Test

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter mit 3D-Erkennung für 291,49€ bei Amazon

Den Dreame Bot L10 Pro bekommt ihr zur Zeit für 291,49€ bei Amazon, wenn ihr den 40€ Rabattgutschein anwendet.

Xiaomis Tochterfirma Dreame ist erst einige Monate im Saugroboter-Geschäft, da möchte der Haushaltshersteller gleich ganz oben mitmischen. Ganz oben meint aktuell die 3D-Hinderniserkennung bei runden Haushaltshelfern. Platzhirsch auf diesem Gebiet ist aktuell Ecovacs mit dem Deebot T9+, doch auch Xiaomi hat mit dem Mop 2 Pro+ bereits ein 3D-Modell im Programm. Auch Qihoo 360 hat einen Sauger mit 3D-Erkennung folgen lassen.

Hat der Dreame Bot L10 Pro die Chance, Ecovacs und Co. aus der Reserve zu locken?

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Vergleich 360 S10

Technische Daten: Vergleich mit Vorgängermodellen

Ursprünglich waren es mal nur Akkusauger (hier alle in der Übersicht), nun also bereits der dritte Dreame-Saugroboter.

Dreame Bot L10 Pro

Dreame L10 Pro Saugroboter Produktbild

Dreame D9

Dreame D9 Saugroboter Produktbild

Preis ca.~470€~270€
Saugkraft4000 pa3000 pa
NavigationLaser-Raumvermessung mit 3D-HinderniserkennungLaser-Raumvermessung
AppXiaomi Home (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS)
Lautstärke47-68 dB (je nach Saugstufe)50-65 dB (je nach Saugstufe)
Akku5200 mAh5200 mAh
Staubkammer/Wassertank0,57 l/0,27 l0,57 l/0,27 l
Arbeitszeit2,5 h2,5 h
Ladezeit5 h5 h
Gewicht3,8 kg3,8 kg
Maße35,3 x 35,0 x 9,6 cm35,3 x 35,0 x 9,6 cm
Steigungen20°, bis zu 2 cm20°, bis zu 2 cm
CE-Kennzeichenin International Version jaJa
Features
  • Mapping mit Kartenspeicherung von drei Etagen
  • selektive Raumeinteilung
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup
  • Wischfunktion mit Nicht-Wisch-Zonen und elektrischem Wassertank
  • Fortgesetzte Reinigung
  • Teppicherkennung (erhöht Saugkraft)
  • 3D-Hinderniserkennung kleiner Objekte
  • Mapping mit Kartenspeicherung von drei Etagen
  • selektive Raumeinteilung
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup
  • Wischfunktion mit Nicht-Wisch-Zonen und elektrischem Wassertank
  • Fortgesetzte Reinigung
  • Teppicherkennung (erhöht Saugkraft)

Das technische Datenblatt liest sich sehr gut. So scheint der L10 Pro ein umgemodelter Dreame D9 zu sein, der neben der Laser-Raumvermessung auch die 3D-Hinderniserkennung beherrscht und 1000 pa Saugkraft mehr spendiert bekommen hat. Oder steckt doch noch mehr dahinter?

Lieferumfang

Viele finden das gut, ich persönlich fände es nicht so gut, wenn ich mir den Roboter gekauft hätte: Im Paket ist kaum etwas drin. Keine Ersatzteile, kein Zubehör. Als da wäre:

  • der Saugroboter selbst (na immerhin)
  • Ladestation mit EU-Ladekabel (ohne Kabelmanagement)
  • Wischaufsatz mit angebrachtem Mikrofasertuch
  • Bedienungsanleitung und Quick Start Guide auf Deutsch und andere Sprachen
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Lieferumfang
Ja, das ist alles.

Optionale Absaugstation

Mittlerweile hat Dreame auch eine Absaugstation für den Bot L10 Pro im Angebot. Diese kann man nur zusammen mit dem Saugroboter kaufen und läuft unter dem Namen Dreame Bot Z10 Pro. Dazu haben wir mittlerweile einen eigenen Testartikel. Durch die Absaugstation müsst ihr weniger oft euren Saugroboter ausleeren, denn im 4L Staubbeutel findet sich Platz für einige Wochen an Saugvorgängen (natürlich je nach Verschmutzung eurer vier Wände).

Dreame Bot Z10 Pro Produktfoto

Um die Staubkammer des Dreame zu leeren befinden sich zwei Absaugkanäle auf der Unterseite der Station. Ob der Dreame Bot L10 Pro in Zukunft auch nachgerüstet werden kann, steht noch offen.

