Test

Proscenic M7 Pro Saugroboter mit (!) Absaugstation für 419€ aus DE

Starker Preis für einen sehr guten Saugroboter: Den M7 Pro gibt es gerade mit Absaugstation bei Geekmaxi für 419,99€ aus einem DE-Lager. Gutschein: V1L1MJ26. Auch ohne Absaugstation ist der Roboter günstig zu haben.

Der Hersteller Proscenic ist uns bereits seit längerem geläufig, zu hundert Prozent überzeugen konnte er uns im Saugroboter-Sektor aber noch nicht. Der Proscenic 790T machte in Ansätzen eine gute Figur, der D550 war schon deutlich besser. Das neue Modell ist eine Kampfansage: Für 350€ bekommt man den Proscenic M7 Pro, für 70€ mehr sogar mit Absaugstation. Wo ist der Haken?

Proscenic ist ein taiwanesischer Hersteller im Smart-Home-Bereich, der (aus deutscher Sicht) praktischerweise seine Modelle überwiegend über Amazon vertreibt. Der Hauptsitz ist aber Shenzhen, China. Nach eigenen Angaben verfolgt das Unternehmen das „intelligente Reinigen“ bereits seit 20 Jahren.

Technische Daten: Vergleich zum Lenovo X1

Proscenic M7 Pro

Proscenic M7 Pro Saugroboter mit Absaugstation

Lenovo X1

Lenovo X1 Saugroboter Design

Saugkraft2700 pa2000 pa
NavigationLaser-RaumvermessungLaser-Raumvermessung
AppProscenicHome (Android, iOS)Lenovo Cleaner X1 (Android, iOS)
Lautstärke70, 76, 88 dB (laut)50-67 dB (niedrigste Saugstufe auf 50, höchste auf 67 dB)
Akku5200 mAh3000 mAh
Staubkammer/Wassertank0,6 l/ 0,11 l0,57 l/ 0,17 l
Ladezeit4-5 h3 h
Arbeitszeit3 h1,5 h
Gewicht4,35 kg3,68 kg
Maße33,0 x 33,0 x 9,65 cm35 x 35 x 10 cm
Steigungen20°, bis zu 2 cm20°, über 2 cm
Features
  • App-Steuerung
  • Laser-Raumvermessung
  • Mapping mit Kartenspeicherung mehrerer Etagen
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup
  • Wischfunktion
  • Raumeinteilung
  • Absaugstation
  • App-Steuerung
  • Laser-Raumvermessung
  • Mapping mit Kartenspeicherung (mehrere Karten mit No-Go-Zonen, Einzel- und Mehrraumreinigung)
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup (auch für die Wischfunktion)
  • Raumeinteilung
  • Wischfunktion
  • Teppicherkennung
  • Alexa-Steuerung

Der amerikanische Hersteller iRobot dominiert den Markt mit Absaugstationen, lässt sich dies aber auch einiges kosten. Andere Hersteller wie Lenovo versuchen mitzuhalten, aber auch zu höheren Preisen als Proscenic.

Absaugstationen bei Saugrobotern: Cool?

Ist der M7 Pro das Proscenic-Modell, mit dem der Durchbruch zur starken Konkurrenz zu Roborock, Xiaomi oder Ecovacs gelingt? Oder wird der M7 Pro unter Wert verkauft, um Fans zu gewinnen? Die iRobot-Modelle mit Absaugstation fangen preislich bei 800€ an.

Verpackung und Lieferumfang

Es gibt mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, sich den Roboter und die Absaugstation zuzulegen. Als Gesamtpaket oder beides einzeln. Wir haben bei Geekmaxi aus einem DE-Lager das Gesamtpaket bestellt. Ergo erwarteten mich zwei schwere Pakete (der arme Paketbote, sorry!).

Zwei große Pakete erfreuen seinen Besitzer.
Das ist Paket Nummer eins, die Absaugstation einzeln. Mit dabei: Drei Beutel, die man in die Station steckt.

