Test

Xiaomi 12 Pro: für 740€ aus EU-Lager (8/256 GB) – Bestpreis!

Das ist mal ein Deal! Das Xiaomi 12 Pro, mit einer UVP von 1049,90€, gibt es aktuell für 740€ bei GShopper aus dem EU-Lager. Benutzt dafür den Gutschein A6E64F7C9403 im Warenkorb! Dabei handelt es sich um die 8/256 GB Variante. Die 12/256 GB Variante bekommt ihr aber aktuell auch bei Galaxus für 898,50€ ohne Versandkosten!

Neben dem Xiaomi 12 hat der chinesische Hersteller ihr wohl eigentliches Aushängeschild vorgestellt. Das Xiaomi 12 Pro tritt eher in die Fußstapfen des Xiaomi Mi 11 und möchte sich mit der etablierten Konkurrenz messen. Dabei könnte es sogar das beste Xiaomi Smartphone bisher sein.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Lifestyle e1643990927383

Technische Daten des Xiaomi 12 Pro

Xiaomi 12 ProXiaomi 12
Display6,73 Zoll Curved AMOLED, 1-120 Hz, 3200 x 1440 Pixel, 522 PPI6,28 Zoll Curved AMOLED, 120Hz, 2400 x 1080 Pixel, 419 PPI
ProzessorSnapdragon 8 Gen 1 Octa Core @ 2,84 + 2,5 + 1,80 GHzSnapdragon 8 Gen 1 Octa Core @ 2,84 + 2,5 + 1,80 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 730Qualcomm Adreno 730
Arbeitsspeicher (RAM)8 GB / 12 GB LPDDR58 GB / 12 GB LPDDR5
Massenspeicher128 GB / 256 GB UFS 3.1128 GB / 256 GB UFS 3.1
Kamera50 MP Hauptkamera
50 MP Ultraweitwinkelkamera
Telekamera mit 50 MP Auflösung
50MP IMX766 Hauptkamera mit ƒ/1.9 Blende
13 Megapixel Ultraweitwinkelkamera mit 123°
Makrokamera
Frontkamera32 MP32 MP
Akku4.600 mAh, 120 Watt per Kabel, 50 Watt kabellos, 10W Reverse Qi-Charging4.500 mAh, 65 Watt per Kabel, 50 Watt kabellos, 10W Reverse Qi-Charging
KonnektivitätWi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, aptX HD, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS, 5GWi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, aptX HD, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS, 5G
FeaturesIn-Display Fingerabdrucksensor, Face Unlock, Stereo Lautsprecher, USB-CIn-Display Fingerabdrucksensor, Face Unlock, Stereo Lautsprecher, USB-C
BetriebssystemAndroid 12 mit MIUI 13 OberflächeAndroid 12 mit MIUI 13 Oberfläche
FarbenSchwarz, Rosa, Blau, Grün (Kunstleder)Schwarz, Rosa, Blau, Grün (Kunstleder)
Maße / Gewicht163,6 x 74,6 x 8,16/8,66 mm(Kunstleder) / 205g152,7 x 69,9 x 8,16/8,66 mm (Kunstleder) / 180 g

Wie sieht das Xiaomi 12 Pro aus?

Das Xiaomi 12 Pro ist designtechnisch kaum von dem Xiaomi 12 zu unterscheiden, da man auf der Frontseite auf das grundsätzlich gleiche Design setzt. Die Punch-Hole-Frontkamera steckt dabei auch hier in der Mitte. Das überrascht, so war die linke Positionierung immer ein Markenzeichen der Flagship-Reihe. Allerdings ist das Xiaomi 12 Pro größer. Mit 6,73″ ist es fast ein halbes Zoll in der Bildschirmdiagonale größer als das normale Xiaomi 12, aber immer noch etwas kleiner als der Vorgänger. Das merkt man auch an den Abmessungen von 163,3 mm in der Höhe.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Display in Hand 1

Hält man beide Smartphones, also das normale 12 und das Xiaomi 12 Pro, in der Hand, ist zumindest mir direkt klar, welches ich favorisiere – das Kleine. Die Pro-Version ist 25 g schwerer und spürbar größer. So spielt es eher in der Liga eines Google Pixel 6 Pro, einem Samsung Galaxy S21 Ultra oder einem iPhone 13 Pro Max. Interessant, wie man sich allein durch die Größe schon mit diesen Konkurrenzgeräten messen möchte.

Xiaomi 12 Pro vs Xiaomi 12 Groesse

Randlose Smartphones – das war mal DAS Thema. Klar, ganz unsichtbar sind diese nicht zu bekommen, am ehesten erreicht man das durch ein Curved-Display, wie auch hier. Für diesen Effekt ist der Rand aber nicht stark genug gebogen, so dass links und rechts noch schwarzer Rand erkennbar ist. Das Problem haben wir schon beim Xiaomi Mix 4 festgestellt. Das fällt allerdings auch in den Ecken auf, das bekommt Samsung im S21 Ultra zum Beispiel feiner hin. An den Seiten und oben sind die 2 mm Rand schön dünn, genau wie an der Unterseite mit 3 mm. Trotzdem: das iPhone ist seit dem X und mit den Pro-Modellen unten immer noch dünner unterwegs.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Punch Hole Dsign

Neue Details in der zwölften Generation

Mit der 12. Generation hat Xiaomi seine Designsprache noch mal leicht überarbeitet. Das erkennt man allein schon an den Lautsprecher-Grills, die an der Unter- und Oberseite nun einer Waveform-Audio-Datei ähneln. Oder sehe ich nur das? Dazu kommt der minimal andere IR-Blaster, der nicht mehr ganz rund ist. Zwischen den beiden Elementen war auf der Oberseite noch Platz für das harman kardon-Branding.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Rueckseite Xiaomi Logo

Auf der Rückseite sieht das geschulte Auge das Redesign aber am ehesten. Die Rückseite sieht der normalen Version zum Verwechseln ähnlich. Das Kameramodul besteht aus drei Kameras und einem LED-Blitz, sieht aber auch hier wie nachträglich aufgesetzt aus. Die einzelnen Sensoren sind durch dünne Trennlinien separiert, Xiaomi scheint hier auch wieder auf die Optik des goldenen Schnitts zu setzen.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Kamera 1

Farblich gibt es keine Unterschiede zum normalen Xiaomi 12: Schwarz, Rosa, Blau und Grün. Dabei besteht die grüne Rückseite aus Kunstleder wie bei dem Xiaomi 12wodurch es mit 8,6 mm einen halben Millimeter dicker wird. Wir haben es in Schwarz bekommen, wobei das eher an ein Grau erinnert. Für so eine Pro-Version sieht dieses schlichte Design edel aus, trotzdem hätte ich gern mal das grüne Kunstleder gesehen. Nettes Detail: Der Xiaomi Schriftzug hat im richtigen Blickwinkel einen leichten 3D-Effekt.

Xiaomi 12 Pro Rueckseite Schwarz 3

Wie ist das Xiaomi 12 Pro verarbeitet?

Von einem Pro-Smartphone erwartet man Pro-Vearbeitung. Ist es besser verarbeitet als das normale Xiaomi 12? Nein. Ist es trotzdem sehr gut verarbeitet? Ja. Da macht Xiaomi durch die Bank weg keine Ausnahmen und liefert auch mit dem Xiaomi 12 Pro ein sehr hochwertiges Smartphone ab. Der eigentliche Gehäuserahmen misst nur 3 mm und verbindet die gebogene Front- und Rückseite. Die Tasten haben trotzdem genug Platz und lassen sich gut drücken, Spaltmaße sind an den Seiten fast verschwunden die Aussparungen sind präzise gefräst. Die Rückseite besteht aus Gorilla Glas Victus.

Xiaomi 12 Pro Smartphone in Hand Groesse

Den Wackel-Test besteht es natürlich trotzdem nicht. Das Kameramodul steht fast 2 mm aus dem Gehäuse heraus und sorgt für dieses Ungleichgewicht. Über die etwas langweilige Integration in die Optik kann man hinwegsehen, allerdings bleibe zumindest ich mit meinem Zeigefinger manchmal etwas an der Ecke des Moduls hängen.