Design und Verarbeitung

Optik wird bei Dreame groß geschrieben und so ähnelt der L10 Pro dem etwas in Vergessenheit geratenen Roborock S6 Pure. Wie ich auch schon in anderen Artikeln schrieb, würde es mich weiterhin nicht wundern, wenn Roborock alle Modelle aus Xiaomis Ökosystem produzieren würde, das ist aber nur Mutmaßung. Die Ähnlichkeit zum S6 Pure kommt einerseits durch die schwarze Farbgebung, die zwar cool aussieht, die Oberfläche aber auch staubanfälliger macht, andererseits durch die Platzierung des LDS, dem Design der Bedienelemente obendrauf sowie der optisch ansprechenden Spalte, die horizontal durch die Oberfläche gezogen wurde.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Teppicherkennung
Der L10 Pro ist optisch ansprechend, keine Frage.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Design LDS

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Bedienelemente vorne
Der Laser-Turm ist das Hauptnavigationselement des Saugroboters.

Die drei Buttons auf der Oberseite kennt man bereits von einigen anderen Modellen. Funktionell bieten diese:

  • Viereck: Roboter reinigt gezielt einen 1,5 x 1,5 m großen quadratischen Bereich um sich herum (Mini-Room-Work-Modus)
  • Power-Button: An- und Ausschalten, Starten und Stoppen des Roboters
  • Haus-Symbol: Zurückschicken zur Ladestation

Hält man Power-Taste und die Home-Taste für ein paar Sekunden gedrückt, setzt man damit die Netzwerkverbindung zurück. Ein gängiges Mittel bei Schwierigkeiten in der WLAN-Einbindung.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Bedienelemente Oberseite
Wer möchte, kann den Roboter über die drei Bedienelemente auf der Oberseite steuern.

Durch den gewohnt hochwertigen verwendeten Kunststoff wirkt der Dreame recht hochwertig, in Weiß käme dies aber noch etwas mehr zur Geltung. Auch ein CE-Kennzeichen ist mit an Bord. Alle hier genannten positiven Punkte darf man von einem Saugroboter oberhalb von 400€ aber auch erwarten.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Logo Oberseite
Nur echt mit dem Dreame-Logo.

Mit einer Höhe von 9,6 cm muss man entsprechend unter einigen Möbelstücken wie dem Sofa oder Bett nachmessen, ob der Roboter darunter kommt, wenn er dort saugen soll. Der Trend geht aktuell wieder hin zu flacheren Modellen, allerdings bringen diese noch Nachteile in der Navigation gegenüber der Laserdistanzsensorik (LDS) mit.

Tipp: Möbelstücke kann man meistens erhöhen. Die Mühe ist die Art der Navigation im Vergleich zu Modellen, die anderweitig navigieren, definitiv wert. Eine Lösung für eine Möbelerhöhung findet ihr in diesem Ratgeber.

Das Design sammelt keinerlei Negativpunkte, auch wenn es immer Geschmackssache ist. Soviel sei aber gesagt: Es ist alles schön und gut, aber es fehlt hier auch an Specials. Anders als man es von Dreame gewohnt ist, glänzt dieses Gerät nicht mit einem Alleinstellungsmerkmal, der L10 Pro sieht aus wie viele andere der runden Haushaltshelfer.

Funktionen, Navigation und Arbeitsweise

Der L10 Pro arbeitet mit nur einem rotationsfähigen Bürstenkopf und einer Hauptbürste, die v-förmig mit Gummilamellen und Borsten im Wechsel rotiert. Der Bürstenkopf vorne schiebt den zu saugenden Schmutz in die Richtung der Hauptbürste, die sich über der Einzugshaube befindet.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Unterseite
Die Unterseite des Dreame Bot L10 Pro
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Unterseite Walze
Die Hauptwalze auf der Unterseite bietet Bürstenlamellen auf Kunststoff.

An Funktionen und Features mangelt es dem L10 Pro nicht. Wie man es von einem Flaggschiffmodell in 2021 erwarten darf, sind die selektive Raumeinteilung (einzelnes Ansteuern von Räumen), Live-Mapping in der Xiaomi Home App (Android, iOS) und Speicherung mehrerer Karten für mehrere Etagen mit an Bord.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Firmware-Update herunterladen
Durch App- und WLAN-Einbindung wird der L10 Pro mit Firmware-Updates versorgt.

So auch der Teppich-Boost (erhöht Saugkraft auf Maximum), die fortgesetzte Reinigung (führt Reinigungsaufgabe fort nach Aufladen des Akkus) und die Verwendung von No-Go-Zonen (Bereiche, die der Roboter nicht abfahren soll).

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter auf Teppiche
Bis zu 2 cm hohe Teppichkanten stellen kein Problem für den Saugroboter dar.
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Teppicherkennung
Auf dem Teppich angekommen, erkennt er diesen unter sich und erhöht die Saugkraft auf das Maximum von 4.000 pa.

Typische Xiaomi-Ladestation, große Staubkammer

Für das Erstellen einer visuellen Karte in der App sollte der L10 Pro wie alle Saugroboter immer von der Ladestation aus starten, damit er einen örtlichen Bezugspunkt hat. Er arbeitet (auch ohne App) wie folgt, wenn man den Saugvorgang startet:

  1. Dreht sich kurz um sich selbst, orientiert sich mit seinen Sensoren (besonders mit dem LDS).
  2. Fährt zunächst äußeren Bereich (Wände und äußere Möbel ab).
  3. Teilt die Räumlichkeiten in Quadranten ein, fährt diese dann in geraden Bahnen ab.

