Saugroboter: Sprachsteuerung via Alexa, Google und Siri

Auf der Karte in der App die einzelnen Räume in einer bestimmten Reihenfolge eingeteilt und mit jeweiliger Saugstufe adressiert. Nun fehlen jedes Mal nur noch die magischen Worte „Alexa, starte den Saugroboter!„. Mehr gäbe es in Sachen Staubbekämpfung nicht zu tun. Doch ist die Sprachsteuerung bereits so weit? Welches Gerät ermöglicht die beste Sprachsteuerung? Welche Skills bieten die meisten Funktionen und Steuerungsmöglichkeiten? Wir beantworten es euch in diesem Ratgeber.

Saugroboter Sprachsteuerung Amazon Alexa Google Assistant Home Skills

Natürlich muss man entweder die Alexa-App (Android, iOS) oder den Google Assistant (Android, iOS) bereits installiert und startbereit haben, um die folgenden Dienste nutzen zu können. Das Gleiche gilt für Siri-Kurzbefehle bei iOS-Geräten. Diese werden meist in einer App selbst vorgegeben und eingestellt.

Aktueller Stand dieses Ratgebers ist der 27.02.2020. Natürlich überarbeiten wir diesen auch häufig, können aber nicht immer jedes Software-Update mitnehmen und den Ratgeber durchgehend aktuell halten.

Skills, Dienste und Funktionen im Überblick

Amazon Alexa, Google Home und Apple HomePod bieten für SmartHome-Geräte aller Art verschiedenste Steuerungsmöglichkeiten. Unter den chinesischen Herstellern sind hier besonders die Yeelight-Serie, Xiaomi Aqara und Sonoff zu nennen, aber eben auch die einzelnen Saugroboter-Hersteller. Größere Produzenten haben sogar ihren eigenen Sprachassistenten auf dem Markt. Xiaomis AI Speaker lässt sich nur in China wirklich einwandfrei nutzen, wohingegen Anker eufys Genie auf Alexa basiert und auch in Deutschland funktioniert.

Anker Eufy Genie USB-Anschluss
Anker eufys Genie ist eine Alexa in anderem Design.

Geräte wie „Genie“ werden durch Amazons Entscheidung, die Plattform für andere Hersteller zu öffnen, möglich. So kann die Sprachassistenz nun auch auf Produkten angewendet werden, die nicht zu Amazon gehören. Amazon erhofft sich damit eine Vergrößerung der Plattform und natürlich auch mehr Datengewinn. Gehen wir die wichtigsten Möglichkeiten der Sprachsteuerung der Reihe nach durch.

Nutzt du smarte Sprachassistenten zuhause?

Roborock Plus und Roborock Home

Bei Roborock gibt es gleich zwei Alexa Skills – Roborock Home und Roborock Plus. Außerdem stellt sich hier noch die Frage, ob man nicht auch den Xiaomi Home Skill nutzen kann, schließlich kann man die Roboter auch über die Xiaomi Home App steuern. Beide Roborock-Versionen ermöglichen es, dem Roboter einen eigenen Namen vorzugeben, über den man ihn dann rufen kann. Funktioniert auch tatsächlich. Über den Google-Dienst „Roborock“ lässt sich der Roboter leider aktuell nur starten, stoppen und zurück zur Ladestation schicken.

Alexa Skill „Roborock Plus

Alexa Skill „Roborock Home

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme)
  • Zurück zur Ladestation schicken
  • Saugstufe wechseln (Leise, Balance, Turbo, Max)
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
Rufnameroborockroborock
Nachteile
  • Befehle sind teilweise etwas umständlich formuliert
  • beim Einsatz mehrerer Roborock-Modelle starten alle gleichzeitig auf Kommando
  • Mi-Konto notwendig
unterstützte SprachenDeutsch, Englisch, FranzösischDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch
Zum SkillZum Skill

Aktuell (Stand Februar 2020) ist es noch nicht möglich, den Roboter per Sprache in vorher festgelegte Zonen oder Räume zu schicken. Ergo kann man nicht gezielt das Wohn- oder Esszimmer ansteuern. So wie wir Roborock kennen, folgt da aber noch eine entsprechende Weiterentwicklung. Mit beiden Skills lassen sich alle aktuellen und kommenden Roborock-Modelle steuern. Gilt das auch für Xiaomi Home?