Xiaomi 12 Pro Kamera Verarbeitung

Wie schon beim Xiaomi 12 darf sich der Hersteller wieder Kritik für das fehlende IP68-Rating anhören. Das ist schon bei dem normalen Xiaomi 12 bedauerlich genug, in einer Pro-Version ist das nicht mehr diskutabel. So kann es verarbeitungstechnisch einfach nicht mit einem Samsung Galaxy S21 Ultra, iPhone 13 Pro oder Google Pixel 6 Pro mithalten – so einfach ist das leider.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Xiaomi 12 Pro endlich mit LTPO Display

Das große 6,73″ AMOLED Display bietet im Gegensatz zu dem kleinen Bruder eine Auflösung von 3200 x 1400 Pixeln wie im Vorgänger. Das resultiert in einer hohen Pixeldichte von 522 ppi. Dank dem Samsung E5 AMOLED-Panel wandert auch hier der Fingerabdrucksensor unter das Display und man bekommt ein Kontrastverhältnis von 8000000:1. Die maximale Helligkeit fällt mit bis zu 1.500 nits noch einmal höher aus als bei dem 12, dafür fällt die Farbtiefe mit 10bit niedriger aus als die 12 bit des Xiaomi 12. Geschützt wird aber auch das Display des Xiaomi 12 Pro mit Gorilla Glas Victus.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Display 2

Neu für Xiaomi und nur das Xiaomi 12 Pro ist die LTPO-Technologie. LTPO Displays haben wir schon bei dem OnePlus 9 Pro, iPhone 13 Pro, Samsung Galaxy S21 Ultra oder Google Pixel 6 Pro gesehen. Dabei kann die Bildwiederholrate so variabel nach unten angepasst werden, dass der Bildschirm im Extremfall nur eine 1 oder 10 Hz Bildwiederholrate bietet. Dadurch ist das Panel deutlich energieeffizienter und soll für eine verbesserte Akkulaufzeit sorgen. So kann das Xiaomi 12 Pro die Bildwiederholrate auf maximal 120 Hz einstellen und auch bis 1 Hz herunter regeln. Die Touch-Abtastrate liegt dabei bei 480 Hz.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Display in Hand 3

Xiaomi setzt dabei auf die LTPO 2.0-Technologie, die noch effizienter sein soll. Dabei wird in die Berechnung der Bildwiederholrate wohl auch die aktive Scrollgeschwindigkeit mit einbezogen. Eine entsprechende Anpassung der Apps auf Herstellerseite ist dabei notwendig.

Wie scharf ist das Display des Xiaomi 12 Pro?

Das Display des Xiaomi 12 Pro ist in der Theorie sehr scharf. In der Praxis bestätigt sich mal wieder mein Eindruck, dass eine WQHD+ Auflösung im Alltag keinen Unterschied macht. Die Schriften oder Icons sehen nicht deutlich knackiger aus, so dass ich es im privaten Gebrauch vermutlich deaktivieren würde. Nett ist, dass man auch einen Energiesparmodus für die WQHD+ Auflösung auswählen kann, so dass Akku gespart wird.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Curved Display

Die Helligkeit ist dabei außergewöhnlich, auf voller Einstellung denkt man schon fast eine kleine Taschenlampe dabei zu haben. Selbst spitze Blickwinkel erlauben noch ein scharfes Bild auf dem Xiaomi 12 Pro, einen Color Shift ins Grünliche wie beim Xiaomi 12 beobachte ich hierbei nicht so stark.

Xiaomi 12 Pro Displayeinstellungen Bildwiederholrate

Dank dem LTPO-Display lässt sich die Bildwiederholrate entweder automatisch (adaptiv) oder in 60, 90 und 120 Hz einstellen – der Zwischenschritt ist neu. Wählt man Automatisch aus, bekommt man die versprochene LTPO-Bildwiederholrate. Laut dem Android-Debugging-Tool regelt das Xiaomi 12 Pro aber nicht auf 1 Hz herunter, sondern nur auf 10 Hz. Das passiert sobald das Bild für ca. drei Sekunden still steht. Bei der nächsten Touch-Eingabe regelt es sofort auf 120 Hz hoch. In der Kamera oder YouTube-App sind z.B. nur 60 Hz möglich, schaut man ein Video sind es 30 Hz.

Fingerabdrucksensor unter Display

Im Xiaomi 12 Pro integriert man den Fingerabdrucksensor unter dem Display. Fun Fact: Das Xiaomi 8 Pro, also der Vor-Vor-Vor-Vorgänger vom Mi 11 Pro, war das erste „global“ verfügbare Xiaomi Smartphone mit In-Display-Fingerabdrucksensor. Seitdem hat sich eigentlich ein bisschen was in Schnelligkeit & Zuverlässigkeit getan. Ich hatte stellenweise aber trotzdem das Gefühl, dass der Sensor bei einem längeren Standby nicht sofort reagiert, danach aber immer direkt. Insgesamt bin ich damit zufrieden. Der optische Sensor ist aber dem Ultraschall-Fingerabdrucksensor aus einem aktuellen Samsung Gerät weiter unterlegen.

Displayeinstellungen in MIUI

Viel Hardware heißt bei Xiaomi in der Regel auch viel Software. Sprich: Das Display lässt sich umfangreich anpassen. Modi wie der Dunkel-Modus und Lesemodus sind dabei keine Neuheit mehr, auch der Sonnenlichtmodus für die automatische Helligkeit draußen ist nicht neu. Darüber hinaus kann man aber die Auflösung zwischen FullHD+ und WQHD+ wechseln, genau wie die Bildwiederholrate. Dazu kommen noch einige AI-Anpassungen wie HDR-Verstärkung, am wildesten sind aber die zahlreichen, erweiterten Optionen für das Farbschema. Auch die Schriftart lässt sich austauschen.

Xiaomi 12 Pro Displayeinstellungen Farbschema

Dazu kommen noch einige Anpassungen für das Always-On Display, welches auch wirklich immer an ist. Wer mag, kann sich sein Always-On Bildschirm komplett frei gestalten und ein eigenes Foto benutzen oder eben aus einer von über 50 Animationen auswählen, zumindest in der China-Version. Da es keine Benachrichtigungs-LED mehr gibt, integriert Xiaomi „Light Up“-Benachrichtigungen, bei denen das Display eine „aufleuchtende“ Animation darstellt, um eine Benachrichtigung zu signalisieren.

Xiaomi 12 Always On Displayeinstellungen

Da Xiaomi auch hier wieder ein Curved-Display integriert, bietet man in MIUI auch die Möglichkeit unbeabsichtigte Eingaben zu verhindern. Unter den zusätzlichen Einstellungen könnt ihr einen Bereich an den Bildschirmrändern definieren, in denen der Touchscreen nicht reagiert.

Xiaomi 12 Pro Displayeinstellungen Curved Display

Das stärkste Xiaomi Smartphone

Wie auch das normale 12er arbeitet auch das Xiaomi 12 Pro mit dem neuen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor. Der neue Top-Chip wird uns 2022 in mehreren Flagships begegnen. Der SoC wurde im 4 nm Herstellungsverfahren gefertigt und soll bei mehr Leistung bis zu 25% effizienter sein als sein Vorgänger. Der Cortex X2 High-Performance Kern taktet dabei mit bis zu 3 GHz. Dazu kommt die Adreno 730 Grafikeinheit, die um 30% verbessertes Grafikrendering verspricht. Neue Verbindungsstandards wie WiFi 6 und 6E sind dadurch ebenfalls möglich, das Snapdragon X65 Modem sorgt für 5G. Auch ermöglicht die CPU theoretisch eine Always-On Camera, die Xiaomi aber nicht nutzt.

Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Specs

Dazu kommen mindestens 8 GB LPDDR5 Arbeitsspeicher und 128 GB UFS 3.1 Speicher. Um einer Überhitzung entgegenzuwirken setzt Xiaomi auf ein verbessertes Kühlsystem mit Vapor Chamber. Xiaomi setzt dabei gleich auf mehrere Komponenten, unter anderem eine Graphenschicht und auf eben die 2900 Quadratmillimeter große Vapor Chamber, die die Hitze ableiten soll. Der Snapdragon 8 Gen 1 zeigt sich dabei im Test mit nicht ganz so viel Energieverlust wie der Vorgänger. Trotzdem ist über eine Dauer von fünf Durchgängen des 3DMark WildLife Benchmarks einen Performancerückgang von ca. 8% bemerkbar.

Xiaomi 12 Pro Benchmarks Dauerbelastung
Bei Dauerbelastung sinkt die Performance um fast 10%.

Ich glaube nicht, dass das der Snapdragon 8 Gen 1 die Offenbarung ist, auf die alle gewartet haben. Trotzdem dürfte es der beste nicht-hauseigene Prozessor sein, den wir dieses Jahr sehen. Dementsprechend ist das Xiaomi 12 Pro im Alltag auch eine Rakete. Apps sind sofort da und lassen sich genauso schnell wieder schließen, die Kamera verarbeitet die Fotos in der Regel augenblicklich, so dass auch direkt ein Zoom-In möglich ist. Etwas verwundert war ich dann aber z.B. beim Video-Export in InShot. Ein 50 Sekunden Video rendert die GPU genauso schnell wie ein zwei Jahre altes iPhone 11. Hier hätte ich mehr erwartet. Eventuell ist InShot hier aber auch einfach besser für iOS optimiert. Zudem gibt es hier und da leichte Stotterer, die sich aber eher auf MIUI 13 zurückführen lassen, welches anscheinend noch nicht ganz rund läuft.

Xiaomi 12 Pro bestellen »

Benchmarkergebnisse

In den Benchmarks Geekbench 5, AnTuTu, 3DMark und PCMark erreicht das Xiaomi 12 Pro eigentlich die gleichen Werte wie sein kleiner Bruder, das Xiaomi 12. Das liegt am identischen Prozessor. Auch hier knackt das neue Flagship nicht die 1.000.000 Punkte, die das realme GT 2 Pro wohl in AnTuTu erreicht hat, ist aber knapp davor. Es ist aber beeindruckend wie flüssig der 3D-Benchmark ablief. Benchmarks sind dabei immer noch eine Tendenz und sollten nicht als einziger Grund für eine gute bzw. schlechte Performance gesehen werden.

Xiaomi 12 Pro Benchmarks

Dazu ist noch der Vergleich zum Xiaomi Mi 11 interessant. Der Snapdragon 888 erreichte z.B. fast genauso viele Punkte im Geekbench Benchmark, eine richtige Leistungssteigerung ist diesbezüglich also nicht in dem neuen Chip zu sehen.