„In geraden Bahnen abfahren“ bedeutet in diesem Fall: Nachdem er weiß, wo sich die äußeren Ränder des Raumes befinden, fährt er geradeaus, bis er auf ein Hindernis trifft. Dann macht er erst um 90° kehrt, fährt wenige Zentimeter und dreht sich erneut um 90°, um wieder in gerader Bahn bis zum nächsten Hindernis zu fahren. In der App sieht man das auf der visuellen Karte gut. Dazu gleich mehr. Durch diese Arbeitsweise lässt der L10 Pro keinen Bereich aus – vorausgesetzt, es steht nichts im Weg.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter an Ladestation
Von der Ladestation aus sollte er starten, dann findet er diese auch problemlos wieder.
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Ladestation ohne Kabelmanagement
Nicht ganz so cool ist das fehlende Kabelmanagement an der Ladestation. Es hängt so etwas in der Luft.
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Ladestation Unterseite
Gummierungen auf der Unterseite der Ladestation verhindern ein Wegrutschen, wenn der L10 Pro an der Station andockt.

Die Staubkammer ist mit einer potenziellen Füllmenge von 0,57 l vergleichsweise groß geraten und bietet genügend Platz für das, was auf so einer alltäglichen Runde anfällt.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Staubkammer
Unter der Klappe findet sich die 0,57 l große Staubkammer.

Wer einen Überblick über die einzelnen Navigationsmethoden haben möchte, kann sich unseren Ratgeber durchlesen. Für die meisten wohl irrelevant, aber nur kurz erwähnt: Der L10 Pro kann im Dunkeln so gut arbeiten wie im Hellen.

3D-Sensorik des Dreame Bot L10 Pro

Der Schritt in Richtung 3D-Hinderniserkennung ist ein logischer. Saugroboter sollen dem Benutzer so viel nervige Hausarbeit abnehmen wie möglich. Gerade in lebendigen Haushalten mit Kindern und Haustieren, wo sich das Erscheinungsbild der vier Wände ständig ändert, ist ein zuverlässiges Erkennen von Gegenständen wünschenswert. Da möchte man nicht vor jeder Reinigungsfahrt erst einmal aufräumen müssen. Kinderschuhe etwa stehen nicht immer an der gleichen Stelle, sodass hier sogar virtuelle No-Go-Zonen keine optimale Lösung sind. Aber auch mit denen wartet der Dreame auf.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter 3D-Sensorik
Vorne findet sich die 3D-Sensorik.
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter 3D-Hinderniserkennung Sensorik
Hier! Sollen wir noch näher dran? Nein, nein, das wäre zu viel des Guten.

Wie funktioniert diese 3D-Erkennung? Nicht großartig anders als die Laserdistanzsensorik (kurz LDS), die übrigens in Deutschland erfunden wurde. Nur arbeiten hier neben dem Laserdistanzsensor obendrauf auch noch zwei weitere unten (in diesem gerahmten Kasten auf den Bildern oben). Diese Doppelung ermöglicht es, Hindernisse in 3D zu erfassen, wodurch der L10 Pro Hindernissen besser ausweichen kann. Hierbei scannt ein LDS nach oben, der andere nach unten ausgerichtet. Das macht ihn zu einem hochsensiblen Haushaltshelfer, der nahezu nirgendwo andockt und alles sauber, mit einem kleinen Abstand zum Hindernis, umkurvt.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Vergleich zu 360 S10
Der 360 S10 (l.) und der Dreame L10 Pro arbeiten beide nach einem ähnlichen bis gleichen Prinzip.

In der Theorie weicht der Dreame so kleinen Hindernissen wie Kabeln, Socken, Spielzeug, Schuhen und ähnlichem aus, aber auch größeren Hindernissen wie der Personenwaage oder Stuhl- und Tischbeinen. Besonders bei letzteren zeigt der L10 Pro Stärken, so fährt er sich – anders als die meisten anderen Modelle – nicht in meiner Sesselecke oder an den Beinen meines Standspiegels fest. Einfach weil er sie besser „sieht“.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Vergleich 360 S10 3D-Sensorik
Die Sensorik des 360 S10 (l.) ist ausgereifter – was sich aber durch Firmware-Updates ändern kann.

Umso mehr Schwierigkeiten hat er mit kleinen Hindernissen. Für Schuhe und großes Spielzeug reicht es gerade noch so, alles was kleiner oder anders geformt ist – wie zum Beispiel Kabel – werden von ihm so behandelt wie es Saugroboter ohne 3D-Sensorik handhaben: Friss oder stirb. Entsprechend muss ich meine Kabelecke leider doch mit einer No-Go-Zone in Sicherheit bringen, auch kann ich keine Socken einfach auf dem Boden liegen lassen. Letzteres ist vielleicht besser so, auch wenn ich aktuell keinen Besuch bekomme.

