Im Test: Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter mit Raumvermessung für 259,50€

Der Xiaomi RoboRock hat sich unter den Saugrobotern mit seiner Vielzahl an Features die Spitzenposition gesichert, mit nur knappem Abstand folgt der Xiaomi Mi Robot. Beide glänzen mit hoher Saugkraft und guter Performance dank Laser-Raumvermessung. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich in den China-Shops vermeintlich ebenbürtige Konkurrenz auftut. Der Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter bringt auf dem Datenblatt alles mit, was man von einem starken Haushaltsroboter erwartet. Wir haben getestet, ob es für die Spitzenposition ausreicht.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Arbeitsweise

Eco….was?

Der chinesische Hersteller von Haushaltsrobotern (auch Fensterputzroboter im Sortiment) expandiert von seinem Heimatmarkt in China immer weiter und erweitert seinen Vertrieb fortan – auch nach Europa. Im asiatisch-pazifischen Raum ist Ecovacs Robotics seit 2010 Marktführer, auf dem europäischen Markt ist es bereits der zweitgrößte Marktanteil. Der erste DEEBOT kam 2007 auf den Markt.

Technische Daten

Saugkraft 1000 pa (Vergleich: ILIFE A6: 1000 pa, Mi Robot: 1800 pa)
Navigation Laser-Raumvermessung via LD-Sensor
Lautstärke 57 dB (Lautstärke, in der wir Menschen miteinander sprechen)
Akku 3000 mAh (normal: 2600 mAh)
Arbeitszeit 90 Min.
Ladezeit 4 h
Staubkammer 0,35 l (Vergleich Haier XShuai HXS-C3: 0,83 l)
Maße 33,7 x 33,7 x 9,5 cm
Gewicht 4,0 kg (normal: 3 kg)
CE-Kennzeichen ja
Features Laser-Distanzsensor, Teppicherkennung, Wischfunktion

Lieferumfang

Im Lieferumfang finden sich:

  • Ladestation mit Ladekabel (ohne EU-Adapter)
  • zwei Bürstenköpfe (keine bereits angebracht)
  • zusätzliche mittlere Saugöffnung
  • ein kleines Reinigungswerkzeug
  • Wassertank mit Wischmopp (für die Waschmaschine geeignet)
  • kleiner Becher und Putzmittel
  • Bedienungsanleitung auf Chinesisch
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Lieferumfang
Der Lieferumfang des DEEBOT DE33.

Kurz war nach dem Öffnen des Pakets ein leichter Plastikgeruch zu vernehmen, dieser war aber bereits nach einer Stunde wieder fort. Na gut, vergeben wir hier noch keine Minuspunkte.

Design und Verarbeitung

Mit den Maßen 33,7 x 33,7 x 9,5 cm ist der Saugroboter recht hoch, was sich selbstredend durch die Kuppel auf der Oberseite erklären lässt. Hier sollte man vor dem Kauf nachmessen, ob er damit unter das Sofa passt (mit 10 cm Höhe rechnen). Mit dem Gewicht von 4,0 kg ist der Sauger auch etwa einen Kilo schwerer als andere Saugroboter. Spielt das eine Rolle? Nur eine unwichtige, hin und wieder hebt man den Sauger aus Erfahrung aber eben mal an.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter LD-Sensor Höhe
Durch den LD-Sensor auf der Oberseite kommt der DEEBOT auf eine Höhe von 9,5 cm.

Die Verarbeitung des DE33 ist makellos, das Design dürfte aufgrund der dunklen Farben Schwarz und Blau besonders bei Männern gut ankommen. Aus meiner Sicht einer der schicksten Saugroboter, den wir bislang testen durften. Besonders die Kuppel auf dem Roboter macht optisch was her.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter LD-Sensor Design
Der LD-Sensor auf der Oberseite macht optisch richtig was her – spiegelt aber auch.

Die Staubkammer ist mit 0,35 l recht klein (sollte mindestens 0,5 l sein), natürlich ist es abhängig vom aufzunehmenden Schmutz in der Wohnung, wie schnell die Kammer voll wird. Man kann aber durchaus damit rechnen, dass man die nach jedem Saugvorgang, hin und wieder sogar während eines Durchgangs leeren muss. Das ist natürlich sehr unpraktisch, da man den Saugroboter so nicht die komplette Wohnung alleine saugen lassen kann ohne die Staubkammer manuell zu leeren. Hier hätte eine Absaugstation wie beim Samsung SR8980 geholfen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Staubkammer
Die Staubkammer ist mit einer potenziellen Füllmenge von 0,35 l recht klein geraten.