Gehen wir davon aus, man hätte sich nur den Roboter bestellt, nicht aber die Ladestation, dann sieht der Lieferumfang außer dem Roboter selbst wie folgt aus:

  • kleine Ladestation mit EU-Ladekabel
  • Fernbedienung inkl. zwei AAA-Batterien
  • Wischaufsatz mit angebrachtem Mikrofasertuch
  • zwei zusätzliche Bürstenköpfe (zwei bereits auf Unterseite angebracht)
  • zehn Einweg-Wischtücher
  • zusätzlicher HEPA-Filter
  • Bedienungsanleitung und Quick Start Guide
Der Lieferumfang des M7 Pro.

Man kann den Roboter im Einzelkauf ohne Absaugstation also auch problemlos nutzen, da auch hier eine Ladestation beiliegt. Durch die beiliegende Fernbedienung kann man M7 Pro auch ohne App nutzen. Dadurch fehlen zwar einige wichtige Funktionen (No-Go-Zonen etc.), wer aber Sorgen um Datensammlung hat, kann hiermit beisteuern.

Durch die mitgelieferte Fernbedienung muss man die App nicht zwingend nutzen.

Nicht so toll finde ich die umwelttechnisch mindestens fragwürdigen Einwegwischtücher. Diese benötigt man nicht wirklich, da sich das beigelegte Mikrofasertuch auch simpel in der Waschmaschine oder unter dem Spülbecken reinigen lässt. Ich werde das weiterhin kritisieren, auch wenn ich weiß, dass diese immer wieder beiliegen werden.

Zehn mitgelieferte Wischtücher müssen aus meiner Sicht nicht sein.

Design und Verarbeitung

Auch wenn ich beim Auspacken des Proscenic M7 den Gedanken nicht los wurde, dass ich dieses Design schon einmal irgendwo gesehen habe, muss man dem Roboter ein schickes Design attestieren. Persönlich finde ich Schwarz bei Saugrobotern cooler als das häufiger verwendete Weiß, dadurch ist die Oberfläche aber etwas staubanfälliger.

Durchaus ein schickes Gerät.

Wer den Roboter weder via Fernbedienung, noch mittels App steuern möchte, kann auch die beiden Bedienelemente auf der Oberseite nutzen. Damit ist die Steuerung aber sehr eingeschränkt: An/Aus, Starten, Stoppen auf der einen Taste, über das kleine Häuschen schickt man ihn zurück zu seiner Ladestation.

LED-Bedienelemente. Sexy, aber nichts ungewöhnliches.

Ein CE-Kennzeichen findet sich an so ziemlich allen Einzelteilen, was in Versicherungsfragen hilfreich ist. Darf man von einem großen Hersteller wie Proscenic aber auch erwarten aus meiner Sicht.

Proscenic M7 Pro Saugroboter Unterseite
Die Unterseite des Roboters.

Die Absaugstation

Absaugstationen sind ein Luxus, den man nicht braucht, das ist klar. Zur Erklärung: Absaugstationen sind Ladestationen und „Entleerer“ der Staubkammer in einem – automatisiert. Fährt der Roboter nach seiner Reinigung zur Station, wird der Akku aufgeladen und der Staub aus der Staubkammer herausgesaugt. Der aufgesaugte Inhalt der 0,6 l großen Staubkammer landet dann in einem Beutel, den man bei Erreichen der potenziellen Füllmenge einfach entnimmt und in den Müll schmeißt.

Proscenic M7 Pro Saugroboter an Absaugstation
So sieht der Roboter an der Station aus.

Umwelttechnisch ist das nicht die sinnvollste Lösung, auch ist wichtig, dass man zukünftig auch gut an neue Beutel kommt. Bei iRobot kosten diese ein Vermögen. Was mich aber am meisten beschäftigt, ist die Lautstärke der Absaugstation. Das Einsaugen des Staubkammerinhalts benötigt entsprechende Kräfte, aber muss das so laut sein? Gönnt euch mal einen 85-dB-Lauscher (vielleicht nicht in voller Lautstärke).

Youtube Video Preview

Ja, Saugroboter arbeiten in erster Linie, während wir unterwegs sind. Aber diese Station ist so dermaßen laut, dass man sich bei dünnen Wänden eher fragen muss, ob man die Nachbarn ärgern möchte oder nicht. Ich persönlich nicht, weswegen ich die Absaugstation nicht nutzen wollen würde. Aber ist wie gesagt Nutzersache. Erst parkt der Roboter rückwärts ein, sodass die Kammer automatisch geleert werden kann, dann vorwärts, um den Akku aufzuladen.

