Test

Video-Review: Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra mit Vorderrad-Federung für 979€

Neben unserem Testbericht hier gibt es jetzt auch eine Video-Review zum Xiaomi Scooter 4 Ultra auf unserem YouTube-Kanal. Im Video fassen wir nochmal alle Infos und Erkenntnisse zu Xiaomis Top-Modell zusammen.

Wer den Scooter selbst kaufen möchte bekommt ihn bei Amazon für 979€.

Wir haben den Xiaomi 4 Ultra nun mehrere Wochen fahren können und einen sehr guten Eindruck des Rollers bekommen. Was euch mit dem E-Scooter erwartet, lest ihr hier im Test.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra 7

Maximale Reichweite70 km
Maximale Geschwindigkeit20 km/h
Maximales Transportgewicht120 kg
Batterie561,5Wh
Motorleistung500W Nennleistung/940W Höchstleistung
Eigengewicht24,5 kg
Abmessungen (Länge/Höhe/Breite)120 x 126 x 61,5 cm
Abmessungen (zusammengeklappt)120 x 53,5 x 61,5 cm
Preis999€

Xiaomis Fuhrpark wächst

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra hat trotz des Namens kaum etwas mit den anderen 4er-Modellen gemeinsam. Die Reihe besteht bisher aus dem zuerst erschienenen Electric Scooter 4 Pro und den beiden gleichzeitig angekündigten Electric Scooter 4 und 4 Lite. Bei letzteren beiden sind die Unterschiede zu den 3er Modellen (Electric Scooter 3 und 3 Lite) außerdem schon nicht mehr wirklich groß, so dass es Sinn macht, Xiaomis E-Scooter-Fuhrpark als Ganzes zu betrachten. Alle Modelle bis auf den 4 Pro würde ich eher zu den „kleinen “ E-Scootern zählen. Das heißt in der Regel kleine Reifen (<9,5 Zoll), geringere Reichweite (selten mehr als 30 Kilometer) und ein vergleichsweise geringes Gewicht von deutlich unter 20 kg mit den besonders leichten Rollern bei ~14 kg.

Grund für den Erfolg großer Scooter

Als kleine und leicht zu transportierende Transportmittel ergänzend zum Auto oder Bus und Bahn waren E-Scooter ja auch mal gedacht. Vor der Zulassung in Deutschland im Frühjahr 2019 sprach man oft vom Fahrzeug „für die letzte Meile“. Besonders beliebt schienen dann aber eher die großen Modelle. Der vermutlich beliebteste ist der Segway Ninebot MAX G30 D, der bereits 2019 auf den Markt kam (und zwei Jahre später nochmals als neue Version). Laut Ninebot selbst ist es der meistverkaufte Scooter der Marke, und wer auf deutschen Straßen mal die E-Scooter beobachtet, wird überdurchschnittlich oft den MAX G30D erkennen. Der Scooter wiegt knapp 20 kg und ist damit nicht mehr leicht zu tragen. Die höhere Reichweite und das gute Fahrverhalten schwererer Scooter machen für viele Käufer aber anscheinend den Unterschied.

Mittlerweile ist der Nachfolger Ninebot Kickscooter MAX G2D erschienen, der – soviel sei jetzt schon verraten – der größte Konkurrent des Xiaomi 4 Ultra werden dürfte. Nachdem Xiaomi immer vor allem kleine bis mittelgroße E-Scooter verkauft hat, ist der 4 Ultra nun ein Schritt ins obere Preissegment (solange wir von Premium-Modellen im Bereich von 2000€ und mehr mal absehen).

Verarbeitung und wichtigste neue Features des 4 Ultra

Großer Rahmen

Was einem als erstes auffällt, ist die schiere Größe des E-Scooters. Der 4 Ultra ist riesig. Er hat eine Lenkerhöhe vom 126 cm; der Mi Scooter 1S sieht mit seinen 114 cm daneben wie ein Spielzeug aus. Auch das Trittbrett ist ein paar Zentimeter höher, wodurch man höher steht. Auch der Lenker ist mit 61,5 cm sehr breit (Xiaomi Scooter 1S: 43,5 cm). Das Fahren auf dem 4 Ultra fühlt sich alleine dadurch merklich anders an, als auf den meisten anderen Rollern.