Wie lange hält der Akku vom Xiaomi 12 Pro?

Der Akku des Xiaomi 12 Pro fällt mit einer Kapazität von 4.600 mAh ein gutes Stück kleiner aus als bei dem Vorgänger, dem Xiaomi 11 Pro. Dieses überraschte damals mit für ein Flagship ungewöhnlichen 5.000 mAh. Warum hier trotz sehr ähnlicher Abmessungen und Dicke weniger Platz für Akku ist, können wir uns nicht erklären. Im Vergleich zum normalen Xiaomi 12 gibt es immerhin 100 mAh mehr, dafür muss der Akku dort auch den deutlich kleineren Bildschirm mit Strom versorgen. Der Chip sollte in beiden Fällen gleich effizient sein, das Xiaomi 12 Pro birgt den Vorteil des LTPO-Displays.

Xiaomi 12 Pro Akkubenchmark

Das bemerkt man bisher allerdings nicht. Zumindest in unserem standardisierten PCMark Benchmark mit mittlerer Helligkeit, aktiven, kabellosen Verbindungen und mit eingeschaltetem LTPO-Display kommen wir auf einen Wert von ca. 8 Stunden. Der Eindruck bestätigt sich auch in der Praxis. Bei meiner Benutzung komme ich aber „nur“ durch den Tag, immerhin relativ komfortabel. Der Standby-Verbrauch ist dabei Ordnung, zwei Tage ohne Nutzung entziehen dem Akku circa 10%. Ich glaube Xiaomi muss hier noch etwas optimieren. Um Strom zu sparen sollte man am ehesten auf die WQHD+ Auflösung verzichten.

Das Xiaomi 12 Pro lädt in 20 Minuten auf!

Das Xiaomi Mi 10 Ultra hat es vorgemacht, danach folgten noch das Xiaomi Mi Mix 4 und global das Xiaomi 11T Pro. Die Rede ist vom schnellen Laden mit 120W Leistung! Das bietet trotz diverser Ankündigungen von OPPO und realme aktuell noch kein anderer Hersteller. Das entsprechende Ladegerät liegt dabei sogar im Lieferumfang! Bei der China-Version hat es einen entsprechenden CN-Stecker, mit zum Beispiel diesem Adapter von Brennenstuhl könnt ihr ihn aber selbst hierzulande nutzen. Mit dem Charger lädt das Xiaomi 12 Pro in ziemlich genau 24 Minuten komplett auf!

Xiaomi 12 Pro 120W Laden

Der große Vorteil an dem schnellen Laden ist, dass es das eigene Ladeverhalten von Grund auf ändert. Statt es nachts an die Steckdose zu stecken, reicht es das Handy morgens während der Dusche an die Steckdose zu packen. Ihr müsst abends noch mal los? Selbst 10 Minuten an der Steckdose reichen für mehr als 50% Ladung. Dabei bietet das Xiaomi 12 Pro einen normalen und eine Boost-Modus, der die Ladegeschwindigkeit noch auf 18 Minuten beschleunigt, aber auch für mehr Wärmeentwicklung sorgt. Dabei zeigt die Ladeanimationen sogar zwei Nachkommastellen an, ein nerdy Detail!

Xiaomi 12 Pro Kabelloses Laden

Dazu ist es auch wie das Xiaomi 12 mit 50W kabellosem Laden ausgestattet. Xiaomi hält dabei immer noch den Rekord für das schnellste kabellose Laden auf dem Markt, nicht aber mit dem Xiaomi 12 Pro, sondern mit seinem Vorgänger. Das, wie das Mi 11 Ultra, erlaubten sogar 67W kabelloses Laden – warum rudert man hier zurück? Das ist schade, trotzdem reicht das noch für ein Gleichauf mit Huawei und OnePlus. So lädt das Xiaomi 12 Pro in 50 Minuten komplett kabellos auf, wofür man aber dieses Qi-Ladegerät von Xiaomi separat erwerben muss.

Xiaomi 12 Pro Reverse Qi Charging

Die Pro-Version kann auch wie das Mi 12 mit 10W andere Qi-fähige Geräte kabellos laden. Das müsst ihr aber manuell in dem Kontrollzentrum aktivieren. Wenn „Reverse Wireless Charging“ aktiviert ist, könnt ihr zum Beispiel kabellos ladbare Kopfhörer wie die Soundcore Life P3 auf die Rückseite legen und sie werden geladen.

50 MP Triple-Kamera-Setup

Auch hier entscheidet sich Xiaomi für ein Triple-Kamera-Setup, ein starkes wie es scheint. Drei 50 Megapixel Sensoren zieren die Rückseite des neuen Top-Handys. Bei dem Hauptsensor handelt es sich um den Sony IMX707 mit einer Größe von 1/1,28″, womit dieser noch einmal deutlich größer ist als der IMX766 aus dem Mi 12. Dank fast 50% mehr Fläche fängt der Sensor deutlich mehr Licht ein, was sich im low-light bemerkbar machen sollte. Dabei handelt es sich um einen brandneuen Sensor, der im Xiaomi 12 Pro seine Weltpremiere feiert. Auch hier kommt der neue Xiaomi CyberFocus Autofokus mit FollowFocus zum Einsatz.

Xiaomi 12 Pro Smartphone Kamerra 2

Xiaomi entscheidet sich zusätzlich für eine 50 Megapixel Ultraweitwinkelkamera mit 123° Aufnahmewinkel bei einem 14 mm Brennweitenäquivalent. Hiermit schließt man zu dem OnePlus 9 Pro und OPPO Find X3 Pro auf. Zudem freuen wir uns über eine Telekamera mit 2-fach optischen Zoom, die wohl gerade für Portraitaufnahmen gedacht ist. Dabei ist besonders die Blende von ƒ/1.9 interessant, womit die Zoom-Kamera relativ lichtstark ist. Trotzdem muss man bedenken, dass die Konkurrenz aktuell zu 3-fach optischen Zoom tendiert. Auf der Frontseite gibt es den gleichen 32 Megapixel Sensor, der auch im Xiaomi 12 für mehr Schärfe und Details bei Selfies sorgen soll.

Hauptkamera

Ich begrüße den Weggang von dem zu großen 108 MP Sensor aus dem Hause Samsung und dass man seine Chancen nun mit Sony Sensoren versucht. In der Auflösung gibt es keinen Unterschied zum Xiaomi 12, der größere Sensor soll aber fast 50% mehr Licht aufnehmen. Theoretisch ein Vorteil bei low-light Aufnahmen. Mit einer Blende von ƒ/1.9 im Gegensatz zu den ƒ/1.88 des Xiaomi 12 ist es aber theoretisch weniger lichtstark, der Unterschied ist aber zu marginal um von einem Unterschied zu sprechen.

Bei Tageslicht liefert das Xiaomi 12 Pro in fast jeder Situation wirklich gute Resultate. Die Schärfe ist auf hohem Niveau, durch den großen Sensor haben wir aber auch hier einen harten Fokusbereich. Wie beim Beispielfoto der Blume zu sehen ist, ist wenig Bildinhalt im Fokus, das was im Fokus ist, aber sehr scharf. Durch diesen hohen Detailgrad gefallen mir gerade Fotos mit viel Oberflächenstruktur wie bei Mauern sehr gut. Zudem kann man so gut mit Tiefe im Bild arbeiten. Allerdings bekommen wir ein sehr ähnliches Niveau auch schon im Sony IMX766 aus dem Xiaomi 12. Gleicher Hersteller, gleiche Auflösung und gleiche Blende – das war fast zu erwarten.

Xiaomi 12 Pro Testfoto Hauptkamera Schaerfe

Die Fotos mit dem Xiaomi 12 Pro beinhalten dabei viel Kontrast, Schatten sind dabei oft sehr schwarz. Die Farbdarstellung gefällt mir in den meisten Fällen relativ gut, alles ist sehr satt. Teils zu satt und wenn der Fokus mal nicht ganz sitzt, was gelegentlich passiert, können die Farben auch daneben sein. In einigen Fällen bekam ich auch schnell ein überbelichtetes Foto, das ist mir auch bei der Frontkamera aufgefallen. Nur Hauttöne sind für mich immer noch die größte Baustelle bei Xiaomi Handys, für meinen Geschmack sind diese nicht immer richtig getroffen. Gerade wenn das Licht fehlt, ist Rot in den Fotos sehr präsent.

Xiaomi 12 Pro Testfoto Hauptkamera Farben extrem

Ultraweitwinkelkamera

Endlich! Nachdem die Konkurrenz des BBK-Konzerns, sprich OnePlus und OPPO, schon in der letzten Generation mit großen Ultraweitwinkelkamerasensoren die Messlatte hochgelegt hat, holt Xiaomi auf. Die neue 50 Megapixel Kamera liegt fast gleichauf mit dem Hauptsensor, das Color Matching zwischen den beiden Kameras funktioniert zuverlässig. Beim Betrachten der Bilder sehen sie meist so aus als ob sie aus der gleichen Kamera entsprungen sind.