Wäre die Absaugstation nicht so laut, fände ich sie sehr interessant.

Praktisch: Wenn man die Absaugstation mal nicht nutzen möchte, kann man die Absaugfunktion in der App auch abstellen.

Wie bereits erwähnt, muss die Absaugstation nicht zwingend dazugekauft oder verwendet werden. Zum reinen Aufladen des Akkus genügt die mitgelieferte Ladestation. Nach einer Arbeitszeit von satten 3 h muss der Roboter wieder für 5 h an die Ladestation – oder Absaugstation. Bei seinem Arbeitstempo kann man (je nach Verwinkelung der Räume) mit etwa 1 m² pro Minute rechnen. Da sind 3 h Arbeitszeit schon einiges an m².

Proscenic M7 Pro Saugroboter Vergleich Absaugstation Ladestation
Welche Station darf es sein?

Arbeitsweise und Navigation: Funktionell sein Geld wert?

Einen Vorteil hat der M7 Pro gegenüber den iRobot-Modellen auch direkt auf den ersten Blick außer dem günstigeren Preis: Die Laser-Raumvermessung via Laserdistanzsensor (LDS). Während iRobot auf die weniger präzise Kamera-Navigation setzt, scannt der M7 Pro die Räumlichkeiten und erstellt eine visuelle Karte der vier Wände.

Über seinen Laserdistanzsensor (LDS) vermisst der Roboter die Räumlichkeiten.

Diese visuelle Karte lässt sich in der ProscenicHome App (Android, iOS) abrufen, bearbeiten und speichern. Gleich mehrere Etagen kann man mit dem M7 Pro speichern.

Youtube Video Preview

Wie es sich für ein Modell mit LDS und App-Steuerung gehört, lassen sich auch virtuelle No-Go-Zonen in der Karte einzeichnen, sodass sich Bereiche für den Roboter absperren lassen, die nicht gesaugt werden sollen. Sprachsteuerung via Alexa und Google Assistant („Starte den Saugvorgang“), autonomes Wiederfinden der Ladestation und fortgesetzte Reinigung (wenn Akkuleistung nachlässt, lädt er auf und setzt an Stelle des Abbruchs Reinigung fort) sind auch im Software-Paket dabei. Nicht aber die Teppicherkennung (Erhöhung der Saugkraft darauf).

Youtube Video Preview

Die Saugkraft ist mit 2700 pa sogar höher als die des neuen Flaggschiffmodells Roborock, dem S6 MaxV. Aber: Dieser Wert gilt natürlich nur für die höchste Saugstufe. Auf den Stufen „Leise“ und „Standard“ finde ich den M7 Pro deutlich zu schwach, auf der höchsten Saugstufe zwar stark, aber zu laut. Ist wohl ein wenig Eingewöhnung notwendig.

Hindernisüberwindung und -erkennung

Satte 24 Sensoren wurden im Proscenic M7 Pro verbaut, welche etwa vor Treppenabstürzen schützen, das Wiederfinden der Lade- oder Absaugstation ermöglichen oder auf Teppiche aufmerksam machen. Sensibel ist er, der Kleine. Mit Möbelstücken und anderen Hindernissen geht er sehr sorgsam um und lässt keinen zugänglichen Bereich aus.

Youtube Video Preview

Da er keine spezielle Hinderniserkennung für besonders kleine Gegenstände im Software-Paket hat – wie etwa der Ozmo 960 oder S6 MaxV – legt er sich gerne auch mal mit meiner eufy-Waage oder Hausschlappen an.

Youtube Video Preview

Hindernisse, die sich nicht immer am selben Ort befinden, lassen sich natürlich auch nicht mit virtuellen Sperrbereichen umgehen. Kabelecken sind glücklicherweise meist am selben Ort, entsprechend muss man je nach Haushalt nur wenige Vorkehrungen vor einer Reinigung tätigen.