Das Entfernen des Drecks und Staubs aus der Kammer funktioniert, ohne mit diesen Inhalten in direkten Kontakt zu kommen. Da freut sich der Stauballergiker (beispielsweise ich). Ein CE-Kennzeichen findet sich nirgends, da der Sauger insbesondere für den chinesischen Markt gedacht ist (wie ihr später im Artikel noch merken werdet).

Ladestation und Arbeitszeit

Optisch passt sich die Ladestation gut an das Design des Saugroboters an. Für mich persönlich ist das ein wichtiges Kriterium, da ich den Saugroboter nicht in einer Ecke der Wohnung verstecken, sondern diesen auch im Blickfeld eventueller Besucher präsentieren möchte.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Design Ladestation
Optisch kein Knaller, aber passt sehr gut zum Design des Ecovacs.

Auf der Unterseite finden sich wie bei der Ladestation des RoboRock vier geriffelte Standfüße aus Gummi, die dafür sorgen, dass die Station nicht verrutscht, wenn der Saugroboter zum Aufladen an die Station fährt.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Ladestation Unterseite
Fährt der Sauger an die Ladestation, rutscht diese dank der Gummierung auf der Unterseite nicht weg.

Nach einer Ladezeit von 4 h an der Ladestation (die er bei niedriger werdendem Akku auch selbstständig wiederfindet und aufsucht) ist der DEEBOT für eine Arbeitszeit von 90 Minuten einsatzbereit. Das sind beides durchschnittliche Werte für einen Saugroboter. Der 3000 mAh Akku ist allerdings größer als die sonst 2600 mAh großen Akkus bei Haushaltsrobotern. Dummerweise benötigt man einen EU-Adapter, da sich nur ein China-Ladekabel im Lieferumfang findet.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Leistung
Um den Akku aufladen zu können, muss dieser angeschaltet sein, sonst leuchtet der Button auf der Oberseite rot.
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter On-Off-Knopf
Der An-/Aus-Knopf findet sich auf der Rückseite des Saugers, direkt unter dem linken Reifen.

Das Wiederfinden der Ladestation funktioniert einwandfrei, bei niedriger werdendem Akku fand er sich nach jedem Saugvorgang in der Station wieder. Die Arbeitszeit reicht auch für größere Wohnungen aus, da die Navigation des Saugroboters ziemlich gut ist. Denn: Je besser die gewählte Route durch die vier Wände, umso weniger Akku verbraucht der Roboter. Dazu gleich mehr.

App-Steuerung nur für China

Ich muss mich ein bisschen bei den an diesem Modell interessierten Lesern entschuldigen, dass die Testphase sich so lange hingezogen hat. Die Begründung dafür ist simpel: Die App „Ecovacs“ gibt es zwar auch in der europäischen Variante, der DEEBOT DE33 lässt sich aber nur mit der chinesischen Variante (APK für Android und iOS) verbinden. Das wäre noch halb so wild, schließlich lässt sich da auch die Sprache auf Englisch umstellen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter App
Die Registrierung ist nur mit chinesischer Handynummer möglich.

Aber: Eine Registrierung bei der App ist nur mit chinesischer Handynummer möglich. Vielleicht wissen einige von euch bereits, dass man in China deutlich weniger anonym surft als hierzulande und zur Registrierung bei Internetangeboten seine Handynummer verwendet. Da es dort auch keine (legale) Möglichkeit gibt, an Fake-Handynummern zu kommen, schauen wir hierzulande in die Röhre.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter App Handynummer
In der App finden sich alle DE-Modelle, darunter auch der DE33. Schade.

Folgende Features fallen durch die fehlende App-Steuerung für uns weg:

  • kein Mapping mit Raumvermessung
  • Starten und lenken via App
  • kein Einplanen der Arbeitszeiten
  • lässt sich nicht muten (Silence-Modus nicht wählbar)
  • Nachvollziehen d. Zustands der Einzelteile

Eventuell finde ich hier aber noch eine Lösung und werde es euch hier mitteilen, sobald sich da was tut. Es wäre nur auch nicht mehr sinnvoll gewesen, euch weiter auf die Folter zu spannen.

