Test Xiaomi Mi 10 & Mi 10 Pro offiziell für Europa vorgestellt – Preise bekannt

Heute wurden das Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro offiziell für Europa vorgestellt. Die Preise fallen leider höher aus, als von uns erwartet:

Die Geräte sind ab morgen vorbestellbar und es gibt für beide besondere Vorbesteller-Aktionen. Beim Mi 10 gibt es bei O2, Vodafone und 1&1 vom 28. bis 30. März sowie bei Euronik, aetka vom 28. März bis 06. April 2020 einen kostenlosen Mi LED TV 4A 32″ dazu. Bei allen anderen Händlern erhält man einen Xiaomi Metal Carry-on Luggage 20” Koffer (unser Test der PVC-Version) gratis. Das Mi 10 Pro gibt es nur bei Mi.com sowie MediaMarkt und Saturn und auch hier bekommt man den Koffer kostenlos dazu. Hier geht es zu unserem Testbericht des Xiaomi Mi 10 Pro.

Xiaomi_Mi_10_Mi_10_Pro_DE_Verkauf

Was sagt ihr zu den Preisen? Hier unsere Videoreview des Mi 10 nach gut zwei Wochen Benutzung:

Youtube Video Preview

Auch wenn Xiaomi viele Top-Modelle in seinen Reihen hat, gibt es streng genommen nur ein Flagship: das Mi Smartphone. Im Februar 2019 wurde das Xiaomi Mi 9 vorgestellt und hat im Verlauf des Jahres viele abgeänderte Versionen wie das Mi 9T oder Xiaomi Mi 9 Lite bekommen. Jetzt hat man endlich das neue Flagship-Smartphone vorgestellt. Das Xiaomi Mi 10 und Xiaomi Mi 10 Pro sollen den Hersteller endlich in das High-End-Segment bringen, auch wenn man die preisbewussteren Kunden langsam abschreckt. Ist das Mi 10 sein Geld wert oder sollte man lieber auf die Pro-Version warten?

Youtube Video Preview

Technische Daten des Xiaomi Mi 10 & Xiaomi Mi 10 Pro

Xiaomi Mi 10 Xiaomi Mi 10 Pro
Display6,67 Zoll 19,5:9 Full-HD+ (2340 x 1080 Pixel) 90 Hz AMOLED-Display , Gorilla Glas 66,67 Zoll 19,5:9 Full-HD+ (2340 x 1080 Pixel) 90 Hz AMOLED-Display , Gorilla Glas 6
ProzessorQualcomm Snapdragon 865 @ 2,84 GHz + 2,42 GHz + 1,8 GHzQualcomm Snapdragon 865 @ 2,84 GHz + 2,42 GHz + 1,8 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 660Qualcomm Adreno 660
RAM8/12 GB LLPDR58/12 GB LLPDR5
Interner Speicher128/256 GB UFS 3.0256/512 GB UFS 3.0
Kamera108 Megapixel Samsung HMX mit ƒ/1.69 Blende + 13 MP Weitwinkel mit ƒ/2.4 Blende + 2 MP Makrosensor + 2 MP Portraitsensor108 Megapixel Samsung HMX mit ƒ/1.69 Blende + 12 MP Telekamera mit ƒ/2.0 Blende & 2x opt. Zoom + 8 MP Ultratele mit ƒ/2.0 (OIS) mit 10x Hybrid-Zooom + 20 MP Ultraweitwinkelkamrea mit ƒ/2.2 Blende
Frontkamera20 Megapixel mit ƒ/2.020 Megapixel mit ƒ/2.0
Akku4.780 mAh mit 30W Quick Charge, 30W Qi-Laden, 10W Reverse Charging4.500 mAh mit 50W Quick Charge (bis zu 65W), 30W Qi-Laden, 10W Reverse Charging
KonnektivitätAC WLAN, Bluetooth 5.0,USB Typ-C, GPS/GLONASS/BDS, Dual-SIM, NFC, SA/NSA 5GAC WLAN, Bluetooth 5.0,USB Typ-C, GPS/GLONASS/BDS, Dual-SIM, NFC, SA/NSA 5G
FeaturesFingerabdrucksensor im DisplayFingerabdrucksensor im Display
BetriebssystemMIUI 11 aus Basis von Android 10MIUI 11 aus Basis von Android 10
Maße / Gewicht162,6 × 74,8 x 8,96 mm / 208g162,6 × 74,8 x 8,96 mm / 208g

Erstes Hole-Punch-Design für Xiaomi

Mit der Flagship-Serie zeigt man sich traditionell konservativ, die Experimente wie Pop-Up Cam oder Frontkamera im unteren Bildschirmrand überlässt man anderen Reihen. Bei dem neuen Mi 10 zeigt sich Xiaomi aber von einer relativ neuen Seite. Das Xiaomi Mi 10 arbeitet mit einem Hole-Punch-Design, was heißt, dass die Frontkamera zwar im Display, aber nicht unter dem Display sitzt. Dafür gibt es, wie zum Beispiel bei dem Samsung Galaxy S20, ein Loch im Display, worin die Frontkamera sitzt. Damit ist es das zweite Smartphone mit Hole-Punch-Design unter der Xiaomi-Flagge. Im Gegensatz zu dem ersten, dem Redmi K30, setzt das Mi 10 und Mi 10 Pro aber nur auf eine Frontkamera in dem Hole-Punch-Loch in der oberen linken Ecke.

Xiaomi Mi 10 Smartphone Hole-Punch Kamera

Das Hole-Punch-Design hat Xiaomi angenehm umgesetzt. Die Frontkamera sitzt oben links leicht asymmetrisch und integriert sich überraschend gut in das gesamte Erscheinungsbild. Da man im Gegensatz zum Redmi K30 nur eine Kamera hat und diese deutlich kleiner gemacht hat, blendet man die Kamera schnell aus. Da hilft natürlich auch, dass der Standard-Wallpaper in diesem Bereich ziemlich dunkel ist. Allerdings ist der eigentlich sichtbare Sensor deutlich kleiner, als der ihn umgebende schwarze Ring vermuten lässt. Zumindest ist die Kamera deutlich sauberer in das Display integriert als bei besagtem K30.

Das bisher angenehmste Curved-Display

Das Curved-Display ist nicht so curved wie bei dem Mi Note 10, die Seiten sind zwar sichtbar gebogen, die Krümmung ist aber nicht so stark. So wirkt es auch nicht, als ob man wertvolle Displayfläche verschwendet. Wer aufgrund der gebogenen Seiten Angst vor ungewollten Touch-Eingaben hat, sollte sich keine Sorgen machen. Das MIUI 11 Betriebssystem bietet eine Einstellung, bei der man einen roten Bereich definieren kann, wo der Touchscreen nicht reagiert – sehr gut Xiaomi!

Xiaomi Mi 10 Curved-Display

Auch für die Rückseite musste das Mi Note 10 Modell stehen, die Anordnung der Kameras erinnert stark an das 108 MP-Smartphone. Ein Unterschied zwischen beiden Versionen liegt zwischen den Kameras: beide sind mit vier Kameras ausgestattet, das Mi 10 Pro integriert aber zusätzlich noch einen Laserfokussensor.  Zum Schutz nimmt der Smartphone-Hersteller Gorilla Glas für die Rückseite, welches zu den Seiten hin ebenfalls leicht abgerundet ist. Der Gehäuserahmen, der beide Glasseiten zusammenhält, ist aus Metall und bietet gewohnte Stabilität.