Youtube Video Preview

Eine Hindernisüberwindung bis zu 2 cm ist unproblematisch, darüber müsste es sich aber um abgerundete Hindernisse handeln, dass der M7 Pro auch dabei Erfolg hätte. Wer also Türschwellen oder Kabelabdeckungen verlegt hat, sollte im Vorfeld nachmessen. Oder Rampen bauen.

Proscenic M7 Pro Saugroboter Reifen
Mit großen Reifen schafft der M7 Pro bis zu 2 cm hohe Hindernisse.

Einbindung ins WLAN und die Proscenic Home App

Die ProscenicHome App (für Android und iOS) ist in mittelprächtigem, aber verständlichem Deutsch gehalten. Über die App lässt sich der Saugroboter von überall aus steuern, vorausgesetzt er ist eingeschaltet und man hat eine Internetverbindung unterwegs und am Standpunkt des Roboters.

Die Registrierung kann per Wegwerf-Mailadresse durchgeführt werden.

Die WLAN-Einbindung geht simpel und schnell vonstatten. Wie immer an dieser Stelle der Hinweis, dass sich der Roboter nur mit 2,4 GHz Netzwerken verbinden lässt, nicht aber mit 5 GHz. Die meisten Router bedienen beide Netzwerke, bei Problemen mit der Verbindung hilft es, 5 GHz nur für die Verbindung ab- und nach erfolgreicher Einbindung wieder anzuschalten. Musste ich bei mir zuhause aber nicht.

Die Einbindung ins WLAN geht simpel vonstatten.

Leider muss man dem Roboter wie gewohnt auch ein, zwei Berechtigungen einräumen, welche man nach der ersten Einbindung in den Smartphone-Einstellungen aber wieder entziehen kann.

Nun ist der Roboter eingebunden und einsatzbereit.

Es lohnt sich, vor der ersten Fahrt ein, zwei Einstellungen vorzunehmen. Was haben wir da im Angebot?

Einstellungsmöglichkeiten

Hier findet ihr alle Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten in der App aufgelistet:

  • vierstufige Saugkraft einstellen
  • Steuerung via Fernbedienung
  • Einplanen der Arbeitszeiten
  • DND-Modus (Do Not Disturb): Vorgebbare Zeit, in der der Roboter nicht arbeiten darf
  • Lautstärke einstellen (Stimme des Roboters von 10-100%)
  • LED-Leuchten auf der Oberseite (Bedienelemente) ein- und ausschalten
  • Zustand der Einzelteile (wann muss was gereinigt oder ausgetauscht werden)
Proscenic M7 Pro Saugroboter Home App Zustand Einzelteile
Links der Zustand der Einzelteile, mittig Name ändern, rechts Benachrichtigungen.
  • Lokalisieren des Roboters (meldet sich mit Stimme)
  • Historie der Reinigungsverläufe
  • Absaugstation verwenden An/Aus
  • Wassermenge einstellen
  • Karte zurücksetzen oder drehen
  • gespeicherte Karten (gleich mehr dazu)
  • Firmware-Updates herunterladen (nur an Ladestation möglich)
Proscenic M7 Pro Saugroboter Home App Firmware-Updates
Firmware-Updates können Bugfixes oder neue Funktionen beinhalten.

Wisst ihr, was mich nachdenklich stimmt? Diese Liste der Einstellungsmöglichkeiten konnte ich fast eins zu eins aus der Liste des Qihoo 360 S6 Pro übernehmen. Auch das App-Interface ähnelt sehr dem App-Interface der 360Smart App von Qihoo. Nicht farblich, aber in Sachen Aufteilung. Entweder schaut hier einer von beiden viel nach links und rechts, oder da gibt es irgendeinen Zusammenhang … Hmm.

Das Mapping

Der M7 Pro sollte seinen Dienst von der Ladestation aus beginnen, damit das Mapping, die Kartenspeicherung und entsprechend auch die Etagenspeicherung später einwandfrei funktioniert. Bereits beim Start macht der M7 Pro deutlich, wie präzise sein Live-Mapping und das Scannen der Räumlichkeiten funktioniert. Eine Umdrehung und schon ist der erste Raum vermessen.

Das Mapping: Erst äußere Ränder abfahren, dann innen.