Die Navigation des Saugroboters

Dennoch: Der DEEBOT DE33 vermisst im automatischen Modus das Zuhause, erstellt eine Karte der Räumlichkeiten und findet so den effizientesten Weg durch die Wohnung. Allerdings bekommen wir davon ohne Mapping und App zur Darstellung davon nichts mit. Nachdem er eine Runde gedreht hat, um den Raum zu scannen, fährt er den Raum in geraden Linien von Wand zu Wand ab. In Fachkreisen nennt sich dieser Modus „Z-Shaped„, er teilt die Räumlichkeiten in Quadranten ein und fährt diese dann ab.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Navigation
Die Navigation und Hinderniserkennung ist auch ohne App-Steuerung vorbildlich.

Diese Art der Navigation ist vergleichbar mit der des Mi Robot, funktioniert auch ähnlich gut. Gestartet wird der Saugroboter ohne App somit nur über den auf der Oberseite angebrachten On-Off-Button. 25 verschiedene Sensoren zur Hinderniserkennung vermeiden Zusammenstöße mit Möbelstücken oder Stürze von Treppen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Sensoren
Über 25 Sensoren finden sich im DE33.

Und tatsächlich: In über einem Monat Testphase nur sechs Zusammenstöße mit Möbelstücken (!). Zugegebenermaßen ist der Roboter auch sehr viele Runden ohne Beobachtung gefahren, dabei wurde aber kein Möbelstück merklich verschoben oder gar beschädigt. Wenn er mal ein Hindernis mitnimmt, dann muss das sehr klein sein (Kabel etwa) oder er fährt mit der Seite dagegen, wo sich keine Sensoren befinden.

Performance des DEEBOT DE33

Im Vorfeld wurde der DEEBOT DE33 von mir als direkter Konkurrent zu den Top-Modellen gehandelt, da war die Saugkraft aber noch nicht bekannt. Mit einer Saugkraft von 1000 pa ist das Rennen um die Top-Platzierungen schon fast gelaufen. Hier bringt die Konkurrenz wie der Mi Robot (1800 pa) und der RoboRock Sweep One (2000 pa) gar das Doppelte aufs Scoreboard. Es gibt dennoch einige Punkte in der Performance, die für den DEEBOT sprechen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Performance
Die Saugkraft ist mit 1000 pa nicht herausragend, aber völlig ausreichend.

Die Betriebslautstärke von 57 dB ist recht gering und entspricht etwa der Lautstärke, in der wir Menschen uns miteinander unterhalten (60 dB). Tatsächlich ist der Saugroboter gefühlt noch leiser, auch wenn die Schallpegelmessung zu diesem Ergebnis kam. Verglichen mit den Saugrobotern, die ich sonst teste, bemerkte ich den DEEBOT in Sachen Lautstärke kaum. Nebenher fernsehen ist kein Problem.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Unterseite
Die Unterseite des Ecovacs.

Der Roboter arbeitet mit zwei Bürstenköpfen, mit denen er nicht alle Ecken des Raums optimal erreicht. Je nachdem, wie kompliziert sich eine Ecke darstellt, ist ein Akkustaubsauger zur nachträglichen Reinigung sinnvoll.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Bürstenköpfe
Zwei verschiedenfarbige Bürstenköpfe arbeiten in Kombination mit einer mittleren Bürste.

Da sich im Lieferumfang keine Fernbedienung findet, ist man von der App-Steuerung abhängig, was das Starten des Saugroboters und Einplanen der Arbeitszeiten angeht. Da wir die auch nicht nutzen können, lässt sich der Saugroboter nur über den Button auf der Oberseite starten.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter WLAN-Symbol
Die einzige Möglichkeit den Saugroboter zu starten: Der Knopf auf der Oberseite.

Der DEEBOT spricht mit seinem Besitzer (oder auch allem, was um ihn rum ist) und informiert ihn so über seinen Betriebszustand (Akku leer, Saugmodus etc.). Das kann praktisch sein, da man weiß, was den Roboter beschäftigt, kann aber auch sehr nervig sein. Hierfür gibt es den Silence-Modus, der den Sauger ruhigstellt, dieser lässt sich aber nur über die App einstellen.

Das Gleiche gilt für die chinesische Sprache, die sich nur per App umstellen lässt.