Xiaomi Mi 10 Rueckseite

Die farblichen des Mi 10 Optionen beschränken sich auf eine grau-blaue Titanium Silver-Black, eine grün-blaue Ice Blue und eine rosa-rote Peach Gold Version. Unsere blau-graue Variante gefällt uns zwar gut, ist aber wohl der langweiligste Colorway der Reihe.

Xiaomi Mi 10 Smartphone

Das Xiaomi Mi 10 Pro ist in zwei Farben verfügbar: im dunkelblauen Starry-Blue und in einem Pearl-White Colorway, welchen wir so bisher noch nicht bei Xiaomi gesehen haben.

Punkte: 10/10 | Dafür, dass ich kein Freund von Hole-Punch und Curved-Design bin, hat es Xiaomi durch kluge Entscheidungen geschafft, meine Antihaltung zu überstimmen. Das leicht gecurvte Display sowie die kleine Punch-Hole sind so gut umgesetzt, dass es im Alltag einfach nicht stört. Design ist sicherlich Geschmackssache, ich war aber sehr positiv überrascht.

Handling & Verarbeitung

Dass man sich mit dem Xiaomi Mi 10 im High-End Segment ansiedeln will und auch kann, merkt man schon beim ersten Hands-On des Geräts. Die Kurven stehen dem zehnten Mi-Smartphone sehr gut, es liegt angenehm in der Hand, ist aber auch wirklich groß. Selbst nach vielen 6,2″ bis 6,5″ Handys sind die fast 6,7″ enorm und erinnern ein wenig an das Mi Max 3 von Xiaomi. Das bedarf Gewöhnung, ändert aber nichts an dem guten look-and-feel des Xiaomi Mi 10 – ein echter Handschmeichler.

Xiaomi Mi 10 Smartphone in Hand

Das liegt natürlich daran, dass Xiaomi hier seine volle Expertise in die Waagschale wirft. Kein Spaltmaß ist zu groß, die Übergänge sind fließend und die Seiten sind angenehm abgerundet. Auch die Aussparungen sind natürlich sauber gefräst und verzichten auf Kanten, an denen man sich potenziell schneiden könnte.

Xiaomi Mi 10 Handling

Nur die Quad-Kamera ist ein Problem. Hier gibt es nämlich eine relativ harte Kante, die z.B. bei dem Mi Note 10 nicht so scharf ausfällt. Das Modul steht, wie bei fast jedem Xiaomi-Smartphone, zudem verhältnismäßig weit heraus. Meiner Meinung nach könnte man das Handy auch etwas dicker machen, um das zu vermeiden. Bei 208 g Gewicht und fast 9 mm Dicke wollte man aber wohl nicht noch einen draufsetzen.

Auch, dass man kein IP-Rating bietet, das Mi 10 also offiziell nicht wasserdicht ist, muss man bei dem Preis kritisieren.

Punkte: 8/10 | Verarbeitung ist eigentlich einer der größten Stärken von Xiaomi, die man bei dem Mi 10 nicht ganz ausspielt. Die weit herausstehende Kamera nervt, zudem ist das Modul tatsächlich etwas scharfkantig. Das ist Meckern auf hohem Niveau, bei einem 600€ Smartphone liegt die Erwartung aber auch höher als bei einem Budget-Modell.

Endlich auch mit 90 Hz Display

Seit dem Xiaomi Mi 8 setzt der Hersteller konsequent auf AMOLED Panels bei seinen Flagships, so ist natürlich auch das Xiaomi Mi 10 mit einen AMOLED Display ausgestattet – dem stärksten bisher. Das Display bietet eine Bildschirmdiagonale von 6,67″, womit es die gleiche Größe wie das Redmi K30/Pocophone X2 bietet. Das AMOLED-Panel bietet ein hohes Kontrastverhältnis von 5000000:1. Da AMOLED-Displays im Gegensatz zu LC-Display jeden Pixel einzeln beleuchten können, hat man ein „echtes“ Schwarz, wodurch diese hohe Kontrastverhältnis zustande kommt.

Die maximale Helligkeit ist mit 1120 nit extrem hoch. Zum Vergleich: das iPhone 11 Pro Max bietet eine maximale Helligkeit von 1200 nit. Die durchschnittliche Helligkeit liegt hier bei 800 nit. Den Vergleich zum neuen iPhone liefert aber auch Xiaomi selbst, allerdings in Bezug auf den JNCD-Wert. Dieser steht für just noticeable color difference und gibt an, dass man bei einem Wert von <1 keinen Unterschied in der Farbwiedergabe erkennen kann. Das OnePlus 8 soll diesbezüglich einen Wert von 0,8 bieten, das Xiaomi Mi 10 ist mit einem Wert von 0,55 allerdings aktuell Branchenführer. 

Das ist das erste mal, dass ein Top-Smartphone von Xiaomi mit einer höheren Bildwiederholrate ausgestattet wird. Dieses Feature haben wir schon bei dem Mi Note 10 erwartet. Das aktuelle Samsung Galaxy S20(+) setzt allerdings schon auf eine 120 Hz Bildwiederholrate. Dieses bietet auch eine Touch-Abtastrate von 240 Hz, das Xiaomi Mi 10 Pro dagegen „nur“ 180 Hz – trotzdem ein hoher Wert. Die Bildwiederholrate gibt an, wie oft das Bild pro Sekunde aktualisiert wird. Der aktuelle Standard liegt noch bei 60 Hz, durch die höhere Rate wirken Animationen und das Bedienen des Handys flüssiger.

Xiaomis bestes Display bisher

Viele Zahlen, die im Endeffekt auf dem Papier egal sind. In der Praxis muss das Panel überzeugen, schließlich schaut man da bei der Benutzung des Handys permanent drauf. Das Xiaomi Mi 10 bietet das beste Display eines Xiaomi-Smartphones bisher, was vor allem an der 90 Hz Bildwiederholrate und den Einstellungsmöglichkeiten von MIUI liegt.

Überrascht hat mich die Helligkeit, die auf maximaler Einstellung zweifelsohne sehr hell ist und auch ein Realme X2 Pro oder OnePlus 7T in die Tasche steckt. Auch im Vergleich zum Mi Note 10 schneidet es besser ab, zumindest auf höchster Einstellung. Denn stellt man das Display auf die mittlere Helligkeit, hat das Mi Note 10 plötzlich die Nase vorn und bietet die leicht hellere Darstellung. Das macht sich besonders spürbar, wenn man die Helligkeit weiter reduziert. Das kann gerade bei starker Sonneneinstrahlung draußen ein kleines Problem sein, an dieser Stelle muss man das Mi 10 manuell hochregeln. Hier kann Xiaomi aber leicht nachbessern, mit einem MIUI Update könnte man diese ungewöhnliche Verteilung leicht relativieren, schließlich ist das Panel grundsätzlich besser.

Xiaomi Mi 10 Smartphone Display

Gerade aber die 90 Hz Bildwiederholrate verbessert die Bedienung des Geräts am stärksten. Das ist ungefähr vergleichbar mit dem Wechsel von HDD auf SSD damals. Dass man sich schnell an diese hohe Bildwiederholrate gewöhnen kann, merkt man, wenn man auf 60 Hz zurückwechselt, was in den Einstellungen leicht machbar ist. Eine smarte Anpassung je nach Begebenheit wäre aber trotzdem wünschenswert gewesen.