Federung der Reifen

Das zweite besondere Merkmal ist die Federung des Vorderrades. Hier gibt es keine Federgabel als Verlängerung der Lenkstange, sondern eine fast waagerechte Gabel und eine schräge, gefederte Halterung. Das Design ist nicht einzigartig und exakt so auch beim Navee S65 zu finden. Das Hinterrad verfügt über eine ähnliche Aufhängung, hier ist es aber weniger auffällig.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Vorderrad

Die Reifen sind 10 Zoll große und recht breite, schlauchlose Gel-Reifen, das heißt, dass Beschädigungen durch Spitze Gegenstände automatisch durch das Gel verschlossen werden. Das konnten wir nicht ausgiebig testen, die Reifen haben aber bisher jeden Untergrund gut überstanden, auch den der Kölner Altstadt nach einem Samstagabend.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Hinterrad 1

Fahrer bis 120 kg

Mit der enormen Größe geht auch ein besonders breites Trittbrett einher. Hier hat man genug Platz für beide Füße hintereinander, nebeneinander oder sogar zwei Personen, was zwar ausdrücklich nicht erlaubt ist, von vielen Fahrern aber ja leider dennoch regelmäßig ignoriert wird – häufiger bei den Leihscootern muss man fairerweise sagen.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Trittbrett

Auch schön ist, dass die maximale Belastung hier mit 120 kg angegeben wird. In Kombination mit der großen Lenkstange und dem breiten Lenker gab es wohl selten einen Roller, auf dem man sich auch mit 1,90 m Körpergröße oder deutlich über 100 kg Körpergewicht so sicher gefühlt hat. Das alles – die Größe, die Stabilität und das insgesamt gute Fahrverhalten – hat aber zur Folge, dass der Roller selbst auch sehr, sehr schwer ist.

Sonstige Ausstattung

Den 4 Ultra zusammenklappen und transportieren

Der Scooter kann zusammengeklappt und dann getragen und verstaut werden. Der Mechanismus dafür befindet sich auf der Vorderseite an der Lenkstange. Ein kleiner Sicherungshebel muss angehoben werden, dann lässt sich der eigentliche Verschluss nach vorne klappen und die Lenkstange kann umgelegt werden.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Klappverschluss

Anders als bei vorherigen Modellen hat man die Halterung, mit der der Lenker am Hinterrad befestigt wird, nicht mehr in die Klingel integriert. Sie befindet sich aber immer noch etwas versetzt auf der linken Seite.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra eingeklappt

Mit dem Roller im eingeklappten Zustand habe ich allerdings so meine Probleme, und das gleich aus mehreren Gründen. Einerseits ist die Halterung am Hinterrad einfach nicht sehr gut. Wenn man den Roller normal anhebt, hält sie zwar, sobald eine Kraft seitlich darauf wirkt, kann die Halterung aber herausrutschen. Einmal habe ich es erlebt, dass der E-Scooter beim Verladen in einen Kofferraum beinahe aus der Hand gefallen ist, weil der Verschluss nicht hielt. Wenn man nur fest genug seitlich am Lenker zieht, dann öffnet sich der Verschluss, und das sollte eigentlich nicht sein. Schaue ich mir hier zum Vergleich den NIU KQi3 Pro an, dann haben wir dort einen Verschluss, der einrastet und nur durch einen Druck auf den Verschluss geöffnet werden kann. Beim Xiaomi 4 Ultra wirkt die Halterung irgendwie nicht durchdacht.

FOTO KQi3 Pro

Gleiches gilt auch für den Ständer, der sehr weit vorne angebracht ist. Der Ständer ist minimal zu lang, dadurch steht der Roller wirklich fast komplett aufrecht. Sobald der Boden uneben ist, fällt er dann aber viel zu leicht um. Selbst, wenn man ihn irgendwie in eine stabile Position balanciert, reicht ein leichter Schubser, um ihn umzuschmeißen.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra zusammengeklappt tragen

Mein größtes Problem mit dem Xiaomi 4 Ultra ist aber sein Gewicht. Das beträgt 24,5 kg und das macht das Zusammenklappen für den Transport beinahe überflüssig, denn tragen möchte man den Roller eigentlich nicht. Ich wohne im 3. Stock und lasst euch sagen, den Xiaomi 4 Ultra hier täglich hoch und runter tragen zu müssen, macht keinen Spaß. Wenn man nicht im Erdgeschoss wohnt oder einen ebenerdigen Stellplatz für den Roller hat, würde ich ihn allein des Gewichts wegen kaum jemandem empfehlen. Dazu am Ende mehr im Fazit.