Löblich: Sperrzonen (Bereiche, die der Roboter nicht abfahren soll), lassen sich schon während der ersten Reinigung einzeichnen. So muss man auch bei der ersten Intriebnahme nicht wirklich etwas wegräumen (Kabel, Schuhe etc.).

Proscenic M7 Pro Saugroboter Home App Sperrbereiche
Schon bei der ersten Reinigung lassen sich No-Go-Zonen einzeichnen.

Wozu man den No-Go-Zonen Namen geben kann, verstehe ich nicht ganz, kritischer ist aber, dass das Einzeichnen der Zonen ziemliche Fummelarbeit ist. Bei anderen Apps kann man innerhalb der Karte zoomen oder hat Meterangaben bei den virtuellen Bereichen, hier muss man aber wirklich konzentriert immer wieder von links nach rechts mit den Fingern ziehen. Unpraktisch. Auch ein Fall für ein Firmware-Update. Nicht-Wisch-Zonen haben es nicht ins Software-Paket geschafft.

Proscenic M7 Pro Saugroboter Home App Mapping Kartenspeicherung
So kann eine fast vollständige Reinigung aussehen. Die Karte wird automatisch gespeichert.

Kartenspeicherung mehrerer Etagen

Nach einer vollständigen, autonomen Reinigung ohne Zwischenfälle (Hochheben des Roboters beispielsweise) speichert der Proscenic M7 Pro die erstellte Karte automatisch. Doch was machen wir, wenn wir mehrere Karten speichern wollen, weil wir den Roboter auf mehreren Etagen mit No-Go-Zonen nutzen möchten? Ganz einfach:

  1. In der App auf „Karte wiederherstellen“.
  2. Auf „speichern“.
  3. Gewünschte Karte anklicken.
  4. Karte benennen.
  5. Mit Sternchen versehen, Karte ist gespeichert!
Proscenic M7 Pro Saugroboter Home App Mapping Kartenspeicherung Etagen
Die Speicherung mehrerer Karten geht simpel und flott vonstatten.

Easy und praktisch – wenn man es braucht.

Wischfunktion des Proscenic M7 Pro

Um ehrlich zu sein wünschte ich mir manchmal, ich müsste diesen Punkt nicht thematisieren. Gefühlt schreibe ich hier immer das Gleiche: „Die Wischfunktion ist okay, aber nicht nicht in der Lage, das manuelle Wischen zu ersetzen“. Auch die Vorbereitung der Wischfunktion (Anbringen auf Unterseite etc. ist fast immer gleich. Aber ich lese immer, dass ihr wissen wollt, wie gut Roboter XY wischt. Also, bitte, für euch:

Proscenic M7 Pro Saugroboter Wassertank
1. Wir nehmen uns diesen Aufsatz mit angebrachtem Mikrofasertuch.
2. Wir füllen hier durch dieses Loch Wasser und ggfs. Reinigungsmittel ein.
3. Als Profis feuchten wir das Tuch noch ein wenig an, schließlich dauert es manchmal, bis es nass wird.

Das Anbringen des Wassertanks samt Tuch auf der Unterseite des Roboters ist normalerweise unspektakulär und kein Video wert. Aber schaut euch an, wie ultra-smooth es beim M7 Pro geht:

Youtube Video Preview

Fast schon sexy. Jetzt kann der fahrende Wischmopp loslegen.

Jetzt kann man den Roboter durchwischen lassen.

Fazit: Die Wischfunktion ist okay, aber nicht nicht in der Lage, das manuelle Wischen zu ersetzen. Wer hätte es geahnt? 😉 Reicht, um einfach seltener mit dem Mopp durchwischen zu müssen. Es fehlt aber der nötige Druck auf den Boden, um wirklich hartnäckige Flecken entfernen zu können. Soll ich jetzt wieder „Schade“ schreiben? Hmm, was soll’s. Schade!

Fazit: Proscenic M7 Pro kaufen?

Drei Features stehen 2020 bislang im Fokus der Saugroboter-Hersteller: Etagenspeicherung, AI-Hinderniserkennung und Absaugstationen. Absaugstationen sind ein Luxus, aber das sind Saugroboter wenn man so will ja auch – man könnte schließlich auch selber den Besen schwingen. Insofern schön, dass Proscenic auf diesem Gebiet punkten möchte.