MIUI lässt viele Optionen

Mein Tipp ist hier der Dark Mode, der aufgrund des enormen Kontrastverhältnisses sehr gut aussieht und die Punch-Hole fast verschwinden lässt. Aber auch darüber hinaus bietet das MIUI Betriebssystem genug Einstellungsmöglichkeiten und sogar mehr als sonst! Wie sonst auch kann man per Farbpalette das Farbschema anpassen und Voreinstellungen nutzen, jetzt lässt sich aber zudem noch der Farbraum anpassen. Original, Verbessert, P3 und sRGB stehen zur Vorauswahl, darüber hinaus lässt sich aber auch alles per Schieberegler anpassen. Das ist noch etwas umfangreicher als z.B. im Oxygen OS des OnePlus 7T.

Xiaomi Mi 10 Displayeinstellungen Farbraum

Damit man das Touchscreen-Display an den Seiten nicht aus Versehen berührt und damit ungewollte Eingaben tätigt, hat das Betriebssystem eine Einstellung, um das zu unterbinden. Unter den zusätzlichen Einstellungen findet sich dieser Punkt, wo man eine kleine oder große Fläche vorauswählen kann oder den Bereich per Schieberegler selbst bestimmen kann.

Xiaomi Mi 10 MIUI Curved Display Einstellungen

Fingerabdrucksensor im Display

Schon die Explorer Edition des Xiaomi Mi 8 hat auf einen Fingerabdrucksensor im Display gesetzt, seit der letzten Generation gehört dieser nun also zur Pflicht und nicht mehr zur Kür. Daher freuen wir uns auch, dass der Fingerabdrucksensor im Display zuverlässig und flott reagiert, wobei ich mir noch ein paar Prozent mehr Schnelligkeit gewünscht hätte. Einen Pluspunkt gibt es aber für die coole, neue Animation!

Xiaomi Mi 10 Fingerabdrucksensor im Display Animation

Punkte: 9/10 | Auch wenn es Xiaomis bisher bestes Display ist, gibt es einen Punkt Abzug für die Helligkeit, die schon auf der mittleren Einstellung besser sein müsste. Xiaomi hat hier noch die Möglichkeit das per Software-Update zu beheben.

Xiaomi Mi 10 mit Snapdragon 865 CPU & Neuem Speicher

Das Xiaomi Mi 10 Smartphone arbeitet mit dem brandneuen Qualcomm Snapdragon 865 Prozessor, das hat Xiaomi bereits im Vorfeld offiziell bestätigt. Das war so zwar auch zu erwarten, aber es ist schön zu sehen, dass Qualcomm dem noch recht jungen Unternehmen als einem der ersten diese CPU ermöglicht. Der Octa-Core Prozessor besteht aus einem „Prime-Core“ mit einer Taktfrequenz von 2,84 GHz, drei weitere takten mit 2,42 GHz. Das andere Cortex A55 Quad-Core Cluster taktet wiederum „nur“ mit 1,8 GHz.

Snapdragon 865 CPU

Interessanter ist dabei aber, dass das Xiaomi Mi 10 (Pro) zusammen mit dem Samsung Galaxy S20+ eines der ersten Smartphones mit dem neuen LPDDR5 Arbeitsspeicher ist. Dieser RAM ist schneller und effizienter als der schon länger als Standard etablierte LPRR4X Speicher. Dazu kommt ebenfalls schneller UFS 3.0 Massenspeicher, der zum Beispiel auch im OnePlus 7T zum Einsatz kommt. Die Speicherkonfigurationen sind mal wieder vielfältig: 8/128 GB, 8/256 GB und 12/256 GB waren zu erwarten. Fraglich ist nur welche Konfiguration bei der Global Version möglich ist.

Schneller geht es nicht

Und was soll man da noch großartig an Worten verlieren? Das Xiaomi Mi 10 ist pfeilschnell und das in fast jeder Lebenslage. Zusammen mit der 90 Hz Bildwiederholrate des Bildschirms ergibt sich eine extrem flüssige Bedienung. Egal ob bei einer Runde Call Of Duty auf höchsten Einstellungen oder bei ganz normalen Anwendungen macht die Schnelligkeit viel Spaß. Das einzige Manko, das ich sehe, ist weiterhin die Bildverarbeitung. Von der Hardware habe ich mir tatsächlich ein direkte Verarbeitung der Fotos gewünscht. Das ist bei „normalen“ 27 MP Fotos des Hauptsensors auch meist der Fall, 108 Megapixel Fotos benötigen aber immer noch fast zwei Sekunden.

Xiaomi Mi 10 Gaming

Als zusätzlichen Speed-Test vergleichen wir das Xiaomi Mi 10 mit dem schwächeren Mi Note 10, einem iPhone 11 und dem OnePlus 7T. Wie zu erwarten war ist es in fast allen Situationen etwas schneller als das Xiaomi Mi Note 10 und in vielen Situationen zudem sogar marginal schneller als das OnePlus 7T. Auch das iPhone 11 kann es in manchen Situationen in die Tasche stecken, teilweise hat aber auch das iPhone die Nase vorn. Wir reden allerdings wirklich von Millisekunden. Die Schnelligkeit ist also beeindruckend, in der Praxis merkt man davon aber nichts.

Benchmarkergebnisse

Wir wollten uns unsere Eindrücke zu dem Xiaomi Mi 10 5G natürlich noch durch die Benchmarks PCMark, AnTuTu 3D und Geekbench 5 bestätigen lassen. Mit über 10.000 Punkten liegt das Mi 10 schon mal deutlich vor dem Mi 9 aus dem letzten Jahr, der AnTuTu Benchmark fällt komischerweise viel zu niedrig aus. Laut Medienberichten hat es eigentlichen einen fast doppelt so hohen Wert.

Punkte: 9/10 | Das Xiaomi Mi 10 ist wohl aktuell eines der schnellsten Smartphone auf dem Markt. Einen kleinen Abzug in der B-Note gibt es nur für die Verarbeitung der 108 MP Fotos.

Mit 30W Qi-Laden & 66W kabelgebundenes Laden?

Der Akku des Xiaomi Mi 10 fällt besonders groß aus. Während der Vorgänger „nur“ mit einem 3.300 mAh Akku auf den Markt kam, ist das Xiaomi Mi 10 sogar mit einem 4.780 mAh großen Akku gesegnet. Der Akku des Xiaomi Mi 10 lässt sich mit 30W schnell laden, eine volle Ladung benötigt 56 Minuten. Die Pro-Version ist nur mit einem 4.500 mAh Akku ausgestattet, lässt sich dafür aber mit bis zu 50W schnellladen.

Auch wenn sich 30W Schnellladen nicht so spektakulär wie 50W anhören, lädt das normale Xiaomi Mi 10 5G in stolzen 45 Minuten von 17% auf die 100%, eine Komplettladung nimmt also ca. eine Stunde in Anspruch. Das ist gerade bei der großen Kapazität sehr beachtlich.