Beleuchtung – Endlich auch Blinker

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra verfügt natürlich über die vorgeschriebene Beleuchtung. Die Frontleuchte befindet sich direkt unterhalb des Lenkers, ein Rücklicht am Hinterrad. Ein- und ausgeschaltet wird das Licht einfach per Tastendruck auf den Powerbutton.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Frontleuchte

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Ruecklicht

Neu für Xiaomi: Im Lenker sind Blinker verbaut. An beiden Enden der Griffe befinden sich je zwei sehr helle LEDs, um einen Richtungswechsel anzuzeigen. Die zwei Tasten, um den Blinker zu aktivieren, befinden sich links am Lenker und sind mit dem Daumen gut zu erreichen. An die Tastenanordnung (oben blinkt links, unten blinkt rechts) muss man sich erst mal gewöhnen, um nicht in die falsche Richtung zu blinken. Die Blinker sind sehr hell und auch am Tag gut zu erkennen. Fraglich ist eher, ob andere Verkehrsteilnehmer wirklich darauf achten oder nicht doch erwarten, dass Scooter-Fahrer Handzeichen geben.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Blinker

Die Klingel befindet sich direkt oberhalb der Blinker-Tasten. Für kleine Hände ist sie eventuell etwas schwerer zu erreichen, davon abgesehen gibt es hier aber nichts Erwähnenswertes und die Klingel erfüllt ihren Job.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Klingel

Fahrverhalten

Geschwindigkeit – exakt 20 km/h

Der Xiaomi 4 Ultra hat eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) und dadurch auch eine Straßenzulassung in Deutschland. Das bedeutet natürlich, dass er maximal 20 km/h schnell werden kann. Es gibt den Roller auch als „internationale Version“, die 25 km/h schnell wird und die zum deutschen Modell in allen anderen Punkten identisch ist. Diese ist für uns aber weniger relevant.

Nun sind 20 km/h aber nicht gleich 20 km/h. Manche E-Scooter erreichen die 20 gerade so, andere werden auch mal bis zu 21 oder 22 km/h schnell. Da es eine 10%-Toleranz gibt, ist das alles zulässig. Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra fällt eher in die Kategorie 19,9 km/h. Zwar steht auf dem Display eine 20, diese verschwindet aber sofort, wenn man den Gashebel loslässt. Andere E-Scooter (auch Leihscooter, bei denen ausgeschlossen werden kann, dass sie frisiert sind) überholen mich regelmäßig und mit Leichtigkeit. Selbst als jemand, der das Tempolimit von 20 km/h grundsätzlich befürwortet, ist mir der 4 Ultra ein bisschen zu langsam.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Modi

Es gibt vier Geschwindigkeits-Modi, die durch ein doppeltes Drücken der Taste am Display durchgewechselt werden können. Der erste Modus ist ein „Walking Mode“, in dem der Roller nur Schrittgeschwindigkeit (ca. 6 km/h) fährt. Im D Mode wird er 15 km/h schnell, im S Mode 20. Im S+ Mode erreicht er ebenfalls 20 km/h, hier ist die Beschleunigung aber nochmal etwas stärker. Auf lange Sicht ist hier der Akkuverbrauch höher.

Dadurch, dass der Scooter das Tempo automatisch drosselt, wird man auch am Hang nicht schneller als 20 km/h. Wie bei allen Xiaomi-E-Scootern wird es auch hier vermutlich Mittel und Wege geben, die Begrenzung anzuheben, was aber natürlich mit dem Verlust der Betriebserlaubnis einhergeht.

Die Beschleunigung ist gut, der Roller zieht vom Start weg gut an. Die Bremsen bringen den Roller bei Höchstgeschwindigkeit in unter 3 Metern zum Stehen. Interessant ist die Entscheidung, neben der elektronischen Bremse im Hinterrad eine Trommelbremse zu verbauen. Die findet man eigentlich meist bei günstigeren Rollern, während teurere Modelle fast immer auch mit Scheibenbremsen ausgestattet sind.

