierzu müssen einfach die Hörer aus der Ladeschale genommen werden, worauf sich diese automatisch miteinander verbinden und im Anschluss als ein Gerät in den Bluetooth-Geräten sichtbar werden.

Leider kann nur der rechte Hörer einzeln verwendet werden. Der linke Hörer funktioniert lediglich mit dem rechten zusammen und kann nicht separat mit dem Smartphone gekoppelt werden, schade!

Im Test ist die Bluetooth Verbindung, auch dank aktuellem Bluetooth 5 Standard, auf eine Distanz von etwa 18 Metern stabil. In geschlossenen Räumen ist es wie immer etwas weniger, jedoch ist die Verbindung immer noch überdurchschnittlich gut. So reiht sich der Aukey Key Series EP-T10, mit dem 1More Stylish und dem Meizu POP 2, in die wireless In-Ears mit den aktuell größten Reichweiten ein.

Im Bereich Video-Streaming mit YoutTube und Netflix konnte ich, trotz fehlender aptX-Zertifizierung, keinerlei Verzögerungen zwischen Ton und Bild feststellen. So macht Videos schauen mit den Aukey Key Series EP-T10 Freude!

Überdurchschnittliche Akkulaufzeit

Die Hörer der Aukey Key Series EP-T10 sind jeweils mit einem 55 mAh starkem Akku ausgestattet. Bei einer Lautstärke von 50%-70% konnten wir eine Laufzeit von 6-6,5 Stunden erreichen, ein sehr ordentlicher Wert.

Aukey Key Series EP-T10 mit Status-LEDs
Vier LEDs zeigen den Akkustatus der Box an

 

Der erneute Ladevorgang dauert in der Ladebox, welche mit einem 400 mAh Akku ausgestattet ist, etwa 1,5 Stunden. Dabei reicht die Ladebox für etwas weniger als drei vollständige Ladungen der Hörer aus.

Aukey Key Series EP-T10 mit USB-C Anschluss

Das Ladecase selbst kann natürlich mit dem mitgelieferten USB-C Kabel aufgeladen werden, aber auch kabelloses Laden der Ladebox ist, wie bei den Meizu POP oder Huawei/Honor Flypods,  möglich!

Fazit

Die Aukey Key Series EP-T10 haben mir im Test sehr gut gefallen. Im Vergleich zu den sehr günstigen wireless In-Ears, muss man hier schon zugeben, dass man den nicht unerheblichen Preisunterschied, gerade im Bereich der Optik und Haptik der verarbeiteten Materialien, merkt. Der wireless In-Ear ist absolut hochwertig verarbeitet und wirkt einfach um einiges edler auf mich.

Reduziert man den Kopfhörer nur auf den Klang, ist er im Hochton, als auch im Tiefton marginal besser, als seine günstigen Konkurrenten. Jedoch nicht in einem Maß, welches diesen Aufpreis alleine über den Sound rechtfertigt. Hier ist es eher das Gesamtpaket.

Kabelloses Laden, gute Headset Perfomance, lange Akkulaufzeit und eine stabile Bluetooth Verbindung runden den Aukey Key Series EP-T10, mit seiner makellosen Verarbeitung und dem guten Klang, ab.

Das einzige, was man diesem Kopfhörer vorwerfen kann, ist, dass er bei dem Preis keine aptX Zertifizierung aufweist und, dass der linke Hörer nicht einzeln genutzt werden kann. Für mich persönlich ist das aber kein Ausschlusskriterium.

  • Design & Verarbeitung
  • Tragekomfort & Abschirmung
  • Klang
  • Laufzeit & Reichweite
  • Nur rechter Hörer einzeln nutzbar
  • Nicht aptX zertifiziert
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • 14.08.19 um 19:34

    jonatan91

    Wieso zur Hölle habt ihr die spunky pro noch nicht getestet?(Bei Geekbuying für 26 Euro) Und wie schlagen die sich im Vergleich mit diesen Kopfhörern?

  • 14.08.19 um 19:51

    mrfaikz

    Weil die halt nicht so interessant sind ^^

  • Profilbild von Georg
    15.08.19 um 13:20

    Georg

    Sorry aber eure Tests waren auch schon mal objektiver.

    1. –> Nicht aptX zertifiziert???
    apt-X ist ein Codec und kein Zertifikat. Wenn schon, dann müssen sie es von Qualcomm lizenzieren, da diese die Rechte innehaben.

    2. Wie könnt ihr sagen das sie eine gute BT Kopplung haben, wenn Ihr sie nur kurzzeitig testet. Bei vielen kommen die Probleme ja erst nach ein paar Tagen.
    Wenn dann wäre die BT Reichweitenklassifizierung (1-3) hilfreich. Ok ich weiß, diese geben leider nicht viele Hersteller an aber dann solltet Ihr einen von euch genormten Ablauf erstellen. Mit unterschiedlicher Distanz und z.B. 1 Tür dazwischen etc. .
    Ihr sagt ja ca. 18m indoor aber ist das bei Euch intern genormt, je nachdem wer was testet oder ist das gut dünken. Reproduzierbarkeit würde euren Tests guttun.

    3. Premium und beide Hörer nicht bei einzeln nutzbar. Das passt irgendwie auch nicht zusammen.

    4. QI laden der Schale ist zwar nett aber wer hat schon unterwegs eine Qi Ladestation. Das ist unnötiges Gimmick was den Preis hochtreibt. Da ist der USB-C Port viel höher einzustufen.

    Defacto:

    Übertrieben teuer, pseudo Premium, keine Form Stöpsel und keine HD Audiocodecs dabei.

    P.S. Da ihr inzwischen ja schon lange keine kleine Klitsche mehr seid und doch einiges im Audiobereich testet, solltet ihr Eure Standards mal ein wenig höher legen. Siehe die wiederholte Kritik in älteren Tests bzgl. fehlende Codec Angabe, Kabellänge usw.. Ihr habt da inzwischen gut nachgearbeitet aber da ist noch Luft nach oben. Vor allem wenn man verschiedene Tests von euch gegenüberstellt ist die Redundanz oft unnötig hoch und der Informationsgehalt niedrig. Es würde sicherlich auch nicht schaden, wenn ihr Eure alten Tests, welche ihr wegen neuen Bestpreisen wieder hochholt, mal einer kleinen Revision zu unterziehen und fehlende Angaben noch zu ergänzen.

    Unabhängig davon, weiter so, ich schaue immer wieder gerne auf eure Homepage und lese über die neuesten Gimmicks Quer.

  • Profilbild von Frank Ziedler
    17.08.19 um 09:13

    Frank Ziedler

    Viel zu teuer fürs gebotene. Die einzigen pluspunkte gibt es für 5.0 und den typ c anschluss.

    Definitiv die bessere alternative.

    https://de.creative.com/p/headphones-headsets/creative-outlier-air

  • Profilbild von Toto049
    17.08.19 um 19:32

    Toto049

    Hallo zusammen

    könntet Ihr mal die Xiaomi HAYLOU GT1 testen, die haben einen guten Klang und guten Bass. Mit der Bass Booster 2.0 Ap kann man sogar noch mehr rausholen. Preis bei liegt bei ca 18-29€ kommt drauf an wo man die sich holt

    Kommentarbild von Toto049
  • Profilbild von Sebastian Meier
    18.08.19 um 15:24

    Sebastian Meier

    Gutscheincode nicht mehr gültig…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.