Xiaomi 12 Testfoto Ultraweitwinkelkamera 2 Xiaomi 12 Pro Ultraweitwinkelkamera Testfoto Vergleich Hauptkamera Xiaomi 12 Pro Ultraweitwinkelkamera Testfoto draussen 2

Xiaomi 12 Pro Testfoto Ultraweitwinkelkamera low light

Beim Zoom-In fällt natürlich auf, dass durch die größere Distanz zwischen Sensor und Objekt weniger Details möglich sind, das ist klar. Trotzdem sind aber auch Schriften noch teilweise lesbar. Trotz dem 123° Aufnahmewinkel kaschiert Xiaomi die Verzerrung gut, das kann man aber auch in den Einstellungen deaktivieren. In Extremsituationen wie einem Sonnenuntergang merkt man aber dennoch den geringeren Dynamikumfang bei den Fotos, hier ist die Hauptkamera einfach noch etwas stärker. Trotzdem: Die gute Qualität sorgt dafür, dass man auch die Ultraweitwinkelkamera im Alltag öfter nutzen kann, selbst bei schönen Erinnerungen wie Gruppenfotos oder Urlaubsschnappschüssen muss man da kaum Kompromisse eingehen.

Xiaomi 12 Pro Kamera Dynamikumfang
Hier ist der geringere Dynamikumfang gut zu erkennen.

Xiaomi 12 Pro Brennweitenvergleich Testfoto 1

Zoom-Kamera

„2x muss reichen“ hat sich Xiaomi wohl gedacht, die Konkurrenz bietet inzwischen fast immer dreifach optischen Zoom. Damit haben wir schon fast den größten Kritikpunkt abgehakt. Denn die Fotos sehen überraschend gut aus, auch hier gelingt das Color-Matching, so dass drei Fotos der unterschiedlichen Kameras nebeneinander auf einem Niveau liegen. An dieser Herausforderung scheitern fast alle Mittelklasse-Handys und auch etablierte Hersteller wie Apple schaffen das erst seit der letzten Generation.

Xiaomi 12 Testfoto Telekamera 2 Xiaomi 12 Pro Testfoto Telekamera 1 Schuhe Xiaomi 12 Pro Telekamera Bokeh 3

Tendenziell sind die Fotos etwas heller, liefern dafür aber eben ein natürlicheres Bokeh. Beim Fotografieren ist mir aufgefallen, dass der Autofokus manchmal nicht greift, dann muss man manuell nachjustieren. Besonders stark ist dabei aber die offene Blende von ƒ/1.9, ungewöhnlich für eine Zoom-Kamera. So kann man auch nachts noch durchaus brauchbare Resultate erzielen.

Xiaomi 12 Pro Testfoto Drei Kameras Brennweite 2

Xiaomi 12 Testfoto Kamera Color Matching
Schöm, welchen Brennweitenbereich Xiaomi hier insgesamt abdeckt!

Selfie-Kamera

Die 32 Megapixel in der Frontkamera sind ein Upgrade gegenüber der 20 MP Kamera des Vorgängers, den man durchaus sehen kann. Die Blende gibt Xiaomi nicht offiziell an, laut den Dateiinfos ist sie mit ƒ/2.45 nicht so lichtstark wie die frühere Kamera. Der Detailgrad ist hoch, selbst Barthaare werden ziemlich scharf dargestellt und man bekommt fast mehr Bildinfos als einem lieb ist. Das Farbprofil ist dabei etwas blasser als bei den Kameras auf der Rückseite.

Xiaomi 12 Pro Testfoto Frontkamera Selfie gut Xiaomi 12 Pro Frontkamera Testfoto low light

Das wird nur dadurch verstärkt, dass die Frontkamera teils sehr schnell automatisch überbelichtet. Viele der Testfotos lassen uns dann wie Geister aussehen, künstliche Lichtquellen im Hintergrund machen es dem Xiaomi 12 Pro schwer. Dabei gab es teilweise auch einige ungewünschte Lens Flares, die das Selfie etwas kaputt machen. Da muss man bei der Komposition drauf achten, vielleicht kann Xiaomi hier aber noch etwas per Softwareupdate verbessern. Fotos bei Tageslicht sehen dabei aber insgesamt wirklich sehr gut aus.

Xiaomi 12 Pro Frontkamera Person UEberbelichtet beide

MIUI 13: Alles besser?

Während der Präsentation zum Xiaomi 12 & Xiaomi 12 Pro wurde auch das neue MIUI 13 Betriebssystem vorgestellt, welches mit verbesserten Sicherheitsfeatures und überarbeiteten Widgets daherkommt. Dieses wird auf Basis von Android 12 auf dem neuen Xiaomi 12 Pro und Xiaomi 12 landen. Zudem hat man nun betont, dass man den Ökosystem-Ansatz verfolgt und MIUI möglichst universal einsetzen möchte. So ist es zukünftig wohl nicht nur auf Smartphones, sondern auch auf Wearables oder Smart Home Devices zu finden.

MIUI 13 Smartphone

MIUI 13 ist in der China-Version des Xiaomi 12 Pro nur auf Englisch und Chinesisch nutzbar, schließlich wurde es bisher nur in China veröffentlicht. MIUI 13.0.1 kommt so mit einem Sicherheitspatch von November, während des Testzeitraums stand aber bereits das erste Update bereit. Da es nur für den chinesischen Markt gedacht ist, fehlen alle Google-Dienste. Diese sind aber leicht nach zu installieren. Der Google Play Store ist dann auch zertifiziert und auch der Kopierschutz Widevine Level 1 ist mit an Bord. Das heißt, dass man selbst mit der CN-Version des Xiaomi 12 Pro Netflix in FullHD schauen kann. Den Safety Net Test besteht es allerdings nicht, da dieser nicht auf die Google Play Services zugreifen kann.

Xiaomi 12 Pro Widevine Level 1 Google Play Store

Man könnte die Import-Version des Xiaomi 12 Pro für unzählige Bloatware-Apps kritisieren und auch für die fehlende deutsche Sprache. Das tun wir an dieser Stelle allerdings nicht, schließlich ist die China-Version nicht für den europäischen Markt gedacht und der chinesische Markt hat diesbezüglich ganz andere Anforderungen. Sobald die Global Version des Xiaomi 12 Pro zu haben ist, werden wir diesen Abschnitt entsprechend ändern.

Widgets

Widgets sind keine Neuheit bei Android, seit Android 4 sind die kleinen Anzeigen auf dem Startbildschirm mit von der Partie. Mit der Einführung von iOS 14 hat sich die halbe Tech-Welt darüber amüsiert, dass Apple circa zehn Jahre zu spät dran ist. Das hält Xiaomi nicht davon ab, die Widget-Optik von Apple fast eins zu eins zu übernehmen. Das Widget-Menü sieht eigentlich genauso aus und bietet ebenfalls verschiedene Größen für die einzelnen Apps. Drittanbieter-Widgets gibt es bis jetzt fast keine, dafür sind diese jetzt deutlich hübscher.

Xiaomi 12 Pro MIUI Widgets
MIUI 13 vs iOS. Sieht schon ähnlich aus!

Die Optik gefällt mir gut, anscheinend sind die Widgets aber nicht lokal, sondern online gespeichert. Das führt zu etwas längeren Ladezeiten, vielleicht liegt es aber auch an den chinesischen Servern.

Sicherheit

Nicht nur bei den Widgets, auch beim Thema „Sicherheit“ schaut Xiaomi etwas in Richtung iOS. Privatsphäre und Datensicherheit ist eine der höchsten Prioritäten von Apple, Xiaomi baut den Ansatz weiter aus. Dazu gehören diverse, verbesserte Schutzmechanismen, die schon beim Ausführen einer neuen App auffallen. Hier geht die Sicherheitskontrolle deutlich weiter als reines Android und fragt z.B. nach der Nutzung der Virtual ID.

Xiaomi 12 Pro MIUI 13 Sicherheitsabfragen
Xiaomi geht auf Nummer sicher.

So installierst du den Google Play Store auf dem Xiaomi 12 Pro

Falls du das Xiaomi 12 Pro in der chinesischen Version importiert hast, musst du nicht auf Google-Dienste verzichten. Seit einigen Generation installiert Xiaomi selbst in China das Google Framework vor. Das hat für dich den Vorteil, dass du deinen Google-Account in den Einstellungen unter „Accounts & sync“ hinterlegen kannst. Hast du das gemacht, kannst du die Installationsdatei des Google Play Stores (.apk) per Sideload aus dem Browser installieren. Am leichtesten kannst du das über den vorinstallierten Mi Browser machen, in dem du die Datei hier sicher herunterlädst.

Google Play Store herunterladen »

Xiaomi 12 MIUI Google Dienste installieren

Wenn du die Datei heruntergeladen hast, nur noch installieren und schon kannst du dich in dem Google Play Store anmelden. Dieser ist nun zertifiziert und darüber kannst du alle weiteren fehlenden Google-Dienste wie GMail oder YouTube herunterladen.

Selbst Pro-Version mit veraltetem USB

In der Regel legt Xiaomi viel Wert auf zukunftsweisende Verbindungsstandards. Im Xiaomi Mix 4 integrierte man beispielsweise bereits UWB, die Ultra-Wideband Technologie findet man sonst nur in den Top-Handys von Samsung und Apple. Das Xiaomi 12 Pro kommt dagegen leider ohne aus. Dafür gibt es aber einen Dual-SIM-Schacht, der 5G auf beiden Slots unterstützt. Selbst in der China-Version sind die für Deutschland wichtigen n1, n28, n77 und N78 5G-Frequenzbänder mit an Bord. Das gilt leider nicht für LTE, auf Band 20 und Band 28 verzichtet die CN-Version. In der Global Version sind diese natürlich Teil der Ausstattung. Das Xiaomi 12 Pro unterstützt zusätzlich noch VoLTE.