Energierückgewinnung – nicht 100% zuverlässig

Wie immer bei Xiaomi gibt es eine einstellbare Energierückgewinnung. Energierückgewinnung bedeutet, dass der Roller automatisch elektronisch bremst, wenn man den Gashebel nicht drückt. Die so gewonnene Energie wird dem Akku zugeführt, was minimal die Reichweite erhöht, vor allem aber den praktischen Effekt hat, dass der Roller eben automatisch abbremst und man den Bremshebel bei vorausschauendem Fahren eigentlich nicht braucht.

Ich bin während meines Tests nur mit Energierückgewinnung auf höchster Stufe gefahren. Dabei ist mir allerdings aufgefallen, dass nach dem Einschalten auf den ersten hundert Metern die Rückgewinnung gar nicht aktiv ist. Geht man hier vom Gas, rollt der E-Scooter sehr lange ungebremst aus. Auch das hat Vorteile und wird von manchen als angenehmer empfunden, es ist aber verwirrend, wenn man eigentlich die Energierückgewinnung eingeschaltet hat. Erst während der Fahrt merke ich dann irgendwann, dass sie nun scheinbar aktiv ist und den Roller wie erwartet von selbst abbremst, wenn ich vom Gas gehe.

In einem Fall ist es mir sogar passiert, dass nicht nur die Energierückgewinnung nicht funktionierte, sondern die automatische Drosselung auf 20 km/h ganz deaktiviert war. Der Motor beschleunigte zwar nicht weiter als 20, bergab (es war nicht sehr steil) beschleunigte ich aber auf 23-24 km/h, was normalerweise nicht möglich sein sollte. Nochmal nachstellen konnte ich die Situation aber nicht.

Federung – fahren wie auf Wolken

Den größten Unterschied zu den anderen Xiaomi-Rollern merkt man durch die Federung. Die ist wirklich sehr gut und mindert die Vibrationen auf sehr rauem Untergrund (Kopfsteinpflaster) merklich. Am angenehmsten nehme ich die Federung aber beim Fahren über Bordsteinkanten war. Von einem normal hohen Bordstein herunterfahren ist sehr leicht und es ist kaum ein „Aufprall“ zu spüren. Über abgesenkte Bordsteine auf den Bürgersteig zu fahren geht ebenfalls sehr gut. Wenn man vor dem Bordstein nur ganz leicht „wippt“, dann „hüpft“ der Scooter quasi über die Kante und nur das Hinterrad erzeugt einen merklichen Zusammenstoß. Will man den Roller möglichst schonen, dann sollte man über alle Bordsteine immer langsam fahren, aber durch die Federung verzeiht der 4 Ultra in dieser Hinsicht schon Vieles.

Reichweite – gut, aber weniger, als erhofft

Laut Datenblatt soll der E-Scooter mit seinem 561,5Wh-Akku bis zu 70 Kilometer weit kommen. Dass es sich bei den Herstellerangaben immer um unter Testbedinungen erreichten Idealwerten handelt, sollte mittlerweile bekannt sein. Bis zu 20% sollte man immer abziehen, wenn man einen korrekten Wert haben möchte. Es gibt mehrere Faktoren, die einen Einfluss darauf haben, so sinkt die Reichweite mit zunehmendem Gewicht des Fahrers. Häufiges Abbremsen und Beschleunigen und Fahren auf Strecken mit starker Steigung saugen den Akku ebenfalls schneller leer.

Ich kann mit dem Xiaomi Scooter 4 Ultra meinen 17 Kilometer weiten Arbeitsweg dreimal fahren und habe immer noch etwas Restladung. Die realistische Reichweite würde ich daher mit etwas über 50 Kilometern angeben. Leichte Fahrer kommen eventuell auch 60 Kilometer weit; bei 120 kg Körpergewicht wird man eher weniger als 50 km schaffen. Insgesamt ist der Akku leider etwas schneller leer, als ich bei einem Wert von 70 km auf dem Datenblatt erwarten würde.

Bis zu 25% Steigung

Laut Datenblatt schafft der Roller bis zu 25% steiles Gefälle. Den exakten Wert zu überprüfen ist etwas kompliziert, zumal auch das vom Fahrergewicht abhängt. Insgesamt ist der 500W-Motor am Hang aber schon wirklich gut, auch wenn er an sehr steilen Stellen irgendwann natürlich zu kämpfen hat und langsamer wird.