Dreame Bot L10 Pro jetzt bestellen »

Dennoch muss man das differenziert betrachten: Bei größeren Hindernissen wie Möbelstücken macht die Erkennung einen sehr guten Job, dadurch ist der L10 Pro deutlich besser für die vier Wände geeignet als viele andere Saugroboter. Aber: Wir haben die 3D-Erkennung kleiner Gegenstände schon besser gesehen, etwa beim 360 S10 oder Deebot T9+. Und ich schreibe das als Dreame-Fan.

Die Wischfunktion

Als Hybridroboter ist natürlich auch eine Wischfunktion dabei. Dabei handelt es sich um den typischen Xiaomi-Wischaufsatz-Baukasten. Dieser ist nice to have, man darf aber auf keinen Fall zu viel davon erwarten.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Wischfunktion
Die Wischfunktion des Dreame L10 Pro ist eher Augenwischerei.

Steckt man den Wassertank mit angebrachtem Mikrofasertuch auf die Unterseite, erkennt der Roboter dies automatisch und weiß, dass er nun neben dem Saugen auch gleichzeitig Wischen soll.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Wassertank
Dieser mächtige Wischaufsatz vermag es, den L10 Pro gleichzeitig saugen und wischen zu lassen.
Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Wischfunktion auf Unterseite angebracht
Man muss den Roboter nicht umdrehen, um den Wischaufsatz anzubringen, dies dient nur der Visualisierung.

Wozu viele Worte verlieren: Es ist wie so oft bei Hybridrobotern oberflächliches Wischen und nicht für tiefsitzende Flecken geeignet.

App-Steuerung via Xiaomi Home

Die Xiaomi Home App (AndroidiOS) sollte den meisten Gadget-Nutzern mittlerweile ein Begriff sein, viele von euch haben die App wahrscheinlich schon auf dem Smartphone und ein paar smarte Geräte eingebunden. Es ist aus meiner Sicht schlau von Dreame, hier einfach auf die App des Mutterkonzerns zurückzugreifen, da diese vielen bereits ein Begriff ist. Nach Download der App und erfolgreicher Registrierung via Wegwerf-Mailadresse schaltet man Bluetooth und WLAN am Smartphone ein. Zudem muss man der App die eine oder andere Berechtigung erteilen, was heutzutage ja (leider) nicht unüblich ist.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App
Die Xiaomi Home App ist eine altbekannte Begleiterin der meisten Gadget-Tester.

Solltet ihr Schwierigkeiten in der Einbindung des Roboters haben, schildert uns das Problem entweder unten in den Kommentaren (wir antworten schnellstmöglich) oder schaut in diesen Ratgeber zur Problematik.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Gerät erfolgreich eingebunden
Roboter in WLAN und App eingebunden? Dann kann es ja losgehen!

Nun lässt man den Roboter aber nicht einfach so starten, sondern erhält von der App noch einige Hinweise, die es zu beachten gilt. Der erste Hinweis erschließt sich mir nicht, da das Wegräumen von Hindernissen bei einem Roboter mit 3D-Erkennung ja obsolet sein sollte. Eine ordnungsgemäße Platzierung des Ladedocks (genügend Platz in alle Richtungen) sowie die Einrichtung eines Nicht-Stören-Modus ergibt aber Sinn.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Vorbereitung
Der Tipp auf dem Screenshot links sollte hinfällig sein.

Fortgesetzte Reinigung für mehr Arbeitszeit

Auch die fortgesetzte Reinigung ist ein praktisches Feature, da der L10 Pro so die Reinigung fortsetzt, wenn 2,5 h Arbeitszeit nicht ausreichen sollten. Dieser Wert gilt für die Reinigung auf der niedrigsten Saugstufe ohne Teppich-Boost. Wer den Dreame also lieber auf höheren Stufen laufen lässt und eine große Etage sein Eigen nennt, sollte die fortgesetzte Reinigung nutzen.

Die Einstellungsmöglichkeiten in der App sind für Dreame-/Xiaomi-Sauger überschaubar, sollten aber vor dem ersten Start kurz überflogen werden. Beispielsweise der Teppich-Boost (hier Leistungsschub für Teppiche) ist eine lohnenswerte Einstellung. Auch kann ein deutsches Sprachpaket installiert werden, wodurch der Roboter Deutsch spricht.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Einstellungen
Links Einstellungsmöglichkeiten, mittig Sprachpakete, rechts Zustand der Verschleißmaterialien

Plopp, ein Firmware-Update

Kaum ist man ein wenig durch die Einstellungen gegangen, ploppt der Hinweis auf ein verfügbares Firmware-Update auf:

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Firmware-Update herunterladen
Firmware-Update gefällig?