Xiaomi Home

Ihr habt es eventuell mitbekommen: Durch den Eklat, den Xiaomi vor einiger Zeit mit Google hatte (Überwachungskameras zeigten plötzlich anderer Leute Wohnzimmer), ist Xiaomi aktuell nicht als Google-Dienst verfügbar. Immerhin kommen Alexa-und Siri-Nutzer auf ihre Kosten. Kurzanleitung zur Einrichtung des Xiaomi Home Skills für Alexa:

  1. Xiaomi Home Alexa Skill auf Amazon.de aktivieren und darauf mit Xiaomi-Konto verknüpfen.
  2. In der Alexa-App nach neuen SmartHome-Geräten suchen (bspw. Mi Robot SWITCH connected via MiHome wird angezeigt).
Alexa Skill „Xiaomi Home

Siri-Kurzbefehl  

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • eigene Sprachbefehle aufnehmbar
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
Rufnameje nach Modellje nach Modell
Nachteile
  • wenig Befehle verfügbar
  • Automatisierung muss angelegt werden
Unterstützte SprachenDeutsch, Englisch, Französisch, Hindi, Italienisch,  Portugiesisch, Spanisch
Zum Skillinnerhalb der Xiaomi Home App im Bereich Automatisierung

Der Funktionsumfang ist etwas dürftig (Stand Februar 2020), entsprechend sollte man als Alexa-Nutzer zum Roborock Skill greifen, wenn man ein anderes Modell als den Mi Robot (1. Gen.) Zuhause hat. Für den Mi Robot 1S, den Mijia LDS-Version oder den Mi Robot 1C wird es voraussichtlich keine Alexa- oder Google-Steuerung geben. Warum? Xiaomi produziert in erster Linie für den chinesischen Markt und überlässt Roborock weitestgehend den europäischen. Das chinesische Pendant zu Alexa und Co. ist der Xiaomi AI Speaker, worüber sich alle Xiaomi-Roboter steuern lassen.

Deebot für Ecovacs Saugroboter

Kein chinesischer Hersteller ist in Deutschland bislang so gut integriert wie Ecovacs. Kein Wunder also, dass auch die Sprachsteuerung auf Deutsch mit im Paket ist. Hier gilt aber auch wie bei den bisherigen Anbietern, dass die Befehlsmöglichkeiten nicht allzu vielseitig sind. Doch auch Ecovacs ist uns als forschender Hersteller bekannt, der dort vermutlich nachbessern wird.

Alexa Skill „DEEBOT

Google-Dienst „DEEBOT

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme), nur bei Ozmo-Modellen
  • Zurück zur Ladestation schicken
  • Aktuellen Status erfragen
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme), nur bei Ozmo-Modellen
  • Zurück zur Ladestation schicken
  • Aktuellen Status erfragen
RufnameDEEBOTDEEBOT
Nachteile
  • beim Einsatz mehrerer Deebot-Modelle starten alle gleichzeitig auf Kommando
  • beim Einsatz mehrerer Deebot-Modelle starten alle gleichzeitig auf Kommando
Unterstützte SprachenDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Spanisch
Zum Skill
  • In er Suche des Google Assistant nach „Deebot“ suchen

Hier wünschen wir uns definitiv noch das gezielte Ansteuern von Räumen und Zonen.

Anker eufy RoboVac

Ankers SmartHome-Tochterfirma hat bereits drei verschiedene Skills bei Amazon, aber nur mit einem lassen sich Saugroboter starten. Auch bei Google ist die Sprachsteuerung für Ankers RoboVac-Reihe vertreten.

Anker eufy RoboVac 30C Saugroboter Sprachsteuerung Alexa Google Home
Links Google Home, rechts eufys „Genie“ mit den gleichen Funktionen wie Alexa.

Praktischerweise kann man sich auch seinen eigenen Namen für den RoboVac aussuchen, sodass bei der Nutzung mehrerer RoboVac-Roboter nicht alle gleichzeitig starten. Beispiel: „Alexa, sag RoboVac, (Robotername XY) soll zurückfahren. Dabei gilt zu beachten, dass die gewählten Namen in Englisch einfach auszusprechen sind und keine Sonderzeichen oder Emojis enthalten. Also „Ädönís💪😎“ wird schwierig.

Alexa Skill „Eufy Home – RoboVac

Google-Dienst „RoboVac

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme)
  • Zurück zur Ladestation schicken
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme), nur bei Ozmo-Modellen
  • Zurück zur Ladestation schicken
RufnameRoboVac, alternativer Name möglichRoboVac, alternativer Name möglich
Nachteile
  • Befehle sind teilweise etwas umständlich formuliert
  • Befehle sind teilweise etwas umständlich formuliert
Unterstütze SprachenDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Zum Skill
  • In Suche des Google Assistant nach „RoboVac“ suchen

Was bei eufy wie auch etwa bei Xiaomi praktisch ist: Die meisten Produkte von eufy wie smarte Waagen lassen sich in das smarte Zuhause und Apps einbinden. So kann man alles miteinander verbinden, muss dafür aber auch mehrere Apps und Skills installieren.