Xiaomi Mi Home App

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra unterstützt wie alle Xiaomi-Modelle die Mi Home App. Wer bereits Xiaomi-Produkte besitzt, kennt die App vermutlich, denn es ist die gleiche, die auch für alle Smart-Home-Geräte, Saugroboter, Kameras und so weiter verwendet wird. Hier lässt sich der Roller einfach hinzufügen; in der App werden dann Daten wie die gefahrene Distanz und Informationen über den Akku angezeigt.

Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra App

Wir konnten die App in unserem Test leider nicht mit dem Xiaomi 4 Ultra nutzen. Grund dafür ist ein bekanntes Problem mit Xiaomi-Scootern, auf das ich hier deshalb gerne nochmal verweise. Sobald man seine App bzw. seinen Account mit dem Roller verbindet/koppelt, wird er für andere Accounts gesperrt. Möchte man den Roller später mit einem anderen Account nutzen (wenn man den Roller verkauft, verschenkt oder eben als Testgerät weitergibt), muss der Roller zunächst aus der App entfernt werden. Selbst dann kann es aber zu Problemen kommen. Mein Tipp wäre, einfach um Probleme direkt auszuschließen, den Roller nur mit dem Account zu verbinden, den man auch definitiv nutzen möchte.

Ich habe die App schon mit mehreren E-Scootern genutzt. Da ich den Xiaomi Scooter 4 Ultra nun nicht in Verbindung mit der App getestet habe, kann und möchte ich hier aber keine Bewertung abgeben. Die App war bisher leicht verständlich und übersichtlich, allerdings gibt es beim 4 Ultra anscheinend erstmals eine neue Oberfläche. Bei einem Neugerät rechne ich mit keinen Problemen.

Fazit – Lohnt es, den Xiaomi Scooter 4 Ultra zu kaufen?

Gehen wir die Frage mal von der anderen Seite aus an: Wer sollte den Scooter besser nicht kaufen? Mein größter Kritikpunkt ist definitiv das Gewicht des E-Scooters. Wer weiß, dass er ihn öfters tragen müssen wird (zum Beispiel täglich durch ein Treppenhaus), der sollte sich das gut überlegen, wenn er die Aktion nicht jeden Tag gleichzeitig mit einem Workout verbinden will. Weniger kräftige Personen werden hier direkt mit überfordert sein. Der Xiaomi Scooter 4 Ultra ist einfach zu schwer – ein E-Scooter sollte meiner Meinung nach keine 25 kg wiegen.

Auch, wenn man die größtmögliche Reichweite für den besten Preis möchte, ist der Roller nicht die beste Wahl. Der Odys Neo kostet 200€ weniger und kommt 30 Kilometer weiter. Der Ninebot Max G2 D, den ich ohnehin als größte Konkurrenz ansehe, kommt genauso weit aber kostet 100€ weniger. Er hat eine ähnliche Ausstattung (Blinker, gute Federung), ist mit 24,3 kg aber auch nur 200 Gramm leichter als der 4 Ultra von Xiaomi.

Der E-Scooter ist außerdem wirklich langsam. Ja, alle zugelassenen Modelle fahren 20 km/h, der 4 Ultra gehört aber zu den langsamsten Modellen, denn dass E-Scooter auch mal 21 oder 22 km/h schaffen ist nicht so ungewöhnlich (und bedeutet einen durchaus spürbaren Unterschied von immerhin 10%). Wer er vorhat, den Roller zu „tunen“, dem kann das natürlich egal sein.

Für wen aber lohnt sich der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra denn dann? Einerseits ist es unter Umständen ganz praktisch, möglichst viele Geräte in einer App zu haben. Wenn man bereits Xiaomi-Kunde ist, dann weiß man die Integration in die Mi Home App womöglich zu schätzen.

Dass der Roller so groß und schwer ist hat den Vorteil, dass er sehr stabil und gut fährt. Er kann außerdem bis zu 120 kg tragen; Modelle mit dieser Tragkraft sind nach wie vor die Ausnahme. Wenn ihr ebenerdig wohnt oder einen passenden Stellplatz habt (Fahrradschuppe, Garage, Terrasse), dann stört euch auch das Gewicht womöglich nicht so sehr wie mich. Wenn ihr einen Stellplatz sowohl am Start- als auch Zielort habt, müsst ihr den Roller nicht mal einklappen. In dem Fall kann man sich allerdings schon fragen, warum man nicht gleich ein günstiges Pedelec anstatt eines E-Scooters kauft.