Firmware-Updates sollten im Normalfall immer heruntergeladen und installiert werden, da diese Bugfixes (Problembehebungen) oder auch neue Funktionen beinhalten können. Das Herunterladen und Installieren dauert nur wenige Minuten und kann nur an der Ladestation durchgeführt werden.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Firmware-Updates

Bevor es hier an die richtig smarte Steuerung des Dreame Bot L10 Pro geht, noch der Hinweis auf die virtuelle Fernbedienung. Damit kann man den Roboter manuell steuern. Dies funktioniert unerklärlicherweise weiterhin nur, wenn sich das Smartphone im selben WLAN befindet wie der Saugroboter.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App virtuelle Fernbedienung
Die virtuelle Fernbedienung kennen wir von anderen Modellen und funktioniert nur im WLAN.

Live-Mapping des Dreame Bot L10 Pro

Wer eine vollständige Karte möchte, sollte den L10 Pro bei seiner Jungfernfahrt nicht unterbrechen, sondern einfach autonom machen lassen. Damit man die starken Features wie Kartenspeicherung und selektive Raumeinteilung nutzen kann, muss die Reinigung zwingend von der Ladestation aus beginnen. Idealerweise öffnet man auch alle Türen, damit der Dreame die vier Wände kennenlernen kann.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Live-Mapping
Hier erkennt man die Vorgehensweise des L10 Pro sehr gut.

Unten im Interface finden sich Bedienelemente, mit denen sich die Reinigung starten und stoppen, sowie der Roboter zurück zur Ladestation schicken lässt. Dies kennen wir von einigen Xiaomi- und Roborock-Modellen, zuletzt etwa beim Roborock S7 gesehen. Allgemein ist das Mapping sowie das gesamte Interface der App typisch Xiaomi-Universum.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Live-Mapping Kartenerstellung
Der L10 Pro wirkt durchweg so, als habe er alles im Griff.

Bereits während aber natürlich auch nach der ersten Reinigungsfahrt lassen sich virtuelle Wände, No-Go- und Nicht-Wisch-Zonen auf der Karte einzeichnen. Damit gibt man dem Dreame Bot L10 Pro Sperrbereiche vor, die der Roboter dann nicht abfährt.

Praktischerweise ist hier eine Lupenfunktion inklusive Meterangaben mit dabei, sodass man die virtuellen Zonen deutlich genauer und einfacher einzeichnen kann.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Live-Mapping virtuelle Sperrbereiche
Links zu sehen, dass man per Lupenfunktion deutlich präziser arbeiten kann.

Die Lupenfunktion werden künftig wohl alle Saugroboter aus Xiaomis Ökosystem implementiert haben. Denkbar sind diese Sperrbereiche etwa für die Kinderspielecke mit viel Spielzeug oder die Hundeecke.

Dreame Bot L10 Pro jetzt bestellen »

Selektive Raumeinteilung: Auch zeitlich einplanbar

Das gezielte Ansteuern von Räumlichkeiten, also das Vorgeben von Saug- und Wischstufe für jeden Raum einzeln sowie das Festlegen einer Reinigungsreihenfolge, sollte jeder Saugroboter oberhalb der 250€ mitbringen.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App selektive Raumeinteilung
Die Räume kann man beschriften und mit Icons versehen.

Die Räume unterscheidet der Saugroboter selbst und markiert diese zu unserer Orientierung farblich. Bei mir passt die Robotereinteilung, es ist aber auch möglich, die Einteilung nachzubearbeiten und Räume entsprechend zu teilen oder zu verbinden.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App selektive Raumeinteilung
Die selektive Raumeinteilung funktioniert in meinen vier Wänden sehr gut.

Praktischerweise ist auch einstellbar, ob man den Roboter auf einer oder mehreren Etagen nutzt. So bekommt der Dreame keine Orientierungsschwierigkeiten oder überschreibt nicht versehentlich eine gespeicherte Karte.

Für jeden Raum Arbeitszeiten vergeben

Der Clou findet sich aber im Einplanen der Arbeitszeiten. Wir möchten schließlich nur hin und wieder die Staubkammer leeren und sonst mit der Haushaltsaufgabe nicht viel zu tun haben. Für jeden Raum lässt sich einzeln bestimmen, wann er dort arbeiten soll.

So kann man beispielsweise vorgeben, dass der Dreame L10 Pro sonntags nach dem Backen um 13 Uhr die Küche reinigt und dienstags das Arbeitszimmer gegen 18 Uhr. Man kann natürlich aber auch einfach sagen, er soll dreimal die Woche alle Räume auf maximaler Saugstufe abfahren. Denn: Die Saugstufe und Wasserdurchflussrate lassen sich ebenso für jeden Raum einzeln bestimmen.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Arbeitszeiten fuer einzelne Raeume einplanbar
Jeden Raum einzeln mit Arbeitszeiten versehen? Cool!

Damit man dann nach zig Fahrten noch den Überblick behält, wann man die wichtigsten Verbrauchsmaterialien (Bürstenköpfe, Sensoren usw.) reinigen oder gegen Ersatzteile austauschen muss, gibt es hierfür auch eine Übersicht.

Dreame Bot L10 Pro Saugroboter Xiaomi Home App Verbrauchsmaterialstatistik
Durch die Verbrauchsmaterialstatistik weiß man, wann man welches Teil reinigen oder austauschen soll.