„Ha, sone geile Station hast du wohl nicht, oder Ozmo 950?“.

Das System mit der Absaugstation funktioniert einwandfrei – ist mir persönlich aber so dermaßen viel zu laut, dass ich Angst habe, meine Nachbarn zu belästigen (auch wenn die während meinen Telefonaten immer anfangen zu bohren).

Abseits der jetzt wirklich viel thematisierten Station ist der Proscenic M7 Pro ein guter bis sehr guter Saugroboter. Wenn auch zu laut. Die App ist ausgereift, die Funktionen tun, was sie sollen. Warum ich ihn nicht in unsere Top 5 der besten Modelle aufnehme? Ein paar Funktionen fehlen: Teppicherkennung, selektive Raumeinteilung, Nicht-Wisch-Zonen, elektrischer Wassertank … da geht noch mehr.

Was haltet ihr von Absaugstationen? Sinnvoll oder braucht man nicht?

  • zig App-Funktionen (App allgemein sehr ausgereift)
  • sehr detailliertes Mapping
  • Hinderniserkennung top
  • CE-Kennzeichen
  • Absaugstation immens laut
  • Betriebslautstärke des Roboters laut
  • ein paar Funktionen fehlen für ein Topmodell
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 90 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (27)

  • Profilbild von Daniihf
    14.02.20 um 19:43

    Daniihf

    Steht aber mit wischfunktion drinnen

  • Profilbild von Alexander78
    14.02.20 um 19:44

    Alexander78

    Seit 20 Jahren… 🤣🤣

  • Profilbild von Zyrus
    14.02.20 um 20:26

    Zyrus

    Wischfunktion: Y-förmige Wischfunktion ermöglicht das Wischen in drei Durchgängen und das Reinigen aller Schmutz. Im Vergleich zur herkömmlichen Methode ist der Y-förmigen Wischen aufgrund der Wischwirkung sauberer.

    Glaube ihr habt die Beschreibung nicht ganz gelesen

  • Profilbild von Johannes66
    14.02.20 um 21:25

    Johannes66

    Bei Amazon steht, der Roboter wird für 400 € ohne Absaugstation geliefert. Diese muss separat nachgekauft werden. Also doch eher 500 € Gesamtpreis. Ich muss meinem Vorredner recht geben, ihr scheint die Beschreibung nicht richtig gelesen zu haben.

  • Profilbild von NoBBi
    14.02.20 um 23:07

    NoBBi

    Und wieder kein Radio verbaut!

  • Profilbild von kimble
    15.02.20 um 10:22

    kimble

    Bitte testen :-*

  • Profilbild von Rev1ve
    15.02.20 um 13:07

    Rev1ve

    Ja, bitte so schnell wie möglich testen.
    Eine weiße Variante wäre noch super, damit meine weißen Leisten auf Dauer nicht mit dunklem Gummiabrieb beschmiert sind.

  • Profilbild von Tobias Knabe
    15.02.20 um 16:35

    Tobias Knabe

    Bin auf euren Test gespannt (:

  • Profilbild von JW
    15.02.20 um 22:32

    JW

    Also aktuell gibt es noch 50% auf die Absaugstation. In Summe komme ich dann auf 448,50. Aber so ganz ohne Test traue ich mir nicht den zu kaufen.