  • großes Trittbrett
  • geeignet für große Personen bis 120 kg
  • sehr gut gefederte Reifen
  • Blinker im Lenker
  • gute Reichweite
  • Mi Home App
  • zu schwer und unhandlich, um ihn zu tragen
  • Verschluss des Klappmechanismus im eingeklappten Zustand nicht stark genug
  • Preis könnte niedriger sein

Ist der Xiaomi Scooter 4 Ultra der bisher beste von Xiaomi? Wenn es rein um die Ausstattung geht, dann ist die Antwort ein klares „JA“. Selbst den Xiaomi Scooter 4 Pro lässt er weit hinter sich. Das gilt allerdings auch für den Preis, denn es ist auch Xiaomis bisher teuerster E-Scooter mit einem UVP von 999€. Da es zu eigentlich allen Modellen (und nicht nur von Xiaomi) regelmäßig Angebotspreise gibt, würde ich auf jeden Fall dazu raten, zu warten, bis man den 4 Ultra auch mal für 950 oder sogar 900€ bekommt.

FAQ: Die häufigsten Fragen zum Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra beantwortet

🚦 Hat der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra eine Straßenzulassung für Deutschland?

Ja, der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra hat eine Straßenzulassung und darf damit in Deutschland im Straßenverkehr gefahren werden. Eine Version ohne Straßenzulassung ist der MAX G2 (ohne „D“ im Namen).

🛴 Wie schnell fährt der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra?

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra hat eine Spitzengeschwindigkeit von 20 km/h. Durch verschiedene Fahrmodi kann auch eine niedrigere Höchstgeschwindigkeit eingestellt werden.

🏋️‍♂️ Wie hoch ist die maximale Tragfähigkeit des Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra?

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra kann Fahrer bis zu 120 kg Gewicht tragen.

🛴 Welche Reichweite hat der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra?

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra erreicht unter optimalen Bedingungen eine Reichweite von 70 Kilometern mit einer Akkuladung. Faktoren wie Geschwindigkeit und Gewicht des Fahrers reduzieren diesen Wert in der Praxis.

🤓 Was sind die Besonderheiten des Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra?

Das Markenzeichen des Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra ist die auffällige und besonders gute Federung des Vorder- und Hinterrads.

🛞 Wie groß sind die Reifen des Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra?

Der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra hat 10 Zoll große, schlauchlose, selbst-reparierende Luftreifen mit Gel-Füllung.

💡 Hat der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra Blinker?

Ja, der Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra ist mit Blinkern am Lenker ausgestattet.

34b9ef3c705d4be5a12bafb8f8298917 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (28)

  • Profilbild von Ricochet
    # 23.02.23 um 13:17

    Ricochet

    Eine elektrische Heckbremse wäre mal cool, damit man nicht mehr auf die Fresse fliegt. 😄 Die Rekuperation hackt so gnadenlos rein, dass man gut Übung haben muss. Mit 1,93m und 95kg (ohne Rucksack) bin ich zwar Eigentümer, aber vermutlich keine Zielgruppe. Die Reichweite ist mini und beim Anfahren sprint die Akkua zeige gleich auf die unterste LED zurück… Klar habe ich den M365.

    • Profilbild von Axel
      # 23.02.23 um 18:56

      Axel

      Eine bessere Heckbremse gibt's von Xtech, die lässt sich besser einstellen als das Original. Und auch die Rekuperation lässt sich ja einstellen, dafür gibt's gute Tools

    • Profilbild von sprint
      # 23.02.23 um 20:50

      sprint

      Ich besitze den Pro 2 und hab als erstes die Rekuperation abgeschaltet als ich den scooter schneller gemacht habe, die Reichweite ist für ne Tour am nachmittag ok mehr aber auch nicht. Stoßdämpfer wären toll, ansonsten reicht mir der pro 2 eigentlich.

      • Profilbild von Aha
        # 24.02.23 um 10:34

        Aha

        @sprint: Ich besitze den Pro 2 und hab als erstes die Rekuperation abgeschaltet ….

        Macht Sinn – nur welchen?

    • Profilbild von Meisterdruide
      # 25.02.23 um 22:18

      Meisterdruide

      @Ricochet: Mit 1,93m und 95kg (ohne Rucksack) bin ich zwar Eigentümer, aber vermutlich keine Zielgruppe. Die Reichweite ist mini und beim Anfahren sprint die Akkua zeige gleich auf die unterste LED zurück… .