Xiaomi 12 Pro SIM Slot

Für lokales Internet sorgt Dual-Band 802.11 WiFi 6 und 6 Plus, auch hier setzt man also auf den neuesten Standard. Bluetooth 5.3 steht zwar in den Startlöchern, man muss sich aber in der Pro-Version noch mit Bluetooth 5.2 zufrieden geben, die Funktionsunterschiede sind aber zu vernachlässigen. Das Xiaomi 12 Pro supported die Codecs AAC, LDAC und LHDC, aber auch Dual-GPS sowie andere Satellitensysteme wie Beidou, Galileo, GLONASS und QZSS. Der Fix erfolgt dabei wie zu erwarten schnell und mit unter 5 Metern auch genau genug. NFC darf natürlich auch nicht fehlen, so dass ihr auch kontaktlos mit dem Xiaomi 12 Pro in der Global Version zahlen könnt.

Xiaomi 12 Pro USB C Port
Why so old?

Wie auch bei dem Xiaomi 12 verdaddelt sich der Hersteller aus Peking mit dem USB-C Port einige Punkte. Denn wieder vergisst man anscheinend Wert auf einen USB-C 3.1 Port zu legen. Der hier verbaute USB-C 2.o Port verhindert beispielsweise die Nutzung eines externen Monitors. Das macht die Konkurrenz einfach besser und ist mittlerweile auch angebracht. Einen Klinkenanschluss sucht man ebenfalls vergeblich, dafür hält man auch in dem Top-Modell am IR-Blaster fest. Zurecht wie wir finden, das kann durchaus die Anschaffung einer Ersatzfernbedienung obsolet machen.

Harman kardon Speaker

Was Huawei im Kamerabereich mit Leica gemacht hat, verfolgt Xiaomi nun schon seit einigen Modellen im Audiobereich mit harman kardon. Die Kooperation mit dem geschichtsträchtigen HiFi-Komponentenhersteller trägt auch im Xiaomi 12 Pro Früchte. Oben und unten sitzt je ein Lautsprecher, in Kombination erreichen diese einen tiefen, voluminösen Sound, der ganz oben in der Liga mitspielt. Selbst tiefe Frequenzen bekommen Präsenz im Klangspektrum, von „richtigem“ Bass kann in einem Smartphone aber natürlich nicht die Rede sein.

Xiaomi 12 Smartphone Lautsprecher Details

Interessant ist dabei, dass Xiaomi auch hier wieder die Integration in MIUI weglässt. Zumindest in der China-Version gibt es keine Presets wie es sie in vergangenen Generationen gab. Trotzdem hat man natürlich aber Equalizer-Optionen, um den Sound nach seinen Vorlieben anzupassen.

Xiaomi 12 Pro bestellen »

Im Gegensatz zum Xiaomi 12 gefällt mir hier die Positionierung der Lautsprecher noch mal deutlich besser. Anstatt diese beide auf der gleichen Seite zu platzieren, sitzen die versetzt. So hört man immer genug, wenn man das Handy mal horizontal hält. Egal wie rum, eine Seite ist immer frei. Das ist bei dem Xiaomi 12 anders, so dass man dort die Speaker teilweise beim Schauen von YouTube-Videos oder Netflix verdeckt.

Fazit: das beste Xiaomi Smartphone bisher!

Das Xiaomi 12 Pro ist viel eher der Nachfolger vom Xiaomi 11 als das Xiaomi 12, welches eher dem old-school Xiaomi Style entspricht. Mit diesem Modell möchte man es mit dem iPhone 13 Pro, aber auch mit der Konkurrenz von OnePlus und Google aufnehmen. Und tatsächlich handelt es sich dabei wohl um das beste Smartphone, welches Xiaomi bisher veröffentlicht hat. Und das obwohl man einige Rückschritte im Gegensatz zum direkten Vorgänger, dem Xiaomi 11 Pro, in Kauf genommen hat.

Das Display ist state of the art, endlich springt Xiaomi auf den LTPO-Zug, dazu kommt eine höhere Auflösung und die 120 Hz refresh rate. Dass Xiaomi irgendwann auch mal eigene CPUs entwickelt, ist sicher nur noch eine Frage der Zeit. Bis dahin ist man mit Qualcomms-Top-Prozessor allen Aufgaben gewappnet, auch wenn Apple und Google mit eigener Hardware eine bessere Abstimmung erzielen. 120W Laden und ein 4.600 mAh großer Akku sind geile Features, für Xiaomi Fans aber gar nichts neues. Fun Fact: Das ist ist sechs mal so viel Ladeleistung wie im iPhone 13 Pro.

Der Hauptgrund für meine Meinung ist aber das neue Kamerasystem. Die drei Kameras decken nicht nur einen guten Brennweitenbereich von 14 mm bis 48 mm ab, sondern fühlen sich dank starkem Color Matching wie drei mal die gleiche Kamera an. Das verbessert das Fotografieren im Alltag ungemein. Farben sind immer noch Geschmacksache, für mich haben Apple und Google da immer noch leicht die Nase vorn, Xiaomi ist aber auf den Fersen. Ein dreifacher optischer Zoom wäre noch die Kirsche auf der Sahne gewesen.

Zur Perfektion fehlen hier noch ein IP68-Rating und ein USB-C 3.1 Port. Neben dem 2-fach optischen Zoom darf man sonst noch den Rückschritt in puncto kabelloser Ladeleistung und den mittelmäßigen Fingerabdrucksensor unter dem Display kritisieren. MIUI 13 ist zudem wahrscheinlich noch ein paar Updates von seiner wahren Leistung entfernt. Fairerweise muss man aber sagen, dass Xiaomi die Konkurrenz von OnePlus und OPPO damit nur aufgeholt, nicht aber überholt hat. Ich glaube das könnte erst in der nächsten Generation der Fall sein.

Xiaomi 12 Pro kaufen?

Das Xiaomi 12 Pro kommt in China für einen Startpreis von 4.699 Yuan auf den Markt, was circa 650€ entspricht. Für mehr Speicher muss man natürlich draufzahlen, die 12/256 GB Variante liegt bei einem Umrechnungspreis von knapp 750€. Ein globales Veröffentlichungsdatum gibt es noch nicht. Dementsprechend ist auch noch kein deutscher Preis bekannt. Dabei ist interessant, dass das Xiaomi 11 Pro, also der eigentliche Vorgänger, zum Beispiel gar nicht in Deutschland erschienen ist.

Seinen größten Konkurrenten dürfte das Xiaomi 12 Pro im OnePlus 10 Pro haben. Beides Smartphones sind dank fast gleichem Display, identischem Prozessor und ähnlichem Kamera-Setup insgesamt gleichauf. Das Xiaomi 12 Pro bietet das noch schnellere Laden, das OnePlus 10 Pro dafür ein IP68-Rating und den USB-C 3.1 Port. Wenn für beide ein Preis bekannt ist, wird der Vergleich noch interessanter.

Was haltet ihr von dem Xiaomi 12 Pro? Findet ihr es interessanter als das normale Xiaomi 12?

46ef3fe6d52541e88002008fc3fa441a Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (154)

  • Profilbild von pcdoktor
    # 17.05.22 um 16:36

    pcdoktor

    also das Smartphone ist nichts was besser ist als mein jetziges p40pro . die Kamera sollte auch mit der software gut überzeugeb.und das xiaomi meiner meinubg nach garnicht so hinbekommen. und kommt mir nicht mit aussagen wie "Huawei hat keine google dienste "leute braucht ihr alle google dienste ,nein.. ihr macht ihr euch so abhängig von dem ganzen . und ich konnte auch ohne große probleme die Youtube App installieren . petal maps kommt zudrm vom hersteller tomtom,welcher om Navigationsbereich Erfahrung hat . da bruache ich kein google gedöns …😂 diese abhängigkeit wurde bei den meisten zum .Verhängnis . ich kann dovh auvh ohne Probleme die banking apps nutzen und das game spielen wie ihr.also erzählt kein unsinn wenn jemand ein Smartphone der marke Huawei hat. ich merke immer mehr wie der unsinn mit google euch kaputt machte

  • Profilbild von TheRuppert
    # 25.04.22 um 14:50

    TheRuppert

    Das soll jetzt kein Hate werden, ich mag Xiaomi, hab auch einige Gadgets von denen hier rumliegen. Aber wer über 1000 Euro für ein Xiaomi Smartphone ausgibt hat wirklich die Kontrolle über sein Leben verloren. Wobei ich auch 1200, 1300, 1400 von Samsung und Apple kritisieren würde – aber die Leute bezahlen es und die Hersteller nehmen das Geld gerne. Tja, von wegen Krise, wa?