Xiaomi Mi 10 Akkubenchmark Screenshot

Die Akkulaufzeit ist für ein Flagship ausgezeichnet. Im Benchmarktest kommt das Gerät auf eine Laufzeit von 15 Stunden, was gerade im Vergleich zum Vorgänger ein großer Schritt ist. Die Pole Position in puncto Laufzeit besetzt zwar immer noch das Huawei Mate 30 Pro, das Mi 10 macht es sich aber auf dem Treppchen gemütlich. In der Praxis war der Drain wirklich sehr konservativ, trotz aktiviertem 90 Hz Display. Die Laufzeit kann man mit 60 Hz zwar noch ausreizen, das verfehlt aber etwas den Sinn des Smartphones.

Xiaomi Mi 10 Kabelloses Laden

Bei dem Mi 10 Pro soll eine vollständige Ladung übrigens sogar nur 45 Minuten dauern. Im Lieferumfang befindet sich sogar schnelleres 65W USB-Ladegerät. Das ist übrigens auch bei dem neuen Realme X50 Pro der Fall, welches aber auch tatsächlich auch mit 65W geladen werden kann.

Wieder mal das schnellste kabellose Laden

Auch kabelloses Laden ist wieder möglich. Diesmal kann man das Handy mit 30W kabellos laden, diese Ladetechnik fällt auch unter Xiaomis Mi Charge Turbo und ist auch schon im Xiaomi Mi 9 Pro zu finden. Das sind zudem noch mal 10W Leistung mehr als bei dem Xiaomi Mi 9. Dafür hat der Hersteller zudem eigene Peripherie entwickelt, ein entsprechender Qi-Ladestand ist separat erhältlich.

Xiaomi Mi 10 Reverse Charging

Interessant ist dabei auch, dass das Handy andere Qi-fähige Geräte wie die AUKEY EP-T10 TWS In-Ears kabellos laden kann. Tatsächlich geht das sogar mit maximal 10W Leistung, was wohl auch das stärkste reverse charging auf dem Markt ist. Selbst aktuelle iPhones können beispielsweise nur mit 7,5W kabellos geladen werden. Hier gibt es anscheinend keine Unterschiede zwischen der normalen und der Pro-Version.

Punkte: 10/10 | Nicht nur die gute Laufzeit, auch das schnelle Aufladen verdient die volle Punktzahl. Hinzu kommt noch das schnellste kabellose und rückwärts Laden auf dem Markt.

Das dritte Smartphone mit 108 Megapixel Kamera

Das Mi 8 kam mit zwei, das Mi 9 mit drei und das Xiaomi Mi 10 mit vier Kameras. Das war keine große Überraschung, schon günstige Smartphones wie das Redmi Note 8 erschienen mit einer Quad-Kamera. In dem Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro kommt nun der neue 108 Megapixel Samsung ISOCELL Bright HMX zum Einsatz, der schon im Xiaomi Mi Note 10 für Schlagzeilen gesorgt hat. Nach dem Mi Note 10 und dem Samsung Galaxy S20 Ultra ist es nun das dritte Smartphone mit diesem Sensor. Es interessant zu sehen wie die eigentlichen Konkurrenten Xiaomi und Samsung hier eng zusammenarbeiten.

Xiaomi Mi 10 Kameramodul

Im Gegensatz zum Mi 10 Pro sieht die Ausstattung etwas nüchterner aus. Neben dem 108 MP Hauptsensor sitzt ganz unten eine 13 Megapixel Ultraweitwinkelkamera mit 123° Aufnahmewinkel und ƒ/2.4 Blende. Darüber hinaus gibt es einen 2 Megapixel Makrosensor mit einer Naheinstellgrenze von 2 cm und einen 2 MP Portaitsensor für zusätzliche Bildinformationen. Beide arbeiten mit einer ƒ/2.4 Blende.

Xiaomi Mi 10 Kamera Spec

Bevor wir zur eigentlichen Fotoqualität kommen: Das ist meiner Meinung nach eine Frechheit. Das Flagship teilt sich fast die gleiche Kamerakonfiguration mit dem 150€ teuren Redmi Note 8, auch das günstigere Mi Note 10 ist da besser ausgestattet und bietet sogar einen Fünffach-Zoom.

Hauptkamera mit 27 MP Fotos

Die Fotos des Xiaomi Mi 10 sind gut, daran besteht kein Zweifel. Dafür, dass man hier aber einen sehr großen 108 MP Sensor mit aktuellster Hardware kombiniert und, zumindest mit der Pro-Version, den ersten Platz des DXOMark Benchmarks belegt, bin ich aber etwas enttäuscht oder habe einfach zu viel erwartet.

Xiaomi Mi 10 Hauptkamera Testfoto Objekt

Xiaomi Mi 10 Hauptkamera Testfoto Hund

Hervorragend ist die Schärfe der Fotos im Fokusbereich. Welche Details man da teilweise herausholen kann, ist beachtlich. Leider ist der Fokusbereich in den meisten Situationen sehr klein, wodurch zum Beispiel auf den Blumenfotos die eigentliche Blüte zwar sehr scharf, aber schon der nahe Rest sehr unscharf ist. Das natürliche Bokeh „beginnt“ also recht früh und ist sehr stark, während es aktuelle iPhones etwas weicher hinbekommen.

Xiaomi Mi 10 Hauptkamera Testfoto Blume Schaerfe 

Auch die Farben sind etwas zurückhaltend, gerade Hauttöne sind tendenziell blasser. Im Direktvergleich mit dem iPhone 11 lassen sich zwei unterschiedliche Profile erkennen: Xiaomi mit kühlen, leicht blassen Farben, das iPhone mit satteren, wärmeren Farben. Wahrscheinlich liegt die Antwort auf die Frage, was nun besser ist, irgendwo in der Mitte. Aber im Vergleich zum Mi Note 10 ist ein deutlich lebhafteres Farbprofil zu erkennen. Ihr könnt ja mal in die Kommentare schreiben, was euch besser gefällt.

Die Verarbeitungszeit ist besser geworden. „Normale“ Fotos mit der Hauptkamera werden aber trotzdem noch nicht direkt verarbeitet, ein 108 MP Foto nimmt immer noch gut ~2 Sekunden in Anspruch. Dafür haben sich auch schon kleine Fehlerchen eingeschlichen; warum Tims Hand auf dem Foto nun so rot ist, ist uns unerklärlich, ist aber zum Glück die absolute Ausnahme.

108 Megapixel-Modus

Ich bin nach dem Mi 10 und dem Mi Note 10 ziemlich fest davon überzeugt, dass der 108 MP Sensor einer der größten Fehlgriffe seitens Xiaomi bisher war. Zugunsten der großen Megapixel-Zahl, die so gut wie nichts über Bildqualität aussagt, muss man viele Kompromisse eingehen. Einer davon ist die lange Verarbeitungszeit, ein anderer zum Beispiel die relativ große Dateigröße.

Im Endeffekt gilt auch hier wieder das, was wir seit dem 48 Megapixel Sensor des Xiaomi Mi 9 predigen: es ist überflüssig. Der Qualitätsanstieg liegt im einstelligen Prozentbereich und steht nicht im Verhältnis zu den gerade genannten Kompromissen. Man erhofft sich davon, auch Schriften aus der Entfernung entziffern zu können, also Details zu bekommen, die der „normale“ Modus mit dem gleichen Sensor nicht bietet. Das ist aber, wie im Beispiel zu sehen, nicht der Fall.