      In dieser Windwiderstands- und Gewichtsklasse ist es wohl klar dass das ohne Ende Akku zieht, das liegt nicht am Gerät. Man kann das aber optimieren indem man während der Fahrt in die Hocke geht und beim Anfahren mit dem Fuß unterstützt die Ruhemasse in Bewegung zu bringen.

  • Profilbild von Heidrun
    # 24.02.23 um 21:08

    Heidrun

    gibt's irgendwelche roller die sich aufs wesentliche konzentrieren? also leistung mein ich… an 20 km/h max können wir nichts ändern, so will's nunmal die rennleitung. wir alle wissen dass 20 km/h zu wenig sind, aber die roller die ich kenne werden selbst diesem schneckentempo nicht gerecht. ich red hier von 100 kg transportgewicht bei 10% steigung. gibt's da faltbare e-roller unter 12 kg?

    • Profilbild von Heidrun
      # 24.02.23 um 21:10

      Heidrun

      ergänzung: 100kg transportgewicht bei 10% steigung und -5°C … schafft da irgendein faltbares e-gefährt unter 12 kg die 20 km/h?

      • Profilbild von nick name
        # 31.07.23 um 13:22

        nick name

        nein, um das mit ordentlich Zug zu realisieren erreicht der Akku alleine schon bald die 12 kg. Wenn man einem kleinem Akku diese Leistung abverlangen würde wäre er schnell kaputt.

    • Profilbild von Blowfly
      # 11.09.23 um 09:46

      Blowfly

      ich hab 2, den m365 und den S, also den gleichen legal und illegal beide per Software getunt.
      wenn man die Leistung per Software hoch regelt, aber das Limit bei 22 läßt, sollten die 20zig dauerzustand eigentlich schon gehen. immerhin läift er so wie ich fahre, je nach Akkualter zwischen 36kmh (wirklich neuer Akku) und 30kmh (Akku mit 3000km) fahren ohne mullen ohne knullen.

    • Profilbild von Blowfly
      # 11.09.23 um 09:48

      Blowfly

      Nachtrag, ich bin mit 80-90kilo unterwegs…

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 27.02.23 um 08:41

    The real Randomblame

    Ist das mit den 4.999€ ein Scherz oder was? Wofür? Weil er auf andere Art gefedert ist und am Berg fast 1000w schafft? Das schafft jeder Roller mit 350w Motor, 10S Akku und 25A Controller!
    Für 5 Mille hol' ich mir doch lieber 'ne Surron mit allem drum und dran und hab sogar noch was übrig. IMO sind 2000€ schon viel, wenn ich bedenke, was andere Hersteller für's gleiche Geld bieten. Die Federung muss erstmal beweisen, dass sie was taugt. Wirklich geländetauglich scheint der Roller nicht zu sein, denn die Bodenfreiheit ist nicht gerade üppig. Wäre schon, wenn man die Federung im Detail sehen könnte oder es wenigstens Hinweise auf die Funktionsweise gäbe. Eine gute Dämpfung bringt immer ein paar Kilo extra auf die Waage, ähnlich wie bei Fahrrädern, und ultra-leicht heißt meistens: fragil, schwach und schnell kaputt. Selbst, wenn sie ihn für D auf 20kmh drosseln, glaube ich nicht, dass jemand dafür 5000€ hinlegt; nicht mal 3000…

    • Profilbild von Stephan
      # 27.02.23 um 08:56

      Stephan

      Das hab ich zuerst auch falsch gelesen/gesehen. 🙂 Der Punkt nach der 4 ist ein Satzzeichen:

      Der Preis de Rollers liegt wie erwartet über dem des Xiaomi Scooter 4.
      999€ veranschlagt Xiaomi als UVP.

      • Profilbild von Jens
        # 27.02.23 um 09:39

        Jens CG-Team

        Okay, damit habe ich nicht gerechnet. 😀 Hab mal ein "Pro" dazugestellt, sollte jetzt klarer sein.

  • Profilbild von Frank 🇬🇧
    # 16.03.23 um 15:40

    Frank 🇬🇧

    Hört sich alles interessant an, allerdings für eine Pro Variante hätte ich mir noch Blinker und ein Bremslicht gewünscht.