Zaco Roboter

Noch ist nicht jeder Roboter mit dem Skill „Zaco Roboter“ verbindbar, aber immerhin die neueren Modelle wie etwa der A9S. Etwas schwach auf der Brust sind hier die möglichen Befehle. Über mehr als „Alexa, schalte Zaco ein“ und „Alexa, schalte Zaco aus“ kommt man leider noch nicht hinaus. Bemerkenswert wenig für einen der in Europa erfolgreichsten Saugroboter-Hersteller.

Alexa Skill „ZACO Roboter

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
  • Roboter finden (meldet sich mit Stimme)
  • Zurück zur Ladestation schicken
RufnameRoboVac, alternativer Name möglich
Nachteile
  • Befehle sind teilweise etwas umständlich formuliert
Unterstützte SprachenDeutsch, Englisch
Zum Skill

Google und Apple gehen vorerst Zaco-leer aus, bei dem aktuellen Funktionsumfang greift man dann aber wohl sowieso doch auch gerne nur zur App-Steuerung.

360 robot vacuum cleaner

Die Modelle von Qihoo 360 erfreuen sich aufgrund ihres sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses großer Beliebtheit unter China-Käufern. Auf der deutschen Amazon-Seite gibt es leider noch keinen entsprechenden Skill, das Gleiche gilt für deutsches Google oder Siri. Was man aber ohne großartiges technisches Know-How, dafür aber mit ein wenig Englischkenntnissen, machen kann: Im englischen Amazon-Store gibt es einen Skill, mit dem man den Roboter zumindest auf Englisch steuern kann. Dafür muss man allerdings Zugriff auf den US-Store von Amazon haben. Ansonsten hilft auch das Googlen nach ioBroker-Lösungen.

Alexa Skill „360 robot vaccum cleaner

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten, stoppen, pausieren, fortsetzen
Rufnamesmart cleaner
Nachteile
  • aktuell nur auf Englisch und im englischen Amazon Store
  • teilweise merkwürdige Befehle
Unterstützte SprachenEnglisch
Zum Skill

Die Bewertungen zum Skill sind unterirdisch, aber lassen sich überwiegend auf Registrierungsschwierigkeiten und den geringen Funktionsumfang zurückführen. Wobei „Alexa please stop cleaning from the smart cleaner“ auch nicht gerade ein leicht zu merkender Befehl ist… und irgendwie auch nicht korrekt formuliert. Vielleicht lieber weiter nur die App nutzen.

WeBack für Tesvor und Haier

Mit noch keiner App hatte ich jemals so viele Schwierigkeiten wie mit WeBack – einer App, die von verschiedenen Saugroboter-Herstellern genutzt wird. Nach dem Test des Haier XShuai T370 war ich erst sehr happy, dann nach einigen App- und Firmware-Updates restlos enttäuscht und wütend. Ganze drei Mal wurde die App im Laufe weniger Wochen umbenannt, mit „WeBack ist man sich dann wohl einig geworden. Wegen mir hätte „WeBack“ nie wieder zurückkommen müssen. Naja, die bekanntesten Firmen, die auf die App zurückgreifen, sind Tesvor und Haier.

Alexa Skill „WeBack

Google-Dienst „WeBack

Mögliche Befehle
  • Saugvorgang starten und stoppen
  • Saugvorgang starten und stoppen
RufnameRobotRobot, Name änderbar
Nachteile
  • sehr geringe Befehlsmöglichkeiten
  • sehr geringe Befehlsmöglichkeiten
Unterstützte SprachenDeutsch, Englisch, Französisch, Hindi, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Spanisch
Zum Skill
  • In Suche des Google Assistant nach „RoboVac“ suchen

Interessanterweise ist es beim Google-Dienst möglich, dem Roboter einen Nickname zu geben, nicht aber bei Alexa. Bei dem geringen Funktionsumfang macht das den Braten aber auch nicht fett. Als nächster und letzter China-Hersteller mit Sprachsteuerungsmodellen wäre jetzt Trifo an der Reihe, doch gibt es hier nur zwei Modelle (M6 und M6 Max), welche man per Sprache starten und stoppen kann. Da sind wir zu faul und halten den Ratgeber lieber kürzer.

Einschätzung und Zukunft der Roboter-Sprachsteuerung

Saugroboter sind ein wichtiger Teil eines SmartHome, soviel ist klar. Die Integration in dieses funktioniert zumindest bei Xiaomi und Roborock schon ziemlich gut. Uns ist durchaus bewusst, dass es Möglichkeiten wie ioBroker gibt, womit man in Sachen smarter Haushalt noch mehr einstellen kann als von den Herstellern vorgegeben. Diesen Teil werden wir bei Interesse eurerseits entweder hier ergänzen oder einen eigenen Artikel verfassen.