Allerdings geht diese Statistik nur nach Anzahl der Fahrten, kann also nicht genau sagen, wenn die Sensoren verstaubt sein sollten. Immerhin hat man für die Filter und Bürsten einen Richtwert, wann man sich nach Ersatzteilen umschauen sollte.

Dreame-Fan oder Frage zu den Produkten des Herstellers? In unserer Dreame-Community auf Facebook erhältst du eine ausführliche Beratung, aktuellste News und die heißesten Deals zu der Marke.

Fazit: Dreame Bot L10 Pro kaufen?

Tja Dreame, das könnt ihr besser! Die 3D-Sensorik, die Wischfunktion, das Mapping, das Design und das verwendete Material – alles fein und nice to have, aber wo ist das Dreame-typische Ausrufungszeichen? Natürlich ist der Dreame L10 Pro kein schlechter Saugroboter, keine Frage. Dreame verfällt aber langsam in den für Konsumenten schwer nachzuvollziehenden Strudel des Mutterkonzerns: Mehr Modelle, kürzere Produktionszyklen, mehr Ähnlichkeiten zwischen den Geräten.

Das alles in Kombination mit steigenden Preisen ist kein positiver Trend. Ja, man möchte die Sichtbarkeit des Unternehmens erhöhen, aber das darf nicht auf Kosten des Überblicks über die Produktvielfalt gehen. Bei Saugrobotern hält es sich mit dem Dreame F9 und dem Nachfolger D9 und dem L10 Pro hier noch in Grenzen, ich kann euch aber schon verraten, dass das nicht mehr lange die einzigen Modelle sein werden … wie seht ihr das?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (32)

  • Profilbild von Hypfer
    # 12.03.21 um 17:58

    Hypfer

    > nun kommt also bereits der dritte Dreame-Saugroboter.

    Zumindest unter der Brand Dreame.

    Dreame zeigt sich bislang weiterhin auch verantwortlich für

    – Xiaomi Mi Robot 1C
    – Xiaomi Mi Robot Vacuum-Mop 2 Pro+
    – Trouver Finder oder wie auch immer er heißen mag

    Sowie auch die bislang nur im amerikanischen Markt gesichteten:
    – Mova Z500
    – Mova L600

  • Profilbild von lmarenda
    # 12.03.21 um 18:22

    lmarenda

    does this gadget come packed with a small brush and tool we can attach to any dreame upright vacuum device, so we can " suck " [ vacuum ] all the dust out of a filter for a RoboVac&Mop [ D9 & L10 ] … and without having to wash that filter ever. 😉

    • Profilbild von holgerc
      # 09.09.21 um 11:22

      holgerc

      na klasse, ich weiß immer noch nicht welchen ich kaufen soll. welcher hat denn jetzt das beste Preis Leistungsverhältnis in dieser Klasse?

  • Profilbild von Enno
    # 12.03.21 um 18:48

    Enno

    Dreame ist nicht zu empfehlen.

    Ich habe den D9 und Filter, Bürsten etc. sind sogar bei Ali öfter nicht lieferbar.

    • Profilbild von Dason
      # 13.03.21 um 10:50

      Dason

      Sind die die nicht baugleich zum Roborock?

    • Profilbild von James Etrok
      # 14.03.21 um 10:42

      James Etrok

      Du hast absolut Recht. Sollte dieser Roboter tatsächlich Ähnlichkeit mit dem D9 aufweisen, dann ist er nicht zu empfehlen. Mein D9 ging zurück weil er meinem alten Roborock S5, in Sachen Reinigungsleistung und anderem, nicht im Entferntesten das Wasser reichen konnte. Trotz, angeblich, wesentlich höherer Saugleistung reinigte der D9 wesentlich schlechter, blieb dauernd in Teppichfransen hängen usw. Die Firmware war gut (beim gekauften Stand konnte sie allerdings lange nicht alles was versprochen war), allerdings ist für ein gutes Reinigungsergebnis wohl mehr erforderlich als eine Saugkraft die nicht hält was sie verspricht.
      Als Spielzeug war das Teil aber gut geeignet.

      • Profilbild von Tim
        # 15.03.21 um 09:06

        Tim CG-Team

        Hi James, danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich werde das Modell im Test diesbezüglich genau unter die Lupe nehmen. Liebe Grüße Tim

        • Profilbild von Mark Kl
          # 06.05.21 um 16:58

          Mark Kl

          @James: Du hast absolut Recht. Sollte dieser Roboter tatsächlich Ähnlichkeit mit dem D9 aufweisen, dann ist er nicht zu empfehlen. Mein D9 ging zurück weil er meinem alten Roborock S5, in Sachen Reinigungsleistung und anderem, nicht im Entferntesten das Wasser reichen konnte. Trotz, angeblich, wesentlich höherer Saugleistung reinigte der D9 wesentlich schlechter, blieb dauernd in Teppichfransen hängen usw. Die Firmware war gut (beim gekauften Stand konnte sie allerdings lange nicht alles was versprochen war), allerdings ist für ein gutes Reinigungsergebnis wohl mehr erforderlich als eine Saugkraft die nicht hält was sie verspricht.
          Als Spielzeug war das Teil aber gut geeignet.