  • Profilbild von TOM
    # 18.04.23 um 16:51

    TOM

    Hat Style fehlt leider Blinker und APPLE my find / Ninebot Max G2 kann es

  • Profilbild von xoinkx
    # 03.06.23 um 13:27

    xoinkx

    der G2 scheint das bessere Angebot zu sein auch wenn ich Xiaomi mag und das Design.
    Schade aber ohne Blinker , Rücklicht/Bremslicht keine Chance bei mir

  • Profilbild von xoinkx
    # 05.06.23 um 02:31

    xoinkx

    wann kommt der denn jetzt in DE raus?

  • Profilbild von Emil
    # 01.08.23 um 01:40

    Emil

    Wieso man Scooter auf 20 km/h drosselt, aber keine Blinker vorschreibt?
    Ich verstehe den Gesetzgeber nicht. Während der Fahrt die Hände ausstrecken. Bei max. 10 Zoll Reifen. Mit der Hand am Daumengas?
    Unverständlich.
    Weitaus gefährlicher als 3 km/h schneller zu fahren.
    Der Scooter ist schick. Keine Hinterradblinker

    • Profilbild von elconte
      # 11.09.23 um 17:14

      elconte

      Hast du den Artikel eigentlich richtig gelesen? Da ist doch alles dabei!

  • Profilbild von Kevin
    # 10.09.23 um 19:39

    Kevin

    kann mir nicht vorstellen das jemand den Schrott freiwillig kauft!

  • Profilbild von Dreist geht es weiter
    # 11.09.23 um 18:02

    Dreist geht es weiter

    Der Preis geht ja gar nicht 🙂
    1000€ ??? dafür bekomme ich einen richtigen 2TScooter:) und wenn man von beiden das Material vergleicht ..
    da liegt der Scooter mit 2take Motor weit vorne 😉
    Es ist aus meiner Sicht ziemlich unverschämt was manche draufhauen wegen Corona, Ukraine, " in China ist ein Sack Reis umgefallen" usw.
    Die alten Xiaomi Roller hatten 350€
    gekostet.
    Schon sehr dreist wo alles Gelder für nix abgegriffen werden

    • Profilbild von Kevin
      # 11.09.23 um 20:35

      Kevin

      was ist daran dreist wenn eine Firma die hier auf CG groß geworden ist nun Geld verdienen will wird doch gepusht ohne Ende wo ist dann jetzt das Problem??? 😅

    • Profilbild von Herzlos
      # 25.09.23 um 21:24

      Herzlos

      @Dreist: Der Preis geht ja gar nicht 🙂
      1000€ ??? dafür bekomme ich einen richtigen 2TScooter:) und wenn man von beiden das Material vergleicht ..
      da liegt der Scooter mit 2take Motor weit vorne 😉
      Es ist aus meiner Sicht ziemlich unverschämt was manche draufhauen wegen Corona, Ukraine, " in China ist ein Sack Reis umgefallen" usw.
      Die alten Xiaomi Roller hatten 350€
      gekostet.
      Schon sehr dreist wo alles Gelder für nix abgegriffen werden

      350 nicht eher 389€ hab direkt zu Release geholt damals den 1S

  • Profilbild von backtoback
    # 17.09.23 um 07:47

    backtoback

    Eigengewicht von 24,5 kg (Warnsinn)🤦🙉🙈 Das ist ein fetter Gegenargument gegen den Roller.

    • Profilbild von Jens
      # 18.09.23 um 16:04

      Jens CG-Team

      Für mich persönlich auch das Hauptargument gegen ihn. Hab ihn jetzt so oft getragen, ich will bitte nur noch Roller unter 12 kg testen. 😀

  • Profilbild von Herzlos
    # 25.09.23 um 21:23

    Herzlos

    Finde den zu teuer hab den 1s schon seit Release und bin noch zufrieden damit klar Federung ist nice to have aber für den Preis bekommst ja schon fast 3x den 1s xd

  • Profilbild von Markus Sinau
    # 17.10.23 um 01:52

    Markus Sinau

    habe mir den Scooter gekauft weil hier steht das die Geschwindigkeit egal ist wenn man tunen möchte. Tuning ist nicht möglich es gibt auf diesem Planeten noch keinen getunten Xiaomi 4 ultra.
    wirklich blöd weil ich mich vor dem Kauf auf diesen Artikel verlassen habe und nun auf einem teuren Gerät sitzen bleibe.
    nächste Mal besser Informieren oder gar nichts dazu schreiben. LG

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.