Saugmodi mit Teppicherkennung

Neben dem automatischen Modus bringt der Ecovacs aber auch den von den ILIFE-Modellen bekannten Saugmodus „Spot“ mit. Dieser lässt sich gut für größere Ansammlungen an einem bestimmten Punkt anwenden, da sich der Sauger hier in größer werdenden Kreisen um sich selbst dreht und dabei saugt. Mangels Fernbedienung und App-Steuerung lässt sich dieser aber nicht nutzen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Leistung
Bis auf den automatischen Modus lassen sich die verschiedenen Saugmodi wie Spot nicht nutzen.

Spannender ist allerdings die Teppicherkennung, wodurch der Saugroboter merkt, wenn sich ein Teppich unter ihm befindet und die Saugkraft erhöht. Das kennen wir bereits von Xiaomis RoboRock. Gerade für dickflusigere Teppiche ist viel Power unter der Haube vonnöten. Das Erkennen der Teppiche funktioniert weitestgehend gut, hin und wieder braucht er dafür aber ein paar Sekunden. In der App ließe sich diese ausschalten, ist zum Glück für uns von Werk aus eingeschaltet.

Steigungen und Türschwellen

Steigungen bis zu 15° stellen kein Problem für den DEEBOT dar, entsprechend kommt er auch ohne viel Aufwand auf die meisten Teppiche. Ab 20° wird es allerdings knapp. Für hohe Türschwellen oder höhere Teppichkanten empfehle ich Rampen für den Saugroboter aufzustellen. Wer sich das Geld sparen möchte, kann sich so etwas auch selbst zusammenbauen oder gar im 3D-Drucker drucken.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Reifen
Steigungen bis zu 15° erklimmt der Saugroboter problemlos, darüber wird es schwierig.

Nochmal einen kurzen Schwenk zu den 1000 pa Saugkraft: Der ILIFE A4 drehte für etwa ein Jahr seine Runden bei mir zuhause (sehr zufriedenstellend), der Haier XShuai HXS-C3 bewies auch trotz der mittelmäßigen Saugkraft eine gute Performance im Test. Hier muss ich mir auch selber bei der Bewertung des Saugroboters sagen: Das ist ein befriedigender Wert, der für die meisten vier Wände und für dünnere Teppiche völlig ausreicht. Navigation und Umgang mit Hindernissen sowie das Nehmen von Steigungen sind deutlich wichtigere Kriterien.

Die Wischfunktion

So wirklich freuen tue ich mich nicht mehr darüber, wenn ich einen Saugroboter mit Wischfunktion testen darf. Zu oft wurde ich enttäuscht und dachte nach der Testphase: Hätte man die Wischfunktion doch einfach weggelassen und den Sauger was günstiger angeboten. In den meisten Fällen zieht der Roboter einfach ein auf der Unterseite angebrachtes Tuch hinter sich her, der Wassertank läuft sofort aus oder es kommt überhaupt nichts heraus.

Nun denn, auf ein Neues. So richtet ihr die Wischfunktion beim DEEBOT ein:

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wischfunktion Utensilien
Im Lieferumfang findet sich auch ein Putzmittel, das man leicht dosiert dazugeben kann.
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wassertank Öffnung
An der Seite des Wassertanks befindet sich die Öffnung, in die man das Wasser einfüllt.
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wassertank Wasser Einfüllung
Allzu viel Wasser passt nicht in den recht klein geratenen Tank.
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wischfunktion Wischmopp Anbringung Unterseite
Das Anbringen des gefüllten Tanks auf der Unterseite stellt sich sehr einfach dar.
Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wischfunktion Mopp
Et voilá! Der Verschluss hält das Wasser an der entsprechenden Stelle sicher im Tank, ohne dort was zu verlieren.

Tatsächlich stellt sich die Wischfunktion des DE33 als durchaus brauchbar heraus, das Wasser wird gleichmäßig auf dem Mopp und auch auf dem Boden verteilt. Es bilden sich keine Pfützen und der Boden wird auch sichtbar sauberer. Problematisch ist hier nur der recht kleine Wassertank, der es für den DEEBOT ohne Auffüllen zwischendurch nicht möglich macht, großflächige Reinigungen vorzunehmen.

Ecovacs DEEBOT DE33 Saugroboter Wischfunktion
Die Wischfunktion ist definitiv brauchbar, auch wenn der handelsübliche Wischmopp immer noch effektiver ist.

Natürlich ist das Reinigen mit dem Wischmopp immer noch die bessere Variante als der Roboter mit angebrachtem Wassertank. Aber: der RoboRock Sweep One hat es vorgemacht, auch Roboter werden hier immer besser. Entsprechend hat auch der DEEBOT DE33 hier erste gute Ansätze in die richtige Richtung.