  • Profilbild von M.R
    23.02.20 um 09:50

    M.R

    Raumeinteilung ist auch vorhanden steht übrigens auch oben unter Technische Daten.
    Ich habe den Sauger seit dem 1.Februar und online bei Real gekauft. Die Saugstation habe ich nicht, da ich sie zu dem Zeitpunkt noch nirgends zum Erwerb gefunden hatte.
    Im Lieferumfang war folgendes noch mit dabei:
    2 Ersatz Bürsten
    1 Ersatz Hepafilter
    10 Einweg Wischtücher die man nicht braucht da ein waschbarer Wischmop dabei ist
    1Staubbehälter
    1 Wassertank
    1 Wischmop
    1 Ladestation
    1 Fernbedienung
    Die Installation verlief problemlos der Saugroboter war auch zu 60% aufgeladen.Beim ersten Start ist er die Ränder abgefahren und ich habe in der App zuschauen können wie sich meine Wohnung abbildet.
    Ich finde die App ist gut ,das einzige manko sind teilweisse abgeschnittenen Wörter. Umbenennung ist auch möglich sowohl in der Proscenic App als auch bei Alexa. Er heisst jetzt R2D2 und Alexa startet ihn wenn ich sage "Alexa starte R2D2".Er hat 3 Saugstärken wobei nur die Leistungsstärkste es unerträglich macht in seiner nähe zu sein, er ist da so laut wie ein normaler Staubsauger. In den anderen 2 Saugstufen ist er aber echt leise.Die Saugleistung ist echt gut. Ich habe nur Holzböden bzw Fliesen. Er saugt jeden Tag und es ist immer Staub im Behälter. Er läst keine stellen aus und fährt auch über 2cm Schwellen drüber und wenn er es beim ersten mal nicht schafft, probiert er es schief und anscheinend merkt er es sich, da er nur noch schief drüber fährt.
    Saugen und Wischen geht zusammen.
    Das eintige Manko ist das in der Raumeinteilung bei der Splitfunktion der Zoom der Karte nicht geht was sonst aber geht,das macht das einteilen zu einer geduldsprobe,aber ich habe es trotzdem geschafft und er gibt jeden Bereich eine eigene Farbe siehe Blid
    Ich bereue den Kauf nicht da ich ihn gekauft hatte bevor es überhaupt einen Test gab oder noch gibt bis jetzt. Ich hoffe ich konnte euch damit etwas helfen und bin gespannt ob ihr euch traut ihn gegen den Roborock S6 antertten zulassen den er scheint ein wahrer Konkurrent zu sein.
    Ach ja, wie die Fernbedienung funktioniert weiß ich nicht, denn sie liegt von Anfang an in einer Schublade.Sorry App und Sprachbefehl ist so einfach da brauch ich nicht noch eine Fernbedienung wo rumliegt.

    Kommentarbild von M.R
    • Profilbild von M.R.
      23.02.20 um 09:54

      M.R.

      @M.R: Raumeinteilung ist auch vorhanden steht übrigens auch oben unter Technische Daten.
      Ich habe den Sauger seit dem 1.Februar und online bei Real gekauft. Die Saugstation habe ich nicht, da ich sie zu dem Zeitpunkt noch nirgends zum Erwerb gefunden hatte.
      Im Lieferumfang war folgendes noch mit dabei:
      2 Ersatz Bürsten
      1 Ersatz Hepafilter
      10 Einweg Wischtücher die man nicht braucht da ein waschbarer Wischmop dabei ist
      1Staubbehälter
      1 Wassertank
      1 Wischmop
      1 Ladestation
      1 Fernbedienung
      Die Installation verlief problemlos der Saugroboter war auch zu 60% aufgeladen.Beim ersten Start ist er die Ränder abgefahren und ich habe in der App zuschauen können wie sich meine Wohnung abbildet.
      Ich finde die App ist gut ,das einzige manko sind teilweisse abgeschnittenen Wörter. Umbenennung ist auch möglich sowohl in der Proscenic App als auch bei Alexa. Er heisst jetzt R2D2 und Alexa startet ihn wenn ich sage "Alexa starte R2D2".Er hat 3 Saugstärken wobei nur die Leistungsstärkste es unerträglich macht in seiner nähe zu sein, er ist da so laut wie ein normaler Staubsauger. In den anderen 2 Saugstufen ist er aber echt leise.Die Saugleistung ist echt gut. Ich habe nur Holzböden bzw Fliesen. Er saugt jeden Tag und es ist immer Staub im Behälter. Er läst keine stellen aus und fährt auch über 2cm Schwellen drüber und wenn er es beim ersten mal nicht schafft, probiert er es schief und anscheinend merkt er es sich, da er nur noch schief drüber fährt.
      Saugen und Wischen geht zusammen.
      Das eintige Manko ist das in der Raumeinteilung bei der Splitfunktion der Zoom der Karte nicht geht was sonst aber geht,das macht das einteilen zu einer geduldsprobe,aber ich habe es trotzdem geschafft und er gibt jeden Bereich eine eigene Farbe siehe Blid
      Ich bereue den Kauf nicht da ich ihn gekauft hatte bevor es überhaupt einen Test gab oder noch gibt bis jetzt. Ich hoffe ich konnte euch damit etwas helfen und bin gespannt ob ihr euch traut ihn gegen den Roborock S6 antertten zulassen den er scheint ein wahrer Konkurrent zu sein.
      Ach ja, wie die Fernbedienung funktioniert weiß ich nicht, denn sie liegt von Anfang an in einer Schublade.Sorry App und Sprachbefehl ist so einfach da brauch ich nicht noch eine Fernbedienung wo rumliegt.