    • Profilbild von Arlind
      # 29.04.22 um 22:21

      Arlind

      Stimme ich total zu! Ich kaufe von Xiaomi nur preiswerte Produkte. Bei einem niedrigen Preis nehme ich teilweise in Kauf, dass Software Probleme vorhanden sind. Aber bei einem teuren Modell erwarte ich, dass keine Bugs vorhanden sind! Und das ich über nen längeren Zeitraum Updates erhalte. Jetzt besitze ich ein Xiaomi 11T Pro und es regt mich echt auf, dass Screen Mirroring nicht funktioniert…
      Meine Mutter hatte bei ihr poco x3 damals das Problem gehabt, dass das display immer wieder aufgehangen ist. Software Problem… Xiaomi sollte mal lieber weniger Produkte auf den Markt bringen, die sich zum Teil extrem hardware technisch ähneln, aber zu unterschiedlichen Preisen verkauft werden. Manchmal überlege ich halt echt zu iPhone zu wechseln, weil mich einfach diese kack Software Bugs aufregen…

    • Profilbild von elconte
      # 26.04.22 um 00:52

      elconte

      Naja würde jetzt nicht schreiben, das man beim Kauf die Kontrolle über das Leben verloren hat aber ich gebe dir recht. Bei mir kommt auch xiaomi als Smartphone nicht mehr ins Haus bei diesen Preisen.

  • Profilbild von Errvvin
    # 25.04.22 um 13:23

    Errvvin

    zu teuer

  • Profilbild von Gast
    # 25.04.22 um 12:57

    Anonymous

    740€ Bestpreis? für ein Handy was nach 1-2 Jahren veraltet ist? nein danke 🙂 da würde ich eher zum Poco greifen und habe dann noch 540€ über

  • Profilbild von Jan
    # 07.04.22 um 15:03

    Jan

    Kann dem nicht zustimmen….

    Kamera Downgrade im Vergleich zu Mi 11 Pro //Mi 11 Ultra, weiterhin nur USB 2 Anschluss, unterdurchschnittliche Akkulaufzeit, SD 8 Gen 1 überhitzt, keine IP-Zertfizierung….zu dem bei Kauf über China kein LTE Band 20 (China Version) und kein DSS 5G (China Version)

    Finde in der Summe das 11pro dann immer noch die bessere Wahl zumal über China inkl. aller Kosten für 560 EUR zu bekommen mit 256/8GB und keine Probleme mit LTE und 5G…

    Hab das 11pro bestellt bei Tradingshenzhen.com 🙂

  • Profilbild von Akalan
    # 28.03.22 um 08:00

    Akalan

    Was soll ich sagen ich habe damals angefangen hier zu lesen wo das redmi Note 5 neu erschien.
    Damals war es noch so dass da irgendwie echt günstig war. Und ich erinnere mich noch ganz genau das wurde hier damals auch geschrieben, dass die Marke xiaomi sich zum Ziel gesetzt hat stets günstig zu bleiben. Dass wir mittlerweile auch in der Global Version Smartphones bis 800 € haben ist leider xiaomi auch dem genau wie der Rest dem Geld verfallen. Mittlerweile kann man doch gar nicht mehr von Entwicklung sprechen ein Design alle kopieren nach. Als ich gesehen habe das xiaomi die 600€ Marke bricht, danach noch 800 mittlerweile über 1000 genau wie der Rest auch.
    Abgesehen davon daß die xiaomi IR hat wars das auch schon mit seinem Merkmal. Traurig!
    Für mich sieht die Entwicklung von damals bis heute nur so aus dass es den anderen Smartphone Herstellern hinterherläuft was den Preis angeht. Bis jetzt technisch gesehen keine wirkliche Entwicklung. noch in der Marke und markenname konnte man sich bis jetzt immer noch nicht richtig entscheiden aber bringt ein Gerät raus was 800 € mehr kostet.

  • Profilbild von Android
    # 20.03.22 um 23:29

    Android

    Für mich ist seit dem Mi 10 der Laden gestorben. Es ist nicht mehr das gute günstige Smartphone was es mal war.
    Völlig überteuerte größenwahnsinnige Teil.
    Ich habe in den letzten Jahre einige Gadget von Xiaomi gekauft und keines überzeugt mich wirklich.
    Ob es Zahnbürste , Rasierapparat oder der kleine Kompressor ist, nix taugt wirklich was.
    Gut, diese Gadgets waren günstig, das war es auch schon.
    Ich mache jetzt jedenfalls einen Bogen um diese Möchtegern Äpfel.

    • Profilbild von Gast
      # 21.03.22 um 12:19

      Anonymous

      Ich mag Xiaomi, vor allem die Beleuchtung 🙂 aber ich würde nicht so viel Geld für ein Smartphone rauswerfen. Ich habe noch das Mi 8 und werde dabei bleiben. Wenn 5G überall verfügbar und bezahlbar ist werden ich vielleicht ein neues kaufen:) das wird aber bestimmt noch ein paar Jahre dauern.
      Und alles würde ich auch nicht von Xiaomi kaufen 😉
      Sinn und Zweck steht bei mir an erster Stelle, zumindest versuche ich das einzuhalten

  • Profilbild von Gast
    # 20.03.22 um 11:45

    Anonymous

    Soviel zum Thema Samsung (Tab A) das letzte sicherheitsupdate ist vom 1.4.20 und kam erst im November bei mir an. Also auch nur 2 Jahre Update, danach ist Schicht im Schacht.

    Kommentarbild von Anonymous
  • Profilbild von Florian
    # 19.03.22 um 23:36

    Florian

    Benutze momentan ein Honor Magic 3 Pro Plus und wen die Smartphones so betrachte, so Xiaomi und Co, überzeugen die mich gar nicht. Der neue Prozessor soll ja ordentlich Hitzeprobleme haben, obwohl ich sage immer wieder, es liegt auch oft an der Kühlung des Smartphones selber und da sparen viele Hersteller anscheinend und da hat Honor saubere Arbeit geleistet und der SD888+ wird bei mir nie heiß oder habe auch keine schlechte Akkulaufzeiten, was erst dachte, was man in vielen Tests gelesen hat über den Prozessor. Für mich lohnt sich noch lange kein Wechsel und irgendwie fehlt der Wow Effekt bei dem Smartphone, da würde eher ein Honor Magic 4 Pro nehmen etc, wen nicht schon das 3 Pro Plus hätte ….. da funktioniert definitiv alles perfekt dann und bei Xiaomi Smartphones, S22 Ultra oder das Pixel 6 Pro, sind oft so Baustellen und nicht alles ist perfekt halt für das Geld, was meiner Meinung Pflicht wäre und muss, ob Akkulaufzeiten, die Software, die Kamera, Ausstattung usw… trotzdem wünsche jedem viel Spaß damit, ist nur meine Meinung dazu.

  • Profilbild von Pit89
    # 19.03.22 um 00:26

    Pit89

    Viel zu Teuer und seinen Preis definitiv nicht Wert.

  • Profilbild von Herby_B
    # 18.03.22 um 17:10

    Herby_B

    Viel zu teuer der Scheiss….

  • Profilbild von cbf
    # 18.03.22 um 16:51

    cbf

    @catman vom Preis her nehmen sie sich aber nicht mehr viel!

  • Profilbild von Catman
    # 18.03.22 um 15:34

    Catman

    Es handelt sich hierbei, nicht um ein Iphone. Definitiv. 😉

  • Profilbild von pittrich67
    # 18.03.22 um 15:31

    pittrich67

    Nicht nur für ältere Xiaomi Handys gibt es keine Updates mehr. Die Mitbewerber stehen genauso schlecht da. Der Hintergrund ist, dass man eben jedes Jahr ein neues Handy verkaufen will. Und das ändert sich auch nicht durch das "Versprechen", 3 und mehr Jahre Updates/Upgrades zu liefern.
    Auch musst du bedenken, dass es dieses Versprechen nur für die high-end Geräte gibt.

    • Profilbild von Gast
      # 18.03.22 um 16:33

      Anonymous

      Was für ein Quatsch. Samsung bietet 4 Updates und 5 Jahre Sicherheitsupdates sogar für die Einstiegsmittelklasse, also das A33. Selbiges gilt für A53 und A73 und sogar alle drei Geräte haben ein IP-76 Rating.
      Nix davon hat dieses Gerät was weit über 1000€ kostet.
      Und mach dich mal schlau. Samsung hat das A52(s), das A51, das S10, S20 und S21 schon lange mit Android 12 versorgt. Xiaomi verteilt es gerade für das Mi11. Das Mi10 wird es wohl im dritten Quartal bekommen.
      Das sind schon gravierende Unterschiede.
      Und nicht vergessen, Samsung hat seine Geschäfte in Russland eingestellt und das war ein Markt der für Samsung gut ein Drittel ausmacht. Xiaomi?
      Das zu immer verkaufen wollen.
      Xiaomi wirft doch wie blöde neue Geräte auf dem Markt und aktuell sogar wieder ein neues Note 10 in in Indien und nein, es ist nicht das selbe Note 10 wie hier.

      • Profilbild von Gast
        # 19.03.22 um 18:23

        Anonymous

        Das stimmt so nicht

      • Profilbild von pittrich67
        # 18.03.22 um 17:05

        pittrich67

        Diesen Quatsch kommentiere ich nicht mehr.

        • Profilbild von Gast
          # 18.03.22 um 21:52

          Anonymous

          @pittrich67: Diesen Quatsch kommentiere ich nicht mehr.

          Er hat aber 100% recht und ich glaube das weißt du auch 😉 Mit Fanboytum tut man sich selbst nichts Gutes.

    • Profilbild von Gast
      # 18.03.22 um 16:03

      Anonymous

      @pittrich67: Nicht nur für ältere Xiaomi Handys gibt es keine Updates mehr. Die Mitbewerber stehen genauso schlecht da. Der Hintergrund ist, dass man eben jedes Jahr ein neues Handy verkaufen will. Und das ändert sich auch nicht durch das "Versprechen", 3 und mehr Jahre Updates/Upgrades zu liefern.
      Auch musst du bedenken, dass es dieses Versprechen nur für die high-end Geräte gibt.