Fazit: Ecovacs DEEBOT DE33 nur für China?

Ecovacs ist ein bereits etablierter, chinesischer Hersteller, den wir seit längerem auf dem Radar haben. Leider flogen die Preise und Verfügbarkeiten bislang über dem Radar. Das Angebot von GearBest für den Saugroboter wäre – gemessen an Performance und Funktionsumfang – ein sehr gutes Angebot. Der Saugroboter als solches hat keine großartigen Mankos – im Gegenteil: Rein von der Orientierung im Raum und der passablen Wischfunktion her, gehört der Ecovacs definitiv in die Riege der Top 5 aus China.

Aber – und das ist ein fettes Aber – ohne chinesische Handynummer gibt es keine Möglichkeit, die Killer-Features des DEEBOT DE33 zu nutzen: Kein Mapping, kein Einplanen der Arbeitszeiten – nicht einmal das Starten des Saugers ohne sich zu bücken ist so möglich. Wäre hier eine Fernbedienung im Lieferumfang dabei gewesen, hätte ich ihn guten Gewissens als bestes Modell ohne App-Steuerung empfohlen, so bleibt aber nur das traurige Fazit:

Wer keine chinesische Handynummer und keine Lust hat, seinen Saugroboter jedes Mal mit einem Tastendruck zu starten, schaut sich lieber nach einem anderen Modell um.

 

  • top Navigation in den Räumlichkeiten
  • Wischfunktion
  • Design und Verarbeitung
  • geringe Betriebslautstärke
  • App-Registrierung nur mit chinesischer Handynummer
  • ohne App ein durchschnittlicher Saugroboter
  • kein CE-Kennzeichen
  • muss manuell gestartet werden

Tim

Seit 2016 in der CG-Redaktion und für euch auf der Suche nach den feinsten Gadgets aus Fernost. Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

31 Kommentare

  1. Profilbild von FB_Till_Diegner
    FB_Till_Diegner

    Sehr interessant wäre die Saugleistung

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von R4pt0r

    Hi,

    habe mir zwar nun den Roborock bestellt, würde mich aber dennoch brennend interessieren, wie dieser abschneidet. Insbesondere solche Dinge wie: "“Vermeidet Teppiche wenn im Mopping Modus"“ sind sehr interessant. Beim Xiaomi meine ich, solche Dinge nicht gelesen zu haben.

    Zumal es bisher sehr viel "“Einheitsbrei"“ gab – die vielen Ilife-Modelle konnte ich gar nicht mehr auseinanderhalten, sie waren gefühlt preislich alle auf dem selben Level und unterschieden sich auch nur marginal in Ausstattung und Funktion (außer der Farbe). Hier ist tatsächlich mal ein Kandidat, der – ebenso wie Xiaomi und sehr wenige andere Geräte – wirklich Alleinstellungsmerkmale besitzt. Vor allem weil der Preis bei einem Gerät mit Raumvermessung plus Mopp und Teppichsensor echt eine Kampfansage ist.

    Also: Bitte Testen!!!

    Gruß, R4pt0r

  3. Profilbild von Bafolo

    Ja und die Daten die gescannt werden vom Saugroboter werden weitergeleitet an den Hersteller bzw an eine Cloud so weiß jeder wie eure Wohnung aussieht die Daten werden garantiert verkauft

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von R4pt0r

      Sehr sinnig. Besitzt Du einen Facebook Account? Da gibst Du mit offenen Armen mehr Informationen preis als so ein Staubsauger je sammeln kann.
      Hier handelt es sich um ein Modell mit Lasersensor. Das erkennt vielleicht die Größe meiner Wohnung (das sieht aber auch jeder von außen) und ob sie voll oder leer ist. Aber bei einem 2D-Laser-Scan in Knöchelhöhe sieht man weder, welcher Fernseher an der Wand hängt, noch welche oder wie viele Tablets oder Smartphones herumliegen. So ein Gerät erkennt nicht mal, ob das, was vor ihm steht ein leerer Pappkarton oder ein Hochleistungs-PC ist. Müssen also hochsensible Daten sein, die das Gerät hier weitergibt.

      Mal im Ernst, man kann sich auch vor Panik die Lebensfreude selbst verderben.