Befehle, die uns im Bereich der Sprachsteuerung noch fehlen und wir uns wünschen:

  • vorbestimmte Räume und Zonen einzeln ansteuern („Roboter, reinige das Bad“)
    • auch zu bestimmten Uhrzeiten (Arbeitszeiten einplanbar)
  • Batteriestand, aufgesaugte Masse und restliche Reinigungszeit erfragbar
  • bei Modellen mit 2-in-1-Wassertank zwischen saugen und wischen wechseln
  • Saugroboter z. B. bei Teppichen sagen, dass es sich nicht um ein Hindernis handelt, bei dem er umkehren, sondern alles versuchen soll

Der amerikanische Hersteller iRobot ist auf diesem Gebiet Vorreiter, die ersten beiden von uns erwünschten Befehle werden hier bei Alexa abgedeckt. Zumindest die Roboter der i-, s- und m-Serie. In Sachen Saugroboter haben die Amerikaner zwar etwas nachgelassen, die Sprachsteuerung ist aber top. Der Überblick über die einzelnen Skills, Google-Dienste und Siri-Kurzbefehle zeigt aber, dass die Hersteller hier bislang nahezu ausnahmslos hinterhinken. Mehr als starten, stoppen und zurück zur Ladestation ist meist nicht drin. Wir halten uns hier aber auf dem Laufenden und erweitern den Artikel, sobald es Neuerungen gibt.

Sollen wir den Ratgeber um nicht-chinesische Hersteller ergänzen?

Wie sieht es bei euch aus: Steuert ihr bereits einen Saugroboter via Sprache oder habt ihr dies vor? Wie ist eure generelle Meinung zu Sprachassistenten? Und: Sollen wir hier auch nicht-chinesische Anbieter miteinbeziehen? Schreibt es uns gerne in den Kommentaren.

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 90 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Cube
    27.02.20 um 18:53

    Cube

    Ja, bitte ergänzen.

  • Profilbild von Pattr
    27.02.20 um 19:26

    Pattr

    Hey da muss ich dir leider wiedersprechen. Ich nutze meinen Xiaomi Roborock S50 per Google Home. Ich brauche zur GoogleBox nur sagen "Hey Google starte Robi" und schon geht's los. Es gehen aber nur 3 Befehle: Starte Robi; Stoppe Robi; Robi zur Ladestation. Der Staubsauger lässt sich zwar im Xiaomi Home und Google Home einem Raum zuordnen , damit ist aber nur der eigentliche Standort also die Ladestation gemeint, damit man falls man mehrere Geräte hat sagen kann, welches der Geräte starten soll.

    • Profilbild von Pattr
      27.02.20 um 19:26

      Pattr

      Also Robi. Weil ich ihn im Xiaomi App als auch im Google Home so umbenannt habe

  • Profilbild von Pattr
    27.02.20 um 19:28

    Pattr

    Ich kann euch zum Thema Roborock und GoogleHome auch gerne mal ein Video machen

  • Profilbild von Pattr
    27.02.20 um 19:31

    Pattr

    Bild1

    Kommentarbild von Pattr
  • Profilbild von Pattr
    27.02.20 um 19:32

    Pattr

    Bild2

    Kommentarbild von Pattr
  • Profilbild von Pattr
    27.02.20 um 19:32

    Pattr

    Bild3

    Kommentarbild von Pattr
    • Profilbild von Tim
      28.02.20 um 09:35

      Tim CG-Team

      Hi Pattr, vielen Dank, ergänze ich sofort! Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Senf
    28.02.20 um 09:03

    Senf

    Macht für mich bisher überhaupt gar keinen Sinn. Außer "zurück zur Ladestation" fällt mir da nichts ein, was ich meinem Saugroboter auf diese Art befehlen wollen würde.

    Für mich macht es Sinn einen Saugroboter in eine echte Heimautomatisierung zu integrieren: "Wenn der letzte Bewohner die Wohnung verlässt, dann sauge einmal alles durch", "Wenn du in einen Raum kommst, in dem eine Audioquelle aktiv ist, dann schalte den Modus auf 'Leise'" oder sowas. Meistens will ich mit dem nicht reden.

    Interessanter wäre es, wenn die Verarbeitung im Roboter selbst stattfinden würde, also wenn ich ihn beispielsweise rufen könnte und er käme zu mir, um die Sauerei weg zu machen, die ich gerade angerichtet habe.

    Aber so wie es im Moment ist? Was soll das?

    • Profilbild von diginix
      28.02.20 um 09:49

      diginix

      Das von dir genannte lässt sich mit ioBroker umsetzen.

      • Profilbild von Senf
        28.02.20 um 10:06

        Senf

        Ja klar, es gibt auch noch FEHM und viele andere. Sicherlich könnte man auch mit if-this-than-that machen. Fehlt nur noch das mit dem Rufen 🙂

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.