      Welche Mitbewerber? Ja die chinesischen. Aber Apple, Samsung und Google nicht. Die liefern auch für die günstigeren Geräte regelmäßig Updates, einfach Mal ausprobieren 😉

      • Profilbild von Gast
        # 19.03.22 um 18:22

        Anonymous

        Mein Tab A hat schon Jahre kein Patch oder Update bekommen. Also stimmt deine Aussage so nicht

      • Profilbild von Gast
        # 19.03.22 um 18:16

        Anonymous

        Das stimmt so nicht, bei meinem Samsung Tab A war auch nach 2 Jahren mit Updates schluss.
        Und es gab in den Zeitraum 2 Patches, das war's.

      • Profilbild von elconte
        # 18.03.22 um 22:40

        elconte

        Träum weiter bei Samsung. Updates bekommst du höchstens paar Jahre und fertig.

      • Profilbild von pittrich67
        # 18.03.22 um 17:04

        pittrich67

        Apple lassen wir hier jetzt mal außen vor. Wir reden hier über Android Geräte. Google ist der einzige, der schon lange mehrere Major Upgrades liefert. Samsung springt nur auf den Zug auf. Machen wir uns doch nichts vor, worin der Grund liegt. Einfach nur um sich von den chinesischen Mitbewerbern abzugrenzen. Ich weiß auch gar nicht, warum immer so viele auf dem IP Rating rumreiten. Bis auf das fehlen dieses Ratings unterscheiden sich keine der Android Mitbewerber mehr von Samsung. Egal welche Android Marke man kauft. Nach dem ersten Major Upgrade sind die meisten gefühlt schlechter als mit dem gelieferten OS.

  • Profilbild von pittrich67
    # 18.03.22 um 15:21

    pittrich67

    Was für ein Irrsinn! ich schätze mal, dass MM zwei Geräte auf Lager haben, wovon sicherlich eins wieder nach China geht.

  • Profilbild von Gast
    # 18.03.22 um 11:33

    Anonymous

    Ich finde es traurig das es für ältere Xiaomi Smartphone keine Update mehr gibt obwohl die Hardware das noch lange hergibt. Der "zwang" ein neues zu kaufen um einen aktuellen Sicherheitpatch zu haben mache ich nicht mit.
    Ich würde niemals so viel Geld fürs ein Smartphone raushauen was maximal 4 Jahre ein Sicherheitpatch bekommt. zumal man für das Geld locker 3x das 11er bekommt. Und es gilt bestimmt das Datum vom der Veröffentlichung, kauft man das in 1-2 Jahren weil der Preis gefallen ist verkürzt sich die (Lauf)zeit bestimmt. Solange mein Mi8 noch läuft werde ich mir kein neues Smartphone kaufen.
    Bis zum Ende des Jahres wird Xiaomi bestimmt noch 10 weitere 12er raushauen 😉

    Ich habe zum Glück nicht diesen innerlichen Zwang " ich brauche das neuste" kaufen kaufen kaufen 🙂

    • Profilbild von MRein
      # 18.03.22 um 15:07

      MRein

      Also mein Xiaomi 10T Pro bekommt immer noch regelmäßig Updates. Ich finde es gibt deutlich mehr als es bei OnePlus gibt/gab

  • Profilbild von herminegranger
    # 16.03.22 um 09:00

    herminegranger

    Preise jenseits der 1000 € mag sich der Durchschnittsverdiener eigentlich nur mit Vertrag leisten, aber sich 24 Monate zu binden und währenddessen sinkt der Preis rapide (vor allem bei Samsung) ist keine Alternative.

    • Profilbild von Gast
      # 16.03.22 um 16:55

      Anonymous

      @herminegranger: Preise jenseits der 1000 € mag sich der Durchschnittsverdiener eigentlich nur mit Vertrag leisten, aber sich 24 Monate zu binden und währenddessen sinkt der Preis rapide (vor allem bei Samsung) ist keine Alternative.

      Bei Samsung sinkt der Preis gar nicht mehr so rapide, bei Xiaomi schon eher. Wahrscheinlich weil der Wertverlust wegen der nicht vorhandenen Update-Garantie natürlich enorm ist (wer kauft schon ein Smartphone ohne Softwareversorgung???).

      • Profilbild von herminegranger
        # 18.03.22 um 15:15

        herminegranger

        Du glaubst gar nicht, wie viele Leute ich jeden Tag erlebe, die ein uraltes Smartphone benutzen. Die bekommen garantiert keine Updates mehr.

  • Profilbild von S3r
    # 15.03.22 um 20:40

    S3r

    Xiaomi ist schon lange nicht das was es Mal war.

  • Profilbild von Geniusluc
    # 15.03.22 um 19:48

    Geniusluc

    1150€ sind ne ordentliche Hausnummer
    und da fehlt noch einiges an Ausstattung u.a keine ip Zertifizierung, usb 2.0 und auch sonst leistet es sich einige Fehler in Bezug auf Akkulaufzeit und Software Updates
    und wenn man sieht was man zB bei realme zur Zeit bekommt ist der Preis ein Witz

    • Profilbild von WAIDER
      # 25.04.22 um 19:59

      WAIDER

      Schmeißt du jedes Handy in dein Urinal oder warum pochst du auf IP Zerifizierung? Mach dich doch nicht lächerlich.

  • Profilbild von Pit89
    # 15.03.22 um 16:53

    Pit89

    Für das Geld erwarte ich eine IP Zertifizierung. Schönes Ding aber viel zu Teuer!

  • Profilbild von Moepper
    # 15.03.22 um 16:24

    Moepper

    Das kann mich nicht mal ansatzweise peripher kratzen.
    Mir fällt nicht ein Argument ein, um mein "11TPro" gegen das "12Pro" einzutauschen.
    Kein Mehrwert für den Batzen Geld.
    Wer über 1000 Euro Cash on the Table legt, dem ist auch mit einer Zwangsjacke nicht mehr zu helfen !
    Ich habe für mein 11TPro" 350 Euro auf'n Tisch gelegt. Und ob ihr es glaubt oder nicht, es kann alles was das "12Pro" auch kann. Teilweise sogar besser. Wenn man sich Beispielsweise den Akku ansieht. Der macht dann auch Sinn mit 120 Watt schnelladen.
    Bye ..

    • Profilbild von pittrich67
      # 18.03.22 um 15:43

      pittrich67

      Stimmt nicht ganz…das 11TPro kann nicht drahtlos geladen werden 😉
      Nein, im ernst. Was Xiaomi und Co preislich außerhalb Chinas abzieht, geht gar nicht mehr!
      Mein (in China gekauftes) Mi11 ist verkauft. Aufgrund des niedrigeren Einlaufpreises habe ich nach einem Jahr nur 25% Verlust gemacht 🙏🏼
      Zum deutschen Kurs wären es 60% gewesen. Jetzt habe ich ein Pixel 5, 1 Jahr alt. Da ist beim Kauf sogar noch Geld für Pixel Buds Pro übrig geblieben 👏🏼
      Hätte ich mir mal gleich das Pixel 5 neu gekauft, anstatt Geld für ein völlig überbewertetes, zu großes und schweres Xiaomi Mi 11 auszugeben. Wenn ich mir MIUI anschaue, sehe ich ein mittlerweile völlig verbasteltes OS. Das hat nichts mehr mit dem früheren MIUI zu tun. Schade Xiaomi. Chance vertan. Sowohl OS seitig als auch preislich.

      • Profilbild von Moepper
        # 25.04.22 um 13:25

        Moepper

        Moin Pittrich !
        Drahtlos laden hat mich noch nie interessiert. Ich bekomme immer noch den USB-Stecker in die Buchse.
        😂

  • Profilbild von KaltesWasserEz
    # 15.03.22 um 15:44

    KaltesWasserEz

    Welches IP Rating hat es denn jetzt? Das ist schon lange so ein ungeschriebenes Gesetz von Xiaomi! kein IP Rating… Deswegen hol ich mir auch kein Xiaomi mehr… Man muss doch mal Checken das IP Rating heutzutage mit Handy+ Klo über lebensnotwendig ist….

    • Profilbild von herminegranger
      # 16.03.22 um 08:56

      herminegranger

      Naja, überlebensnotwendig jetzt auch nicht ;-). Also, bevor ich nach dem eigentlichen Toilettengang das Notwendige erledige, lege ich das Smartphone zur Seite, dann passiert auch nichts.

    • Profilbild von Betonmischa
      # 15.03.22 um 18:59

      Betonmischa

      Komisch mein mi 11 Ultra, aus aus dem Hause Xiaomi ist IP verifiziert.🤷

    • Profilbild von KlausDieter
      # 15.03.22 um 16:00

      KlausDieter

      Ich hab 12 Jahre keins gebraucht .. ne ordentliche Zoom Cam hätte ich aber schon gern.

      • Profilbild von Moepper
        # 15.03.22 um 16:26

        Moepper

        Wer nicht an den Weitwurfwassermeisterschaften teilnimmt, braucht so etwas auch nicht.