    • Profilbild von Nougatkekz

      @Bafolo: Die werden per Laser vermessen, nicht mit einer Kamera, somit lässt sich höchstens grob einschätzen wie deine Wohnung aussieht, zumal der Roboter deiner Treppen nicht bewältigen kann(und somit auch kaum "“Mappen"“ kann. Noch dazu sieht er auf viele Objekte, wie alle Arten von Tische oder andere Lagermöglichkeiten kaum bis gar nicht hoch, was eine Einschätzung deiner Wohnverhältnisse ebenfalls sehr schwer macht. Dazu kommt noch, und ich möchte mich hier für den langen Text entschuldigen ;), dass ich nicht wüsste was die Chinesen mit einer so groben Einschätzung deiner Wohnung anfangen sollten. Und wenn du ein Modell ohne Internetzugang hast, kommen die Chinesen sowieso nicht dran. 😛

  4. Profilbild von Nicolas

    Leute, im Video sieht er besser aus als mein Xiaomi roborock. Und vor allem kann er im Video wischen. Wird die map gespeichert? Die App sieht besser aus als Xiaomi.

  5. Profilbild von Bafolo

    Ich suche gerade im Internet die DEEBOT App… Kann mir jemand bitte weiterhelfen. Danke im voraus. MfG bafolo

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Bafolo

    @Nicolas: hi Nicolas wo hast du die app für den deebot gesichtet für Android… Im Google play store finde ich sie nicht… Wie heisst die genau kannst du mir bitte weiterhelfen… Danke im voraus. MFG Bafolo

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von glauter

    @immer dasselbe: im Text steht doch, dass die die Saugkraft nicht angeben müssen und nicht machen. Ist doch in Ordnung geregelt dann "“soll hoch sein"“ zu schreiben, schließlich kann CG das auch nur aus anderen Berichten ziehen (wie auch im Text steht)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von glauter

    Saugkraft wird sicherlich dann nach einem Test feststehen. @CG: testet ihr den Sauger noch?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von darktranquility
    darktranquility

    Ich würde mich freuen, wenn CG diesen Saugroboter testen würde. Momentan ist der Xiaomi (1.Gen) mein Favorit. Wenn dieser hier mithalten könnte, wäre das eine echte Alternative

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Tim
      Tim (CG-Team)

      Hi, der Sauger ist gerade bei uns angekommen und ich mache mich jetzt eifrig an den Test! 🙂

      • Profilbild von Krodo

        Tim: Hi, der Sauger ist gerade bei uns angekommen und ich mache mich jetzt eifrig an den Test! 🙂

        Hallöchen, wie weit ist der Test? Das wäre für mich eine super Entscheidungshilfe, da ich genau das gleiche "“Problem"“ habe wir @darktranquility"“.

  10. Profilbild von Sylvan

    Mein Schwager hat den DEEBOT Ozmo 930, welcher ja anscheinend die Variante mit Wischfunktion ist.

    Der hatte massive Probleme mit Teppichen die etwas höher waren. Da ist er schlicht einfach nicht mehr drauf gefahren (keine Ahnung ob das mit Teppicherkennung gemeint war…). Wir haben dann zum direkten Vergleich meinen Xiaomi (Gen. 1) dort losgelassen und der saugte problemlos über die für den Deebot problematischen Teppiche und den Rest hat er schneller und sauberer erledigt.
    Die Wischfunktion haben die hingegen bis heute noch nicht getestet – daher kann ich dazu keine Aussage treffen.

  11. Profilbild von Bafolo

    @Andreas: danke Andreas für die Information…. Aber die Bewertungen dort sind alle nicht besonders.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  12. Profilbild von MeinerEiner

    Klarer Vorteil des Ozmo gegenüber dem RoboRock ist, dass Teppiche nur einmalig erkannt werden müssen (ob diese Funktion im DE33 angeboten ist, kann ich nicht sagen; das Video ist auf jeden Fall vom mehr als doppelt so teuren OZMO), anhand des erhöhten Walzenwiderstands, danach ist der Teppich fix in der Karte vermerkt.
    Das lässt auf den zweiten Vorteil schließen: die speicherbare Masterkarte (diesen Vorteil haben sie sich aber teuer erkauft, duch einen Software- und Marketing-GAU).
    Und damit sind wir bei Nummer 3: in die Karte können fixe virtuelle Wände eingezeichnet werden – Mangetbänder oder Lichtschranken sind somit unnötig.
    Bei der nächsten Nummer handelt es sich ebenfalls um eine virtual Wall, mit der sind die Räume gegliedert / aufgeteilt werden, was eine deutlich komfortablere Zonenreinigung ermöglicht. Ob diesen Vorteile auch der kleine Bruder hat, weiß ich nicht (das einzige Bild der App, welches auch klar dem Deebot zugeordnet werden kann, hat keine Wall eingezeichnet) daher bezieht sich das alles auf den Ozmo 930, im Vergleich zum RoboRock