Ultraweitwinkelkamera

Leider gibt Xiaomi die genaue Bezeichnung des Ultraweitwinkelsensors offiziell nicht an. Da es sich aber um eine 13 Megapixel Auflösung mit ƒ/2.4 Blende handelt, ist es vermutlich der Samsung S5K3L6 Sensor aus dem Mi 9T Pro, hier gibt es also keine Weiterentwicklung und das merkt man. Die Ultraweitwinkelfotos sind in Ordnung, in manchen Situation wie hier im Himmel (s. Foto) arbeitet die Kamera aber unzuverlässig. Der Effekt ist gegeben, auch wenn der Aufnahmewinkel bei dem iPhone 11 noch etwas größer ist.

Xiaomi Mi 10 vs iPhone 11 Ultraweitwinkelkamera Xiaomi Mi 10 Utraweitwinkelkamera

Interessant finde ich aber, dass man auch im Ultraweitwinkelmodus filmen kann, und das sogar in 4K. Die Qualität sieht allerdings nicht nach 4K aus und man kann leider auch nicht zwischen den Sensoren hin- und her schalten.

Portrait-Fotos

Xiaomis große Stärke sind die Portrait-Fotos, die hier durch einen 2 Megapixel Tiefensensor unterstützt werden. Komischerweise muss man bei den Portraitfotos etwas an Schärfe einbüßen, dafür ist die Randerkennung und der natürliche Bokeh-Effekt mal wieder vorbildlich. Trotzdem ist es unabdingbar, dass das Objekt wirklich sehr still hält, bei Fotos von einem Hund zum Beispiel ist das schon schwieriger gut umzusetzen.

Xiaomi Mi 10 Hauptkamera Portraitmodus

Makrofotos

Das Xiaomi Mi 10 bietet eine Makro-Linse mit 2 Megapixel Auflösung bei einer Naheinstellgrenze von 3 cm, die zwar den gewünschten Effekt bieten, die Qualität ist für ein Flagship aber unangemessen. Die Körnung fällt stark aus, an den Bildrändern lässt sich zu dem immer ein violetter Schimmer erkennen.

Warum genau man hier einen billigen 2 MP Sensor für das Makro-Objektiv integriert, bleibt uns unerklärlich. Warum dann wenigstens nicht mal hier einen guten Sensor dafür benutzen und nicht einen, der in jedem Mittelklasse-Smartphone steckt? Wie wäre es mal mit einem 13 Megapixel Sensor wie bei der Ultraweitwinkelkamera?

Videomodus

Auch Xiaomi weiß, wie wichtig Video für die Zukunft ist. Dementsprechend integriert man hier sogar einen 8K Videomodus, der aber wenig überzeugend ist, immerhin aber relativ flüssig wiedergegeben wird. Hier fehlt aber einfach auf die Stabilisation. Dazu gibt es noch den VLOG-Modus, der mit dem Mi Note 10 eingeführt wurde sowie die Möglichkeit auch in 4K 60 fps Video zu filmen. Die Qualität der Aufnahmen ist auch sehr zufriedenstellend, gerade die Farben sind kräftig. Zudem ist auch eine Stabilisation des Videos möglich, dann beschränkt sich die Auflösung allerdings auf 1080p bei 30 fps.

Frontkamera

Die Selfies des Xiaomi Mi 10 erledigen einen sehr soliden Job, sind aber auch nicht meine Lieblingsselfies bisher. Hier kommt anscheinend der gleiche 20 Megapixel Sony Sensor zum Einsatz wie bei dem Xiaomi Mi 9. Die Farben der Selfie-Kamera gefallen mir dabei ziemlich gut, die Detailreiche wäre noch ausbaufähig. Dafür gibt es mal wieder einen exzellenten Portraitmodus und auch einen Movie-Modus, der einfach das Seitenverhältnis anpasst.

Xiaomi Mi 10 Frontkamera Testfoto Selfie

Xiaomi Mi 10 Testfoto Frontkamera

Punkte: 7/10 | Die eigentliche Hauptkamera macht insgesamt gute Fotos, auch wenn mir die Verarbeitungszeit immer noch ein Dorn im Auge ist. Einen Punktabzug gibt es aber für die Ultraweitwinkelkamera, die Makrokamera und den Portraitsensor. Alle drei Sensoren sind eines Flagships nicht würdig.

MIUI 11 + Android 10

Schon das Xiaomi Mi Note 10 ist mit MIUI 11 erschienen, so erscheint auch das neue Flagship mit Xiaomis neuer Systemoberfläche. Diese ist schließlich auch schon für ältere Modelle wie dem Mi 9T Pro verfügbar. Xiaomi hat hier die Optik etwas überarbeitet, die Oberfläche wirkt leichter und moderner, auch ein App-Drawer ist mittlerweile integriert.

Xiaomi Mi 10 MIUI 11

Das MIUI 11.0.7 Betriebssystem auf Basis von Android 10 läuft flüssig und stabil, bietet aber auch ein paar smarte Features. Am interessantesten ist jedoch, dass wir trotz China-Version einen zertifizierten Google Play Store haben, eigentlich ungewöhnlich für eine Xiaomi China-Version. Dafür mussten wir lediglich im Mi App Store den Play Store herunterladen, ein Google Framework war bereits irgendwie vorinstalliert, obwohl wir das Handy zurückgesetzt haben. So ließen sich wie bei anderen Android-Smartphones alle Google-Dienste nachträglich installieren.

Außerdem hat das Xiaomi Mi 10 in der China-Version Widevine Level 1, kann also Videostreaminginhalte in Full HD abspielen.

MIUI entfaltet, wie auch bei dem Mi 9, bei den Top-Modellen sein volles Potenzial. Das angesprochene Feature für die Displayränder ist sehr hilfreich und gut umgesetzt, zudem gibt es neue Einstellungen für den Farbraum des Displays. Seit MIUI 11 kann man auch wieder die Notch ausblenden, obwohl das bei dem Mi 10 echt nicht gut aussieht, der App-Drawer ist endlich fester Bestandteil und das Benachrichtigungsproblem hat man auch in den Griff bekommen und entsprechende Einstellungsmöglichkeiten.

In der hier getesteten China-Version ist das Mi 10 leider nur komplett auf Englisch oder Chinesisch nutzbar, die deutsche Oberfläche erscheint mit dem globalen Release. Falls ihr also neu im Thema „Xiaomi-Smartphone“ seid, empfehlen wir die Global Version inklusive vorinstallierten Google-Diensten. Wo die weiteren Unterschiede zwischen Global Version und China Version liegen, könnt ihr in unserer Xiaomi Smartphone Übersicht nachlesen.

Punkte: 9/10 | Das MIUI Betriebssystem läuft flüssig, sieht modern aus und bietet einige smarte Funktionen. Die Einstellungsmöglichkeiten für das Display sind sehr umfangreich, darüber hinaus fehlt mir persönlich nichts. Positiv hervorzuheben ist, dass auch die China-Version Google Dienste benutzt, noch ist das System aber auf Englisch. Hier lohnt sich das Warten auf die Global Version!