  • Profilbild von Gast
    # 15.03.22 um 15:14

    Anonymous

    #freeukraine

  • Profilbild von Alter Gast
    # 15.03.22 um 14:38

    Alter Gast

    Schön, dass Xiaomi für ein Top-Gerät mit Preisen ab 1.000€ ganze 3 Jahre Updates liefert, Security Patches sogar 4J.! (Ironie aus). Das, was selbstverständlich sein sollte, wird als großes Feature bezeichnet. Traurig, traurig…
    Sonst sind 3 Kameras mit vernünftiger Auflösung sicherlich gut.
    Ich werde es definitiv nicht kaufen, auch wenn das Geld dafür vorhanden wäre. Ich brauche einfach kein Top-Wegwerf-Produkt.

  • Profilbild von pittrich67
    # 15.03.22 um 14:24

    pittrich67

    Dass das 12Pro in direkter Konkurrenz zum OP 10Pro stehen wird, glaube ich eher nicht. Nach dem katastrophalen OS Wechsel und hauseigenen Konkurrenz Modellen dürfte der Zug für OnePlus eher abgefahren sein.
    Zumindest hat man die Zeichen der Zeit erkannt, und baut endlich wieder handliche Geräte mit guter Hardware.
    ich hoffe, das für die meisten das Xiaomi 12 reicht. Bei Samsung ist der Dauerläufer auch das S21/22 und eben nicht das + Gerät.
    Zum Kauf selbst werde ich aber nicht schreiten. Leider hat sich das internationale OS zu weit vom original entfernt. Man hält uns Features vor,.die MIUI eigentlich ausmachen.

  • Profilbild von Stratos
    # 09.02.22 um 16:44

    Stratos

    Klasse, wieder ein neues Smartphone, bei dem in China Uiguren als Zwangsarbeiter eingesetzt werden.
    Ich fände es eine tolle Sache wenn sich das Team von China Gadgets mal dieser Thematik zuwenden würden!

    • Profilbild von TheRuppert
      # 25.04.22 um 15:12

      TheRuppert

      Verpiss dich und rette die Welt auf Twitter!

    • Profilbild von Gummiestiefelotto
      # 15.03.22 um 14:23

      Gummiestiefelotto

      der arbeitet bei Nokia und wird von finnischen Trollen betreut…

    • Profilbild von Moepper
      # 01.03.22 um 14:26

      Moepper

      Bist du ein uiguirischer Freiheitskämpfer oder woher beziehst du deine Informationen ?
      Freiheit für die Eskimos.
      Weg mit dem Packeis !

  • Profilbild von NR
    # 07.02.22 um 16:32

    NR

    glaube die 12pro mehr negative als positive punkte hervor gebracht. Leider ist es bei Xiaomi(besonders bei den Handys) mehr schein als sein. Am Ende des Tages merkt man den deutlichen Unterschied zu z.B. Samsung. man kann xiaomi natürlich versuchen bis unendlich zu hypen, jedoch sind die großen schwächen
    – Software
    – Kamera
    – Sound
    – Gewicht
    – Design
    – Updates / Bugs

    ich hatte lange zeit ein Mi 10 und es wirkte auf mich wie ein Telefon in der Beta Phase. Ich persönlich bin wieder zu Samsung gewechselt, da hier alle Punkte stimmen und man nicht alles mit einer individuellen Lösung herbeiführen muss.

    • Profilbild von maddin
      # 07.02.22 um 22:30

      maddin

      @NR: glaube die 12pro mehr negative als positive punkte hervor gebracht. Leider ist es bei Xiaomi(besonders bei den Handys) mehr schein als sein. Am Ende des Tages merkt man den deutlichen Unterschied zu z.B. Samsung. man kann xiaomi natürlich versuchen bis unendlich zu hypen, jedoch sind die großen schwächen
      – Software
      – Kamera
      – Sound
      – Gewicht
      – Design
      – Updates / Bugs

      ich hatte lange zeit ein Mi 10 und es wirkte auf mich wie ein Telefon in der Beta Phase. Ich persönlich bin wieder zu Samsung gewechselt, da hier alle Punkte stimmen und man nicht alles mit einer individuellen Lösung herbeiführen muss.

      Kann ich nicht unbedingt teilen… hatte seinerzeit das Redmi 3s und zuletzt über 2 1/2 Jahre das Redmi Note 8 Pro und fand es ziemlich solide und gut für ein Einsteiger-Gerät.

      Aber klar – wenn sie im s.g. Flagship Bereich oben mitspielen wollen müssen sie sich an der Konkurrenz messen. Da geben die Südkoreaner mit dem 4 Jahres Update Leak (sofern es stimmt) sicherlich den ein oder anderen Kaufanreiz. Und auch das fehlende IP Rating empfinde ich bei XIaomi als klares Manko – gleiches gilt für die maximale Speicherausstattung von max 256GB oder dem veralteten USB2 Anschluss.

      Solch Dinge wie das Design oder das Gewicht etwa finde ich schwer zu beurteilen… die Dinger werden ja generell alle größer, schwerer und leistungsfähiger… keine Ahnung wer diese unglaublich hohe Leistung im Alltag ständig benötigt.

      Wenn's nach mir geht hat Xiaomi mit dem "normalen" 12er das eigentlich spannendere Gerät gebracht – aber auch hier fehlen ein paar Kleinkigkeiten um es wirklich als Flagship bezeichnen zu können.

      Ich bin gespannt wohin die Reise bei Xiaomi gehen wird und ob sie diesen Produktwahn mit allen sub und sub-sub Modellen künftig etwas besser sortiert bekommen.

      Für mich ist die Xiaomi Reise seit einiger Zeit beendet – ich bin an ein günstiges gebrauchtes Oppo gekommen und damit bisher zufrieden.

      Samsung ist mir irgendwie zu mainstreamig 😀 Ich schwimme in technischer Hinsicht seit jeher gern mal leicht gegen den Strom.

      • Profilbild von cooljul
        # 11.02.22 um 02:59

        cooljul

        @maddin: Krass ich habe in vielen Punkten die selbe Denkweise… Samsung ist für mich immer langweilig gewesen, sodass ich auch lieber die anderen Chinamarken ausprobiert habe. Xiaomi ist mir mittlerweile auch nicht mehr transparent genug. Es erscheinen immer wieder Produkte wo es heißt hier hat Xiaomi mitgearbeitet bei der Entwicklung oder das ist eine Tochterfirma etc. In der Vergangenheit war Xiaomi für mich deutlich interessanter aber ich kann den o.g. Punkten von NE nur bedingt zustimmen. Beispielsweise die Kamera hat mich bei den meisten Xiaomimodellen abgeholt. Gewicht, Design sind für mich ao Geschmackssachen. Ich finde zum Beispiel bei den neuen Samsung S22 Modellen die Rückseite echt unschön.

  • Profilbild von Matthias
    # 07.02.22 um 10:39

    Matthias

    "120W Laden und ein 5.000 mAh großer Akku sind geile Features, für Xiaomi Fans aber gar nichts neues."

    Hab ich was verpasst, wo gibt es diese 5 Ah? Sonst ist doch immer von 4,5-4,6 die Rede.

    Na ja, die Updatepolitik ist wirklich verunsichernd. Bei diesen Preisen kann ich mir doch gleich ein Samsung holen. Aber der 20er Serie, denn da kann man wenigstens den Speicher erweitern.

    • Profilbild von Thorben
      # 10.02.22 um 09:14

      Thorben CG-Team

      @Matthias: Hab ich korrigiert. War irgendwie noch im Gedanken, dass das ein 5.000 mAh Akku hat 😀

  • Profilbild von Masterbrain
    # 06.02.22 um 22:40

    Masterbrain

    Für mich ist das OS von Xiaomi/Redmi/Poco leider immer schlechter geworden. Massig Werbung und Bloatware in den Systemapps.

    • Profilbild von cameja
      # 15.03.22 um 14:51

      cameja

      ganz genau. deshalb werde ich auch kein Xiaomi mehr kaufen. OPPO Find wurde es jetzt und ich bin super zufrieden damit. keine Bugs, Abstürze und Bloatware.

  • Profilbild von sakadragon
    # 06.02.22 um 22:39

    sakadragon

    Wenn das in China schon über 800€ kostet, was soll das hier erst werden? Schwer ist es auch noch. Für mich kein Grund vom mi 11 zu wechseln. Für 800€ hätte ich das Mi 11 auch nie gekauft. Aber für ca 370€ war es eine Überlegung wert 😁

    • Profilbild von Thorben
      # 07.02.22 um 13:51

      Thorben CG-Team

      @sakadragon: Für 370€ ist das auf jeden Fall ein krasser Deal 😀 Nee, also upgraden von Mi 11 würd ich auch auf keinen Fall.

    • Profilbild von sakadragon
      # 06.02.22 um 22:41

      sakadragon

      Und Curve Display,s sind auch grausam, funktioniert einfach nicht mit Schutzglas und Hüllen jeglicher Art.

      • Profilbild von maddin
        # 07.02.22 um 22:15

        maddin

        @sakadragon: Und Curve Display,s sind auch grausam, funktioniert einfach nicht mit Schutzglas und Hüllen jeglicher Art.

        Bin auch nicht unbedingt Fan von curved displays – aber bei meinem Oppo habe ich mit der passenden Spigen Hülle überhaupt keine Probleme mit Fehlbedienungen oder dergleichen. Hatte da auch immer Bedenken – kann ich aber wie gesagt nicht teilen und denke das dies bei Xiaomi nicht viel schlechter sein wird.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.