    Ein Nachteil ist aber für mich das anfällige Pumpensystem, welches entsprechend empfindlich ist – hier handelt es sich um Feinmechanik in Kombination mit Wasser, also Kalk und ggf. Rost an Kleinstteilen. Und auch der vermeindliche Vorteil des regelbaren Wasserflusses funktioniert nicht bei allen Besitzern. Einige klagen über zu wenig Wasser bei maximaler Pumpenstufe, andere über zuviel Wasser bei minimalster Stufe.
    Zudem klagen einige Besitzer über rutschende Reifen beim Wischen. Ob hierfür schon eine Lösung gefunden wurde, kann ich nicht sagen, da ich das Thema nicht mehr verfolge. Die Ecovacs war wohl an einer Lösung.
    Die technischen Daten sprechen auch eindeutig für den RoboRock: Akkugröße, Laufzeit, Gewicht, Staubkammer…
    Dann wäre da noch der deutlich höhere Preis.

    Jeder muss selbst entscheiden, welche Firma er unterstützen will.
    Klar düfte sein, dass di Besitzer Xiaomi-Mi Saugers ihre Zonenreingungsupdate dem kleinen Bruder des Ozmo, dem Debot DE33 zu verdanken haben. Dieser hat diese Funktion anscheindend und wildert preislich sowie technisch im Revier des Mi Vacuum. Das hat Xiaomi wohl unter Druck gesetzt 🙂
    Vielleicht bequemt sich Xiaomi ja noch dazu, zumindest die Kartenspeicherung und die virtuelle Wall zu integrieren. Die virtual Wall gibt es technisch ja schon in Form des Zonen-Vierecks – dies liese sich relativ einfach zu einer Polygon-Linie umwandeln / erweitern –> man muss es nur machen!

  13. Profilbild von mikro

    Moin,hat jemand ebenfalls Probleme den Roboter mit der app zu verbinden? Den de33 gibt es auch garnicht in der app 🤔

    • Profilbild von mikro

      mikro: Moin,hat jemand ebenfalls Probleme den Roboter mit der app zu verbinden? Den de33 gibt es auch garnicht in der app 🤔

      Laut Support ist es garnicht möglich…
      Bin sehr enttäuscht..

      • Profilbild von Tim

        Doch, ist möglich, man benötigt allerdings eine chinesische Handynummer 🙁

        Mit dieser APK ist es in der Theorie aber möglich: http://www.ecovacs.cn/app

        • Profilbild von mikro

          Hello, also ich habe ihn seit zwei Monaten in Betrieb ohne App aber finde ihn trotzdem Klasse er macht seine Sache sehr gut. Zum Thema Teppiche: habe ihn bei jemand ausprobiert der hat grob gewebte Baumwolle Teppiche und die sind Recht hoch. Kein Problem für ihn nur als Tipp … Er frisst gerne Ladekabel also alles hoch packen 😉

        • Profilbild von mikro

          Tim: Doch, ist möglich, man benötigt allerdings eine chinesische Handynummer 🙁

          Mit dieser APK ist es in der Theorie aber möglich: http://www.ecovacs.cn/app

          China Nummer habe ich

        • Profilbild von mikro

          Tim: Doch, ist möglich, man benötigt allerdings eine chinesische Handynummer 🙁

          Mit dieser APK ist es in der Theorie aber möglich: http://www.ecovacs.cn/app

          Das Problem ist das sich diese chinesische App nicht updaten kann in Deutschland und damit der de33 nicht verfügbar

  14. Profilbild von Freinoss

    Aktuell ist er noch günstiger. Kann die App Frage noch gelöst werden?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Tim

      Eher nicht, Preis ist gerade echt gut. Ist auch als normal einzusetzender Saugroboter ziemlich gut, nur die App-Steuerung fehlt eben. Lässt sich aber auch so ganz gut nutzen (mit kleinen Einschränkungen).

  15. Profilbild von Freinoss

    Danke trotzdem. 175€ finde ich schon sehr gut.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.