Xiaomi zeigt sich zukunftsorientiert

Durch den verwendeten Qualcomm Snapdragon 865 Prozessor von Qualcomm ist das Xiaomi Mi 10 natürlich auch 5G kompatibel. Dabei ist sowohl 5G Standalone als auch 5G Nonstandalone möglich. Noch ist 5G in Deutschland nicht so verbreitet, in China aber entsprechend schon. Dennoch ist es schön, mit dem Mi 10 zukunftsorientiert unterwegs zu sein. Xiaomi selbst hat bestätigt, dass man 2020 mehr als 10 neue 5G-Smartphones veröffentlichen möchte. Leider haben wir aktuell keinen 5G-Testvertrag und konnten das leider nicht testen. Bei Möglichkeit reichen wir das nach.

Spannend ist zudem, dass das Mi 10 auf WiFi 6 setzt, dem neuen Standard für lokales Netzwerk. Auch das konnten wir leider noch nicht testen, unser Heimnetzwerk ist nicht WiFi 6 kompatibel. Das beweist allerdings nur, dass das Xiaomi seiner Zeit etwas voraus ist. Die Einstellungsmöglichkeiten für lokales Netzwerk im MIUI Betriebssystem sind allerdings vielfältig.

Für lokales Internet und mobile Daten müssen wir uns in dieser China-Version also auf LTE Band 1/2/3/4/5/7/8/12 und 17 sowie auf 802.11 ac-WiFi verlassen. Trotz in dieser China-Version fehlendem LTE Band 20 haben wir keinerlei Probleme mit dem Internet, YouTube-Streams starten im O2 Netz sofort, der Download der Twitter-App mit 18 MB nimmt ca. 12 Sekunden in Anspruch.

Xiaomi Mi 10 GPS Fix

Dazu kommen natürlich NFC für die mobile Bezahlung, ein Infrarot-Blaster zur Fernsteuerung von z.B. in unserem Fall LG TVs und ein Dual-SIM Slot, der aber leider keinen Platz zur Speichererweiterung lässt. Auch Dual GPS ist wieder mit an Bord, das wurde bereits mit dem Xiaomi Mi 8 erstmalig integriert. Im Büro kriegen wir einen schnellen Fix von einer Sekunde bei einer Genauigkeit von 5 m, draußen wird es kaum besser, ein direkter Fix sorgt für eine Genauigkeit von 3 m.

Endlich auch mit gutem Stereo-Speaker

Eine Überraschung ist definitiv der Stereo-Speaker. Musik tönt aus einem Lautsprecher oben und einem unten, der Klang ist sehr räumlich und entsprechend laut. Gerade tiefe Frequenzen bekommen auch verhältnismäßig viel Tiefgang. Dafür verbaut Xiaomi den Lautsprecher nicht in die Ohrmuschel, sondern auf die Oberseite des Geräts. Die Positionierung kann beim horizontalen Halten des Geräts für Probleme sorgen, da man die Lautsprecher auch leicht verdecken kann. Abgesehen davon, kann man den Bluetooth-Speaker auch schon einmal auslassen.

Punkte: 10/10 | Im Gegensatz zu zum Beispiel Apple macht Xiaomi etwas, was uns schon seit dem Xiaomi Mi Mix 3 aufgefallen ist. Man setzt stark auf zukünftige Verbindungsmöglichkeiten, auch wenn diese, gerade global, noch längst nicht genutzt werden. Mir fehlt hier nichts!

Die Versionen im Überblick: Wird Xiaomi teurer?

Xiaomi ist seit jeher nicht nur auf dem Smartphone-Markt für das enorm gute Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt und gerade auch deswegen so beliebt. Selbst das Xiaomi Mi 9 war schon relativ schnell nach Release für einen „Schnäppchenpreis“ von rund 300€ aus China zu haben. Gerade nach dem Mi Note 10 und der News, dass man diese günstigen Preise nicht für immer halten kann, befürchteten viele einen Preisanstieg. Der ist auch gegeben und gerade in Europa viel höher als zunächst gedacht.

In China kostete das Xiaomi Mi 10 zum Release 3999 Yuan für die 8/128 GB Variante, was umgerechnet in etwa 525€ sind. Die 8/256 GB Version kostet umgerechnet rund 566€, die teuerste 12/256 GB Variante kostet umgerechnet knapp 620€. Die Pro-Version ist etwas teurer. Die kleinste Version des Xiaomi Mi 10 Pro mit 8/256 GB kostet 4999 Yuan, was umgerechnet 658€ sind. Für mehr Speicher zahlt man einen entsprechenden Aufpreis, 12/256 GB gibt es für ca. 724€ und 12/512 GB kosten einen geschmeidige 790€.

Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro Preise

Der offizielle Global Release war ursprünglich für den 23. Februar 2020 angekündigt, wurde aufgrund des durch den Coronavirus abgesagten MWC aber verschoben. Am 27. März wurde das Xiaomi Mi 10 und Xiaomi Mi 10 Pro für Europa vorgestellt. Das Xiaomi Mi 10 kostet mit 8/128 GB 799€, mit 8/256 GB 899€ und das Xiaomi Mi 10 Pro kostet stolze 999€. Damit ist das Xiaomi Mi 10 das teuerste global verfügbare Smartphone des Herstellers.

Fazit: Lieber das Xiaomi Mi 10 Pro kaufen?

Das Xiaomi Mi 10 ist mal wieder ein starkes Smartphone von Xiaomi, daran besteht kein Zweifel. Es gefällt mir in Relation auch besser als das Mi Note 10. Allerdings ist es meiner Meinung nach nicht so ein großer Schritt wie zwischen dem Mi 6 und Mi 8 oder dem Mi 8 und Mi 9. Besitzer eines Xiaomi Mi 9 müssen meiner Meinung nach nicht upgraden und auch Mi 8 Besitzer können mit ihrem Handy sicherlich noch zufrieden sein. Die einzige spürbare Schwäche der beiden vorherigen Generationen ist der Akku, der ist jetzt vielleicht die größte Stärke des Xiaomi Mi 10.

Eine Laufzeit von locker zwei Tagen, das schnellste kabellose Laden und das schnellste reverse charging auf dem Markt sind Ansagen – Ansagen, die Xiaomi selbst aber gar nicht in den Fokus rückt. Dort steht Xiaomis 108 Megapixel Kamera, die mir im Xiaomi Mi 10 weiterhin nicht gut genug gefällt, um von DEM Kamera-Smartphone zu sprechen. Sie ist gut, mehr aber auch nicht. Die anderen drei Sensoren sind meiner Meinung nach wirklich eine Frechheit für ein Flagship. Wer das Maximum an Kamera will, sollte zu dem Xiaomi Mi 10 Pro greifen (Hier zum Testbericht) oder sich bei Apple, Huawei oder einem Google Pixel umgucken.

Abgesehen davon bietet das Xiaomi Mi 10 ein modernes Design, welches sicher nicht jedem gefällt, aber verdammt gut umgesetzt wurde. In Kombination mit dem besten Xiaomi-Display bisher, absoluter Top-Hardware, der sonstigen Ausstattung und dem modernen Betriebssystem haben wir ein rundum gutes Smartphone. Leider ist das Xiaomi Mi 10 schlichtweg zu teuer und fällt damit in das gleiche Preissegment wie Apple oder Huawei. Ja, ein Xiaomi Mi 10 kostet so viel wie ein iPhone 11. Damit ist es auch nicht mehr der „Samsung-Killer“, den wir hier zum China-Preis vermutet haben, ein Preisvorteil gegenüber Samsung ist kaum auszumachen.