          Kann ich so nicht bestätigen. Hab auch den Vergleich des D9 unter anderem mit dem S5 (meinem ersten Saugroboter ;-)) Der D9 ist beszüglich der Reinigungsleistung stärker als der S5, sofern man die höchsten Saugstufen miteinander vergleicht. In der Regel (wenn der Robi sowieso jeden Tag 1 x fährt) reicht die Standardstufe. Dass der D9 sich mehr in Teppichfransen verfängt als z.B. der S5 kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Würde mich auch wundern, da "Reinigungseinheit" um die Hauptbürste ja nahezu identisch ist. Was bei Dreame allerdings tatsächlich Verbesserungsfähig ist, die Software war bei Marktstart und auch noch länger danach noch eher in einer Vorserienversion. Dazu kam es sehr häufig zu Positionionierungsfehlern (Ghostmaps usw.). Auch die versprochene Verwaltung von 3 Karten hat sehr lange auf sich warten lassen. Inzwischen ist die Firmware aber deutlich besser optimiert und der von Roborock ebenbürtig. GLeiches gilt auch für den L10 pro. Auch hier hat sich die Firmware inwischen deutlich weiter entwickelt und wird ständig

      • Profilbild von Gast
        # 06.05.21 um 16:43

        Anonymous

        @James: Du hast absolut Recht. Sollte dieser Roboter tatsächlich Ähnlichkeit mit dem D9 aufweisen, dann ist er nicht zu empfehlen. Mein D9 ging zurück weil er meinem alten Roborock S5, in Sachen Reinigungsleistung und anderem, nicht im Entferntesten das Wasser reichen konnte. Trotz, angeblich, wesentlich höherer Saugleistung reinigte der D9 wesentlich schlechter, blieb dauernd in Teppichfransen hängen usw. Die Firmware war gut (beim gekauften Stand konnte sie allerdings lange nicht alles was versprochen war), allerdings ist für ein gutes Reinigungsergebnis wohl mehr erforderlich als eine Saugkraft die nicht hält was sie verspricht.
        Als Spielzeug war das Teil aber gut geeignet.

        Kann ich so nicht bestätigen. Hab auch den Vergleich des D9 unter anderem mit dem S5 (meinem ersten Saugroboter ;-)) Der D9 ist beszüglich der Reinigungsleistung stärker als der S5, sofern man die höchsten Saugstufen miteinander vergleicht. In der Regel (wenn der Robi sowieso jeden Tag 1 x fährt) reicht die Standardstufe. Dass der D9 sich mehr in Teppichfransen verfängt als z.B. der S5 kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Würde mich auch wundern, da "Reinigungseinheit" um die Hauptbürste ja nahezu identisch ist. Was bei Dreame allerdings tatsächlich Verbesserungsfähig ist, die Software war bei Marktstart und auch noch länger danach noch eher in einer Vorserienversion. Dazu kam es sehr häufig zu Positionionierungsfehlern (Ghostmaps usw.). Auch die versprochene Verwaltung von 3 Karten hat sehr lange auf sich warten lassen. Inzwischen ist die Firmware aber deutlich besser optimiert und der von Roborock ebenbürtig. GLeiches gilt auch für den L10 pro. Auch hier hat sich die Firmware inwischen deutlich weiter entwickelt und wird ständig optimiert, gerade auch in Sachen 3D Objekterkennung. Das war aber bei Ecovacs auch nicht viel anders.

        • Profilbild von Tim
          # 07.05.21 um 10:23

          Tim CG-Team

          Danke für deine Einschätzung, das ist ehrlich interessant. Liebe Grüße Tim

    • Profilbild von anhaltmike
      # 07.05.21 um 12:41

      anhaltmike

      Die Wechselmedien Bürsten, Filter und Staubfach, sowie der Wasseraufsatz sind identisch zum D9.
      LG von anhaltmike

  • Profilbild von Mathias P
    # 07.05.21 um 08:04

    Mathias P

    Hey, bekommt ihr bis morgen noch einen Vergleichen zwischen den 4 Modellen (Dreame L10 Pro, Deebot N8 Pro, Mi Robot Mop 2 Pro+ und 360 S10) hin oder könnt grob beschreiben inwieweit sich die 3D Erkennung unterscheidet? Für 300€ ist das ding hier ja fast ein No-Brainer nach dem Fazit am Ende bin ich mir aber nicht mehr so sicher

    • Profilbild von Tim
      # 07.05.21 um 10:25

      Tim CG-Team

      Hi Mathias, das Fazit ist Jammern auf hohem Niveau, soviel ist klar, aber im Vergleich zu den von dir anderen genannten Modellen schlägt ihn mindestens der S10, aus meiner Sicht knapp auch der N8 Pro. Nur das Xiaomi-Modell kann er in Sachen 3D hinter sich lassen. Ich habe die ja alle hier gehabt und klar ist der Dreame für das Geld genial, ich möchte aber klar sagen, dass es auch besser geht. Liebe Grüße Tim