      Kommentarbild von M.R.
  • Profilbild von M.r.
    23.02.20 um 09:56

    M.r.

    zusatz

    Kommentarbild von M.r.
  • Profilbild von M.R.
    23.02.20 um 10:11

    M.R.

    Zusatz

    Kommentarbild von M.R.
  • Profilbild von F.B
    18.04.20 um 08:35

    F.B

    Hi ist der mit der Xiaomi app kompatibel die sieht der app ja ziemlich ähnlich. Das wäre interessant da ich schon einen roborock besitze. Kann das einer testen.

  • Profilbild von Ulli31
    11.05.20 um 00:48

    Ulli31

    Absaugstation finde ich gut und hilfreich wenn man häufig nur kurz zu Hause ist. Dann kann der Robbi mehrmals kehren und der Staubbehälter überfüllt nicht.
    Bitte testen, auch wie gut die Station den Staubbehälter leert.

  • Profilbild von Nick Name
    11.05.20 um 14:48

    Nick Name

    Hatte mal den d550.der hat ständig seine Einstellungen verloren- sprich no go zonen.updates gab es in der Zeit auch kein einziges. Bin dann zum roborock s5max gewechselt und wesentlich zufriedener.

  • Profilbild von snelu
    12.05.20 um 07:04

    snelu

    @M.R. Mich würde interessieren, wie du ihn bei Alexa umbenannt hast. Im Skill steht nur „smart bot“. Oder nutzt du einen anderen Skill?

  • Profilbild von Tobias Knabe
    18.05.20 um 16:42

    Tobias Knabe

    Auf Amazon steht, dass der M7 Pro Teppicherkennung hat… Stimmt das nicht?

    • Profilbild von Gast
      25.05.20 um 13:50

      Gast

      @Tobias: Auf Amazon steht, dass der M7 Pro Teppicherkennung hat… Stimmt das nicht?

      Laut Hersteller hat er Teppicherkennumg und die selektive Raumeinteilung ist doch auch vorhanden.

      Kommentarbild von Gast
    • Profilbild von ichwersonst
      13.06.20 um 06:21

      ichwersonst

      Ich habe ihn seit gestern und er hat eine nicht abschaltbare Teppicherkennung die so lala funktioniert.

  • Profilbild von taybans
    09.06.20 um 13:44

    taybans

    oh…

  • Profilbild von ichwersonst
    13.06.20 um 06:57

    ichwersonst

    Also, so ganz stimme ich mit euren Artikel nicht überein.

    Die Station ist so laut wie ein 0815 Sauger.

    Es haben sich auch Fehler eingeschlichen.
    Teppicherkennung ist vorhanden, jedoch nicht so gut wie beim S50.
    Wassermenge ist nicht einstellbar, da gar keine Pumpe verbaut ist, nur Membranen.
    Woher habt ihr das?

  • Profilbild von ichwersonst
    13.06.20 um 07:02

    ichwersonst

    Noch etwas. Meiner hat nur 3 Saugstufen. Habt ihr evtl. ein nicht EU Model erhalten, falls es sowas gibt? Dann würden aber ja die CE Zeichen keinen Sinn machen.

  • Profilbild von ichwersonst
    15.06.20 um 19:13

    ichwersonst

    Gewischt hat er nun auch. Es kommt ordentlich Wasser raus, jedoch ist der kleine Behälter trotz nassen Lappen nach ca. 20qm leer. Wischergebnis ist durchschnittlich.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.