Außerdem ist die Diskrepanz zwischen dem China- und dem Europapreis sehr hoch. In China sind es umgerechnet 520€ für die gleiche Version, über 250€ Aufschlag für den europäischen Markt wirken nur schwer nachvollziehbar. Aktuell ist einzig und allein zu hoffen, dass der Preis wie bei dem Note 10 relativ schnell fällt. Für rund 600€ haben wir hier den Samsung-Killer, für die aktuellen 800€ leider nicht.

Was haltet ihr von dem Xiaomi Mi 10 und Xiaomi Mi 10 Pro?

Gesamtpunktezahl des Xiaomi Mi 10

Punkte: 9,0/10 | Das Xiaomi Mi 10 macht verdammt viel richtig und leistet gerade im Bereich des Akkus und Schnellladens Pionierarbeit. Auch die zukunftsorientiere Ausstattung ist vorbildlich. Am Ende lässt man bei der Verarbeitung ein paar leichte Punkte liegen und kann besonders mit der Kamera nicht auf ganzer Linie überzeugen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (319)

  • Profilbild von Michel Handy
    07.01.20 um 07:35

    Michel Handy

    Also ich hoffe daß die Kamera im Lowlight besser wird. Ich habe das Mi 9 und hatte zuvor ein Oneplus 5t. Vor zwei Wochen habe ich mir das Oneplus 7t bestellt. Die Fotoquallität im Lowlight-Bereich ist extrem viel besser bei Oneplus. Jetzt kommt das große aber. Xiaomi hat aber für mich einen riesen Schritt nach vorne gemacht mit MIUI 11 und das gefällt mir so gut, daß ich das Op 7t wieder zurück geschickt habe.
    Keiner braucht eine 108 MP Kamera mit der der Normalverbraucher keine brauchbaren Ergebnisse knipsen kann. Lieber ein kleinerer Sensor und dafür schöne Fotos.

  • Profilbild von DEDA7
    10.01.20 um 12:40

    DEDA7

    Also wenn die ernsthaft den Preis so dermaßen erhöhen und z.b. immer noch UFS 2.1 Speicher verbauen dann hab ich dafür kein Verständnis mehr.

  • Profilbild von Thias
    10.01.20 um 12:41

    Thias

    Wenn dadurch das Redme Note 8 Pro deutlich günstiger wird, wenn das hier veröffentlicht wird, würde ich mich freuen.

  • Profilbild von Andrion Acker
    10.01.20 um 13:57

    Andrion Acker

    Wer braucht 120hz?

  • Profilbild von Joshi
    10.01.20 um 15:31

    Joshi

    Wtf 40w Wireless ?😂

  • Profilbild von Schiaomi
    10.01.20 um 17:19

    Schiaomi

    Curved!? 🤮🤮🤮

  • Profilbild von Njaa
    10.01.20 um 20:24

    Njaa

    @DEDA7: genau! Und das passt halt auch überhaupt nicht zum SD865.

  • Profilbild von Njaa
    10.01.20 um 20:28

    Njaa

    @Michel Handy: 108MP
    und nicht zu vergessen ausgestattet mit einem SD730G.
    25-35MB große Bilder. 3-5sec Ladezeit.
    Und dann fangen die auch noch mit 43-47 GiB netto Speicher an.
    Aber gut:
    Bescheuerte deutsche Ingenieure werden halt kopiert und damit gibt es dann chinesische bescheuerte Ingenieure!

  • Profilbild von Juergen
    11.01.20 um 04:58

    Juergen

    Ich würde mir beim neuen Mi 10 noch zusätzlich den seitlichen Fingerabdrucksensor wünschen, an dem Xiaomi ja auch gerade arbeitet.

    • Profilbild von Thorben
      13.01.20 um 08:35

      Thorben CG-Team

      @Juergen: Den haben sie ja schon bei dem Redmi K30 integriert, gut möglich, dass der auch beim Flagship zum Einsatz kommt.

  • Profilbild von baSa
    11.01.20 um 19:13

    baSa

    Was ist mit mindestens 3.2 Gen 1 Unterstützung?

    Darüber wurde nichts gesagt in den Leaks, weil bis heute haben alle Flagships von Xiaomi nur USB 2.0 Port. Gilt auch für andere Top-Modelle, wie das Xiaomi Black Shark 2 Pro (Gaming Smartphone).

  • Profilbild von DANIELA
    12.01.20 um 19:33

    DANIELA

    Das es IP 68 BEKOMMT!!!!

  • Profilbild von Tino K
    13.01.20 um 00:26

    Tino K

    Hmm ich hätte gerne wieder ne pop up Kamera, alles was das Display unterbricht stört mich irgendwie, aber wenn es so raus kommt wie es geleakt wurde wirds wahrscheinlich mein nächstes, da ich gerade auf der suche bin, oder halt das Mi 9T Pro kommt dann auf die Angebote an ^^

  • Profilbild von Saka Dragon
    19.01.20 um 10:58

    Saka Dragon

    Hoffentlich kommt auch wieder ein SE

    • Profilbild von Thorben
      20.01.20 um 08:41

      Thorben CG-Team

      @Saka Dragon: Es gab leider schon kurz nach dem Mi 9 die Gerüchte, dass die SE Reihe begraben wird. Leider.

  • Profilbild von daniel wodke
    20.01.20 um 10:59

    daniel wodke

    Finde die Hole Punsch

  • Profilbild von chakkobanana
    20.01.20 um 14:28

    chakkobanana

    Ich wünschte, es würde ein Genie auf die Idee kommen, dass man auch fixe Handys mit 5" rausbringen kann, die die Menschen tatsächlich brauchen… :/

    • Profilbild von Cvb Ccb
      20.01.20 um 14:40

      Cvb Ccb

      Wenn ein Hersteller ein Flaggschiff mit unter 6 Zoll rausbringen würde, wäre er Konkurrenzlos. Frage mich warum das bis jetzt nicht ein Hersteller das macht ausser Apple. Das iPhone 11 hat eine perfekte Größe

  • Profilbild von gamer_zone31
    20.01.20 um 14:55

    gamer_zone31

    Was ist mit dem F2?

  • Profilbild von Normalo
    20.01.20 um 23:04

    Normalo

    Dieses blöde Loch ist genauso wie ein Riss im Display oder eine Luftblase unter der Schutzfolie… Man glotzt immer drauf 😅😒

  • Profilbild von Daniel K.
    20.01.20 um 23:38

    Daniel K.

    Das es zeitnah auch in Deutschland erhältlich sein wird. 👍🏻😄

  • Profilbild von Normann
    24.01.20 um 13:48

    Normann

    Wird es das dann zwei Versionen geben (5G und "ohne 5G") geben oder nur mit 5G?
    Ich will halt auf keinen Fall 5G in meinem Handy.
    Das wäre ein Grund sich das nicht zu holen, was schon Schade wäre.

    • Profilbild von Palaz
      28.01.20 um 13:48

      Palaz

      Kannst ja in der Software auf LTE dann bestimmt umstellen.

    • Profilbild von Philipp Ottmann
      31.03.20 um 16:03

      Philipp Ottmann

      Ich möchte ebenfalls kein 5 G hoffe Mal es wird zwei Versionen geben.
      4 G reicht ja völlig aus.