      • Profilbild von Mark Kl
        # 07.05.21 um 10:59

        Mark Kl

        Man muss allerdings fairerweise sagen, dass der l10 pro in der von Dir getesteten Version (Firmware 1052) noch im Entwicklingsstatus war. Das wurde berweits und wird auch weiterhin optimiert. Bezüglich der verwendeten Hardware zur 3D Objekterkennung ist der Dreame jedenfalls ebenbürtig mit ecovacs. Es geht nun noch um die richtige Kalibirierung. Einfach ausgedrückt, man könnte die Kalibrierung so sensibel einstellen, dass der Roboter jedes Hinderniss zuverlässig meidet. Dann macht er aber ggf. auch vor anderen Objekten wie Teppichkanten, Türschwelleb oder sogar grobem Schmutz halt. Ziel ist es, das der Roboter anhand der Objektform erkennen kann um was für ein Objekt es sich handelt. Ich habe meine Zweifel ob es vorteilhaft für Dreame ist relativ früh, bevor die Software entsprechend optimiert wurde die Produkte an Tester zu senden. Ich denke dass kann mab aber etwas damit entschuldigen, dass dreame bei saugrobotern noch nicht so lange im geschäft ist und trotzdem versucht die erablierte roborockfirmware zu verbessern.

      • Profilbild von SY
        # 15.05.21 um 18:57

        SY

        Also ich habe den S10, Roborock s6MaxV und den dreame gesehen im Vergleich. Ich wollte ja kurzzeitig unbedingt diesen S10. Der hat was die Erkennung angeht am größten versagt. Der max6v ist zwar gut, aber wenn man gefühlt ein halben Meter Bogen um ein Objekt macht würde ich dies keinenfalls als gut betrachten. Der S10 wiederum nimmt am liebsten alles mit was er so findet. Ich würde trotzdem deine Meinung bezüglich Roborock s5 Max und diesem Dreame nehmen. Habe mir den dreame bestellt und habe aktuell einen max5 den ich weggeben möchte weil er eben diese Erkennung nicht besitzt. Ich will es aber eben auch nicht bereuhen. Meine einzige Sorge ist das der dreame bei Teppichen zurückschrecken wird,

  • Profilbild von Daniel
    # 07.05.21 um 09:19

    Daniel

    Kann man bei dem Roboter per Sprachsteuerung geziehlte Räüme saugen? Wie z.b. "sauge die Küche"?

    • Profilbild von Tim
      # 07.05.21 um 10:26

      Tim CG-Team

      Hi Daniel, das habe ich nicht ausprobiert, funktioniert meines Wissens bislang aber nur bei iRobot und Ecovacs. Liebe Grüße Tim

    • Profilbild von anhaltmike
      # 07.05.21 um 12:38

      anhaltmike

      Wohl nur Start und Stop über Skill
      LG anhaltmike

  • Profilbild von Mathias
    # 08.05.21 um 19:26

    Mathias

    Bestellung ist raus 🙂
    Habt ihr eigentlich mal getestet ob die Ersatzteile vom Roborock S5 für den Dreame d9 nutzbar sind? ggf. auch direkt ob diese beim l10 eingesetzt werden können?

  • Profilbild von Julian
    # 26.06.21 um 20:19

    Julian

    Hallo zusammen,
    möchte gerne Ersatzteile für den dreame l10 pro kaufen. Finde allerdings nur Ersatzteile für Roborock usw.

    Meine Frage ist, welche Ersatzteile von welchen Roboter kann ich hierfür verwenden?

    Danke für die Hilfe 🙂
    Viele Grüße

  • Profilbild von Frank Reinoss
    # 31.07.21 um 13:17

    Frank Reinoss

    Aktuell gibt es den Mova L600 als identisches Modell ohne die für mich entbehrliche Hindernis Erkennung für unschlagbare 199€.
    Ersatzteile gibt es natürlich bei Ali.

  • Profilbild von Pitti
    # 01.08.21 um 20:02

    Pitti

    Euer Gutschein versagt leider schon nach 1 Tag!

    Sehr schade…

  • Profilbild von zwometer
    # 03.09.21 um 11:31

    zwometer

    Vielen Dank für den wie immer super ausführlichen Test! Könntet ihr mal ausprobieren, ob die Gummirolle aus dem S7 in den L10 (bzw. den Z10 Pro wenn ihr den habt) passt? Die scheint deutlich besser mit Haaren klarzukommen, als die Rollen mit Bürsten dran…

  • Profilbild von holgerc
    # 09.09.21 um 11:24

    holgerc

    nun bin ich irgendwie immer noch nicht weiter in meiner Entscheidung. Wen kaufe ich jetzt in dieser Klasse? Welcher ist der Roboter der Roboter? grummel….

  • Profilbild von Anna
    # 09.09.21 um 16:28

    Anna

    Bei Amazon am 9. September 389 €.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.