  • Profilbild von Otto Nor Malverbraucher
    28.01.20 um 22:21

    Otto Nor Malverbraucher

    Das nächste, also m10, MUSS endlich kleiner werden. Kleiner als das m9. Da ist Huawei mit p10 genau den richtigen schritt gegangen. Die hose sieht schon nicht mehr normal aus. Oder man würde auch einen nach innen gebogenen Bildschirm haben. dann pasts wenigstens gut in die Hose. Außerdem sollen hosenhersteller ENDLICH mal smartphone freudliche Hosen designen.

    • Profilbild von Thorben
      29.01.20 um 08:42

      Thorben CG-Team

      @Otto Nor Malverbraucher: Ich glaube das wird es wohl nicht werden, leider.

    • Profilbild von Naich
      07.02.20 um 22:43

      Naich

      Zieh deine Leggins aus und normale Hosen an. Das MUSST du machen!

  • Profilbild von Reinhard Schäfer
    03.02.20 um 18:43

    Reinhard Schäfer

    Überall ist vom 108 MPix-Sensor die Rede, und der ist auch zu erwarten. Im Zusammenspiel mit dem starken Prozessor dürfte der Sensor erst richtig seine Stärken ausspielen. Auch Samsung wird ihn mit dem S20 auf den Markt bringen. Der 64 MPix-Sensor wird vermutlich im K30 Pro/ Mi 10T verbaut, welches ebenfalls den QS 865 beinhalten soll. Und – soweit ich gelesen habe – soll kabelloses Laden mit 65W (oder 35W, je nach Quelle) verbaut sein.

    Das 100W-Schnelladen ist erstmal noch nur Ankündigung. Ziemlich sicher sind im Topp-Modell 16 GB RAM und 512 GB ROM. Das kleunere Modell dürfte dann bei 256 GB ROM und evtl. auch "nur" 12 GB RAM liegen. Die Kameras werden sich wohl eher nicht unterscheiden, wie auch beim Mi Note 10 (Pro), wo lediglich im Topp Modell eine Linse mehr eingebaut ist. Dieses ist durch mittlerweile etliche Updates sehr viel schneller geworden (insbeondere die Kamera) und hat etliche Features mehr. Das muss man Xiaomi lassen: Updates kommen zumindest bei den Spitzenmodellen sehr regelmäßig.
    Was sonst noch so alles kommt? Warten wir´s ab. Lange dauert es nicht mehr.

  • Profilbild von Gast
    03.02.20 um 18:44

    Anonymous

    Überall ist vom 108 MPix-Sensor die Rede, und der ist auch zu erwarten. Im Zusammenspiel mit dem starken Prozessor dürfte der Sensor erst richtig seine Stärken ausspielen. Auch Samsung wird ihn mit dem S20 auf den Markt bringen. Der 64 MPix-Sensor wird vermutlich im K30 Pro/ Mi 10T verbaut, welches ebenfalls den QS 865 beinhalten soll. Und – soweit ich gelesen habe – soll kabelloses Laden mit 65W (oder 35W, je nach Quelle) verbaut sein.

    Das 100W-Schnelladen ist erstmal noch nur Ankündigung. Ziemlich sicher sind im Topp-Modell 16 GB RAM und 512 GB ROM. Das kleunere Modell dürfte dann bei 256 GB ROM und evtl. auch "nur" 12 GB RAM liegen. Die Kameras werden sich wohl eher nicht unterscheiden, wie auch beim Mi Note 10 (Pro), wo lediglich im Topp Modell eine Linse mehr eingebaut ist. Dieses ist durch mittlerweile etliche Updates sehr viel schneller geworden (insbeondere die Kamera) und hat etliche Features mehr. Das muss man Xiaomi lassen: Updates kommen zumindest bei den Spitzenmodellen sehr regelmäßig.
    Was sonst noch so alles kommt? Warten wir´s ab. Lange dauert es nicht mehr.

  • Profilbild von Njaa
    05.02.20 um 16:36

    Njaa

    @Normann: Kannst Du auch anders sehen. Wenn Du keinen 5G- Vertrag hast wird die Sendetechnik auch nicht eingeschaltet sein, was dazu führt, dass Du wegen des auf 5G ausgelegten größeren Akkus, eine längere Laufzeit zu verzeichnen hast.

  • Profilbild von Njaa
    05.02.20 um 16:44

    Njaa

    Leute, sich hier über die augenschädigenden abgerundeten Bildschirmkanten zu beschweren, bringt nichts. wohl aber ein Shitstorm auf Facebook oder per eMail!

    Und auch gleich wegen kastriertem Dualsim, fehlenden KopfhörerJack und zu hoher SAR-Werte beschweren. Im Chinaland it's ja hübsch wurscht wenn mal ein-10 Millionen wegen Kopfkrebs eher hops gehen. Aber nicht bei uns!

  • Profilbild von chakkobanana
    07.02.20 um 11:12

    chakkobanana

    Warum kann nicht ein Hersteller einfach ein Premium 5" Handy rausbringen? Das kann nie und nimmer so schwer sein… :/

    • Profilbild von HokusLokus
      07.02.20 um 14:46

      HokusLokus

      Empfinde das mi9se schon als Premium und es hat fast identische Maße wie das mi5 (5,15 Zoll) bei einem größeren Display.

  • Profilbild von DEDA7
    07.02.20 um 11:30

    DEDA7

    Neuer RAM soll verbaut werden aber weiterhin UFS 2.1? Da bekomm ich jedes mal das Kotzen, wenn ich das lese….

  • Profilbild von Eich
    07.02.20 um 11:35

    Eich

    Viel zu teuer, damit ist xiaomi dann auch uninteressant. Mal abwarten was Realme zu bieten hat und welchen Preis die verlangen.

  • Profilbild von Schnitzelboy
    07.02.20 um 14:18

    Schnitzelboy

    Diesen abgerundeten Display hätten Xiaomi sich sparen können. Beim 20:9 Display macht das noch weniger Sinn, vor allem bei Youtube und Co. Ich würde gerne mein Mi Mix 2s ersetzen, der Display hält mich ab. Immerhin kann ich das Mi Mix S2 auf dem Kopf benutzen und die Leute denken ich habe ein Pixel 4.

  • Profilbild von elconte
    07.02.20 um 19:24

    elconte

    War ja abzusehen, dass xiaomi irgendwann die Preise der Konkurrenz anpasst. Bei diesen Preisen, ist xiaomi bei mir durch

    • Profilbild von Michel Fendler
      13.02.20 um 13:22

      Michel Fendler

      Bei ihren Veröffentlichungen sind sie doch auch schon immer teuer, nur dass die Preise halt wirklich immer sehr schnell fallen, fast auf die Hälfte.

    • Profilbild von QuteNat
      13.02.20 um 14:05

      QuteNat

      Günstiger als das s20 ultra aber fast genauso gut

  • Profilbild von Naich
    07.02.20 um 20:40

    Naich

    Edgedisplay macht das Gerät schon uninteressant, aber Punch holen zum absoluten No-Go. Wenn Xiaomi diesen Dreck mit den kaputten Displays nicht abstellt wird mein Nachfolger vom 9t von einem anderen Hersteller sein. Schade drum.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.